joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 823
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 08.12.2014
gab eine Frau im Alter zwischen 28-35 diesen Traum ein:

Schule

Ich war in der Schule.
Ich war dick, habe fast nicht durch die Bankreihen gepasst.
Ein Mitschüler hat sich darüber lustig gemacht.
Bei den Lehrern war ich beliebt.
Ich musste etwas vorlesen, konnte die Schrift aber kaum entziffern. Der Lehrer hat mich gelobt.
Die anderen Schüler haben mich verspottet und behauptet ich hätte ein Verhältnis mit dem Lehrer.
Ein Lehrer wollte Fotos von mir machen an einem Klavier.
Spontan wollte er mir das Klavierspielen beibringen.
Ich habe schnell Fortschritte gemacht dabei und er war begeistert.
Dann hat er mir die Fingernägel abgeknipst und ich habe weitergeübt.

SCHULE = soziale Ängste und zwischenmenschliche Sorgen, Detailswie man von anderen wahrgenommen wird

Assoziation: Soziale Belange, Unsicherheiten, Ängste und Sorgen.
Fragestellung: Wovor und warum mache ich mir Sorgen?
 
Schule im Traum deutet auf unsere Sorgen, wie wir von den anderen beurteilt werden, oder mit unserem Leben zurechtkommen. Sie kann auf einen besonders wichtigen Umstand hinweisen, der Besonnenheit erfordert, und peinlich sein könnte, sollte es zu Unregelmäßigkeiten kommen. Schulen versinnbildlichen auch einen Gemütszustand, bei dem wir uns Gedanken darüber machen, worüber wir denken.
 
Auch: Probleme bei der Arbeit oder in anderen Lebensbereichen haben, die uns schwer im Magen liegen; über etwas sehr besorgt sein; gesteigerte Angststörungen oder andauernde Angst; Was der Traum bedeutet, falls wir wieder im Traum zur Schule gingen, hängt im wesentlichen auch von der persönliche Einstellung zur Schulzeit ab.

Oft ist der Schultraum das Symbol der gegenwärtigen Lebensschule, in der wir alle unsere Aufgaben zugewiesen bekommen. Etwa die Erledigung eines größeren Konfliktes in angemessener Zeit zu beendigen. Im Traum wird man zu einer Antwort aufgerufen, aber die Frage ist eine Lebensfrage, oft gestellt vom allermächtigsten Schicksal.
 
Schule fordert meist auf, aus Erfahrungen zu lernen. Manchmal weist die Schule darauf hin, in nächster Zeit mit einer Prüfung des Schicksals zu rechnen. Da hier das Lernen im Vordergrund steht, darf vermutet werden, dass größere Veränderungen auf uns zukommen werden. Wir müssen uns wieder einmal umstellen und uns mit neuen Seiten der Welt vertraut machen.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene ist das Leben selbst die Schule.
 
Siehe Klassenzimmer Lehrer Lernen Schulentlassung Schüler Schuleschwänzen Universität Zeugnis

