joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 25
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 01.07.2020
Eine Frau im Alter zwischen 28-35 gab folgenden Traum ein:

Auf einen Baum klettern

Ich habe geträumt, dass ich auf einen richtig hohen Baum von mittelgroßer Statur geklettert bin. Der Baum war sehr schön anzusehen während des Kletterns. Ich hatte eine Kletterausrüstung dabei. Vor mir sind zwei Männer mittleren Alters auf anderen Bäumen hoch geklettert und haben vom Ausblick erzählt, so dass ich ebenfalls den Drang und Mut hatte zu klettern. Als ich dann nun oben war, merke ich erstmals, wie hoch ich denn nun geklettert bin und konnte es kaum glauben, da ich eigentlich Höhenangst habe. Beim Blick nach unten hatte ich schon Angst und dachte zunächst, dass ich es nicht schaffen werde und stellte Überlegungen an. Die Höhe war so hoch, dass ich überwältigt war, wie ich es bis hierher geschafft habe. Der Anblick war jedoch sehr schön und so nahm ich meinen Mut zusammen und sicherte mich mit der Kletterausrüstung ab. Ich band das Seil mit einem Karabinerhaken um meinen Bauch und einmal um den Baumstamm, so dass ich mich Stück für Stück nach unten treiben lassen konnte, während ich ein Gefühl zwischen Angst und Demut empfand. Unten angekommen war eine damalige (homosexuelle) Arbeitgeberrin da, der ich stolz berichtete, dass ich es geschafft habe von ganz oben wieder sicheren Boden zu erreichen.
BAUM = gefestigte Eingesessenheit, DetailsSelbstvertrauen, Treue oder Eigenständigkeit

Assoziation: Fest gefügt, fest verankert, robust.
Fragestellung: Was kann ich kaum noch verändern? Was hat tiefe Wurzeln geschlagen?
 
Bäume im Traum symbolisieren entweder hartnäckige Probleme, die man nur mit viel Aufwand wieder loswerden kann, oder Eigenschaften wie Selbstvertrauen, Treue oder Eigenständigkeit, auf die man sich stets verlassen kann. Ein Baum kann auch ein liebgewonnenes, zur Gewohnheit gewordenes Objekt reflektieren, oder eine Thematik andeuten, die sich nicht mehr ändern wird.
 
