joakirsoft.de - Traumdeutung und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

Grab der Dunkelgräfin - Hildburghausen
facebooktwitter   (45) ∅3.82 stars

 
 

Traumsymbol Grab: ein Ende erreichen, das Ablegen von veralteten Ansichten und falschen Überzeugungen

Assoziation: Etwas beenden oder aufgeben.
Fragestellung: Was sollte endlich begraben werden?
 
Grab im Traum stellt veraltete Ansichten oder überholte Vorstellungen dar, die man aufgeben wird. Man hat das Ende eines Problems oder das Ende einer schwierigen Lebenslage erreicht. Man durchlebt einen Wandel und sieht die Welt in einem neuen Licht. Es können aber auch Dinge damit gemeint sein, die man mochte oder die hilfreich waren, und aus irgend einem Grund plötzlich zu einem Ende kommen.
  • Sein eigenes Grab sehen, kann das Erkennen eines großen Fehlers widerspiegeln. Man merkt wie sich das Leben dadurch für immer verändert. Es könnte auch ein Hinweis darauf sein, dass unsere Feinde auf Vergeltung sinnen. Womöglich versuchen sie, unsere Fähigkeiten zu untergraben oder unseren Ruf zu schädigen. Wir müssen also besonders wachsam bleiben.
  • Sein eigenes Grab schaufeln, kann darauf hindeuten, dass man sich auf eine dauerhafte Änderung vorbereitet. Weil man zum Scheitern gezwungen, oder in arge Verlegenheit gebracht wird. Es bleibt einem nur noch die Option zu verlieren, oder aufzugeben. Es besteht aber auch die Hoffnung, dass wir unsere Kritiker besiegen können.
  • Ein Grab zu schaufeln, versinnbildlicht, dass man sich darauf vorbereitet, eine Sache oder ein Projekt für immer aufzugeben. Auch: In einer Angelegenheit versagt haben. Es kann auch bedeuten, dass man finanzielle Verluste erleidet oder sonst etwas Wertvolles verliert. Ist es das Grab von jemandem, den man kannt, besteht die Möglichkeit, dass man diese Person in Gefahr bringt. Handelt es sich um eine unbekannte Person, kann dies eine allgemeine Warnung sein, weil man die Gefühle oder das Wohlbefinden anderer Personen missachtet. Es kann hilfreich sein, wenn wir bei unseren Handlungen umsichtiger werden.
  • Ein neues, frisches Grab beinhaltet oft eine bedrohliche Botschaft. Es deutet auf bevorstehende Schwierigkeiten und Leiden hin, die meist durch Eigeninteresse oder Täuschung verursacht werden. Eine vertrauenswürdige Person kann uns verraten, oder uns genau dann den Rücken kehren, wenn wir eine helfende Hand brauchen. Es kann auch auf unerwartete Ereignisse hinweisen, oder auf Bedrohungen, die unser Wohlbefinden stark beeinträchtigen können.
  • Ein altes, vernachlässigtes Grab, weist auf eine Krankheit hin. Anzeichen von Verfall sind in der Regel eine Warnung vor nachlassender Gesundheit. Man sollte jetzt unbedingt seine ungesunden Gewohnheiten zurückfahren. Die Warnung könnte auch die Gesundheit von jemanden betreffen, den wir kennen, wenn es das Grab eines Bekannten war. Oder die Warnung steht im Zusammenhang mit unserer finanziellen Situation oder unseren persönlichen Schwierigkeiten.
  • Ein verlassenes und namenloses Grab kann ein Hinweis auf bevorstehende Verluste und Misserfolge sein. Obwohl man all sein Bestes gibt, ist man sehr betrübt darüber, dass man bestimmte Bestrebungen oder Pläne nicht realisieren kann.
  • Ein mit Vegetation überwuchertes Grab bedeutet, dass eine unserer sozialen Verbindungen sich klären wird. Man kann auf einen Feind oder einen Rivalen im Freundeskreis stoßen. Je üppiger die Vegetation ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der gute Eindruck , den wir von einer Person haben, sich als völlig falsch herausstellen wird.
  • Vor einem geschlossenen Grab stehen oder in der Traumhandlung an einer Beerdigung teilnehmen, deutet auf Angst vor dem eigenen Tod hin, der verdrängt wird, oder vor dem Tod nahestehender Menschen.
  • Ein offenes Grab egal, ob mit Sarg oder völlig leer, ist in der Regel eine Metapher für unerwünschte Nachrichten. Möglicherweise erhält man bald eine überraschende und schockierende Mitteilung über jemanden, der uns im Wachleben sehr nahe steht. Das aufgedeckte Grab kann auch eine Anspielung auf die Aufdeckung eines Geheimnisses oder einer beunruhigenden Information sein.