  • Vom Unterricht in der Schule träumen, ist während des Schuljahres ziemlich häufig, aber dies kann mehr als nur ein Spiegelbild des Alltags sein. Schulsituationen drücken oft aus, dass wir einen neuen Zugang zu unserer Persönlichkeit gefunden haben und dabei sind zu lernen, damit umzugehen. Das Thema des Unterrichts gibt Auskunft über die Art und Weise wie wir denken. So kann Geschichte eine Neueinschätzung der Vergangenheit, oder Mathematik die Lösung eines schwierigen Problems ankündigen. Geografie kann unser Lebens aus verschiedenen Perspektiven symbolisieren, und Physik Experimente mit neuen Ideen darstellen.
    • Zu spät zum Unterricht kommen, zeigt, dass wir für eine Angelegenheit noch nicht bereit sind. Vielleicht stehen wir vor einer großen Veränderung und haben Angst davor. Oder wir lassen wir im realen Leben eine große Gelegenheit vorbeiziehen. Es kann auch sein, dass wir uns Sorgen machen, weil die Zeit knapp wird. So mag die Zukunft beängstigend erscheinen, weil wir erkennen, dass unsere Lehrzeit in der Schule nicht ewig dauern wird.
    • Den Unterricht verpassen, weil wir ihn schlicht vergessen haben, kann bedeuten, dass wir wegen all der vielen Verpflichtungen gestresst sind, denen wir zur Zeit ausgesetzt sind. Wir haben so viel zu tun, dass wir befürchten, etwas Wichtiges zu übersehen, oder uns zusätzliche Aufgaben völlig überfordern. Erstellen wir einen konkreten Aktionsplan, um sicherzugehen, dass wir die Dinge auch bewältigen können.
  • Sich in der Schule verirren zeigt, dass wir uns ungesunden Gewohnheiten hingeben und unsere Bildung nicht ernst nehmen. Wahrscheinlich sind wir nicht ernsthaft und konzentriert genug, um die Dinge zu erreichen, die wir im Leben wollen. Wir werden von trivialen Dingen und ungesunden Gewohnheiten abgelenkt. Deshalb fällt es uns schwer, einer Routine zu folgen und Aufgaben zu erledigen.
  • Hausaufgaben können eine Lektion darstellen, die wir gerade im wachen Leben lernen, oder lernen möchten. Achten wir genau auf die Art der Hausaufgaben, und überlegen wir, ob wir daraus genaueres zur Deutung entnehmen können. Wenn wir uns im wirklichen Leben mit Hausaufgaben überfordert fühlen, ist es natürlich, dass dies in unsere Träume eindringt. Je mehr Stunden wir tagsüber mit Hausaufgaben verbringen, desto öfter träumen wir davon.
  • Von einem Schulkorridor zu träumen, stellt eine Übergangsperiode dar, in der wir uns über eine wichtige Veränderung große Sorgen machen.
  • Die Schulkantine gilt meist als das Symbol dafür, dass uns etwas stört, bei dem wir uns noch nicht getraut haben, es anzusprechen. Tatsächlich frisst uns etwas innerlich auf. Konzentrieren wir uns darauf, was sonst noch alles in der Cafeteria vor sich ging. Dies kann uns nämlich in die richtige Richtung weisen und dabei helfen, das Problem direkt anzugehen.
  • Wenn wir die Schule haßten, dann weist solch ein Schultraum darauf hin, dass der Schatten der unrühmlichen Schulzeit noch immer auf uns liegt. Wir sollten uns von der Vorstellung befreien, dass man arbeiten muss, um zu leben, statt zu leben um zu arbeiten. Dieser Traum gibt uns den Rat, nach Möglichkeiten zu suchen, die eine positive Einstellung zum Alltagsleben fördern.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Schule allgemein: das Leben wird einem neue Prüfungen auferlegen.
  • Schule sehen: man ist im Begriff, eine bereits einmal begangene Dummheit zu wiederholen und sollte aus einer Erfahrung lernen; bringt Unangenehmes und mahnt uns jederzeit fleißig zu sein.
  • eine Schule besuchen: verheißt Auszeichnung im literarischen Schaffen.
  • das eigene frühere Schulgebäude besuchen: Unzufriedenheit und Entmutigungen überschatten die Gegenwart.
  • selbst ein junger Schüler sein: Sorgen und Rückschläge werden bewirken, dass man sich nach den einfachen Verantwortungen und Freuden vergangener Zeiten sehnt.
  • sich als Erwachsener auf der Schulbank sitzen sehen: man muss jetzt einiges aus seiner Kinder- und Jugendzeit verarbeiten; außerdem will das Leben einem eine Lektion erteilen, damit man versteht, dass man als Mensch immer nur "Schüler" ist.
  • die gestellten Schulaufgaben nicht richtig machen: man ist im Begriff etwas zu unternehmen, was man nicht versteht.
  • Kinder in der Schule sehen: man wird in den Genuß von Wohlergehen und Wohlstand kommen.
  • einen Lehrer in der Schule sehen: man wird lernen und Vergnügen genießen.
  • in der Schule selbst unterrichten: man strebt literarische Fähigkeiten an; doch müssen zunächst die notwendigen Dinge im Leben vorankommen.
  • Es kommt vor, dass man sich vom unbekannten Lehrer "in die Hefte schauen lassen muss", in etwas, das man gerne verbärge.
  • Oder man soll in einer Fremdsprache reden können, einer Sprache des Gefühls, die man vielleicht noch gar nicht gelernt hat, und einem deshalb fremd geblieben ist. Und doch verlangt die Lebenssituation, dass jetzt einmal das Gefühl spreche.
(arab.):
  • Schule sehen: Ärger bekommen.
  • Schule mit Kinder: du hast viel versäumt.
  • vor Schule stehen: du hast einen unangenehmen Gang vor dir.
  • in Schule hineingehen: sorgenvolle Zukunft.
  • sich in einer Schule befinden: man sollte sich davor hüten, begangene Fehler und Irrtümer zu wiederholen; auch: man sollte sich davor hüten, sich über wichtige Entscheidungen zu wenig Gedanken zu machen und an bedeutende Aufgaben leichtfertig heranzugehen.
  • aus der Schule herauskommen: die ausgestandene Angst ist vorüber.
(indisch):
  • Schule besuchen: deine Zukunft ist gesichert; Glück.
  • Schule halten: du bist leicht erregbar.
  • in Schule sein: du wirst Unangenehmes erleben.
  • Schule voller Kinder: viele Sorgen.
  • Kinder in eine Schule hineinführen: du sorgst gut für die Deinen.
FINGERNAGEL = ein Selbstbild, Detailsdas sich gegen die Ansprüche der Umwelt zur Wehr setzen kann

Assoziation: Sichere Handhabung; auffällig oder funktional. Fragestellung: Womit bin ich umzugehen bereit, oder was will ich zu tun vermeiden?   Fingernägel im Traum geben Auskunft über das Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstbild. Der Zustand der Nägel zeigt an, wie gut oder schlecht man über sich selbst denkt. Sie können je nach Begleitumständen wie Finger verstanden werden. Oft stehen Fingernägel ... weiter
DICK = Trägheit und mangelnde Disziplin, Detailszu sehr auf Vergnügungen ausgerichtet sein

