joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

  Leser 76 Bewertung abgeben:

 
Datum: 29.03.2019
Ein Mann im Alter zwischen 35-42 gab folgenden Traum ein:

krischna

Krischna mit seinen 4 armen tanzt vor mir, fühlt sich anstrengend an die Situation zu beobachten
GOETTER = eine seelische Autorität und Kraft, Detailsdie Wünsche erfüllt oder das gibt, was man braucht

Gottheit im Taum deutet auf einen Bereich der Persönlichkeit, der die eigenen Bedürfnisse befriedigt. Es ist die Autorität der Seele, die unsere Wünsche erfüllt und uns gibt, was wir brauchen. Sie kann auch etwas Großartiges oder Beachtenswertes repräsentieren, das man besonders wertschätzt.
 
Manchmal zeigt der Traum von Gott oder von mythischen Gottheiten, dass man sich einer höheren Macht bewußt ist. Je tiefer dieses Bewußtsein ist, desto eher erkennt man, dass Gott, ja alle mythischen Götter gemeinsam eine alles durchströmende Energie sind. Gott spricht öfter zu Menschen, die vom rechten Weg abkommen, um die "verlorenen Kinder" durch Zeichen wieder auf den rechten Weg zurückzubringen.
  • Ist man selbst die Gottheit, kann das die Überzeugung symbolisieren, dass man von jemanden völlig verehrt wird; oder jemand alles tun würde, um einem zu helfen. Es kann auch große Bewunderung oder Respekt widerspiegeln, den man von den anderen wahrnimmt.
  • Wenn eine Frau von einer mythischen Gottheit träumt, hilft ihr dies, verschiedene Aspekte ihrer Persönlichkeit zu verstehen.
  • Im Traum eines Mannes stellt ein Traum von einer mythischen Gottheit die Verbindung her zu seiner Männlichkeit und verschafft ihm einen tieferen Zugang zu ihr. Häufig können diese Gefühle durch die mythischen Götter personalisiert werden.
  • Über Zentauer ist wenig bekannt, aber sie galten als brutal (halb Tier, halb Mensch) und Sinnbild für animalische Leidenschaft.
  • Das Einhorn ist ein sanfteres Geschöpf und legt der Jungfrau seines Herzens den Kopf in den Schoß.
  • Jupiter ist das römische Pedant zu Zeus, dem "Göttervater" der Griechen, und könnte Ähnlichkeit mit jeder beliebigen Autoritätsperson in Ihren Träumen aufweisen, z.B. mit Ihrem Vater, Chef oder Lehrer - also jedem, der Gehorsam verlangt und Respekt einflößt. Jung sagte, er sei "der archetypische Führer, die Stimme der kollektiven Autorität, Herr, König oder Tyrann, aber auch Beschützer, die Gestalt ..., deren Wort Gesetz ist". Manchmal tritt Jupiter als erhabener Beschützer von Recht und Treue auf; andererseits war er dafür bekannt, dass er gerne Damen nachstellte und es mit dem Moralkodex, den er anderen auferlegte, selbst nicht so genau nahm. Sein Erscheinen als Traumbild könnte also Einspruch gegen eine Handlung Ihres Wach-Ichs bedeuten, aber auch, dass man korrektes Benehmen als Nebensache abtut. Bedenkt man, dass Jupiter von seinen Untergebenen manchmal zurechtgewiesen und verspottet wurde: Keiner ist unantastbar. Jupiter in seiner "Du sollst nicht" - Pose steht eher Saturn nahe, dessen Name für finstere Mißbilligung steht.
  • Mars als Gott des Krieges, symbolisiert den Elan, den man braucht, um erfolgreich zu sein.
  • Merkur verweist auf Kommunikation, häufig auf ein sensibel geführtes Gespräch. Er ist der Patron der Magie.
  • Apollo stellt die Sonne dar; er lehrte Chiron die Heilkunst.
  • Herakles lernte die Heilkunst von Chiron, aber Chiron wollte sich nicht von Herakles heilen lassen, als dieser ihn verletzte.
  • Adonis symbolisiert Gesundheit, Schönheit und Selbstliebe.
  • Zeus, der König der griechischen Götter, stellt negative und die positive Seite des Vaters dar.
Die Helden und Heldinnen der Mythologie können, sogar in moderner Verkleidung, unseren "Schatten" darstellen, d.h. die Gesamtheit der verborgenen, unterdrückten und unerfreulichen Aspekte unserer Persönlichkeit, mit denen wir - laut Jung - "in ständigem Kampf um Befreiung" stehen. In den Sagen gewinnt in der Regel der Held seinen Kampf gegen den Feind, der ein Mensch oder ein Ungeheuer sein kann, wenn er ihn verliert, geht er in die Finsternis, die so etwas wie Tod bedeutet. Das kann auch im Traum passieren, doch sollte man daran denken, dass Träume kreativ sind, sie führen uns durch die Dunkelheit ins Licht.
 