  • Ein Grab pflegen, bedeutet, dass man es wahrscheinlich nicht geschafft hat, ein schlechtes Ereignis wie einen Verlust zu überwinden. Im Leben müssen wir sowohl das Gute als auch das Schlechte akzeptieren. Es ist für unsere Seele wichtig, die Vergangenheit zu überwinden und mit Optimismus in die Zukunft zu schauen. Bringen wir Blumen zum Grab, haben wir einen sensiblen und unentschlossenen Charakter.
  • Ein Grab besuchen, ist ein bedeutendes Omen, besonders wenn es das Grab eines Freundes oder eines geliebten Menschen ist, der in Wirklichkeit noch lebt. Sehr wahrscheinlich würde die Person gerne mit uns Neuigkeiten austauschen oder uns zu einem wichtigen Ereignis, wie einer Hochzeit oder einer Feier einladen.
  • Um Gräber herumlaufen oder auf dem Friedhof spazieren gehen, deutet an, dass man bald eine Enttäuschung erleben wird. Unsere Versuche, jemanden zu umwerben, werden wohl scheitern oder ein(e) Andere(r) bekommt die Beförderung, die wir seit geraumer Zeit im Visier haben. Vorsicht: Solch eine frustrierende Wendung der Ereignisse kann dazu führen, dass man zunehmend pessimistischer wird.
  • Befindet sich ein Bekannter im Grab, spüren wir wohl intuitiv, dass diese Person von etwas bedroht wird, oder in eine gefährliche Angelegenheit involviert sein könnte. Vielleicht hilft es, wenn wir die Person warnen, jetzt besonders vorsichtig zu sein, oder falls nötig, ihr unsere Hilfe anbieten.
  • Im Grab schlafen, kündigt Streit in sozialen Beziehungen an. Gibt es jemanden, mit dem man gerade Probleme oder Meinungsverschiedenheiten hat? Dieser Konflikt könnte aus dem Ruder laufen oder irreparable Schäden verursachen, wenn wir zu unbesonnen oder unkonzentriert darauf reagieren. Alternativ kann dies auch auf Komplikationen hinweisen, die am Arbeitsplatz oder mit einem Kunden auftreten. Man achte besonders darauf, andere nicht zu verärgern, auch wenn man nicht in der besten Stimmung ist.
  • Viele Gräber können bedeuten, dass man mit einer Reihe von Unglücksfällen oder unglücklichen Umständen zu kämpfen hat. Mehere schreckliche Wendungen könnten ziemlich schnell hintereinander eintreten. Man achte darauf, seine Gesundheit nicht zu vernachlässigen, da zuviel Stress schnell auf die Psyche schlagen kann. Vielleicht hilft es, sich Gebeten zuzuwenden und enge Freunde und Angehörige zu unterstützen, um motiviert und stark genug zu bleiben, um diese schwierige Zeit unbeschadet zu überwinden.
  • In ein Grab fallen oder hineinspringen zeigt, dass die Möglichkeit besteht, sich an illegalen Aktivitäten zu beteiligen, die mit einer Inhaftierung enden könnten. Dieser Traum kann als eindringliche Warnung vor unserem rücksichtslosen und gedankenlosen Handlungen gedeutet werden. Wird man dabei verletzt oder kommt zu Tode, hat man wohl einen sehr hohen Preis für seine Fehler zu bezahlen, und riskiert womöglich, viele Jahre im Gefängnis zu verbringen.
  • Ein Massengrab könnte ein Hinweis auf eine allzu leichtgläubige Natur sein, weil man an jeden Klatsch und an unbestätigte Nachrichten glaubt. Vielleicht vertraut man zu sehr seinem eigenen Wohlbefinden. Es ist auch möglich, dass man zu faul ist, Fakten und Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Was natürlich katastrophale Auswirkungen haben kann, wenn man dazu beiträgt, falsche Informationen zu verbreiten, und damit die eigene Glaubwürdigkeit in Frage gestellt wird.
  • Von einem Grab mit einem kleinen Baby zu träumen, sagt Frustration und Angst voraus.
Das Traum-Grab kann sogar persönliches Wachstum symbolisieren, falls es einem gelingt negative Denkmuster zu eleminieren. Es kann jedoch auch jene unbewußten Inhalte versinnbildlichen, die man unbewältigt verdrängt hat und die deshalb Unsicherheit und Angst erzeugen. Das fordert dazu auf, diese Konflikte zu verarbeiten. In seltenen Fällen kommt auch Angst vor dem eigenen Tod oder dem eines anderen Menschen darin zum Ausdruck.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene deutet der Traum an, dass der Mensch vielleicht weniger den physischen Tod fürchtet als vielmehr seine Folgen.
 
