joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 1140
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 13.01.2011
gab eine ältere Frau im Alter zwischen 63-70 diesen Traum ein:

Verstorbene, Kirche, Reise u. Kuss

Ich wollte mit meinem Mann in einer Kirche an einer Trauerfeier teilnehmen - sehr viele dunkelgekleidete Leute waren da, plötzlich stand bzw. saß dann in einem schwarzen Mantel und sehr blass meine voriges Jahr verstorbene beste Freundin mit ihrem noch lebenden Mann neben mir.
2. Traum: Ich befand mich auf einem Bahnhof, wo viele Züge einfuhren, ich wollte nach Leipzig und fragte den Schaffner an der Zugtüre.
3. Traum: Ich küßte eine frühere Schulkameradin, ob dies noch lebt weiß ich nicht.
Alle drei Träume hatte ich heute Nacht und sehr deutlich

VERSTORBENER = starke Emotionen zum Verstorbenen haben, Detailshilfreichen Rat erwarten oder suchen

Verstorbene im Traum verweisen in der Regel auf starke positive oder negative Emotionen, die man im Zusammenhang mit diesen Menschen erlebt hat. Anlaß für solche Träume können noch nicht verarbeitete Schuldgefühle oder Aggressionen sein. Auf diese Weise von Verstorbenen zu träumen, ist die einzige Möglichkeit, noch nachträglich einen Schlußstrich unter die Beziehung zu setzen.
 
Visitationsträume Verstorbener sind in der Regel klar, lebendig, intensiv und werden oft als echte Besuche erlebt, wenn man erwacht. Man wird durch die Erfahrung irgendwie verändert.

Erinnerungen können jahrelang im Unbewußten "begraben" sein, und oft wird man an andere Zeiten, Orte oder Beziehungen erinnert, wenn im Traum Menschen auftauchen, die gestorben sind. Dies hilft uns, mit der Gegenwart besser zurechtzukommen.
 
Spirituell: Wenn man von Menschen träumt, die gestorben sind, kann dies auf eine Verbindung der eigenen Spiritualität mit längst vergessenen Vorfahren hinweisen.
 
