joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 409
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 15.11.2010
gab eine junge Frau im Alter zwischen 14-21 diesen Traum ein:

ich schwimme im meer und kletter ...

ich schwimme im meer und kletter eine leiter rauf. wenn ich oben bin ist die leiter nur noch eine säule. mama sagt warte wir retten dich   papa sagt spring   und ich überlege runterzu rutschen.

MEER = Gedanken, Gefühle und Hoffnungen, Detailssich nach Freiheit und Unabhängigkeit sehnen

Meer im Traum symbolisiert das kollektive Unbewußte, die Gesamtheit von Gedanken, Gefühlen und Hoffnungen oder Weiblichkeit - außerdem steht es für die Art und Weise, wie man seinen Lebensweg geht. Wenn wir vom Meer träumen, wird sich die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit, mag sie auch noch so wenig bewußt sein, in nächster Zeit bemerkbar machen: entweder in Form eines Ausbruchs oder in Form von Unausgeglichenheit und Streitsucht.
 
Das Meer im Traum kann sowohl den Aufbruch in seelisches Neuland wie auch Gefahren andeuten, die bei einer Meeresüberquerung auftreten können.

Das Meer ist ein Bild für alles Unbekannte und Unergründliche, für den Ursprung nicht des einzelnen Individuums, sondern allen Lebens. In seinem ewigen Auf und Ab ist es ein archetypisches Symbol des blutvollen Lebens mit all seinen Höhen und Tiefen, aber auch Sinnbild des kollektiven Unbewußten, dementsprechend ist sein Ufer {siehe dort} der Grenzbereich zwischen jenem und dem persönlichen Unbewußten. Es verbindet Kontinente und Länder.
 
Siehe Ebbe Flut Gezeiten Kreuzfahrtschiff Küste Salz See Strand Überschwemmung Ufer Wasser Wellen

