joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 807
twitter 2 mal bewertet: rating

 
Am 14.01.2017
gab eine Frau im Alter zwischen 56-63 diesen übersinnlichen Traum ein:

Gott

Ich hatte ein Baby. ein kleines Mädchen. Ich sollte erst Flasche geben, stillte dann aber. Es gab einen Festzug, der an unserem Haus vorbei ging. Wir waren auf dem Dach. Eine Schranke ging nicht auf, weil ein kleines weißes Kätzchen dazwischen war, niemand wollte das Kätzchen verletzten, deshalb blieb die Schranke zu. Plötzlich strömten viele Leute in den Himmel. Gott hörte sich die Sorgen an. Als die Menschenmassen verschwunden waren, lagen Nägel und Zimmermansswerkzeug auf dem Boden. Zange und Hammer. Gott hatte einen weißen Bart. Er kam auf die Erde. Ein Engel war dabei. Mit ihm sprach ich über meine Mama und meine Tante. Dabei stillte ich mein Kind. Ich war erschrocken, da ich mit der Essenszeit eine dreiviertel Stunde zu spät dran war. Der Engel sagte, das würde nichts machen. Mein Kind lachte und war schon viel weiter für sein Alter. Ich hatte viel Menschen zu bewirten und wollte Schnitzel machen. Da ich mein Kind stillen musste, wusste ich nicht, wo ich zuerst ansetzen sollte. Plötzlich hatte jeder zu Essen, Gott hatte geholfen und jedem zu Essen gegeben. Mit dem Engel sprach ich über den Streit meiner Mama und meiner Tante. Er sagte, ich solle mir keine Sorgen machen. Es würde alles gut werden. Gott war da und ich wollte nicht aufwachen.

GOTT = das zweifellos Gute, Detailsdem vermeintlich Bösen widerstehen, koste es was es wolle

Assoziation: Höhere Macht;
Fragestellung: Welche Moralvorstellungen habe ich?
 
Gott im Traum stellt etwas von uns selbst dar, das zweifellos gut, aber für viele andere Menschen unerträglich ist. Man widersteht dem vermeintlich "Bösen", egal welche Schwierigkeiten damit verbunden sein mögen. Man kämpft unerbittlich für das "Gute" und nimmt dafür vielleicht nicht unerhebliche Risiken in Kauf.
 
Ein Gott-Traum kann auch einen Bereich der Persönlichkeit reflektieren, der für Integrität, Ehrlichkeit oder Mitgefühl für andere steht, und auf eine Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit hinweist. Er steht häufig als Symbol für den Versuch, mit sich selbst und anderen in Einklang zu kommen. Auch das Bedürfnis nach Rat und Hilfe, Befreiung von Schuldgefühlen und persönlicher Reifung spielt häufig mit in die Deutung hinein.

Wenn es keine religiöse verwurzelten Traumbilder waren, geht es um ein Autoritätsproblem: Entweder man überschätzt die Autorität {und Macht} anderer und verhält sich so "demütig" wie nur möglich {unter dem Motto: Wer keine Macht hat, muss auch keine Initiative ergreifen und keine besondere Verantwortung tragen}, oder man will selbst zur Autorität werden und erträgt es nicht, sich unterzuordnen. Man "duldet keine Götter neben sich".
 
Siehe Christus Geist Götter Gottesdienst Göttin Kirche Madonna Papst Satan

  • Die Anbetung Gottes verspricht Glück und Erfüllung geheimster Wünsche. Zu beachten ist allerdings, dass Gott im Traum nur in den seltensten Fällen in seiner konkreten Gestalt auftritt, sondern sich meist darin zeigt, dass man Gottes Einfluß und seine Gegenwart spürt. Die mächtigen Gefühle, die jeder Mensch manchmal erlebt, sind vielleicht mit seinem enormen, aus der Kindheit herrührenden Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung der Eltern verbunden.
  • Selbst Gott sein kann anzeigen, dass man glaubt, absolute Macht zu haben oder der Überzeugung ist, alles tun zu können, wozu man Lust hat. Den anderen wegen seiner Fähigkeiten überlegen sein oder das Gefühl haben, stärker als die anderen zu sein.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Gott ist immer sehr wichtig; Ausgleich von inneren Spannungen und Depressionen;
  • Gottes Stimme hören oder träumen, dass er zu dir spricht: bedeutet Glück, Freude und Segen; auch: Warnung vor Verderben! Geschäfte aller Art werden sich zum Schlechten wenden; Vorzeichen für eine sich verschlechternden Gesundheit und frühes Altern;
  • Gott erscheinend: man wird von einer tyrannischen Frau beherrscht, die sich unter den Deckmantel der Christlichkeit verbirgt; dieser Traum verheißt nichts Gutes;
  • Gott sehen oder zu ihm sprechen: bedeutet Kummer und Ängste; auch: man erhält eine "höhere Botschaft" und sollte versuchen, diese Botschaft sofort umzusetzen;
  • Gott anbeten: gutes Gedeihen in allen Stücken; bedeutet Festigkeit im Glauben; auch: einen begangenen Fehler wieder gutmachen können; man sollte nach diesem Traum besonders darauf achten, die zehn Gebote zu befolgen;
  • Gott loben und preisen: Glück und Segen allezeit;
  • in der Gnade Gottes stehen: Günstling einer umsichtigen Person werden, die Ihre Stellung benutzen wird, um einen zu fördern;
  • kommt der Geist Gottes über einen: es werden sich nachhaltige Veränderungen im Glauben für einen ereignen; Ansichten zum christlichen Dogma sollten sich erweitern, oder man wird für eine Taktlosigkeit schwer bestraft.
(arab.)
  • Gott: Auf deiner Arbeit liegt Segen, Erfolg ist sicher.
(persisch):
  • Die Aussage dieses Traumzeichens hängt von den weiteren Inhalten und Umständen des Traums ab. Allgemein verkörpert es die Sehnsucht des Träumenden nach Sicherheit und Wärme, aber auch nach Wahrheit und Erkenntnis. Er steckt voll offener Fragen und wünscht sich Antworten darauf. Er sollte das Sinnbild als Aufforderung nehmen, über sich und sein Verhältnis zu Gott nachzudenken.
(indisch):
  • Gott anbeten: in allen Angelegenheiten wirst du Glück verspüren.
  • Gott sehen: Sorge und Kummer wird für einige Tage in dein Haus einziehen.
VERSCHWINDEN = das Verdrängen von unangenehmen Erfahrungen, Detailsfalsche Hoffnungen aufgeben sollen