Siehe Geist Geister Großmutter Großvater Mutter Stimmen Toter Vater Vorfahren

  • Wer einen Verstorbenen im Traum sieht, erwartet oder sucht im Wachleben Rat, der hilfreich sein könnte. Oft kündigt ein solcher Traum auch Heilung von Krankheit oder Rettung aus einer Gefahr an.
  • Wenn man den verstorbenen Eltern begegnet, wird das als ein Rat suchen gewertet, man braucht Hilfestellung in einer prekären Lage.
  • Im Altertum glaubte man, wer längst verstorben Freunde sehe, erhalte eine wichtige und für ihn sehr nützliche Nachricht.
  • Die verstorbenen Großeltern erscheinen uns meist als Beschützer, die uns möglicherweise vor einer Dummheit bewahren.
  • Träumt man von der bereits verstorbenen Mutter, ist das eine Warnung, die durch andere Traumsymbole verdeutlicht wird.
  • Wer vom verstorbenen Vater träumt, mit dem ihn zu dessen Lebzeiten ein Vertrauensverhältnis verband, erhält Rat und Hilfe in einer verzwickten Lage.
  • Hören wir die Stimme eines Verstorbenen, macht eine Deutung nur dann Sinn, wenn wir den Inhalt der Nachricht noch erinnern können. Handelt es sich um Ratschläge, befolge man diese. Wenn der Tote uns ruft, ihm zu folgen, ist dies ein Zeichen von Lebensgefahr. Das Schicksal wird uns schweren Prüfungen unterziehen, und der Sieg über die Umstände hängt nur von unserer Selbstbeherrschung und Ausdauer ab.
    • Wenn wir die Stimme unserer verstorbenen Großmutter hören, haben wir ihr Talent geerbt und viel Verantwortung liegt bei uns. Wenn wir Anweisungen von ihr gehört haben, müssen wir diese befolgen, so wird es uns gelingen, das Familienunternehmen fortzusetzen.
    • Wenn wir die Stimme unser verstorbenen Mutter hören, sagt dies den Beginn von Frieden und Harmonie in familiären Beziehungen voraus. Wenn uns jedoch der Tonfall nicht gefällt und wir vor ihr Angst haben, müssen wir uns vor Feinden hüten oder selbst herausfinden, ob wir alles richtig machen.
    • Die Stimme einer kürzlich verstorbenen Person hören, gilt als Warnung vor einem bevorstehenden Konflikt. Höchstwahrscheinlich hat sich die Konfliktsituation schon lange vorher gebildet, aber jetzt ist der Höhepunkt der Aggression erreicht, die sowohl physische als auch psychische Traumata verursachen kann.
  • Verstorbene noch einmal sterben zu sehen, läßt darauf schließen, dass sie auch heute noch untrennbar mit einem verbunden sind, dass man ihnen im Leben vielleicht nacheifern möchte, um es so zu etwas zu bringen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Verstorbene Allgemein: frohe Nachrichten und die Erfüllung langgehegter Hoffnungen.
  • Verstorbene sehen: bringt meist unerwartete Hilfe oder Rettung aus schwieriger Situation.
  • einen Verstorbenen auferstehen sehen: etwas sehr Bedrückendes wird von einem genommen werden; als religiös erlebter Vorgang kann dies ein Neubeginn im Leben anzeigen, eine Wende zum Besseren;
  • Bild von verstorbenen Eltern oder Freunden sehen: Befreiung aus einer drückenden Lage, Hilfe oder Unterstützung;
  • verstorbene Eltern sehen: kündet gute Familiennachrichten an; auch: unerwartete Hilfe bei Probleme die auf einem zukommen.
  • einen verstorbenen Freund sehen: bedeutet unerwartete Neuigkeit;
  • verstorbene Geschwister sehen: bringt langes, gesundes Leben;
  • die Stimme eines Verstorbenen hören (Grammophon, Radio...): kündet einen Witterungswechsel an.
  • das eigene verstorbene Kind sehen: verheißt Sorgen und Enttäuschungen in naher Zukunft;
  • einen Verstorbenen küssen: verkündet reiche Nachkommenschaft;
  • von der verstorbenen Mutter träumen: sie warnt uns vor etwas;
  • die Stimme Verstorbener rufen hören: kann eine Warnung vor der eigenen schweren Erkrankung sein, oder es stehen durch geschäftliche Fehleinschätzungen Verluste ins Haus. (Das Unterbewußtsein ist ein Echo der Zukunft und bedient sich der Stimme eines verstorbenen Vorfahren, weil es vor Gott keine Zeit gibt).
  • ein Gespräch mit einem verstorbenen Verwandten, der einem ein Versprechen abnötigen will: verheißt Kummer, es sei denn, man achte diese Warnung.
  • den verstorbenen Vater sehen: kündet eine unerwartete Freude oder Hilfe an; die Geschäfte entwickeln sich stürmisch, und man benötigt Umsicht zu deren Bewältigung;
  • Sieht eine junge Frau ihren verstorbenen Vater, treibt ihr Geliebter ein falsches Spiel mit ihr, oder er wird sie betrügen.
(arab.):
  • Verstorbene sehen: mit vielen Personen verkehren.
  • mit Verstorbenen sprechen: Man bekommt etwas mitgeteilt, wodurch man geschützt oder gefördert wird. Auch kann eine langgehegte Hoffnung ihre Erfüllung finden.
  • die verstorbenen Eltern sehen oder sprechen: Frohsinn und Glück werden dich erfreuen; eine positive Nachricht erhalten; in einem Notfall unerwartete Hilfe erhalten;
  • einen verstorbenen Freund sehen: eine unerwartete Neuigkeit erfahren; Glück in allen Lebenslagen;
  • verstorbene Mutter sehen oder sprechen: du wirst durch das Wiedersehen eines Bekannten oder durch ein besonderes Glück erfreut werden; auch: Warnung vor unüberlegten Handeln.
(indisch):
  • die verstorbenen Eltern sehen: gute Zeiten werden für dich kommen;
  • verstorbene Geschwister sehen: du musst vorsichtig sein, denn der Tod lauert auf dich.
  • verstorben Kamerad sehen: große Neuigkeit;
  • verstorbene Mutter sehen: langes Leben;
  • verstorbenen Vater sehen: in deiner Familie wird es zu Veränderungen kommen.