  • Ein ruhiges Meer kündigt eine angenehme, friedliche Zukunft an. Es symbolisiert die gegenwärtige oder bevorstehende Ruhe und den Frieden in den Angelegenheiten, die uns derzeit beunruhigen. Für Geschäftsleute könnte dies ein gutes Geschäft bedeuten. Für Liebende, eine befriedigende und lustvolle Beziehung.
  • Ein aufgewühltes, stürmisches Meer weist auf Auseinandersetzungen und Schwierigkeiten hin. Wenn wir inmitten eines stürmischen Meeres schwimmen oder segeln, neigen wir dazu, uns zu engagieren und skandalöse, empörende oder konfliktreiche Situationen zu provozieren. Dieses Verhalten kann sich direkt auf Personen auswirken, die uns nahe stehen, wie Freunde und Verwandte.
  • Ein tobendes und extrem stürmisches Meer könnte bedeuten, dass wir das Ziel unbegründeter Wut oder Gewalt eines völlig Fremden werden. Alternativ könnten wir uns auf eine Straßenschlägerei einlassen oder Opfer einer Straßenschlägerei werden. Dieses Ereignis hätte zumindest für uns enorm negative Folgen.
  • Ins Meer fallen warnt vor einem schweren Schicksalsschlag.
  • Wer im Meer badet, neigt dazu, alle Arten von Problemen anzuziehen und in skandalöse Situationen zu geraten. Als Folge seines spontanen, unangemessenen oder widersprüchlichen Verhaltens gegenüber denen, mit denen er täglich im Austausch steht.
  • Im Meer untergehen fordert auf, sich auf sich selbst zu besinnen, damit man glücklicher wird.
  • In einem ruhigen Meer schwimmen, ist ein sehr positives Zeichen. Es kann erfüllte Erwartungen, Siege und Erfolge voraussagen, die unsere Pläne, Aktivitäten und Geschäfte betreffen. Das heißt, wir können unsere Ziele erreichen, was auch immer diese sein mögen.
  • Am Meeresufer auf die Wellen schauen, ist mit der Bedeutung verbunden, unsere Hindernisse zu überwinden. Dies betrifft unsere Gegner, Feinde oder Menschen, die wir nicht mögen oder mit denen wir nicht gut auskommen Obwohl einige Leute versuchen werden, unsere Ziele zu boykottieren, werden wir alle Schwierigkeiten erfolgreich bewältigen.
  • In den Tiefen des Ozeans zu tauchen, symbolisiert oft bevorstehende Reisen. Insbesondere könnten wir in Kürze die Möglichkeit in Betracht ziehen, endlich eine lang ersehnte Reise zu unternehmen. Aus dem Meer auftauchen, zeigt die Erweiterung des Bewußtseins und einen Neubeginn im Leben an.
  • Geschieht die Traumhandlung am Meeresufer, so ist dies ein Zeichen dafür, dass die Problematik zwischen unserem persönlichen und dem kollektiven Unbewußten liegt.
  • Eine Reise auf dem Meer und seinen haushohen Wellen, ist der Aufbruch zu neuen Ufern, zum Finden eines neuen Lebensabschnittes, was auch die Wandlung der eigenen Persönlichkeit bedeuten kann. Wenn wir auf dem Schiff unterwegs sind, und dem Wellenschlag lauschen, ist dies ein negatives Zeichen. Es zeigt, dass in unserem Zuhause oder unserem Berufsleben Schwierigkeiten vorherrschen.
  • Sch mitten im Meer befinden und beobachten, wie sich seine weite Oberfläche zum Horizont hin erstreckt, kann ein Zeichen für bevorstehende Reisen zu entfernten Orten sein. Vielleicht begeben wir uns auf Geschäftsreise. Alternativ könnten wir bald einen weit entfernten Freund oder Bekannten besuchen.