Ohne Bäume kein Wald. Der Baum symbolisiert die Verbindung von Himmel und Erde. Seine Wurzeln verankern ihn tief in der Erde und der Mythologie zufolge bergen sie einen wohlversteckten Schatz: Die Weisheit des Lebens. Wir sprechen auch vom Lebensbaum, den wir ironischerweise häufig auf Friedhöfen finden. Aber das ist schon die domestizierte Form des Baums.
  • Einen Baum fällen oder abholzen stellt den Verlust eines etablierten Objektes dar. (Verlust eines Elternteils, Familienhaus oder Arbeitsplatzes).
  • Wird ein Baum ausgerissen, weist dies auf eine überraschende dramatische Veränderung hin, oder es zeigt den plötzlichen Verlust eines zur Gewohnheit gewordenes Objekt an.
  • Der Stamm des Baumes gibt Hinweise, wie man seine Kräfte einsetzt oder gegenüber der Umwelt nach außen hin auftritt. Der Abstand zum Baumstamm kann reflektieren, wie weit man sich einem hartnäckigen Problem angenähert hat. Sich sehr nahe am Stamm befinden, kann auch ein Anliegen anzeigen, das einem sehr am Herzen liegt.
  • Der Baumstumpf stellt ein eingessessenes Problem dar, das man überwunden hat, oder das man gerade aus der Welt räumt.
  • Die Blätter sagen etwas darüber aus, wie man auf seine Umwelt einwirkt.
  • Die Zweige geben Aufschluß über die abgeschlossenen Entwicklungsstadien.
  • Ein Baum mit ausladenden Ästen steht für eine warmherzige und liebevolle Persönlichkeit.
  • Während ein kleiner, dichtblättriger Baum auf eine verklemmte Persönlichkeit schließen läßt.
  • Ein wohlgeformter Baum symbolisiert eine wohlgeordnete und ein großer, wirrer Baum eine chaotische Persönlichkeit.
  • Baum mit Blüten zeigt bessere Gesundheit oder neue Tatkraft und Energie an, manchmal auch stärkere sexuelle Bedürfnisse, die bisher vielleicht unterdrückt werden.
  • Baum mit Früchten verheißt Erfolge durch gute Arbeit, insbesondere wenn man sie selbst erntet.
  • Schütteln des fruchtbehangenen Baumes verspricht ebenfalls zukünftiges Glück und Erfolge.
  • Unter einem Baum sitzen kann Sicherheit oder das Bedürfnis danach bedeuten; man will sich gleichsam von der Baumkrone gegen Gefahren beschirmt wissen.
  • Klettern auf einen Baum kann einmal einen besseren Überblick über die Lebenssituation verkünden; teilweise zeigt das aber auch an, dass man aus eigener Kraft in eine höhere, gesicherte Position aufsteigen wird oder seine Hoffnungen und Fähigkeiten einsetzt, um etwas zu erreichen. Wer auf einen hohen Baum klettert, wagt sich auch im Wachleben meist etwas zu sehr vor und kann darum leicht tief fallen.
  • vom Baum fallen, warnt davor, dass man bald einen Schaden erleiden und dafür auch noch Spott ernten wird; vielleicht wollte man vorher zu hoch hinaus und muss deshalb scheitern. Wer vom Baum stürzt, dem fällt es schwer, die eigene Lage richtig zu beurteilen.
  • Ein Baum oder Schößling, der aus den Lenden eines Mannes sprießt, steht eindeutig für die sexuelle Energie, die das ganze Leben vorantreiben kann.
  • Hohe Bäume lassen auf besondere Ehren schließen, blühende auf persönliches Glück, fruchttragende auf Erfolg in naher Zukunft, dürre Bäume aber deuten auf schlechte Zeiten hin.
  • Von den Wurzeln eines Baumes behauptet man, dass sie die Verbindung zwischen den Menschen und der Erde zeigen. Richtiger wäre die Aussage, dass sie das Vermögen des Menschen darstellen, zu den praktischen Seiten des Lebens zu stehen und sich seines Daseins zu erfreuen. Sich ausbreitende Wurzeln bedeuten die Bereitschaft, Offenheit zu zeigen, wohingegen tiefgehende Wurzeln eher auf Zurückhaltung schließen lassen.
  • In all seiner Kraft erscheint er uns in den heiligen Bäumen der Germanen, zu denen besonders die mächtige Eiche, die harte Esche und die Eibe gezählt werden. Das sind Symbole der Urkräfte des Lebens. Adam und Eva pflückten den Apfel vom Baum der Erkenntnis und zogen daraus die Lehre für ihr weiteres Leben. Wer also von einem Baum träumt, kann auf Erkenntnisse hoffen, die ihm im Wachleben weiterhelfen werden.
Ein Baum ist das Sinnbild für die ursprüngliche Struktur des menschlichen Innenlebens. Er steht in enger Beziehung zur Persönlichkeit und ihrer Art, das Leben zu bewältigen. Insbesondere kann man daraus oft Rückschlüsse auf Energie und Tatkraft, Einstellungen, Überzeugungen, Ideen und Werte ziehen, die das Verhalten und Handeln maßgeblich beeinflussen. Manchmal wird der Baum auch als Potenzsymbol verstanden.
 
In der Mythologie wie auch den Religionen fast aller Völker ist der Baum das Symbol für das Leben. Ihm kommt auch ein weiblicher Aspekt zu, da alles Leben aus der Mutter hervorgeht. Im Traum bedeutet der Baum oft unsere persönliche Entwicklung, kann aber auch auf unsere Familie hinweisen oder deren Situation über Generationen hinweg. Um einen Baum-Traum allerdings eingehend deuten zu können, muss man den Baum näher betrachten. Früchte, Wurzeln, Stamm und Krone, wie auch Äste und deren Zustand geben nähere Auskünfte.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene verkörpert er den Baum des Lebens und steht für den Einklang zwischen Himmel, Erde und Wasser. Der Baum ist, ähnlich einem Menschen, eine aufrechte, zum Himmel weisende Gestalt und verkörpert Lebenskraft (Sieg über den Tod). Er beschreibt sehr aufschlußreich die Kraft und Energie, Ideen, Einstellungen und das Verhalten. Indem man lernt, seinen eigenen Baum richtig zu deuten, ist man dazu in der Lage, sein Leben in allen Bereichen erfolgreich zu gestalten.
 
