joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 875
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 20.02.2015
gab eine Frau im Alter zwischen 28-35 diesen Alptraum ein:

Vom Teufel gejagt

Der Teufel wollte meine Familie holen da musste ich das Vater unser ganz oft im Traum aufsagen bis er uns alle zufrieden gelassen hat

TEUFEL = Versuchung, Detailsvon starken Ängsten, Zorn, Gier oder Verschlagenheit kontrolliert werden

Assoziation: Negative Kräfte; Versuchung; Fluch.
Fragestellung: Was kann mein Feind mir antun? Wo bin ich verletzlich?
 
Teufel im Traum weist auf eine besonders emotional aufgeladene Haltung in einer Angelegenheit. Man wird durch starke Ängste, Wut, Gier oder von Eifersucht dominiert. Dieses Traumbild kann auch eine negative Situation oder Person widerspiegeln, der man hilflos preisgegeben ist, oder die einen absichtlich verletzen will. Glauben, dass jemand das Bedürfnis hat, dass man sich niemals wieder gut fühlen soll. Permanente negative Situationen. Das Gefühl haben, für immer verflucht zu sein.
 
Teufel verkörpert jene Gefühle, Wünsche, Begierden und Leidenschaften, die man bewußt zwar ablehnt, von denen man aus dem Unbewußten aber doch stark beeinflußt und geschädigt wird. Man muss lernen, sie bewußt anzunehmen und zu verändern.

Zwar glaubt heute eigentlich kein Mensch mehr an den Teufel, als Traumbild erscheint er aber recht häufig. Oft ist dies bei Menschen der Fall, die ein religiöses Problem nicht verarbeitet, aber schon verdrängt haben. Der Teufel weist dann darauf hin, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Sinn des Lebens für unsere innere Stabilität ist. Falls wir ein übertriebenes Moralverständnis haben, kann er auch ein Hinweis sein, dass wir das Naturhafte in uns selbst mehr akzeptieren sollen.
 
In Goethes "Faust" ist die Teufelsfigur Mephisto eine sehr intellektuelle Erscheinung. Der Teufel als Traumbild kann daher auch auf die Gefahren eines allzu intellektuellen Denkens hinweisen. Der Teufel ist ein gefallener Engel und deckt schonungslos Charakterschwächen oder schwache Stellen in unserem Seelenleben auf.
 
Im Traum steht der Teufel für Versuchung. Dies entspringt oft der Unterdrückung des Sexualtriebs, der Aufmerksamkeit fordert. Der Teufel kann auch unseren Schatten symbolisieren. Er hat selten mit Religion, sondern meist mit den guten oder bösen Instinkten zu tun.
 
Spirituell: Er symbolisiert alle Kräfte, die Verwirrung, Dunkelheit und Tod bringen. Manchmal wird behauptet, dass der Unterschied zwischen Freund und Feind nur sehr gering ist. Vielleicht lohnt es sich, bei sich selbst anzufangen, wenn man irgendeine Form von Übel oder falsches Verhalten erkennen will.
 
