joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 828
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 01.01.2014
Ein junger Mann im Alter zwischen 21-28 gab folgenden Traum ein:

Zug und Tempel

bin in einem Dschungel / Urwald in Indien.
Ein Zug kommt die Waggons haben keine Tür. Es sind viele andere Menschen bereits im Zug. ICh steige ein und der Zug fährt los. Schaue auf die Gleise durch die offen Türen. Zug hält an und Steige aus. Bin mit andren Menschen unterwegs. Gehe zu einem alten Tempel / Tempelruine mitten im Dschungel / Urwald. Auf den Hof ist Steinboden überflutet von seichten klarem Wasser.
Bin jetzt nackt und schwimme im seichten Wasser im Tempelhof /Hof
Es fühlt sich gut an. Betrete den Tempel mit den anderen Menschen. Er ist sehr alt und voller verwilderter Pflanzen. Steige eine urale Treppe hoch.
ZUG = berufliches Erfolgsstreben, Detailssich mit langfristigen Projekten oder Plänen beschäftigen

Assoziation: Lebenssituationen die eine lange Zeit in Anspruch nehmen.
Fragestellung: Was möchte ich mir anschauen, während ich mein Leben verändere?
 
Zug im Traum symbolisiert Persönlichkeitsentwicklung und berufliches Erfolgsstreben, wie z. B. langfristige Projekte oder Pläne an denen man arbeitet. Oft widerspiegeln Züge die großen Perioden des Lebens und unsere Erwartungen für Dinge, die Jahre in Anspruch nehmen können.
 
Weiter besagt diese Traumbild, dass man nach Abwechslung und einer Veränderung seiner Lebensverhältnisse Ausschau hält. Dabei sollte man den Kontakt zu anderen Menschen nicht scheuen, da man durch sie zu neuen Erkenntnissen gelangen kann.
  • Verpaßt man einen Zug, wird man eine aussichtsreiche Chance nicht nützen können. Oder er bedeutet eine verpaßte Chance, sei es ein Liebeserlebnis oder sonst eine günstige Gelegenheit im Privat- oder Berufsleben.
  • Von einem Zug erfasst werden kann die Vernachlässigung langfristiger Pläne anderer reflektieren, die wichtiger als die eigenen Pläne zu sein scheinen.
  • Im Zug in die entgegengesetzte Richtung fahren, weist auf eine langfristige Richtung im Leben hin, die sich von der Allgemeinheit unterscheidet ( Aussteiger,...).
  • Den Zug zu verlassen und sich von seinen Lieben trennen, träumen oft trauernde Menschen.
Zug im Traum bedeutet, dass man sich weiterentwickelt und nach Erfolg strebt. Er kann auch die Kontaktfreude und Aufgeschlossenheit ausdrücken, da die Reise im Zug meist mit vielen anderen Personen unternommen wird.
 
Siehe Abfahrt Abreise Ankunft Bahnhof Bahnsteig Eisenbahn Fahrkarte Fahrpreis Geleise Lokomotive Prellbock Reise Schaffner Schienen Schlafwagen Schranke Signal Tunnel Verspätung Wagen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • zu einem Zug eilen: deutet auf viele Neuigkeiten hin.
  • trotz der Eile einen Zug versäumen: man will etwas Unmögliches erreichen.
  • Zug sehen: kündet einen Abschied an.
  • ein fahrender Zug: man wird bald einen Grund für eine Reise haben.
  • mit einem Zug fahren, der ohne Gleise dahingleitet: man wird sich um eine Sache, die letztendlich gut ausgehen wird, große Sorgen machen.
  • mit einem Zug fahren: bedeutet gutes und schnelles Vorwärtskommen.
  • aus einem Zug aussteigen: man wird sein Ziel erreichen.
  • Zug aus einem Tunnel kommen sehen: man wird ein Geheimnis über sich selbst erfahren.
  • ein Güterzug: sind ein Zeichen für vorteilhafte Veränderungen.
  • Zug im Traum einer Frau kann als sexuelles Symbol aufgefasst, wenn er in einen Tunnel hinein- und aus ihm herausfährt.
  • Schlafwagen: verheißt, dass das Streben, Geld anzuhäufen, von eigensinnigen Prinzipien bestimmt ist, die man besser kontrollieren sollte.
  • sich auf dem Dach eines Schlafwagens sich befinden: man wird bald eine Reise mit unangenehmen Begleitern machen; mit diesen Leuten wird man viel Geduld und Zeit verschwenden und sollte ihnen in Zukunft aus dem Wege gehen.
  • mit einem falschen Zug fahren: weist darauf hin, daß man den falschen Weg oder die falsche Richtung eingeschlagen hat; man überdenke sein Leben und finde den richtigen Weg.
  • einer Zugkatastrophe beiwohnen: man bekommt von einem fernen Freund schlechte Nachrichten.
  • im letzten Moment den Zug verpassen: Angst vor einer verpaßten Chance.
  • D-Zug vorüberfahren sehen: Sehnsucht nach der Ferne;
  • in D-Zug mitfahren: Erfüllung vorhandener Reisewünsche;
  • D-Zug verunglücken sehen: ein bevorstehendes Unternehmen soll man ganz unterlassen.
(arab.):
  • kurzer Zug: du machst einen Besuch in der Nachbarschaft;
  • langer Zug: langes, gesundes Leben.
TEMPEL = seelischer Zufluchtsort, Detailssich von einem unangenehmen Problem erholen müssen