Siehe Apfelbaum Ast Baumstamm Birke Buche Eiche Esche Feigenbaum Fichte Kastanienbaum Kiefern Kirschbaum Linde Nadelbäume Ölbaum Pappel Tanne Toter_Baum Ulme Wald Wurzel Zypresse
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • hohe Bäume: zeigen Macht und Ehren an;
  • Besitzer eines oder mehrerer Bäume sein: man wird ein langes und gesundes Leben führen;
  • Knospen oder junge Blätter sehen: lang gehegte sehnliche Wünsche werden sich nun bald erfüllen;
  • Baum für Kranke: Genesung, wenn der Baum gesund und blühend;
  • Ein rauher Baumstamm verbildlicht eine rauhe Persönlichkeit, wohingegen ein glatter Baumtamm von mehr Eleganz zeugt.
  • einen blühenden Baum sehen oder unter einem sitzen: großes persönliches Glück;
  • Baum mit Früchten beladen sehen: man hat gute Aussichten; weist auf ein erfolgreiches Leben;
  • Früchte von einem Baum abreißen: ein Abenteuer;
  • einen Baum schütteln: Glück;
  • auf einem Baum hinaufklettern oder darauf sitzen: zeigt Vorteil und Ehren an; gesicherte Stellung; auch: man wird sich durch zuviel Ehrgeiz recht unbeliebt (oder Feinde) machen;
  • von einem Baum herunterfallen: Gefahr, unter Umständen sogar Tod; dem Spott ausgesetzt sein;
  • unter grünen Bäumen sitzen: gute Nachrichten erhalten;
  • mit einer Freundin unter grünen Bäumen sitzen: unerwartetes Glück, eine frohe Heirat;
  • verdorrter Baum: gilt für schlechte Geschäfte; Mißerfolg und Kummer; Unglück zeichnet sich ab;
  • Baum fällen, umfallen, brennen oder vom Blitz getroffen sehen: zeigt irgendein Mißgeschick an, das man unter Umständen vermeiden kann; kündigt eine Krankheit oder eine enttäuschte Hoffnung an;
  • Baum mit Wurzeln herausreißen: Energien und Reichtum verschwenden.
(arab.):
  • grüner Baum: Hoffnung; Gesundheit - alles wird sich gut entwickeln.
  • dicht belaubter Baum: Aussicht auf Gewinn
  • blühender Baum: Freude und sehr viel unerwartetes Glück; Du hast Glück beim anderen Geschlecht, alles geht nach Wunsch.
  • dürrer oder kahler Baum: Mißgeschick, Mißerfolg in allen Dingen - Das Beste wird sein sich auf Neues umzustellen.
  • Baum schütteln: Glück.
  • einen Baum besteigen: große Ideen gehen in Erfüllung - du wirst in allem Glück haben.
  • sich auf einen Baum klettern sehen: man sollte es vermeiden, sich durch seinen Ehrgeiz unbeliebt zu machen.
  • von einem Baum herabfallen: Unglück, du musst Spott erdulden.
  • einen Baum fällen oder fällen sehen: du schädigst dich durch Übermut; Verlust.
  • gefällten Baum sehen: kündigt eine Krankheit an - deine Hoffnungen werden zerrinnen - weiß man jedoch im Traum, dass der Baum einem gehört, ist auf ein langes und gesundes Leben zu hoffen.
  • Baum von einem Blitz zerschmettert: Verdruß, Verzweiflung und Besorgnis.
  • Baum mit Früchten: du wirst einen guten Freund finden; das Leben wird erfolgreich verlaufen.
  • nur die Früchte eines Baumes sehen: Reichtum.
  • die Früchte eines Baumes abnehmen: eine Erbschaft.
  • auf einem Baum sitzen: Ehre und Macht.
  • unter einem Baum im Schatten sitzen: verkündet gute und frohe Nachricht.
  • einen Baum brennen sehen: Zank und Streit in der Familie; du wirst Verlust erleiden.
(indisch):
  • blühender Baum: die nächsten Tage werden sich für dich sehr glücklich gestalten.
  • Baum ohne Blätter: obwohl dich das Unheil verfolgt wirst du es meistern.
  • Baum mit Früchten: ehre deine Eltern und sei ihnen dankbar.
  • Baum hinaufklettern: du hast Glück gehabt, es hätte auch schlimmer ausgehen können.
  • Baum herabfallen: lasse dich nicht aus deiner Bahn werfen.
  • auf einem Baum sitzen: dein Ansehen wird erhöht.
  • unter einem Baum sitzen: unerwartete Botschaft wird dich zu neuer und besserer Tätigkeit anspornen.
KLETTERN = das Streben nach Höherem, Detailsunter Mühen ans lockende Ziel kommen wollen

Assoziation: Streben nach Höherem; Mühevolles Wachstum; Errungenschaft.
Fragestellung: Was versuche ich zu erreichen?
 