Verschwinden im Traum zeigt an, dass man unangenehme Erfahrungen rasch verdrängen möchte. Ferner können darin Absichten und Hoffnungen zum Ausdruck kommen, die man aufgeben muß, weil sie sich nicht verwirklichen lassen.   Traumbilder können sich unglaublich rasch nach dem Aufwachen verflüchtigen. Der Grund hierfür liegt darin, dass die Träume sich noch nicht in unserem Bewußtsein festsetzen konnten. Traumarbeit ... weiter
KIND = neue Möglichkeiten und Chancen, Detailsein kreativer Bereiche des Lebens, der sich gerade entfaltet

Assoziation: Unschuld; das neue Selbst, das sich entfalten will. Fragestellung: Wo in meinem Leben entwickle ich mich? Welcher Teil meines Wesens ist kindlich?   Kind im Traum ist ein Hinweis auf neue Möglichkeiten und Chancen zur weiteren Entwicklung. Häufig kommen darin aber auch Konflikte zum Vorschein, die meist auf eine unreife Persönlichkeit zurückzuführen sind. Vielleicht bezieht sich der Traum tatsächlich ... weiter
HAUS = Gefühle und Überzeugungen, Detailsmit denen man vertraut ist oder die man für richtig hält

Assoziation: Das Sein, das Haus des Selbst. Fragestellung: Was glaube oder fürchte ich in bezug auf mich selbst?   Haus im Traum steht für die momentane Lebenseinstellung oder wie wir unsere aktuellen Lebensumstände beurteilen. Wobei wir versuchen, die augenblickliche Lage aufgrund bereits vertrauter Erfahrungen einzuschätzen, oder von Überzeugungen, die sich im Leben bewährt haben.   Die verschiedenen ... weiter
BABY = Neubeginn, Detailsinnovative Ideen, geläuterte innere Einstellung, neues Projekt, kreatives Potential

Assoziation: Neustart, innovative Ideen, geläuterte innere Einstellung, neues Projekt, kreatives Potential oder Entwicklungen. Fragestellung: Was wird in mir geboren? Welche neue Fähigkeiten stehen mir zur Verfügung?   Baby im Traum kann bedeuten, dass wir mehr Verantwortung oder Aufgaben übernehmen müssen, die einer ständigen Pflege bedürfen, oder für den Beginn von etwas Neuem stehen. Baby ist das Symbol der ... weiter
WEISS = Unschuld und Reinheit, Detailsdie auf guten und ehrlichen Absichten beruht

Assoziation: Reinheit; Klarheit; Licht. Fragestellung: Was will ich läutern?   Weiß im Traum steht für Unschuld, Reinheit und Vervollkommnung, nach der man strebt, die man aber nie ganz erreicht. Da es sich in die Spektralfarben auflöst, ist das Weiß im eigentlichen Sinne farblos. Es bedeutet Reinheit, weshalb in vielen Ländern die Braut weißgekleidet vor den Altar tritt, aber auch Enthaltsamkeit, Kühle und ... weiter
MUTTER = unsere Intuition die zeigt, Detailswie wir uns vom Bauchgefühl leiten lassen

Assoziation: Ahnung, Gespür, Bauchgefühl, innere Führung, intuitives Überich; Fragestellung: Wie beurteile ich meine Fähigkeit intuitive Entscheidungen zu treffen?   Mutter im Traum deutet darauf hin, wie wir uns von unserer Intuition leiten lassen, oder wie wir unsere Zukunft einschätzen. Sie kann im Einzelfall das Verhältnis zur eigenen Mutter aufzeigen; kommen dabei Probleme zum Vorschein, müssen wir sie ... weiter
KATZE = Illusion und Täuschung, DetailsTatsachen ignorieren, weil es sich so leichter leben läßt