Assoziation: Ehrfurcht, Seele, Heiligtum.
Fragestellung: Welche Form hat mein innerer Frieden?
 
Tempel im Traum steht für einen seelischen Zufluchtsort. Es kann sein, dass man sich von einem unangenehmen Problem erholen muss. Ein Tempel ist auch ein Zeichen dafür, dass etwas im Leben ungewöhnlich war oder ist, und man zurück zur Normalität kehren möchten.
 
Er kann auch unseren Körper symbolisieren. Beide, der Tempel und der Körper, müssen mit Ehrfurcht und Sorgfalt behandelt werden. Tempel symbolisiert den Körper als Wohnung von Geist und Seele, die miteinander in Einklang stehen. Deshalb wird man ein zufriedenes, glückliches Leben führen.
  • Ein fremder Tempel widerspiegelt unsere spirituelle Suche. Fremdartige Tempel können aber auch entfernte, mysteriöse und seltsame Orte sein, die nichts mit unseren religiösen Überzeugungen zu tun haben. Sie können alten Gottheiten und längst vergessenen Menschen gehören, oder ein aktives religiöses System repräsentieren, dem man nicht angehört. Der Traum zeigt auch, dass man vor dem Unbekannten keine Angst hat und es unbedingt erforschen möchte. Die meisten Menschen meiden solche Dinge, da Unwissenheit bis zu einem gewissen Grad Trost und Sicherheit bietet. Trifft dies alles nicht zu, spiegelt der Traum wohl unsere Neugier und Abenteuerlust wider. Unser Wunsch, die Welt zu entdecken.
  • Ein verlassener, leerer Tempel deutet darauf hin, dass es weder eine Schutzkraft noch einen himmlischen Wächter gibt, der uns im Leben führen könnten. Zumindest fühlst man sich so in seinem tiefen Inneren. Dieser Traum erzählt von unserer verlorenen Hoffnung, Hilflosigkeit, Unsicherheit und Angst. Er kann auch bedeuten, dass man an den falschen Orten nach Glauben sucht. Man möchte unbedingt die Anwesenheit einer höheren Führungskraft spüren, aber alles, was man findet, sind verlassene Tempel.
  • Ein leerer, dunkler Tempel weist darauf hin, dass man schwierige Momente in einem emotional kritischen Zustand erleben wird.
  • Ein mit Menschen gefüllter Tempel, weist auf einen bedeutenden spirituellen Fortschritt hin und darauf, dass unsere zukünftige Periode voller Frieden und Wohlstand sein wird.
  • Wenn man den Tempel zum Beten besucht, ist dies ein Symbol des spirituellen Ratschlags, der uns bei der Lösung einiger wichtiger Lebensprobleme hilft.
  • Wird der Tempel zerstört, symbolisiert ein solcher Traum unsere Zweifel. Wir fragen uns, ob wir überhaupt noch an etwas in unserem Leben glauben.
  • Besucht man den Tempel nicht das erste Mal, bedeutet dieser Traum, dass man Trost braucht. Wahrscheinlich ist man oft einsam und würde gerne jemanden haben, dem man all seine Geheimnisse anvertrauen könnte.
  • Mit anderen Menschen den Tempel besuchen bedeutet, dass man sich in einer nicht beneidenswerten Position befindet. Es wäre denkbar, dass man Zeuge großer Ungerechtigkeit wird, aber nichts tun kann, um es zu verhindern. Man ist von Natur aus eine eher passive Person, und Ungerechtigkeit reibt uns sehr auf. Es wird uns daher schwer fallen zu akzeptieren, dass uns die Hände gebunden sind.
  • Ein auf einem Berg liegender Tempel bedeutet, dass man von seinen Freunden enttäuscht sein wird. Man wird um ihre Hilfe bitten, aber sie werden nicht helfen. Man wird dies als Verrat betrachten, hat aber das Gefühl, dass man in irgendeiner Weise selbst dazu beigetragen hat.