KIRCHE = auf der Suche nach dem Sinn des Lebens zu sein, Detailsoder sich in einer Lebenskrise befinden

Assoziation: Haus des Glaubens; Haus des lediglich vermuteten Gottes;
Fragestellung: Was soll ich glauben? Worin liegt der Sinn des Lebens?
 
Kirche im Traum zeigt, dass man nach einer Antwort sucht, weil man sich beispielsweise inmitten einer Lebenskrise befindet. Man ist auf der Suche nach Offenbarung, Führung oder nach dem Sinn des Lebens. Weil man besser verstehen will, warum etwas mit einem geschieht, oder welchen Weg man gehen soll. So mag man am Scheideweg stehen und sich fragen: Wie soll es weitergehen? Woran soll ich glauben. Wem kann ich vertrauen?
 
Kirchenträume können darauf aufmerksam machen, dass man selbst oder jemand anderer zu einfältig mit seinen Problemen oder Gefühlen umgeht. Im Gegensatz dazu versinnbildlichen sie auch, dass man sehnsüchtig nach Antworten seiner Probleme sucht. In diesem Fall steht die Traum-Kirche für seelische Reifung, geistige Entwicklung oder manchmal auch für Religiosität, nach der man streben sollte.

Oft kommen Kirchen bei Menschen ohne religiöse Erziehung vor oder bei Menschen, die sich der Religion verschlossen haben. Die Seele versucht durch ein derartiges Bild ein Defizit zu kompensieren. Es kann aber auch sein, dass Kindheitserlebnisse mit dem Traumbild der Kirche verbunden sind, diesen sollte bei der Deutung des Traums nachgegangen werden. Auch bei unreligiösen Menschen oder Atheisten ist die Kirche eine Stätte der Besinnung.
 
Eine Kirche im Traum illustriert unsere Einstellung in bezug auf etablierte Religionen. Sie kann ein Ort der Zuflucht sein, besonders in dem Sinne, dass man seinen Glauben mit vielen anderen Menschen teilt. Dies steht möglicherweise in enger Verbindung zu einem Moral- oder Verhaltenskodex, den er ebenfalls mit anderen Menschen gemeinsam hat. Manchmal drückt dieses Symbol die menschliche Verbundenheit mit anderen aus.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene kann eine Kirche im Traum zum "Zentrum der Welt" werden, da sie alles symbolisiert, was uns heilig und grundlegend wichtig ist.
 
Siehe Abtei Altar Dom Gebet Gotteshaus Hostie Kapelle Kerze Kirchhof Kirchturm Kloster Kreuz Moschee Priester Ruine Tempel