Klettern im Traum wird oft mit Kampf assoziiert und dem endgültigen Erfolg, wenn der Gipfel erreicht wird. Besonders das Ersteigen eines Berges kann als Flucht vor der Wirklichkeit gesehen werden, als unseren Wunsch, dem derzeitigen Leben ganz oder teilweise zu entfliehen. Allgemein fordert es zum Aufstieg durch neue Erkenntnisse und Einsichten auf, der aber mit einigen Mühen verbunden ist; das kann sich auch auf den beruflichen Bereich beziehen.
 
Der Grad der Schwierigkeit, mit dem man kletterte, kann den Fortschritt im Wachleben widerspiegeln und zeigen, wie man die täglichen Schwierigkeiten angeht. Das Traumsymbol kann auch andeuten, dass man Schwierigkeiten vermeidet, oder von etwas loszukommen versucht.
  • Klettern, und das Ziel nicht erreichen, zeigt die Angst vor dem Versagen beim Erledigen einer bestimmten Aufgabe oder beim Beenden eines Vorhabens.
  • Der Ausblick von der Spitze - und was man unterwegs sah - könnte Licht auf das Dilemma des Wachlebens werfen.
  • War die Sicht verdunkelt oder vernebelt, kann das Folgen für den Zugang zu persönlichen Problemen haben.
Es hat auch etwas Abenteuerliches an sich; man will unter Mühen ans lockende Ziel kommen, und das geht oft nicht ohne Kratzer ab. Beim Klettern kann man sich nie ganz sicher fühlen - da es vielleicht an der nötigen Selbstsicherheit im Wachleben fehlt. Man überlege auch, wie man sich beim Klettern fühlte. Wollte man den Gipfel schnell erreichen, oder ruhig, da man wußte, man würde schließlich ankommen? Die Gefühle können ausdrücken, wie man das allgemeine Vorankommen im Wachleben empfindet.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene bedeutet Klettern im Traum Erhöhung; der Träumende klettert, um die Erleuchtung zu erlangen.
 
Siehe Abstürzen Aufstieg Ausrutschen Baum Berg Bergschuhe Eisberg Felsen Flucht Gipfel Gletscher Gletscherspalte Höhle Leiter
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Klettern: warnt vor Unüberlegtheit und Gegnerschaft; auch: Zeichen geschäftlichen Wohlstands;
  • auf einen Baum klettern etc.: verkündet Ehren; deine Lebensstellung wird sich verbessern;
  • auf einen Felsen klettern: viel Hindernisse stellen sich dir entgegen;
  • auf einen Hügel oder Berg hinaufklettern: man wird bedrohliche Hindernisse überwinden können, die einer erfolgreichen Zukunft im Wege stehen; nicht auf den Gipfel kommen: es werden jene Pläne fehlschlagen, die einem am meisten bedeuten;
  • eine Leiter oder die letzte Sprosse hinaufklettern: man wird im Beruf Erfolg haben; zerbricht die Leiter dabei: man gerät unerwartet in Not, und Unfälle können geschehen;
  • an der Wand eines Hauses hinaufklettern und öffnet sich plötzlich ein Fenster, um einen hineinzulassen: man wird mit außerordentlicher Kraft gegen den Rat der Freunde vorgehen; und obwohl man damit Erfolg haben wird, überwältigt einem zeitweise der Schmerz darüber.
(arab.):
  • auf einen Felsen klettern: überschätze deine Kräfte nicht.
  • im Felsen klettern: du musst dich sehr anstrengen um deinen Posten zu verbessern.
  • auf einen Baum klettern: versteige dich nicht zu hoch, du könntest leicht vom Schwindel erfaßt werden und einen bösen Fall tun; auch: ein verbotenes Liebesabenteuer lockt dich.
(indisch):
  • auf einen Baum klettern: du wirst lange freien müssen.
MANN = Durchsetzungsfähigkeit und Willen, Detailsmanchmal gepaart mit Härte und Aggressivität