Siehe Besessenheit Boshaftigkeit Dämon Engel Gott Hölle Hörner Satan Schlange

  • Einen Teufel sehen oder sprechen bedeutet, wir sollten uns vor einem Menschen in seinem Umkreis hüten, der uns nicht wohlwill. Diese Symbolik kann aber auch bedeuten, dass etwas völlig falsch im Leben abläuft, dass wir unbedingt beheben müssen. Wir können uns entscheiden, dauerhaft zu leiden, indem wir niemals um Hilfe bitten.
  • Wer vor dem Teufel Angst hat, bekommt das Ergebnis seiner unmoralischen Entscheidung zu spüren. Das kann z. B. mit einem Verrat zusammenhängen, den man im beruflichen Umfeld begangen hat.
  • Wenn in einem Alptraum ein Teufel auf dem Bauchnabel sitzt, dann stellt dies die Verkörperung unserer Ängste dar.
  • Den Teufel jagen, schlagen oder auspeitschen bedeutet, dass wir mit einigen Problemen konfrontiert sein werden. Wir sind es leid, unser Leben an uns vorbeiziehen zu lassen, ohne uns in das alltägliche Geschehen einzumischen. Wir werden erkennen, dass wir uns mehr vertrauen und alleine für die Dinge kämpfen müssen, die wir erreichen wollen.
  • Den Teufel austreiben bedeutet, dass wir aktiv werden, gegenüber jemand, der uns Schaden zufügt. Dieser Traum zeigt auch, die uns bewusst gewordene Ungerechtigkeit. Kämpfen wir weiter für die Menschen, die uns wichtig sind.
  • Träumt man von Gott und dem Teufel, deutet dies auf unbewusste Unsicherheit hin. Es zeigt, dass man sich nach etwas Falschem gesehnt hat. Man zweifelt an sich selbst. Gottes Gegenwart in Träumen repräsentiert immer einen Konflikt zwischen richtigen und falschen Einstellungen.
  • Ist man selbst der Teufel kann das bedeuten, dass man das eigene unersättlichen Bedürfnis hat, andere zu verletzen. Man empfindet Freude daran, wenn es einem gelingt andere dauerhaft vom Glück fernzuhalten.
  • Werden wir von einem Teufel angegriffen, handeln wir im Wachleben leicht unbeherrscht oder ungalant. Er kann aber auch auf einseitiges, nur auf Profit gerichtetes Denken hinweisen.
  • Erscheint der Teufel im Fernsehen, kann dies als Warnung verstanden werden, dass wir den Medien und allem, was wir online lesen, zu sehr vertrauen. Haben wir kürzlich etwas gesehen oder gelesen, wo der Teufel erwähnt wurde, sollten wir den Traum nicht zu ernst nehmen, da er in solch einem Fall keine besonder Bedeutung hat.
  • Eine Gabel mit drei Zinken, gilt als Symbol des Teufels und stellt Böses und Betrug dar.
  • Das giftige Grün gilt als Farbe des Teufels.
  • Als Symbol der Verstrickung und der Knechtschaft ist der Strick ein Attribut des Teufels.
  • Das schwarze Pferd wurde als Reittier des Teufels gesehen und war somit Symbol der dunklen, magischen Kräfte.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Teufel zeigt auf böse Leidenschaften des Träumenden; werden diese nicht bekämpft, so bedeutet das Angst, Krankheit, Kummer und Trauer; in einer verworrenen geistigen Lage sind Klarstellungen erforderlich.
  • Teufel bedeutet für den Bauern zerstörte Ernte und getötetes Vieh, aber auch Krankheit in der Familie.
  • anständige Menschen sollten den Traum-Teufel als Warnung ansehen, bei ihren Interessen Vorsicht walten zu lassen, da sie in Gefahr sind, die Gesetze des Landes zu brechen.
  • bei einem Priester ist derTeufel ein Hinweis darauf, dass er übereifrig ist und verzichten sollte, Gott zu ehren, indem er seinen Nächsten mit der Zunge geißelt.
  • Teufel sehen: man wird sich zu einer leidenschaftlichen Handlung hinreißen lassen, die man bei nüchterner Überlegung unterlassen würde; auf jeden Fall bedeutet es ein langes Ringen.
  • Teufel als große, eindrucksvoll gekleidete Person erblicken, die sie zum Besuch seiner Wohnung zu überreden versucht: dann signalisiert dies, dass skrupellose Menschen einem durch Schmeicheleien in den Ruin treiben wollen.
  • von einem Teufel bedroht oder angegriffen werden: durch eine leidenschaftliche Handlung wird man in böse Streitigkeiten geraten.
  • man hüte sich davor mit ihm einen Teufelspakt zu schließen, dass ist immer ein Vorbote für Verzweiflung.
  • von einem Teufel verfolgt werden: man gerät in Fallen, die als Freunde getarnte Feinde für einem aufgestellt haben.
  • für einen Liebenden: besagt es, dass er durch Liederlichkeit seine Treue aufs Spiel setzt.
  • Junge Frauen sollten nach diesem Traum den Beistand von Freunden suchen und nicht die Aufmerksamkeit Fremder, besonders verheirateter Männer, erwecken. Frauen mit schlechtem Charakter werden Geld und Juwelen von Fremden entwendet bekommen.
(arab.):
  • Teufel sehen: du wirst es mit bösen Menschen zu tun bekommen; man will dich verführen.
  • mit einem Teufel kämpfen und unterliegen: böse Leidenschaften werden dich beherrschen.
  • Teufel überwinden: Friede wird in deiner Seele einkehren.
(persisch):
  • Das Symbol des Teufels offenbart dem Träumenden, dass er an einer großen verschwiegenen Schuld mehr leidet, als er sich eingesteht. Versucht er im Traum, den Teufel zu besiegen, heißt das, er lebt in starkem Konflikt mit Versuchungen, denen nachzugeben er sich verbietet. Er sollte daher versuchen, seine Wünsche mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen. Träumt eine Frau vom Teufel, kommt noch hinzu, dass sie mit ihrem Geschlechtsleben unzufrieden ist und sich einen starken und leidenschaftlichen Mann wünscht.
(indisch):
  • Teufel sehen: komme nicht in Versuchung; du wirst Unglück und Schmach erleiden.
  • Teufel sprechen: man will dich betrügen.

