joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 1838
twitter 1 mal bewertet: rating

 
Am 02.02.2014
gab ein junger Mann im Alter zwischen 21-28 diesen Alptraum ein:

Hinrichtung

Ich bin mit anderen Menschen / Freunden in einem Raum. Dort ist ein Galgen. Viele meiner Freunde in diesem Raum sind zum Tode durch erhängen verurteilt. Sie sollen hingerichtet werden. Auch ich. Ich will fliehen aber finde keine Möglichkeit. Vor mir wird eine Freundin hingerichtet. Sie wird erhängt. Ich werde unruhig. Dann wird ein weiterer Freund hingerichtet / Hinruchtung. Ich schaue zum Fenster und überlege ob ich fliehen kann. Ich kann es nicht. Bald bin ich dran.
Ich sehe den Galgen. Ich wache auf.

HINRICHTUNG = Versgensangst, Detailsauch einen Bereich des Lebens verdammen oder ausschliessen

Assoziation: Bestrafung; Verurteilung.
Fragestellung: In welchen Bereichen des Lebens bin ich bereit, mir selbst zu vergeben?
 
Hinrichtung im Traum stellt eine absichtliche Aussperrung oder Verdammung eines Bereichs des Lebens dar. Es kann auch die Angst widerspiegeln, auf ein unvermeidliches Versagen warten zu müssen. Jedenfalls stecken hinter einer solch starken Ablehnung des eigenen Selbst oder einer anderen Person gewichtige Gründe, denen man sich zuwenden muß.
 
Wie bei der Enthauptung empfindet man seine Hinrichtung oft gar nicht als besonders schrecklich. Dieses Traumbild will auch nicht auf eine besondere Gefahr hinweisen, sondern zeigt nur an, dass bestimmte Einstellungen oder Beziehungen nicht richtig gesehen wurden und neu überdacht werden sollen.

Wir sollten uns etwas Neues einfallen lassen, unser Leben verändern, um wieder neu motiviert ins Erfolgsrennen zu starten. Hinrichtungsträume treten oft bei einem Wechsel von einer Entwicklungsphase in die nächste, oder beim Eintritt in die zweite Lebenshälfte auf. Sie sind von Natur aus dramatisch und spiegeln vielleicht das Gefühl wider, daß die Zeit abläuft und man schnell zur Tat schreiten muß, bevor es zu spät ist.
 
Spirituell: Auf dieser Ebene könnte man Erhängen als spirituelle Unterdrückung deuten.
 
Siehe Duell Enthauptung Erhängen Erschießung Exekution Galgen Gericht Guillotine Henker Krieg Lynchen Scheiterhaufen Steinigung Strafe Todesurteil

  • Ist man selbst der Hingerichtete, ist dies auch als Warnung vor einer bevorstehenden Katastrophe zu bewerten.
  • Die Hinrichtung dagegen, die man selbst durchführt, steht meist für Erfolge und Überwindung von Hindernissen.
  • Einer Hinrichtung beiwohnen bedeutet, dass man Teil hat an dem Gewaltakt und vielleicht seine Handlungsweise überdenken muß.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Revision der bisherigen Lebenseinstellung zu bestimmten Vorgängen.
  • Hinrichtung beiwohnen: zeigt an, daß auf Erfolge bei Unternehmungen nicht zu rechnen sein wird; Überwindung eines Feindes oder Schaffung eines neuen Feindes.
  • Hinrichtung eines Freundes oder einer nahestehenden Person: bringt Trennung von einem lieben Menschen.
  • selbst Henker sein: verheißt, daß man des Mitleids bedürftig werden wird.
  • Hinrichtung selbst durchführen: wenn Blut dabei ist, wird man einen Prozeß oder eine Auseinandersetzung gewinnen; wenn ohne Blut oder wenn der Hingerichtete wieder lebendig wird, kann man einen Feind trotz aller Bemühungen nicht außer Gefecht setzen.
  • Hinrichtung einem bevorstehend: durch die Nachlässigkeit anderer Unglück erfahren.
  • Hinrichtung wird wie durch ein Wunder verhindert: man wird seine Feinde überwinden und zu Wohlstand gelangen.
  • selbst hingerichtet werden: verkündet Sieg über seine Feinde,- wenn Schmerzen dabei sind, kündet dies eine Erkrankung an, andernfalls wird man unter Schande und Erniedrigung leiden.
(arab.):
  • einer Hinrichtung beiwohnen: Glück in der Liebe haben,- auch: deine Neugierde wird dich ins Verderben stürzen.
  • die eigene Hinrichtung: man wird in Not geraten, wenn man eine Warnung nicht ernst nimmt,- auch: eine unglückliche Liebe findet ihr Ende.
(indisch):
  • Hinrichtung sehen: du wirst große Not haben.
TOD = das Ende eines Lebensabschnittes, Detailsmit Hoffnung in eine neue Phase eintreten