  • Wenn wir am Meer entlanggehen und es beobachten, sagt dies neue Erfahrungen voraus. Wir können neue Leidenschaften entwickeln oder etwas tun, das wir noch nie zuvor getan haben. Diese neue Aktivitäten oder Interessen können für uns wichtig werden, und uns viele aufregende Erfahrungen bringen.
  • Steht im Traum das Meer selbst im Vordergrund, dann sollte unser Partner{in} die Zügel etwas lockerer lassen.
  • Träumen, salziges Meerwasser zu trinken, kann gegenwärtige oder bevorstehende Probleme mit Alkoholmissbrauch aufdecken. Darüber hinaus kann die Gewohnheit, übermäßig alkoholische Getränke zu konsumieren, den Körper und die Funktion innerer Organe wie Leber und Nieren stark beeinträchtigen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Meer allgemein: Anzeichen dafür, dass Neues im Anzug ist; ein Vorbote für unerfüllte Erwartungen; materielle Freuden genießen können, jedoch ein inneres Verlangen nach Vergnügen haben, die das Fleisch nicht stillen kann.
  • das einsame Seufzen des Meeres hören: das Schicksal hält für einem ein mühseliges und unfruchtbares Leben ohne Liebe und Freundschaft bereit.
  • ruhiges, stilles Meer bei klarem Himmel: verkündet ein glückliches Heim; man geht einer schönen, sonnigen Zeit entgegen.
  • stürmisches Meer: deutet auf schweren Kampf mit Not und Sorgen; stellt eine gefahrvolle Zukunft in Aussicht.
  • ins Meer hineinfallen: bringt Unglück und unendlichen Schaden; ein schwerer Schicksalsschlag ist zu erwarten.
  • im Meer untergehen und ertrinken: befreit von den drückenden Sorgen.
  • aus dem Meer auftauchen: ein neuer Lebensanfang steht in Einklang mit den Tiefen der Seele.
  • im Meer baden: verheißt Wohlergehen und langes Leben; man wird Gelegenheit haben, die Alltagssorgen für kurze Zeit hinter sich zu lassen.
  • träumt eine junge Frau, mit Ihrem Liebhaber über das Meer zu gleiten, werden sich ihre mädchenhaften Hoffnungen erfüllen, und das Glück hält an der Tür zur Erfüllung beständiger Hochzeitswünsche Wache.
(arab.):
  • vor dem Meer stehen: eine größere Reise antreten.
  • wild stürmendes Meer: unruhige Zeiten stehen dir bevor; stürmisches Leben.
  • ruhiges Meer: es wird alles nach deinem Wunsch gehen; friedliches Leben.
  • auf dem Meef fahren: du wagst gefährliche Dinge und unternimmst mehr, als du zu leisten imstande bist.
  • ins Meer hineinfallen: du wirst Schaden erleiden.
  • im Meer untergehen: schwere Sorgen und bösen Zufällen unterworfen werden an denen du selbst Schuld hast.
(indisch):
  • Meer mit Wellen: du hast Glück in deinen Geschäften.
  • ruhiges Meer: du wirst eine Verlobung eingehen.
  • stürmisches Meer: achte auf deine Umgebung.
  • darauf fahren: begib dich nicht unnötig in Gefahr.
(persisch):
  • Das Meeressymbol hängt in hohem Maße von den übrigen Bildern des Traumes ab. Zunächst steht es für Lebensumstände, für die Fremdbestimmungen im Leben, denen wir ausgesetzt sind. Allgemein weist das "Meer" den Betreffenden an, auf dem Schiff seines Lebens Kapitän zu sein und nicht blinder Passagier. Er sollte seine Ängstlichkeit hinter sich lassen und das Spiel des Lebens mutiger und vor allem selbstverantwortlich mitspielen. Die Freiheit der Entscheidung und die Verantwortung für sein Schicksal liegen nur bei ihm.