JAGD = ein Ziel vor Augen haben, Detailsim wirklichen Leben etwas bekommen oder erreichen wollen

Assoziation: Etwas anpeilen; nach etwas streben.
Fragestellung: Was möchte ich im wirklichen Leben bekommen oder erreichen?
 
Jagd im Traum verdeutlicht, dass man ein klares Ziel vor Augen hat. Man ist gewillt, ein bestimmtes Bedürfnis oder einen Wunsch zu verwirklichen. Man jagt nach einer Lösung um seine Probleme besser in den Griff zu bekommen. Oder im Jagdsymbol verbirgt sich der Wunsch nach Selbstbestätigung durch sexuelle Eroberung. Weitere Bedeutungen können sich aus folgenden Begleitumständen ergeben:
 
Jagd kann allgemein Hoffnungen, Begierden und Ehrgeiz anzeigen, die das Leben bestimmen. Unter Umständen steht dahinter die Aufforderung, die Lebensziele neu zu überdenken. Eine ältere Deutung stellt einen Zusammenhang mit dem Tod her, besonders mit dem rituellen oder dem Opfertod.

Wenn man in der "Beute" - Situation ist und selbst gehetzt und gejagt wird, gilt das weniger als Symbol für eine tiefere Bedeutung, sondern als Streßverarbeitung in einem "gehetzten" Zustand. Ein Signal, dass es an der Zeit ist, sich nicht von einem Termin zum anderen "jagen" zu lassen, weil sonst die psychisch-physische Gesamtverfassung "erlegt" wird.
 
Anders sind Träume zu deuten, in denen man selbst der Jäger ist: Man verfolgt "ohne Rücksicht auf Verluste" eigene Ziele und geht dabei mit anderen nicht sehr rücksichtsvoll um - ihre "Schonzeit" ist vorbei, und dem Träumer geht es nur mehr um wirklich erfolgreiche "Abschüsse und Trophäen".
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene kann Tod und Zerstörung in einem rituellen Zusammenhang Bestandteil der spirituellen Reise sein. Man muß die Teile seiner Persönlichkeit "vernichten", die einen am spirituellen Vorankommen hindern.
 