Assoziation: Yang-Aspekt. Aktivität. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Selbstbehauptung bereit?   Mann im Traum steht für Durchsetzungsfähigkeit, Vernunft, Erfahrung und Unempfindlichkeit. Er versinnbildlicht als Ursymbol auch Bewußtsein, Verstand, Geist, Tatkraft und Willen, oft gepaart mit Härte und Aggressivität. Bei Frauen kann er sexuelle Bedürfnisse anzeigen. Sich als Frau von einem fremden ... weiter
ANGST = vor etwas Angst haben, Detailssich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass einem eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem man sich nicht auseinandersetzen will. Oder man hat eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch das augenblickliche Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. Oder ... weiter
BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, Detailsden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente. Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?   Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen. Wenn man in den Boden ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum (verschachteltes Träumen) kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es sich ... weiter
SCHWINDEL = Ratlosigkeit, Detailsmit seiner Lebensführung überfordert sein

zu Betrug Lügen   Assoziation: Gleichgewichtsstörung; Fragestellung: Was könnte mich zum Fallen bringen?   Schwindelig sein im Traum stellt Verwirrung, Ratlosigkeit oder Verstörtheit dar. Man ist mit seiner Lebensführung überfordert. Es kann auch sein, dass alles zu schnell abläuft, oder zu viel los ist. Schwindelgefühl entsteht zum Teil körperbedingt bei Krankheiten, eine Untersuchung sollte beim Verdacht ... weiter
BAUMSTAMM = alte Erinnerungen haben, Detailssich nach der guten alten Zeit zurücksehnen

Baumstamm im Traum bedeutet, dass man sich an alte Geschichten, Ideale, Hoffnungen oder Gewohnheiten erinnert. Vielleicht empfindet man Heimweh oder wünscht sich, dass etwas wieder so wird, wie es früher war. Manchmal steht er auch für Probleme und Gefühle, die man zu wenig beachtet hat. Kann fallweise auch ein Symbol für Sicherheit und Stabilität sein. Ein Baumstamm aus nächster Nähe sehen, kann bedeuten, dass man sich ... weiter
BAUCH = die seelische Verdauung, Detailsdie anzeigt, wie empfindlich man auf verletzende Gefühle reagiert

Assoziation: Empfindlichkeitsgrad; Bauchgefühl; Fragestellung: Wie gut kann ich etwas akzeptieren?   Bauch im Traum zeigt, wie empfindlich man auf Aufregung oder verletzende Gefühle reagiert. Oft gibt er gibt Aufschluß darüber, wie man die Dinge des Lebens interpretiert oder in der Lage ist. Tatsachen akzeptieren zu können. Er stellt die "Küche" des Lebens dar, in der - übersetzt - die Erlebnisse des Alltags ... weiter
ALTE = konservative Überzeugungen, Werte oder Ereignisse, Detailsseine Integrität nicht verlieren wollen

Altes im Traum steht für veraltete, konservative Überzeugungen, Werte, oder Ereignisse. Seine Integrität nicht verlieren wollen, das Klassische bevorzugen. Auch konservative Ideen oder Entscheidungen können damit gemeint sein.   Das Alter im Traum wird oft gleichgesetzt mit Weisheit, von der ein Rat für das bewußte Leben zu erhoffen ist: es mahnt zur Besinnung und warnt vor schlechten Neigungen, wenn die dargestellten ... weiter
GEFUEHLE = Stimmungsumschwünge, Detailsderen extremeren Regungen man im Leben unterworfen ist

Gefühle im Traum deuten an, dass man Stimmungsumschwüngen unterworfen ist. Unsere Gefühle im Traumzustand können sich stark von jenen im Wachzustand unterscheiden. Vor allem extremeren Regungen kann der Mensch im Traum offenbar freieren Lauf lassen.   Gelegentlich ist es leichter und sinnvoller, Traumsymbole zu übergehen und sich gleich mit den leichter zugänglichen Stimmungen und Gefühlen des Traums zu beschäftigen. ... weiter

 

Ähnliche Träume:
 
16.08.2015  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Mann klettert auf Baum
Ich sehe einen hohen Baum, dunkler, rauher Stamm, nicht zu breit und nicht so schmal, mit vetrockneten Spitzen an einigen Ästen. Plötzlich kommt ein gutaussehender Mann, ich denke, es ist vielleicht ein Handwerker, und klettert in einer unglaublichen Geschwindigkeit und Leichtigkeit auf diesen Baum. Er ist nicht gesichert und ich habe ein wenig Angst, dass er herunterfallen könnte, das möchte ich auf keinen Fall. Der Mann im mittleren Alter ist sportlich und schlank und hat einen Gürtel um die Hüfte, an dem Werkzeuge hängen, denn er möchte den Baum von all seinen trockenen Ästen und Zweigen ...
 
Impressum: joakirsoft.de  Wielandstr. 9  D-78647 Trossingen
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x