Dick im Traum kann auf maßlosen Genuß, überhöhte Bequemlichkeit, Faulheit, Schwerfälligkeit oder auch auf mangelnde Selbstbeherrschung hinweisen. Man ist zu sehr auf Amüsement ausgerichtet, nimmt anstrengende Dinge nicht ernst genug oder fantasiert von unrealistischen Plänen. Oft fordert solch ein Traum zur Mäßigung auf.   Trivial kann das Unbewußte damit auch einmal auffordern, etwas gegen ... weiter
LEHRER = die Warnung vor einer verfahrenen Lage, Detailssich selbst besser erkennen sollen

Assoziation: Lernen; Disziplin. Fragestellung: Was will ich wissen?   Lehrer im Traum warnt vor einer verfahrenen Lage, und will uns einen gangbaren Weg zeigen. Er kann auffordern, uns selbst besser zu erkennen oder in einer Angelegenheit mehr Informationen zu sammeln. Oft symbolisiert er die Antwort oder Lösung auf ein Problem, und gibt uns die Gewissheit, dass unsere Schlussfolgerungen, die wir im Wachleben ... weiter
FOTO = eine erlebte Erfahrung, Detailsvon der man sich ein genaues Bild machen will

Assoziation: Bild; Vision, Erinnerung. Fragestellung: Woran erinnere ich mich? Wie sehe ich die Welt?   Foto im Traum stellt die Erinnerung an eine wichtige, erlebte Erfahrung dar. Es gibt dabei Aufschluß, wie eine Situation nach dem Geschehen {Trauma?} erinnert oder wahrgenommen wurde. Der bleibende Eindruck im Gehirn, der sicherstellen soll, dass die Erinnerung nicht verloren geht. Klares oder verschwommenes ... weiter
KLAVIER = Mitteilungsbedürfnis und Kreativität, Detailsseine Emotionen völlig unter Kontrolle haben

Klavier im Traum steht für die Beherrschung und Kontrolle der Gefühlswelt, da Klaviere am schwierigsten zu spielen sind. Vielleicht sind wir davon überzeugt, dass eine Situation absolut perfekt ist, oder wir trainieren unsere Selbstkontrolle, um bestimmte Gefühle aufzugeben. Die Tasten zeigen die Gefühlsskala an und repräsentieren die Beherrschung und Kontrolle der Emotionen während bestimmter Ereignisse. Ein ... weiter
LOB = gelobt werden wollen, Detailsdas Selbstbewußtsein in schwierigen Zeiten unterstützen

Nach Freud handelt es sich bei diesem Traumsymbol um einen Hinweis auf einen Wunsch, gelobt zu werden. Traumsituationen, in denen man gelobt wird, haben nicht selten die Funktion, uns aufzubauen und unser Selbstbewußtsein in schwierigen Zeiten zu unterstützen.   Siehe Jubiläum Lohn
SCHUELER = Interesse oder Beunruhigung, Detailsaufpassen müssen, was für die Zukunft wichtig ist

Schüler im Traum repräsentiert Aspekte der Persönlichkeit, die einen entweder interessieren oder beunruhigen. Man macht sich um etwas Sorgen oder hat vor etwas Angst. Dieses Traumsymbol kann manchmal vor einer Dummheit warnen, in die man verwickelt wird. Schüler sein deutet auf dumme Streiche, die man begehen wird. Wenn man sich im Traum selbst als Schüler sieht, obwohl man schon längst aus dem Schulalter heraus ist, ... weiter
VERSPOTTEN = eine Absicht scheitert, Detailsund sich damit noch lächerlich machen

Verspottung im Traum kann ankündigen, dass eine Absicht scheitern und man sich damit auch noch lächerlich macht. Altindische Traumbücher deuten Spott als Lob oder Anerkennung, die man bald erwarten kann.   Siehe Auslachen Beleidigung Grimasse

Ähnliche Träume:
 
12.08.2015  Ein Mann zwischen 21-28 träumte:
 
Was ist es auf dasich achten muss
Ich war in der Schule. Es war meine Meisterklasse. Wir hatten Unterricht im Fachzeichnen. Unter den Mitschülern befanden sich aber auch, Klassenkameraden von der Grund und Gesamtschule. Wir bekamen ein Aufgabe und sollten sie lösen. Mir gelang es nicht wirklich. Die Anderen könnten die Aufgabe nach und nach lösen. Ich hatte den Eindruck, dass ich der einzig war, der es nicht schaffte. Als dann der Lehrer auch noch die Hausaufgaben kontrollieren wollte, stellte ich fest, dass ich auch diese nicht hatte. Ich fühlte mich sehr unwohl. Ich dachte, naja vielleicht schaffe ich den Abschluss ...
 

30.08.2014  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
war auf einem klassentreffen dort
war auf einem klassentreffen dort gab es nur 2er tische ich wollte mich zu meiner langjärigsten und besten freundin setzen das wurde mir verwehrt dann ging ich wieder, beim hinausgehen hörte ich die anderen über mich tuscheln das man das nicht macht man könne sich ja auch wo anders hinsetzen.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x