Siehe Afrika Bär Elefant Fasan Hase Hirsch Geweih Gewehr Jäger Keiler Krokodil Reh Löwe Tiger Trophäe Wildschwein

  • Ein Tier jagen und töten stellt das Erlangen eines Ziels dar - oder man ist in der Lage mit einem Problem fertig zu werden. Weitere Deutungen ergeben sich aus dem Tier, das man jagt.
  • Ist man selbst Opfer einer Jagd, hat dies entweder mit der Sexualität zu tun, oder jemand ist hinter einem her und darauf aus einen zu erwischen {zu erobern}. Jemand setzt all seine Mitteln ein, um uns zu bestrafen, uns zum scheitern zu bringen, oder uns zu einer Veränderung zu zwingen. Sich selbst gejagt sehen kann auf Streß und Zeitmangel, zuweilen auch auf krankhafte Verfolgungsideen hinweisen. Gejagt zu werden, hängt manchmal mit einem verpaßten Termin, unbeendeter Arbeit oder einer Bedrohung zusammen.
  • Von einer Gruppe gejagt zu werden, kann die Angst zeigen, von Arbeitskollegen oder Familienmitgliedern überwältigt zu werden der in einer wichtigen Angelegenheit nichts zu sagen zu haben.
  • Zur Jagd gehen zeigt an, neue Pläne in Angriff zu nehmen; alte Traumbücher verstehen das auch als Bedürfnis nach erotischen Abenteuern.
  • Zur Jagd eingeladen werden soll nach alten Traumbüchern einen Gewinn bei einem Glücksspiel verheißen.
  • Jemanden oder etwas zu jagen, zeigt an, dass man hart arbeitet und erwartet, für die Anstrengungen auch belohnt zu werden.
  • Begegnet man sich selbst als Jäger, macht dies auf einen Teil seiner selbst aufmerksam, der destruktiv und bösartig sein kann.
  • Wer auf die Jagd geht, der sucht im Wachleben vielleicht den verständnisvollen Partner oder den idealen Chef. Er jagt mit anderen Worten seinem Glück hinterher.
  • Kommt man ohne Beute zurück, steht man auch im Alltagsleben mit leeren Händen da und ist verzweifelt darüber, dass einen niemand verstehen will. Dies kündigt immer Enttäuschungen und Verluste an.
  • Eine unsichtbare Beute zu jagen, enthüllt Ziellosigkeit und kann das Bedürfnis anzeigen, persönliche Ziele zu klären.
  • Im Traum jemandem mit einem Besen zu jagen, kann bedeuten, dass eine überraschende Wende zum Besseren eintritt.