Assoziation: Ende eines Zyklus. Fragestellung: Was ist vorüber?   Tod im Traum kann für eine Herausforderung stehen, der man sich stellen muss. Er markiert meist das Ende eines Lebensabschnittes; man wird mit neuen Plänen, Hoffnungen in eine neue Phase eintreten und soll dabei die früheren Erfahrungen beachten.   Oft glauben wir allzu rasch, in solchen Träumen künde sich unser eigenes Sterben oder der Tod in ... weiter
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde representieren oft unbewusste Vorwürfe - ... weiter
FENSTER = die Einstellungen und Erwartungen, Detailsdie man zum Leben und zu anderen Menschen hat

Assoziation: Aussicht; Sehen und gesehen werden. Fragestellung: Was bin ich zu sehen bereit? Was möchte ich aufdecken oder verbergen?   Fenster im Traum bringt unsere Einstellungen zum Leben und zu anderen Menschen, sowie unsere Erwartungen an andere zum Ausdruck. Es bedeutet, dass man versteht, was innerhalb oder außerhalb einer Situation geschieht. Man fühlt sich in Sicherheit und beobachtet, was sonst noch ... weiter
RAUM = die Entfaltungsmöglichkeit im Lebensraum, Detailsoft auch das kollektive Unbewußte

Raum im Traum verkörpert oft das kollektive Unbewußte oder symbolisiert die Entfaltung im Lebensraum, der einem Menschen zur Verfügung steht. Die genaue Bedeutung ergibt sich aus den individuellen Lebensumständen. Oft braucht man mehr Raum, um seine Möglichkeiten wirklich optimal nutzen zu können. Man muß sich mehr darum bemühen, seine Vorstellungen von der Begrenztheit seines Ichs zu überwinden. Der Raum kann auch ... weiter
MENSCH = Teilaspekte der Persönlichkeit, Detailsabhängig davon, ob man die Menschen kennt oder nicht

Assoziation: Haben oder Sein? Fragestellung: Warum ist mir Besitz so wichtig?   Mensch im Traum fordert auf, sich nicht zu isolieren, mehr Gesellschaft zu suchen. Ein fröhlicher Mensch kann aber auch Sorgen ankündigen. Die Traumfiguren, die im Traum auftreten, übernehmen Rollen, die man ihnen zuweist, sind also in der Regel Teilaspekte unserer Persönlichkeit oder Projektionen unseres Innenlebens.   Um die ... weiter
FINDEN = Selbstbewusstsein, Detailskann einen unverhofften Erfolg oder Gewinn ankündigen

Assoziation: Entdeckung, Erkenntnis. Fragestellung: Was bin ich in Besitz zu nehmen bereit?   Finden im Traum heißt, dass uns ein Teil unseres Selbst bewußt geworden ist, der uns noch nützlich sein wird. Finden {zum Beispiel einen Gegenstand} kann manchmal wirklich einen unverhofften Erfolg oder Gewinn ankündigen. Oft muß man allerdings auch mit dem Gegenteil, einer enttäuschten Erwartung oder einem Verlust ... weiter
ERHAENGEN = den Halt verlieren, Detailsnicht wissen, wie es weitergehen soll

Erhängen im Traum zeigt an, dass man den Boden unter den Füßen verloren hat und im Augenblick nicht erkennt, wie der weitere Lebensweg verläuft. Wird man selbst erhängt, wendet sich meist alles zum Guten. Hängt man an etwas fest, kann das unsere Sorgen widerspiegeln, bei etwas zu versagen. Oder man glaubt, dass es sehr wichtig ist, an etwas dranzubleiben. Sieht man einen Erhängten, kann das auf eine ungünstige ... weiter
GALGEN = eine unangenehme Lebensphase, Detailssich vor der Strafe anderen Leute fürchten