  • Sich in einer Kirche befinden, ist ein Fingerzeig, sich mehr mit dem Sinn des Lebens auseinanderzusetzen.
    • In eine Kirche gehen, bedeutet, dass wir Trost brauchen. Wir sind womöglich oft einsam, und wünschen uns deshalb jemanden, dem wir uns anvertrauen und dem wir unsere Geheimnisse anvertrauen können. Es ist möglich, dass unser Partner uns nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt, oder unsere Familienmitglieder sich voneinander entfernt haben.
    • Beten wir darin, wird sich eine Hoffnung erfüllen. Unsere Wünsche werden erfüllt werden und wir können uns auf die Hilfe und Führung Gottes verlassen. Wir glauben, von Gott beschützt und geführt zu werden, und werden Glück und Erfolg bei allen Unternehmungen haben. Diese Symbolik kann auch andeuten, dass wir uns Fragen bezüglich unseres Lebensweg stellen. Wir hoffen, dass bestimmte Zeichen uns in die richtige Richtung weisen werden.
    • In einer Kirche dem Prediger zu folgen, bedeutet, dass wir Hilfe und Anleitung für unsere Probleme im wirklichen Leben erhalten. Wir müssen von den erfolgreichen Menschen in unserem Leben lernen, um selbst den gleichen Erfolg zu erzielen.
    • Wer in der Kirche sitzt, sucht Ruhe und innere Ausgeglichenheit.
    • In einer dunklen, beängstigend aussehenden Kirche zu sein, ist ein schlechtes Zeichen. Möglicherweise hört man bald schlechte Nachrichten, es kann den Tod oder die Beerdigung von jemand bedeuten. Es kann auch sein, dass man bald einige stressige Zeit oder ein emotionales Drama durchmacht. Solch ein Traum ist oft ein Zeichen für unglückliche Ereignisse und Traurigkeit, die bald auf uns zu kommen könnten. Ein halbdunkler Raum in der Kirche, kann auf das Ungewisse im Leben hinweisen, auf das Nicht- mehr- einnoch- aus- Wissen.
    • Sich im Keller einer Kirche aufhalten kann ein Problem, eine Krise oder eine Prüfung des Glaubens darstellen. Es kann auch der naive Versuch gemeint sein, herausfinden zu wollen, warum gerade einem selbst so etwas Schlimmes passiert ist. Im Keller einer Kirche zu sein, bedeutet, dass man so sehr an seiner Religion zweifelt, dass man sich von ihr trennen möchte.
    • In einer Kirche eine Kerze anzuzünden, offenbart Gefühle der Einsamkeit und Verlassenheit. Möglicherweise hat man jemanden um Hilfe gebeten und diese nicht erhalten. Solch ein Traum kann auch für unbeantwortete Gebete stehen.
    • In einer Kirche randalieren, symbolisiert Angst oder Panik. Es ist möglich, dass wir eine Entscheidung getroffen haben, die sich als falsch herausstellt, sodass wir Angst vor den Konsequenzen haben. Es wäre wohl das Beste, den Rat unserer Liebsten anzunehmen und Gras über die Angelegenheit wachsen zu lassen.
  • An einer Kirche vorbei gehen, kann als Warnung angesehen werden. Man sollte gewisse Dinge noch einemal überdenken und alle Fakten berücksichtigen, da die Möglichkeit besteht, eine falsche Entscheidung zu treffen, die schwerwiegende Folgen für die Zukunft haben könnte.
  • Wenn in eine Kirche der Weg versperrt ist, hat man im Wachleben alltägliche Konflikte zu lösen.
  • Wird eine Kirche restauriert, ist dies ein Zeichen des erneuerten Glaubens. Es kann andeuten, dass eine ehemalig enge Beziehung zu jemandem wiederhergestellt wird. Vielleicht schieben wir alle Differenzen aus der Vergangenheit beiseite und setzten unsere Beziehung fort, als wäre nichts passiert.
  • Geschieht in der Kirche Obszönes, deutet das auf Unbeherrschtheit oder eine ernstzunehmende Störung im Intimleben hin. Frauen träumen vor ihrer Hochzeit oft, in der Kirche nackt zu sein. Dabei bezieht sich der Traum auf deren Sorge, während der Hochzeit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen zu müssen. Die Angst, dass während der Feierlichkeiten, vor allen Freunden und der gesamten Familie, auf jedes Detail Aufmerksamkeit gerichtet sein wird.