Assoziation: Illusion, Täuschung, Selbsttäuschung; Fragestellung: Was leugne oder ignoriere ich, um mich besser zu fühlen?   Katze im Traum symbolisiert Illusion und Täuschung. Mutmaßungen über Dinge oder Tagträume werden so gut wie nie in Frage gestellt. Man will geliebt werden und sich wohl fühlen, und führt dabei Dinge ins Feld, die mit der Realität nichts zu tun haben. Man hat sich dafür entschieden, ... weiter
HELFEN = Selbstbewusstsein und Ermutigung, Detailsfür Pläne oder Probleme Unterstützung finden werden

Assoziation: Selbstbewusstsein, Ermutigung, Anspornen; Fragestellung: Kann ich meine Probleme lösen?   Helfen im Traum bedeutet, sich seiner Sache sicher sein zu dürfen, an sich selbst zu glauben und für seine Pläne Unterstützung finden werden. Wer träumt, bei einem Unfall aktiv erste Hilfe zu leisten, könnte demnächst {im übertragenen Sinn} in eine ähnliche Situation kommen: Häufig ist es ein Tip aus ... weiter
STILLEN = Abhängigkeit und Bedürftigkeit, Detailseine sensible Situation, die viel Aufmerksamkeit erfordert

Assoziation: Abhängigkeit, Bedürftigkeit; Fragestellung: Was gefährdet meine Unabhängigkeit?   Stillen im Traum bedeutet, man sollte seine Pflicht erfüllen auch wenn es schwer fällt. Vom Stillen zu träumen, kann auch auf Abhängigkeit hinweisen. Entweder handelt es sich daberi um emotionale Bedürftigkeit oder eine sensible Situation, die viel Pflege und Fürsorge erfordert. Kind stillen bedeutet, sich ... weiter
BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, Detailsden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente. Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?   Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen. Wenn man in ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Essen Erde Verletzung Streit Maedchen Bart Himmel Sprechen Flasche Alte Gehen Engel Tante Nagel Mensch Dach Leute Hoeren Lachen Klein Hammer Aufwachen Geben Schranke Zange Massen Festzug

 

Ähnliche Träume:
 
27.04.2020  Ein Mann zwischen 77-84 träumte:
 
Arzt Gottes
Ich war beim Arzt Gottes der bei mir eine Untersuchung vornahm. Der Arzt erzählte mir von Krankheiten von denen ich nichts wusste. In meiner Krankenakte stünde das alles bereits. Er sagte zu mir "das jemanden kenne der die gleichen Krankheitssymptome hat. Er Lebe sehr gut damit aber in einer anderen Dimension. Da würde ich auch hinkommen". Auf meine Frage ob es bald sein würde, bekam ich keine Antwort. Bin darauf aufgewacht.
 

15.09.2018  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Mich schreiend bei Gott bedankt
Ich habe von einer Fischerlagerhalle geträumt, dort war mein Vater zu sehen und er erzählte diesen Fischer der gerade dabei war den Fischen die Krähten zu ziehen, das er eine unheilbare Krankheit hat. Der Fischer sagte Ihn er soll zu diesem Tisch gehen und dort was versuchen, wenn es klappt ist er geheilt, wenn nicht dann gibt es keine Hilfe für Ihn. Ich war versteckt, lauschte und weinte. Plötzlich war ich an einem anderen Ende des Strandes und dort war ein Grosses Schiff geankert. Unten am Strand waren ein paar Felsen und es sah Schmutzig aus, es war dunkel. Drei Frauen islamischen ...
 

25.04.2017  Ein Mann zwischen 28-35 träumte:
 
Ich habe durch Gott das universum erschaffen
Ich bin an der Quelle des ewigen Lebens erwacht dort wo alles leben von aus geht dort findet mich Gott und sprach bist du das ewige Leben bist der ursprung Alles leben bist du so einsam wie ich ich war die Zahl Unendlichkeit so lange blieb ich an der Quelle der Ewigkeit der liebenden der Quelle des ewigen Leben und ich schickte Gott in mein Auftrag das universum zu erschaffen um die quelle war das riesige nichts und bevor ich ihn in meinem Auftrag für die Ewigkeit der liebenden zu erschaffen er zaubert mir mit seiner macht eine weibliches geschöpf an der hand mit den sinn später die ...
 
Anmerkung: comment
Der Traum im Traum

13.06.2015  Ein Mann zwischen 21-28 träumte:
 
Gott schickt mich zurück
Ich bin tot, komme in den Himmel, sehe Gott,alles ist wie in einem Märchen, eine goldene Leiter ein grosses goldenes Tor,Gott ist ein alter Mann,mit einem langen weisen Bart, er spricht zu mir und sagt ,deine Zeit ist noch nicht gekommen,und schickt mich zurück.gestorben war ich durch einen Autofahrer ,der mich als Fußgänger über sehen hatte. Als ich wider vom Himmel zurück in meinem Körper gelangte ,befand ich mich im Krankenhaus ,wo die Pfleger mich grade reanimierten.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x