SCHWIMMEN = Erkundung komplexer Gefühle, DetailsProblemen mit Leichtigkeit begegnen wollen

Assoziation: Bewunderung durch Gefühle hindurch; oftmals von einem Erfolgsgefühl begleitet; Emotionen als Umfeld.
Fragestellung: Welcher emotionale Zustand schenkt mir tiefe Befriedigung?
 
Schwimmen im Traum steht für die Erkundung komplexer Gefühle. Man unternimmt den Versuch seinen Problemen objektiv und mit Leichtigkeit zu begegnen. Man will eine Veränderung und strengt sich an, etwas Besonderes zu erreichen. Alternativ weist es darauf hin, wie man sich durch unsichere oder negative Situationen auf eigene Faust durchkämpft. Manchmal steht dahinter der Wunsch, sich selbst herauszufordern oder neue unerforschte Möglichkeiten zu erkunden.
 
Schwimmen im Traum kommt häufig bei Menschen vor, die gerade eine Therapie machen, oder auf der Suche nach psychischer Hilfe sind. Je nach den weiteren Begleitumständen ergeben sich folgende Bedeutungen:

Man fühlt sich von einer Woge des Lebens getragen und im Einklang mit sich selbst und anderen. Schwimmen im Traum steht in engem Zusammenhang mit dem Untertauchen. Schwimmen {Schwimmer/in} kann sich auf unbewußte Instinkte, Triebe und Gefühle beziehen, mit denen man entweder in Einklang lebt oder in Widerspruch steht. Deshalb kommt es bei der Deutung sehr darauf an, ob man im Traum in klaren oder trüben Wasser schwimmt.
 
Bei der Traumdeutung muß auch berücksichtigt werden, um welche Art Gewässer es sich handelt. Auch Farbe und Zustand des Wassers geben Aufschluß.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene symbolisiert Schwimmen im Traum ein Aufgehen, ja vielleicht sogar ein Ertrinken in Gefühlen. Gefühle aber sind im menschlichen Dasein nur ein Aspekt neben vielen anderen und dürfen weder unterbewertet noch überbewertet werden.
 