  • Eine volle Kirche mit betenden Menschen sagt eine Begegnung mit jemandem voraus, der religiös anders denkt, als wir. Vielleicht wird man auch Zeuge von Menschen, die über ihre religiösen Unterschiede diskutieren.
  • Die brennende Kirche warnt vor Unglück, die einstürzende Kirche vor Gefahren, die man oft nicht bewältigen kann.
  • Sieht man eine zerstörte Kirche oder eine Kirche in Trümmern, stellt dies normalerweise eine Warnung dar. Es kann bedeuten, dass ein Hindernis oder eine Störung auftaucht, die unsere Gesundheit gefährden kann.
  • Eine verlassene Kirche zeigt den Beginn einer schlechten Zeit an. Es könnte einige Probleme im Zusammenhang mit unserem Privatleben geben, was Enttäuschung und Verzweiflung in uns hervorruft.
  • Der Altar zeigt den geistigen Willen an. Solch ein Traum ist ein gutes Zeichen. Er symbolisiert die dringend benötigte Hilfe von jemandem in der Nähe. Ein Kirchenaltar symbolisiert zuverlässige Familienmitglieder, Freunde und Bekannte, die immer bereit sind, uns zu helfen und uns niemals in der Kälte stehen lassen würden.
  • Das Tabernakel und die Hostie eine höhere geistige Dimension, die in das Leben einfließen soll.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Symbol des Opfers, wobei eine Erfüllung oder auch die Opferung des eigenen Glücks bevorstehen kann.
  • Kirche von weitem sehen: werden langerwartete Sehnsüchte enttäuscht.
  • Kirche sehen: warnt vor Hoch- und Übermut; man wird von einem ungerechten Vorhaben abgehalten.
  • eine in Dunkelheit getauchte Kirche: kündigt eine Beerdigung an; die Aussicht auf bessere Zeiten sind düster.
  • in eine Kirche hineingehen: man hat Gottesfurcht; auch: man hat etwas gutzumachen.
  • sich darin befinden: verheißt baldiges Ende bestehender Trübsal; Trost im Leid.
  • in einer Kirche beten: man wird das Gewünschte durch "Hilfe von oben" erreichen.
  • darin singen hören: deine Wünsche werden in Erfüllung gehen.
  • Kirche brennen sehen: schweres Unglück, Kriegsgefahr; man hat schlechte Grundsätze.
  • Kirche einstürzen sehen: ein Unglück steht bevor; man hat den Glauben an Gott verloren.
  • Kirche vernichtet sehen: du wirst in Not kommen.
  • an Kirche vorbeigehen: du wirst dir üble Nachrede zuziehen.
(arab.):
  • Altägyptische Traumforscher glaubten, dass man Trost erhalte, wenn man sich in einem Gottesdienst befindet.
  • Kirche sehen: du kannst mit kräftigem Schutz rechnen; du sollst etwas unternehmen, deine Zeit ist günstig; man sollte von bestimmten Plänen absehen, die nicht mit dem Gewissen zu vereinbaren sind.
  • in Kirche hineingehen oder sich darin befinden: du wirst in schlimmer Zeit Trost finden; man wird die Kraft finden, böse und neidvolle Gedanken gegenüber einer gewissen Person abzulegen und dankbar für sein eigenes Leben zu sein.
  • Kirche sich betreten sehen: du hast etwas Wichtiges vor, zögere nicht; auch: man sollte prüfen, ob man nicht etwas gutzumachen hat.
  • in einer Kirche sitzen: du findest Trost und Ruhe.
  • in einer Kirche beten: du wirst dich im Leid mit frommen Gedanken beruhigen.
  • in Kirche singen und die Orgel spielen hören: Gottvertrauen wird dich beseelen.
  • Kirchengesang hören: entsprechend wie er empfunden wird kann dies ein freudiges oder trauriges Ereignis im Familienkreis sein.
  • Kirche verlassen: deine Gesundheit wird sich schnell bessern.
  • Kirche einstürzen sehen: man ist im Begriff, den Glauben an Gott völlig zu verlieren.
(indisch):
  • Kirche brennen sehen: Kriegsgefahr, schweres Unglück.
  • in Kirche hineingehen: Fortschritt in allen Dingen.