  • Ein verfluchter Tempel impliziert, dass wir mit einem Trauma aus der Vergangenheit belastet sind und es uns nicht gegönnt ist, ein normales und entspanntes Leben zu führen. Was wir auch tun, wir werden immer wieder mit unserer Vergangenheit konfrontiert.
  • Der Hindutempel ist ein eine Metapher für das Bedürfnis nach Sicherheit und Wärme. Man geht einen Schritt zurück und schaut sich die Fakten genau an. Es ist eine Zeit der Selbstbeobachtung, Selbstfindung und innere Veränderungen. Der Traum deutet auf Unschuld, Anmut und Reinheit hin. Etwas in unserer Vergangenheit wird sich als äußerst wichtig für unsere Zukunft erweisen.
  • Ein Buddhatempel weist auf unsere Veranlagung und Sensibilität in Herzensangelegenheiten. Man ist in einer festlichen und optimistischen Stimmung. Dies kann aber auch ein Omen für Verführung und Sinnlichkeit, sowie für Angst und Tod sein. Man sucht nach einer höheren Wahrheit und spirituellen Erleuchtung, auch wenn dies bedeutet, dass es die Menschen um uns herum etwas entfremdet.
  • Tempel und Gottheit deutet auf Emotionen, Reinheit und unsere Einstellung zum Leben und zur Zukunft. Man fühlt sich beobachtet, obwohl man sich nach besten Kräften bemüht. Man behalte das Hauptziel im Auge. Der Traum ist ein Zeichen für neue Ideen oder eine neue Phase in unserem Leben. Man ist ein Menschenfreund.
Jeder Tempel symbolisiert Ehrfurcht in Verbindung mit Kreativität. Man wird nach einer schwierigen Lebensphase wieder zu Ausgeglichenheit und Balance zurückfinden. Tempel haben eine starke spirituelle Bedeutung und eine sehr starke spirituelle Energie.
 
Spirituell: Ein Tempel symbolisiert die Schönheit des Himmels, weil er sowohl eine heilige Stätte für Menschen ist, als auch ein Ort, an dem das Göttliche seinen Wohnsitz hat. Er ist ein Mikrokosmos dessen, was unendlich ist.
 
Siehe Abtei Dom Gebäude Götter Haus Kapelle Kirche Pagode Palast Pyramide Ruine Schrein
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Wenn ein Priester von einem Tempeleinsturz träumte und danach ein verhängnisvoller Krieg ausbrach, dachte man das nächste Mal, wenn ein Priester vom Einsturz eines Tempels träumte, dass sein Traum einen Krieg vorhersage.
  • Tempel sehen: deine guten Taten werden Anerkennung finden; bedeutet Lebensfreude;
  • ein fremdländischer Tempel: ist ein Zeichen für seltsame Erfahrungen, die man in Kürze machen wird; Diskretion wird sich sehr bezahlt machen.
  • Christus die Händler aus dem Tempel vertreibend: böse Feinde werden besiegt und ehrliche Anstrengungen belohnt werden.
(arab.):
  • Wer im Traum einen Tempel oder seine Ruine sieht oder besucht, freut sich nach altägyptischer Deutung des Lebens.
  • Tempel sehen oder Tempel betreten: Blick in eine friedliche Zukunft ohne Sorgen, man wird zu einer wichtigen Erkenntnis gelangen; auch: du brauchst Einsamkeit und Besinnung;
  • Tempel weit in der Ferne, verschwommen oder in der Nacht sehen: sagt Trauer voraus, die jedoch nur von kurzer Zeit sein wird.
(indisch):
  • Tempel sehen: du wirst eine öffentliche Belobigung erhalten;
  • Tempel betreten: du wirst im Leben viel Freude finden.
WASSER = Unberechenbarkeit, Detailsmit schwierigen Lebensumständen zu tun haben