Volkstümliche Deutung:
(europ.)
  • man glaubt zu jagen und wird selbst gejagt; Vorsicht vor Menschen, die sich einem nähern wollen!
  • Jagd sehen: Gegner machen einem das Leben schwer;
  • zu einer Jagd eingeladen werden: Glück in der Lotterie;
  • auf eine Jagd gehen: man bekommt Lust zum Heiraten; auch: nach dem Unerreichbaren streben;
  • bei einer Jagd mitmachen: Erfolg im Geschäft, glänzende Zukunft;
  • Fuchsjagd: zeigt ein Risiko wegen der schlauen Konkurrenz;
  • kleine Tiere wie Hasen jagen: Zeichen für Enttäuschungen;
  • große Tiere wie Hirsch jagen: Zeichen für kommenden Wohlstand;
  • Jagdhunde sehen: man läßt sich von schlauen Leuten hintergehen;
  • sich auf einer Jagd verirren: bedeutet Verlegenheiten, auch soll man in keiner Lage das Vertrauen zu sich selbst verlieren, es wird sich schon ein Weg finden, um das Erwünschte zu erreichen;
  • auf einer Jagd vorbeischießen: man wird mit seinen Absichten durchfallen;
  • von einer Jagd ohne Beute zurückkehren: man wird eine Enttäuschung erleben;
  • mit einer Beute nach Hause kommen: man wird eine Schadenfreude haben;
  • Wild stellen: man kann Hindernisse überwinden und Wünsche verwirklichen;
  • beim Töten gegenwärtig sein: man wird die Schwierigkeiten überwinden;
  • Jagdmesser haben: bedeutet viel Aufschneiderei;
  • Jagdhorn blasen hören: bedeutet Vergnügen;
  • Jagdtasche: man soll sein Vermögen beisammenhalten.
(arab.):
  • Jagd sehen oder sich daran beteiligen: durch Ausdauer wirst du deine Zukunft glücklich gestalten.
  • zu einer Jagd eingeladen werden: Glück in der Lotterie.
  • auf Jagd gehen: du holst dir eine Braut nach Hause; auch: man wird einsehen müssen, daß nur Ausdauer einem Erfolg bringt.
  • Hochwild jagen: guter Erfolg in Geschäften.
  • Kleinwild jagen: dein Vorhaben wird dir mißlingen.
  • Jagd ohne Förster: du wirst dich blamieren.
  • Jagd ohne Beute: eine bevorstehende Enttäuschung zeichnet sich ab.
(indisch):
  • an einer Jagd teilnehmen: du wirst eine schwierige Anklage hören.
  • zu einer jagd eingeladen werden: sei nicht zaghaft, du wirst bestimmt in der Lotterie gewinnen.
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum {verschachteltes Träumen} kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es ... weiter
VATER = Gewissenhaftigkeit und die Fähigkeit, Detailsdie richtige Entscheidungen zu treffen

Assoziation: Moral; Autorität; Kontrolle; Führung; rationales Überich. Fragestellung: Worum kümmere ich mich? Was habe ich vor?   Vater im Traum repräsentiert das Gewissen, die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, und zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Er kann auch eine Entscheidung reflektieren, die man bereits gefällt hat, oder zu fällen gedenkt. Vater steht teilweise auch für das ... weiter
FAMILIE = Gruppenzugehörigkeit, Detailsseine ehrlichsten Gefühle zum Ausdruck bringen

Assoziation: Verwandte, Gruppenzugehörigkeit. Fragestellung: Womit bin ich bereit in Beziehung zu treten? Wo fühle ich mich zugehörig?   Familie im Traum steht für häusliches Glück, eine erfüllte, friedliche Ehe oder Partnerbeziehung; entweder wünscht man sich das und sollte sich dann mehr darum bemühen, oder man erkennt darin, dass man mit seinen familiären Verhältnissen zufrieden und glücklich sein kann. ... weiter

Ähnliche Träume:
 
11.09.2022  Ein Mann zwischen 56-63 träumte:
 
Teufel auspeitschen
Sehe einen Teufel oder Dämon, der auf mich zu kommt. Da ich eine Peitsche habe, schlage ich damit fest auf ihn ein.
 

09.09.2021  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Teufel
Rote Augen, Teufel, bessenheit, schuld, schwarz, grab, vampir, Blut, fies, Exorzist
 

30.09.2020  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Teufel
Hatte getraümt in der Nacht der teufel oder Geist war da und hatte von oben etwas in die Welt gestreut
 

27.03.2020  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Den Teufel gestanden das ich die Lust empfinde Sex mit ihm zu haben
Ich träumte davon wie ich mit zwei anderen unbekannten Personen bei einem Wettbewerb war.Dieser Wettbewerb wurde vom Teufel beurteilt und ich habe gewonnen. Nach dem der Wettbewerb vorbei war, ging der Teufel zurück in eine riesige Halle. Ich lief an der Halle vorbei, schaute ihn mit Sehnsucht nach seufzte leise und wollte auf mein eigenes Zimmer gehen. Jedoch hielt er mich auf und lud mich zu sich ein zu einem Spiel. Er schloss alle Türen und Fenster und bedeckte die Fenster mit den Vorhängen. Wir setzten uns auf den Boden und in der Mitte von uns war eine Schale voll mit lebendiger ...
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x