REISE = stetigen Fortschritt, Detailswissen was man will, wohin es geht, und wie man darauf zu arbeitet

Assoziation: Übergang von einer Lebensart oder Verhaltensweise zu einer anderen.
Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Wohin will ich gelangen?
 
Reise im Traum kann den aktuellen Fortschritt eines langjährigen Projektes darstellen. Oder sie versinnbildlicht die Reifung der Persönlichkeit. Man spürt, dass man vor einer großen Herausforderung steht, die viel Zeit in Anspruch nehmen wird. Jedenfalls haben Reisen stets mit dem Wohin unserer Lebensreise zu tun.
 
Hier werden Stationen angeführt, an denen wir verweilen möchten, aber auch das Wegwollen von einem bestimmten Ort durch neue Pläne und Aufgaben oder der Wunsch, sich einer Verantwortung zu entledigen.

Meisten drehen sich Träume, welche die Reise des Lebens zum Thema haben, um das Hier und Jetzt und geben Schnappschüsse des Geschehens bestimmter Augenblicke wider. Bilder aus der Vergangenheit oder wiedererkennbare Szenarios helfen, die Ereignisse richtig zu verstehen und den richtigen Weg zu finden.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene stellt die Reise im Traum unser Leben oder einen Abschnitt daraus dar.
 
Siehe Gepäck Reisebüro Reisegepäck Reisende Reisepass Schiff Strand Ticket Urlaub

  • Die Abreise, etwa von einem Flughafen oder einem Bahnhof, wurde in älteren Traumdeutungen immer als Tod interpretiert. Heute scheint das Symbol eher auf einen Neuanfang hinzudeuten. Der Träumende läßt das alte Leben hinter sich, um etwas Neues zu unternehmen. Wenn ein Mensch, der zu seinem Leben gehört, ihn verläßt, träumt er vielleicht davon, dass jemand abreist, und er erlebt im Traum die Traurigkeit, die dies auslöst.
  • Tauchen bei der Reise Probleme auf, wie aufgehalten werden, geschlossenes Reisebüro oder den Bus verpassen, deutet dies darauf hin, dass Missverständnisse oder Ungereimtheiten im Wachleben aufgedeckt und geklärt werden müssen. Man denke positiv und hoffe auf ein positives Ergebnis.
    • Wird man an der Abreise gehindert, dann zeigt dies, dass man begonnene Aufgaben noch nicht zu Ende gebracht hat. Wenn im Traum die genaue Uhrzeit der Abreise hervorgehoben wird, wird damit eine bestimmte Frist in bezug auf irgendeinen Lebensumstand bewußt.
    • Den Pass verlieren bedeutet, dass man sich an einem Punkt im Leben befindet, an dem man versucht, seine wahre Identität aufzudecken. Reisepässe in Bezug auf Reisen beziehen sich immer auf Aspekte von uns selbst.
    • Wenn wir im Ausland betrogen werden, sind wir im realen Leben zu naiv oder fühlen uns als leichtes Ziel.
  • Eine Reise beenden zeigt, dass man erfolgreich an seinem Ziel angelangt ist.
    • Hat man eine schwierige Reise hinter sich gebracht, sind die Schwierigkeiten und Behinderungen aus der Vergangenheit bewältigt.
  • Taucht das Reiseziel im Traum auf, kann dies auf bestimmte Vorstellungen bezüglich unserer Ziele verweisen. So wie sich innere Motive vom äußeren Verhalten unterscheiden können, so müssen auch bewußte Hoffnungen und Ideale nicht unbedingt mit dem übereinstimmen, was man auf der unbewußten Ebene will. Träume heben solche Widersprüchlichkeiten hervor. Häufig erkennt man seine Ziele erst dann genau, wenn man auf dem Weg den ersten Hindernissen und Herausforderungen begegnet.
    • Wenn wir von den Einheimischen eines fremden Landes träumen, müssen wir wohl daran arbeiten, unseren Mitmenschen zu vertrauen. Abgesehen von Vertrauen, sollten wir uns im Leben mehr auf die Kommunikation konzentrieren. Wenn wir deren Sprache nicht sprechen, haben wir entweder Kommunikations- oder Vertrauensprobleme.
      • In die Antarktis reisen, soll andeuten, dass wir bereit sind, ernsthafte Herausforderungen zu ertragen und zu meistern.
      • Ein Australienurlaub weist auf Selbsterforschung unseres natürlichen und hemmungslosen Selbst hin.
      • Eine Reise in die USA, mag unser Verlangen nach Geld ansprechen.
      • Die Südamerikareise bedeutet, Hindernisse zu überwinden oder einfach nur spontaner zu sein.
      • Einen Abstecher nach Paris machen, zeigt, dass wir uns etwas mehr Romantik und Leidenschaft im Leben wünschen.
  • Der Kauf von Tickets zu einem Ziel bedeutet, dass etwas geschehen wird, dass uns das Leben einfacher macht.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Reise allgemein: der Lebensweg soll auf neuer Basis fortgesetzt werden; Es wird eine wichtige Veränderung im Leben eintreten, die Gutes für einem bedeuten wird. Je weiter die Reise geht, desto größer ist die Veränderung. auch: bedeutet Talente und Fähigkeiten, Überwindung von Hindernissen.
  • auf eine Reise gehen: bedeutet Gewinn oder Enttäuschungen, je nachdem, ob die Reise angenehm und erfolgreich oder mit Unfällen und Pech verbunden ist.
  • eine Reise machen: deutet auf wechselnde Freundschaften hin, eine baldige Veränderung im Leben, möglicherweise eine Trennung von liebgewordenen Menschen und Gewohnheiten.
  • Reise an ein weitentferntes Ziel, in sehr kurzer Zeit machen: man wird eine Arbeit oder einen Auftrag überraschend schnell erledigen und dafür gut bezahlt werden.
  • eine katastrophale Reise machen: verheißt Inkompetenz und Pech in der Liebe.
  • sieht man seine Freunde verreisen: steht für ein freudiges Ereignis und bessere Freunde, als man bisher gehabt hat.
  • verreisen die Freunde mit trauriger Stimmung: man wird sie für längere Zeit nicht wieder sehen.
  • Reisende sehen: man wird selbst bald verreisen, oder Besuch von außerhalb bekommen.
(arab.):
  • Reise machen: deine Erlebnisse werden dich nicht befriedigen; man wird eine Neuigkeit erfahren, die für Aufregung sorgt.
  • Geschäftsreise machen: du wirst eine Stellung außerhalb des Wohnsitzes bekommen.
  • eine unangenehme Reise machen: man wird sich bald von lieben Menschen trennen müssen.
(persisch):
  • Dieses Zeichen hängt sehr davon ab, welche anderen Hinweise im selben Traum auftreten. Allgemein aber beinhaltet es den Wandel zum Besseren und einen Gewinn an Erfahrungen, allerdings nur nach überstandenen Gefahren. Wahrscheinlich ergibt sich in den nächsten Tagen eine wichtige Neuigkeit, die einige Veränderungen mit sich bringt. Daher gilt es, flexibel zu sein und auf die Erfordernisse der Situation einzugehen.
(indisch):
  • große Reise machen: du wirst entfernte Freunde wiedersehen.
  • Reise zu Fuß: Aufschub einer wichtigen Sache.
  • Reise mit Gefährt: bleibendes Glück.
  • Reise in Gesellschaft: du wirst beklatscht.
KUSS = Wohlwollen und Sympathie, Detailsjemanden anerkennen oder unterstützen