Assoziation: Unvorhersehbare Situation. Fragestellung: Wovor habe ich Angst oder welche üblen Aussichten stehen bevor?   Wasser im Traum sagt aus, dass man sich auf einem schwierigen Weg befindet, bei dem es darum geht, eine unsichere oder gefährliche Angelegenheit durchstehen zu müssen. Es deutet meist auf Situationen, die ungewiss oder ungewohnt sind, bei denen man auf Hindernisse stößt oder die unerwünschte ... weiter
TUER = Zugang, Option oder Wechsel, Detailsdie Chance bekommen, etwas anderes zu machen

Assoziation: Zugang, neue Aussichten oder Wechsel. Fragestellung: Welchen Bereich bin ich zu betreten bereit?   Tür im Traum kann eine nunmehr verfügbare Möglichkeit bedeuten. Die Chance, etwas anderes zu machen. Sie kann den Eingang in eine neue Lebensphase darstellen,wie etwa der Übergang von der Pubertät ins Erwachsenenalter. Sehr wahrscheinlich bieten sich jetzt Chancen, über die man eine bewußte Entscheidung ... weiter
TREPPE = einen schrittweisen Fortschritt, Detailses geht voran, wenn auch nur langsam

Assoziation: Langsamer oder schrittweiser Fortschritt. Fragestellung: Zu welchem Ziel möchte ich mich hinauf- oder hinab begeben?   Treppe im Traum kann ein Nachlassen oder Zuwachs an Zuversicht, Erkenntnis oder Vernunft verkörpern. Geht es aufwärts, kommt man voran, wenn auch nur langsam. Oft ist Geduld gefragt oder ein langer Lernprozess, bevor eine schwierige Aufgabe in Angriff genommen werden kann.   Auch: ... weiter
NACKTHEIT = Verwundbarkeit, Bloßstellung oder etwas, Detailsdas ans Licht kommen oder enthüllt werden kann

Assoziation: Angreifbarkeit, Schutzlosigkeit, Verwundbarkeit, Bloßstellung; Fragestellung: Was dürfen die anderen von mir sehen?   Nacktheit im Traum hat etwas mit dem Selbstbild zu tun. Man hat den Wunsch, so gesehen zu werden, wie man ist, und möchte sein Wesen enthüllen, ohne eine Fassade errichten zu müssen. Nacktheit kann zu mehr Offenheit und Ehrlichkeit auffordern; man soll dann falsche Hemmungen ablegen oder ... weiter
SCHWIMMEN = Erkundung komplexer Gefühle, DetailsProblemen mit Leichtigkeit begegnen wollen

Assoziation: Bewunderung durch Gefühle hindurch; oftmals von einem Erfolgsgefühl begleitet; Emotionen als Umfeld. Fragestellung: Welcher emotionale Zustand schenkt mir tiefe Befriedigung?   Schwimmen im Traum steht für die Erkundung komplexer Gefühle. Man unternimmt den Versuch seinen Problemen objektiv und mit Leichtigkeit zu begegnen. Man will eine Veränderung und strengt sich an, etwas Besonderes zu erreichen. ... weiter
PFLANZEN = ein hoffnungsvolles Erwarten, Detailsdas durch eine langsame Entwicklung gekennzeichnet ist