Galgen im Traum verkörpert die Sorge, dass eine peinliche Angelegenheit in der Öffentlichkeit zu Ende gebracht werden könnte. Man fürchtet sich vor der Strafe anderen Leute, weil man in einer Angelegenheit versagt hat. Er kann aber auch darauf hinweisen, dass man eine unangenehme Lebensphase vor sich hat, für die man selbst verantwortlich ist. Ist man selbst der Henker, will man jemandem mit seinem Versagen in ... weiter
WACHE = eine Mahnung zur Ordnung, Detailsweil man zu Disziplinlosigkeit neigt

Assoziation: Arbeit an der Sicherheit. Fragestellung: Welcher Teil von mir braucht Schutz?   Wache im Traum gilt als Mahnung zur Ordnung. Einen Hang zur Disziplinlosigkeit haben. Sonst kann Wache ähnlich wie Polizei und Soldat gedeutet werden. Ansonsten kündet sie Hindernisse an, mit denen man bei einem großen Vorhaben rechnen muß Traditionelle Traumbücher sehen in ihr wohlgesinnte Förderer, neue ... weiter
FLIEHEN = sich in eine Opferhaltung begeben, Detailssich etwas annähern sollen

Wovor das Traum-Ich flieht, dem sollte man sich annähern. Mit der Flucht begibt man sich in die Opferhaltung, wenn man sich jedoch dem zuwendet, wovor man flieht, kann man die Situation selbst bestimmen.   Siehe Armut Flucht Flüchtling Jagd Opfer Verfolgung Vertreibung

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Urteil

 

Ähnliche Träume:
 
27.05.2014  Ein Mann zwischen 42-49 träumte:
 
Die Hinrichtung
Ich bin in einem hellen Raum bei schriller Musik. Links beobachte ich einen Menschen der fixiert ist und zwei Elektroden am Kopf hat. Das Tribunal erklärt mir, das ist ein Frühlingsopfer, sie machen ihm gerade weiß, dass es etwas schönes ist, hingerichtet zu werden. Alle lachen. Auf einem Bildschirm kann ich verfolgen wie sie das Opfer Schritt für Schritt willig machen und hinrichten. Der Vorsitzende hat einen durchdringenden Blick, ein Schädel schimmert durch seine Haut durch.
 

17.04.2014  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Hinrichtung
Eine dicke Frau ist zum Tode verurteilt geworden,sie war glatzköpfig,und trug ein orangenes Handtuch um die Schulter,mein Mann tat noch was er musste,sass aber sonst ungerührt,den Rücken zu ihr gedreht,und anteillos dabei,ich erkannte die Frau,die mir im wirklichem Leben völlig unbekannt ist.
 

20.09.2013  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Angst vor Hinrichtung
Ich sollte, mit einem anderen Menschen zusammen, mit dem Fallbeil hingerichtet werden. Ich hatte große Angst und wollte fliehen. Ich sah aber keine Möglichkeit dazu. Freundlich mild blickende Frauen wollten mich trösten. Alle waren so nett zu mir. Du schaffst das schon, wollten sie mich aufrichten. Ich blickte intensiv auf meinen Nacken. Aha, dort also wird das Beil hineinfallen und mir den Kopf abtrennen!? Heute nun sollte es passieren. Meine Angst stieg ins Unermeßliche. Ich wollte noch nicht sterben!! Dann sprach jemand zu mir, daß ich doch nicht hingerichtet werde. Ich bekam ...
 

28.05.2013  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
hinrichtung im mittelalter und sehen eines menschen den man lieb hat
ich bin im mittelalter um mich herum viele menschen und es regnet ich bin in den bergen und stehe auf einer wiese plötzlich scheint die sonne ich bin heimlich mit einem fremden mann zusammen den ich nicht kenne er soll umgebracht werden er hat mir gesagt ich soll sagen das ich ihn nicht liebe dann wurde er umgebracht in einem weißen mamorhaus mit vielen statuen drumherum viele lila blumen ich renne weg weil ich es nicht sehen möchte ich renne in ein dorf und versecke mich nach einer zeit gehe ich wieder nach draußen auf dem weg vor dem haus kommen mir plöztlich drei klassenkameraden ...
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x