Assoziation: Intimität; Zuneigung; Geneigtheit. Fragestellung: Wem oder was möchte ich nahe sein?   Kuß im Traum symbolisiert Einverständnis, Anerkennung, Ermutigung oder Unterstützung. Es kann auch eine Situation oder Person reflektieren, der man hilfreich zur Seite steht. Oder der Kuss gibt einen Hinweis auf die Richtigkeit oder Emutigung einer Entscheidung. Er steht auch für Kompetenz und Achtung von Begabungen ... weiter
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde representieren oft unbewusste Vorwürfe - ... weiter
MANN = Durchsetzungsfähigkeit und Willen, Detailsmanchmal gepaart mit Härte und Aggressivität

Assoziation: Yang-Aspekt. Aktivität. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Selbstbehauptung bereit?   Mann im Traum steht für Durchsetzungsfähigkeit, Vernunft, Erfahrung und Unempfindlichkeit. Er versinnbildlicht als Ursymbol auch Bewußtsein, Verstand, Geist, Tatkraft und Willen, oft gepaart mit Härte und Aggressivität. Bei Frauen kann er sexuelle Bedürfnisse anzeigen. Sich als Frau von einem ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum {verschachteltes Träumen} kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es ... weiter
SCHWARZ = Unausgewogenheit und Ausschweifung, Detailssich in einer unangenehmen Lage befinden