Assoziation: Natur; natürlicher Prozeß; Fruchtbarkeit. Fragestellung: Was wächst in mir heran?   Pflanzen im Traum deuten auf Aspekte im Leben, die durch einen langsamen und ruhigen Entwicklungsverlauf gekennzeichnet sind. Strategien oder Pläne, die zunächst viel Geduld oder Anstrengung erfordern, um mit der Zielvorstellung übereinzustimmen. Auch: Etwas, bei dem man hoffnungsvolle Erwartungen hegt, wie etwa die ... weiter
GEHEN = Absichten, Pläne und Ziele, Detailsweist auf den momentanen Zustand hin

Assoziation: Natürliche Bewegung, körperliche Betätigung. Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Bewege ich mich schnell genug?   Gehen im Traum zeigt uns, in welche Richtung man sich bewegen soll. Es kann die augenblicklichen Absichten, Pläne und Ziele versinnbildlichen. Gehen ist der Schrittzähler auf dem Lebensweg. Wie man sich in der Traumhandlung fortbewegt, weist auf den Zustand hin, in dem man sich momentan ... weiter
INDIEN = konservative Mentalität, Detailses kommt nur darauf an, dass alles so läuft, wie vorgesehen

Indien im Traum, steht für eine Einstellung, bei der es hauptsächlich darauf ankommt, dass etwas reibungslos funktioniert. Indien deutet darauf hin, dass man sich über Gefühle keine Sorgen macht, solange alles so läuft wie es die Natur vorgesehen hat. Indien kann auch für eine konservative Haltung stehen, bei der man nicht daran interessiert ist, Neues auszuprobieren, solange das das Alte noch funktioniert. Der Inder ... weiter
FLUT = Negativität und Unsicherheit, Detailssich vor einem Problem überfordert fühlen

Assoziation: Überwältigende Emotionen. Fragestellung: Welche Gefühle sind bedrohlich für mich?   Flut im Traum stellt oft Negativität oder Unsicherheit dar. Man ist dadurch gezwungen, abzuwarten, oder fühlt sich vor einem Problem oder etwas Unerwartetem überfordert. Flut oder Sintflut bringt Ängste vor unbewußten psychischen Inhalten zum Ausdruck, die plötzlich emporsteigen und das Bewußtsein überfluten können; man ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Mensch Offen Alt Fuehlen Los Geleise Dschungel Steigen Urwald Hof Burgruine

 

Ähnliche Träume:
 
31.05.2020  Eine Frau zwischen 56-63 träumte:
 
Fotografieren und Zug verpassen
Ich wollte einen fliegenden Vogel fotografieren doch er war schnell. Immer wieder versucht und dabei sah ich einen abfahrenden Zug. Daraufhin wollte ich ihn fotografieren, ich sah sehr intensiv das DB Zeichen und wiederholte sich in einer Zeitschleife, ich bekam ihn nicht Fotografiert der Blick hin an diesen Buchstaben....
 

16.05.2020  Ein Mann zwischen 49-56 träumte:
 
Zugfahrt ohne Fahrkarte
In letzter Zeit habe ich in verschiedenen Variationen oft den Traum, im Zug zu sitzen und dann merke ich, dass ich den Fahrschein vergessen habe zu kaufen. Das Geld hätte ich gehabt, ich habe nur vergessen, die Fahrkarte zu kaufen. Das ist mir peinlich und ich fürchte, dass der Schaffner kommt und ich eine Busse bezahlen muss. Es kommt jedoch nie einer und ich steige am Ende der Fahrt aus ohne Kontrolliert worden zu sein.
 

25.02.2020  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Zug fahren
Hatte einen ulkigen Traum, bin mit dem Zug zu einem Elternsprechtag gefahren, kam am falschen Ort an, wollte dann zurückfahren und bin in den falschen Zug gestiegen. Alles war mir unbekannt. Als ich fragte wo wir sind, meinte jemand;".. .in der Schweiz. "
 

02.11.2019  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Zug ohne Gleise fällt auf mich
Ich stehe mit vielen anderen Menschen, die ich nicht kenne am Bahnhof und ein Zug kommt. Es gab jedoch keine Gleise und schwankte sichtlich. Er fiel auf uns und wir alle versuchten, uns zu retten, indem wir ihn versuchten, wegzudrücken, doch das gelang uns nicht.
 
Impressum: joakirsoft.de  Wielandstr. 9  D-78647 Trossingen
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x