Siehe Ertrinken Fisch Nichtschwimmer Schweben Schwimmbecken See Strand Stromschnellen Tauchen Treiben Untertauchen Wasser Wasserfall

  • Schwimmt man im Traum flußaufwärts, ist dies ein Zeichen dafür, dass man entgegen seiner Natur handelt.
  • Schwimmt man in klarem Wasser, durchläuft man einen Reinigungsprozeß. Es steht allgemein für Erfolg und Glück. Es kanm Erfolge auf dem Lebensweg durch Eigeninitiative bedeuten oder auch das Schwimmen im Glück.
  • Schwimmt man in dunklem Wasser, könnte dies eine Depression symbolisieren.
  • Schwimmen in trüben oder stürmischen Wasser kündigt Probleme und Mißerfolge an. Es verweist auf die ie Ziellosigkeit, mit der man durchs Leben geht.
  • Mit anderen schwimmen, weist darauf hin, dass man in einer Angelegenheit Rat und Hilfe benötigt.
  • Rückenschwimmen gilt als optimistische Einstellung, um sich in einer unsicheren oder negativen Situation zurechtzufinden. Man hat nicht unbedingt das Gefühl, dass ein Problem, mit dem man konfrontiert ist, tatsächlich ein Problem ist. Es kann auch widerspiegeln, dass eine unsichere Situation leicht zu überwinden ist. Denkbar ist aber auch, dass man mit einem Problem oder einer unsicheren Situation zu vertraut ist und glaubt, dass es nicht wichtig ist, etwas zu unternehmen, solange alles noch einigermaßen gut funktioniert.
  • Als Nichtschwimmer im Wasser untergehn, kann auf eine Gefährdung durch Inhalte des Unbewußten hindeuten, wenn diese ins Bewußtsein durchbrechen Das Schwimmen, das mit der Angst vor dem Untergang einhergeht, umschreibt die Furcht, dass man im Wachleben bei der Arbeit "ins Schwimmen" geraten könnte. Wasser und Schwimmen hat immer etwas mit unseren Gefühlen zu tun.
  • Schwimmt man durch die Luft, so steht dies in Verbindung mit intellektuellen Fähigkeiten.
  • Ist man im Traum ein guter Schwimmer, zeigt dies die Begabung, eine emotional aufgeladene Situation sicher zu handhaben.
  • Ist man ein schlechter Schwimmer, könnte dies darauf verweisen, dass man lernen muß, mit seinen Gefühlen positiver umzugehen.
  • Träume, in denen das Schwimmen als angenehm empfunden wird, gelten als Zeichen für unsere Ausgeglichenheit und Entspanntheit wie auch für unser gutes Selbstwertgefühl.
  • Fühlt man sich besonders glücklich, weil man im Wasser ist, läßt dies im weitesten Sinne eine erotische Deutung zu.
  • Hat man Angst vor dem Wasser bzw. Schwimmen, ist dies ein Symbol für Unsicherheit, Spannungen und Probleme.
  • Schwimmende Fische symbolisieren Samen und daher den Wunsch nach seiner Schwangerschaft.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • in klarem Wasser schwimmen: Glück und gute Geschäfte; man wird zum Ziel gelangen.
  • schwimmen und untergehen: Unglück; es wird einem große Unzufriedenheit prophezeit.
  • unter Wasser schwimmen: sagt Ängste und Kämpfe voraus.
  • in trüben Wasser schwimmen: Angst und Sorgen.
  • beim schwimmen gegen Wellen ankämpfen: man sollte sich von anstehenden schwierigen Aufgaben nicht entmutigen lassen.
  • andere schwimmen sehen: in einer Angelegenheit muß man sich mit anderen bereden.
  • einen Säugling schwimmen sehen: deutet auf ein glückliches Entkommen aus einer Affäre hin.
  • Schwimmt eine Frau mit einer Freundin, die meisterhaft schwimmt, wird sie für ihren Charme geliebt. Ihre kleinen Liebesaffären werden von ihren Freunden geduldet.
  • Schwimmt eine Frau nackt im klarem Wasser, hat sie Affären; dafür wird sie mit Krankheit und dem Verlust ihrer Reize bestraft. Sieht sie nackte Männer im klarem Wasser schwimmen, prophezeit dies viele Verehrer. Ist das Wasser schmutzig, wird sie ein eifersüchtiger Verehrer verleumden.
(arab.):
  • in reinem, klaren Wasser schwimmen: glücklicher Fortgang deiner Geschäfte, du wirst ohne Sorgen leben.
  • im Teich schwimmen: kleine Freuden mit Hindernissen.
  • im See schwimmen: nette neue Bekanntschaften machen.
  • im Meer schwimmen: du wirst eine große Reise machen.
  • mit einer Welle zu kämpfen haben: es wird gut sein, sich von einer schwierigen Aufgabe nicht entmutigen zu lassen.
  • schwimmen und untergehen: du wirst dem Unglück erliegen.
  • in ganz flachem Wasser schwimmen: ein mühseliger Lebensweg.
  • in trüben Wasser schwimmen: Unannehmlichkeiten erleiden, Widerwärtigkeiten.
  • in reißendem Wasser schwimmen: du wirst einen verwegenen Streich begehen.
  • schwimmen und jemand retten: du wirst einer drohenden Gefahr entgehen.
  • sich schwimmen sehen: man wird gut voran kommen, wenn man sich von diesem Element tragen läßt.
  • sich im klaren Wasser schwimmen sehen: dein Wunsch geht in Erfüllung; Erfolg in Liebesdingen.
  • sich in trüben Wasser schwimmen sehen: Unheil und Krankheit steht bevor.
(indisch):
  • in hellem Wasser schwimmen: Glück und Gesundheit.
  • in trüben Wasser schwimmen: du wirst dein Vorhaben nur mühsam ausführen können.
  • schwimmen und untergehen: du wirst eine Strafe erhalten.
  • jemanden schwimmen sehen: du wirst das Gewünschte erhalten.
  • schwimmen und ans Ziel kommen: du wirst eine Anerkennung erhalten.
  • schwimmen und nicht ans Ziel kommen: hüte dich vor bösen Menschen.
  • schwimmen und vom Sturm bedroht werden: deine Sorgen sind groß.
  • schwimmen und untertauchen: du mußt klug vorgehen, wenn du Herr der Situation sein willst.
  • schwimmen und mit einem Fisch kämpfen müssen: man will dir Unrechtes zufügen.
  • mit einem Geretteten schwimmen: man will dich in eine Falle locken.
  • neben einem Schiff schwimmen: man wird dir Hilfe bringen.
  • schwimmen bei Wellengang: versuche dich zu beherrschen.
  • schwimmen und dabei von Menschen behindert werden: man will dich verleumden.
RETTUNG = Vermeidung von Eskalation, Detailsder verzweifelte Versuch einem Problem zu entkommen