Assoziation: Isolation, Begrenzung, Trennung. Fragestellung: Wovon schneide ich mich ab?   Schwarz im Traum deutet auf Unausgewogenheit oder Ausschweifung hin. Eine schädliche Denkweise oder eine unangenehme Situation, die sich deutlich von der Normalität unterscheidet. Hinter schwarz können sich ungute Gefühle wie Angst, Hass oder Trauer verbergen - oder Verhaltensweisen, wo es deutlich an Mäßigung fehlt. Auch: ... weiter
ZUG = berufliches Erfolgsstreben, Detailssich mit langfristigen Projekten oder Plänen beschäftigen

Assoziation: Lebenssituationen die eine lange Zeit in Anspruch nehmen. Fragestellung: Was möchte ich mir anschauen, während ich mein Leben verändere?   Zug im Traum symbolisiert Persönlichkeitsentwicklung und berufliches Erfolgsstreben, wie z. B. langfristige Projekte oder Pläne an denen wir arbeiten. Oft widerspiegeln Züge die großen Perioden des Lebens und unsere Erwartungen für Dinge, die Jahre in Anspruch ... weiter
MANTEL = Abwehr oder Verhüllung, Detailssich vor unangenehmen Widrigkeiten in Schutz nehmen wollen

Assoziation: Schutz, Abwehr, Bedeckung. Fragestellung: Vor welchen Konflikten oder Widrigkeiten will ich mich abschirmen?   Mantel im Traum steht für die schützende, abwehrende oder verteidigende Maske der Persönlichkeit. Er zeigt, wie man sich in Konfliktsituationen, Krisenzeiten oder in der Not beschützt.   Der Mantel ist das, was uns einhüllt, warm hält und manchmal verhüllt. Man wird etwa feststellen, ... weiter
BAHNHOF = Beginn oder Ende einer Lebensphase, Detailslangfristig mit etwas Neuem beginnen

Assoziation: Anfang oder Endpunkt eines längeren Lebensabschnitt. Fragestellung: Worauf bereite ich mich vor? Was habe ich beendet?   Bahnhof im Traum steht für "neue Wege" gehen, einen Spurwechsel machen, sich auf etwas ausrichten, sich spezialisieren. Er kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass man seinen bisherigen Weg und seine Ziele neu bewerten muss. Bahnhof steht für Bewegung, die ins Leben kommt, oder ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Sitzen Fragen Drei Nacht Stehen Leute Leben Trauer Blass Position Schaffner

 

Ähnliche Träume:
 
18.05.2022  Eine Frau zwischen 70-77 träumte:
 
Verstorbene
Ich bin gemeinsam mit meinem Ehemann im Urlaub. Unsere Schwiegertochter ist in der Nähe. Da kommt ganz fröhlich die 1. Ehefrau meines Mannes zu Besuch. Sie ist aber schon vor 2 Jahren verstorben. Sie ruft die mit meinem Ehemann gemeinsamen Kinder an und möchte sie sehen. Während sie wartet, kämmt sie mir die Haare, die plötzlich ganz krause Locken haben.
 

14.04.2022  Eine Frau zwischen 63-70 träumte:
 
verstorbene Mutter freut sich
ich sitze an einem Ufer (Fluss), alles schön grün um mich rum, schöne Landschaft.Die Sonne scheint. Ic blicke zur Seite, da läuft meine verstorbene Mutter auf mich zu. Ich waiß, dass sie es ist, obwohl sie ganz andrs aussieht. Sie ist ca. 50 Jahre, ganz gesundes, rotbackiges Gesicht, schwarze lange Haare zum Dutt gesteckt. Sie breitet die Arme aus und sagt: Ich bin wieder da! Ich freue mich und sage, sie solle herkommen. Da dreht sie sich um, läuft los und ruft über die Schulter: "Ich habe keine Zeit, ich muss noch so viel lernen, ich muss noch so viel machen."
 

13.12.2021  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Verstorbene
Ich hab meinen verstorbenen onkel gesehen und er hat mit mir geredet dann habe ich angefangen zu weinen
 

19.11.2021  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
Verstecken Flucht verstorbener Vater
Tiere haben uns Menschen gejagt. Raubtiere die uns zerfleischen wollte. Mein verstorbener Vater, ich und andere haben uns mit Decken zugedeckt, uns versteckt. Der Anführer erwähnte meinen Namen. Mich möchte er haben.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x