Besonders seltsam an Träumen ist, dass sie uns manchmal mit Sagengestalten der Antike konfrontieren, von denen wir überzeugt sind, gar nichts zu wissen. Jung jedoch meinte dazu: "Die großen Gestalten der Vergangenheit sind nicht tot, wie wir denken; sie haben nur ihren Namen geändert." Wir träumen gelegentlich auch von Legenden unserer Zeit, z.B. Superman. Jede Gestalt, die in einem Traum eine tragende Rolle spielt (vor allem, wenn sie archetypisch, aber unidentifizierbar erscheint oder auf autoritäre Weise handelt), ist es wert, mit der mythologischen Figur, der sie am meisten ähnelt, verglichen zu werden. Anschließend sollte man sich selbst mit deren Merkmalen vergleichen und Ähnlichkeiten oder Unterschiede aufzeigen.
 
Siehe Amor Christus Engel Eros Geist Gott Jupiter Kaiser König Madonna Mars Merkur Neptun Papst Saturn Uranos Venus Zentaur
 
BEOBACHTET = Neutralität, Detailssich einer Situation, Person, oder des eigenen Handelns bewusst werden

Beobachten im Traum kann bedeuten, dass man einer Situation mit Neutralität und Objektivität begegnet. Man wird sich bewusst gegenüber einer Situation, dem Verhalten einer Person, oder des eigenen Handelns.   In Träumen erlebt man sich oft als Beobachter. Es ist im Alltag vernünftig, eine Situation oder Person erst zu beobachten, bevor man zur Tat schreitet. Aber man darf bei all dem Beobachten selbst das Handeln nicht ... weiter
ARM = Grundlage des Handelns, Detailsdas Zupacken, das zum Erfolg führt

Arm sein, siehe unter Armut   Assoziation: Stärke, Bereit sein; Talente, Möglichkeiten. Fragestellung: Wofür bin ich bereit, oder worauf bereite ich mich vor? Was bin ich zu geben oder zu empfangen bereit?   Arm im Traum steht symbolisch für die Fähigkeit und die Grundlage des Handelns. Dementsprechend kann man den Verlust oder die Lähmung eines Armes deuten. Des weiterem stehen Arme für das Behütetsein, ... weiter
TANZ = Heiterkeit und Harmonie, Detailsim Gleichklang mit anderen Menschen oder der Umgebung sein

Assoziation: Begeisterte Anteilnahme am Leben; Fragestellung: Fühle ich mich im Rhythmus des Lebens?   Tanz im Traum steht für Heiterkeit und das Gefühl mit seiner Umgebung eins zu sein. Es deutet auf innere Harmonie oder spontan ausgelebte Gefühle hin. Möglicherweise wird durch Tanz auch der Wunsch nach Annäherung (insbesondere sexueller Natur), an einen anderen Menschen ausgedrückt (vor allem beim Tango), was zu ... weiter
VIER = Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit, Detailsetwas unvorteilhaftes aus seinem Leben entfernen

Assoziation: Stabilität, Ausgewogenheit, Streben nach irdischen Dingen. Fragestellung: Was verbanne ich aus meinem Leben das schädlich ist?   Vier im Traum bedeutet fast immer, dass man etwas Abträgliches, Schädliches oder Hemmendes aus seinem Leben beseitigt. Man strebt nach mehr Sicherheit und will dem Chaos und der Unberechenbarkeit ausweichen. Die Zahl 4 steht deshalb für Ausgewogenheit, weil mindestens 4 ... weiter
FUEHLEN = Stimmungsumschwünge, Detailsum extremere Regungen freieren Lauf zu lassen

Fühlen im Traum kann sich stark von jenen im Wachzustand unterscheiden. Vor allem extremeren Regungen können wir im Traum offenbar freieren Lauf lassen. Vielleicht erkennen wir auch, dass wir seltsamen Stimmungsumschwüngen unterworfen sind.   Gelegentlich ist es leichter und sinnvoller, Traumsymbole zu übergehen und sich gleich mit den leichter zugänglichen Stimmungen und Gefühlen des Traums zu beschäftigen. ... weiter

Ähnliche Träume:
 
14.03.2019  Ein Mann zwischen 56-63 träumte:
 
Götterstatuen
Bin mit Susi auf den Kanarischen Inseln. Sie sagt, dass sie nicht gerne wandert. Wir kommen zum Palast der Märchen. Möchte ihn fotografieren. Das Handy funktioniert nicht, es kommt immer nur Facebook, aber die Kamerafunktion lässt sich nicht öffnen. Sehe viele Statuen von Göttern.
 

01.10.2016  Ein Mann zwischen 49-56 träumte:
 
Gott Neptun
Bin mit Freunden auf der Insel G .C. in der Stadt. Wir wollen mit dem Bus ans Meer fahren. Da erkennen wir, dass das Meer sehr nahe ist. Wir gehen hin und sehen im Wasser liegend eine große Statue mit Flügeln. Es ist der weibliche Gott Neptun.
 

14.10.2012  Ein Mann zwischen 42-49 träumte:
 
Gott Mars erscheint
Sehe eine Statue. Stehe davor und sehe sie mir genau an. Sie ist aus weissem Marmor. Ich glaube es war der Gott Mars.
 
Anmerkung:
Habe vor Jahren einmal einen Traum vom Planeten Mars gehabt. Am selben Tag ging ich auf Weltreise. Diese Reise war ein reines Abenteuer teilweise sogar horrortripmäßig.
Dabei ging es um Leben und Tod.

19.09.2011  Eine Frau zwischen 21-28 träumte:
 
Gott
Ich war vor einer Kirche wo ich einziehen wollte und am Boden die heilige Mutter Gottes mit einem Baby auf dem arm aus dem Wasser sah
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x