Rettung im Traum kann auf Angst deuten, aber auch eine reale Gefahr ankündigen, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Die Rettung aus einer bedrohlichen Situation, die uns das Traumbild zeigt, kann durchaus auf eine Gefahr im Wachleben aufmerksam machen, ebenso auf eine Krankheit, die im Anzug ist. Gerettet werden weist auf Hilfe von Anderen oder Gelegenheiten, in denen man etwas wieder gut machen kann. Es ... weiter
WARTEN = eine Erwartungshaltung hegen, Detailswissen oder hoffen, dass alles zu seiner Zeit kommt

Im Traum auf jemanden oder etwas zu warten, steht für eine Erwartungshaltung seitens des Träumenden. Vielleicht hält man Ausschau nach Menschen oder Umständen, die uns darin unterstützen, voranzukommen oder Entscheidungen zu treffen. Es kann auch sein, dass man erwartet, dass jemand auf eine bestimmte Weise regiert, vielleicht indem er einem hilft. Oder es ist damit Angelegenheit gemeint, die fast abgeschlossen ist. ... weiter
RUTSCHEN = Mangel an Standfestigkeit, Detailssich nicht mehr sicher fortbewegen oder den Halt verlieren

Rutschen im Traum ist ein Hinweis darauf, dass man nicht mehr sicher auf den Beinen steht, seinen Standpunkt gefährdet ist, man sich im Leben nicht mehr sicher fortbewegt und eventuell den Halt verliert. Oft wird mit dem Rutschen im Traum vor dem Fallen gewarnt. Möglicherweise kann man sich in solch einem Fall in einer bestimmten Position nicht mehr lange halten oder hat nicht genug Charakterfestigkeit. Rutschen und das ... weiter
LEITER = Verantwortlichkeit, Detailsseinen Problemen nicht mehr in der gewohnten Weise begegnen können

Assoziation: Nach oben streben; mehr Verantwortlichkeit übernehmen. Fragestellung: Welche Verantwortung bin ich bereit zu übernehmen?   Leiter im Traum deutet auf günstige Gelegenheiten zum langsamen, jedoch stetigen Aufstieg und verweist darauf, wie sicher man sich fühlt, wenn man sich von einer Situation zur nächsten bewegt. Vielleicht muss man sich erheblich anstrengen, um sein Ziel zu erreichen oder um eine ... weiter
OBEN = das Streben nach hohen Zielen und Idealen, Detailsdie man vielleicht nicht erreicht

Assoziation: Gipfelpunkt; Auflösung; Perfektion. Fragestellung: Welchen Punkt habe ich erreicht?   Oben im Traum versteht man allgemein als das Streben nach hohen Zielen und Idealen, die man vielleicht nicht erreicht. Manchmal warnt es auch vor Überbetonung des Intellekts. Man versteht das nur aus den Symbolen, die mit oben in Beziehung stehen.   Siehe Berg Dach Gipfel Höhe Position Links Rechts Tiefe Turm Unter
SAEULEN = die tragende Kraft, DetailsMenschen oder Situationen, die einen unterstützen

Assoziation: Unerschütterlichkeit, Standhaftigkeit; Fragestellung: In welchem Lebensbereich bin ich stark und zuverlässigt?   Säulen im Traum stellen andere Menschen oder Situationen dar, die einen auf seltsame Weise.unterstützen. Anderseits kann es auch sein, dass man sich gestreßt fühlt, weil man sich um eine Situation oder Person zu lange gekümmert hat. Dabei kann es sich um um den Sohn oder die Tochter, aber ... weiter

Ähnliche Träume:
 
25.04.2015  Eine Frau zwischen 7-14 träumte:
 
Schwimmen im Meer
Ich war schwimmen im Meer.Das Wasser war dunkel und trüb.Ich sah auf einmal sehr viele kleine Spinnen im Wasser.Ich schwamm weg und schwamm in ein dunkleres Gewässer.Dort waren Delfine.Das Wasser war dort sehr kühl und schmeckte nach Salz.
 

25.04.2015  Eine Frau zwischen 7-14 träumte:
 
Schwimmen im Meer
Ich schwamm im Meer.Ich sah auf einmal sehr viele kleine Spinnen im Wasser.Ich schwamm weg und schwamm in ein dunkleres Gewässer.Dort waren Delfine.Das Wasser war dort sehr kühl und schmeckte nach Salz.
 

01.02.2015  Eine Frau zwischen 21-28 träumte:
 
meer schwimmen
Im meer ans ufer schwimmen versuchen um zu uberleben...................
 

12.03.2013  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Mit freund im meer schwimmen . Strömung ...
Mit freund im meer schwimmen. Strömung zieht uns aufs offene meer. Er bekommt panik. Ertrinkt. Ich rette ihn. Schwimme mit ihm, ziehe ihn. Schaffen es bis zu einer insel. Sind gerettet.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x