Siehe Beerdigung Begräbnis Friedhof Grabrede Grabstein Gruft Leeres_Grab Leiche Sarg Tod Totengräber Urne Vergraben
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Grab allgemein: Symbol für Lebenskonflikte, die noch nicht gelöst sind; Tasten nach Auswegen; Unsicherheit, Ratlosigkeit.
  • auch: Unglück; ungünstige Geschäftsabschlüsse folgen; auch Krankheit droht; auch: deutet auf einen Wechsel im Leben hin, je nach den näheren Umständen des Traumes.
  • Grab sehen: fordert zur Verschwiegenheit auf.
  • sich ein Grab bestellen: in Kürze heiraten.
  • Grab schaufeln sehen: kündet eine Todesnachricht von einem nahestehenden Menschen an.
  • Grab selbst graben: verheißt Ende der Sorgen.
  • auch: sich einer Sache nicht sicher sein, da Feinde versuchen, einem ein Strich durch die Rechnung zu machen.
  • auch: man könnte eine Freundschaft durch eigene Schuld zerstören.
  • Grab ganz ausheben: man wird sich gegen seine Gegner durchsetzen.
  • Grab ganz ausheben und ist dabei Sonnenschein: scheinbare Schwierigkeiten wenden sich zum Guten.
  • ein frisch ausgehobenes Grab sehen: man hat für die Fehler anderer zu büßen.
  • ein Grab zuwerfen: deutet auf Ärger.
  • ans Grab zurückkehren um einen Leichnam zu begraben, der jedoch verschwunden ist: Probleme kommen aus unbekannter Quelle auf einem zu.
  • selbst in ein Grab steigen: man wird verleumdet werden;
  • im Grab liegen: verkündet ein frohes Ereignis.
  • selbst begraben werden: Zeichen für eine seelische Entwicklung und eine bevorstehende Wandlung der Persönlichkeit; auch: kündigt manchmal den Todesfall eines Menschen an.
  • ein Grab zusammenstürzen sehen: Mißgeschick und Krankheit in der Familie.
  • ein frisches Grab besuchen: es drohen ernsthafte Gefahren.
  • an das Grab der Mutter Blumen legen: man möchte Trost finden.
  • das eigene Grab erblicken: Feinde sind am Werk einem ins Unglück zu stürzen; wenn man nicht achtsam ist, wird dies auch gelingen.
  • auf einem Grab seinen Namen geschrieben sehen: man sollte auf seine Gesundheit achten.
  • den eigenen Leichnam in einem Grab sehen: es werden einem Elend und Verzweiflung prophezeit.
  • zwischen den Gräbern sich bewegen: eine Heirat ist angezeigt.
  • über Gräber gehen: es wird ein früher Tod oder eine unglückliche Ehe prognostiziert.
  • Gräber auf bekannte Verstorbene hin inspizieren: schnelles Fortkommen zu Reichtum und Ehren.
  • einen bis auf den Kopf zugeschütteten Menschen in einem Grab sehen: diese Person wird in eine Notlage geraten und einem selbst droht Vermögensverlust.
  • ein bis auf die Grababdeckung unbewachsener Friedhof: signalisiert Kummer und zeitweilige Verzweiflung; wenn man seine Schicksalsschläge meistert wird man mit größeren Freuden belohnt.
  • Wird eine Frau auf einem Friedhof von der Dunkelheit überrascht und findet sie nur ein offenes Grab zum Schlafen, wird sie durch Erfahrungen mit Tod oder falschen Freunden viele Sorgen und Enttäuschungen haben. Sie macht vielleicht auch schlechte Erfahrungen in der Liebe.
  • Wer vom eigenen Grab oder dem anderer träumt, der ist um eine Hoffnung ärmer. Er begräbt gewissermaßen eine Idee, einen Plan, von dessen Durchführung er sich viel versprach.
(arab.):
  • Grab sehen: Zerwürfnisse in der Familie;
  • das Grab eines Bekannten oder Freundes sehen: man sollte persönliche Dinge lieber für sich behalten;
  • in Grab hineinsteigen: Falschheit und Unglück erleben;
  • offenes Grab: unheimliche Erlebnisse oder Todesfall;
  • Grab graben: du musst dein Unglück nicht selbst herbeiführen;
  • sich selbst in einem Grab liegen sehen: man wird in nächster Zeit keine Not leiden.
(indisch):
  • Grab graben: eine gute Heirat wird dir zuteil (meist Kontrasttraum!);
  • Grab sehen: deine Heirat wird sich aus irgendeinem dir unerklärlichen Grund aufschieben;
  • offenes Grab sehen: ein fröhliches Fest steht bevor;
  • Grab zuwerfen sehen: deine Gesundheit ist in Gefahr; Krankheit;
  • in ein Grab hineingelegt werden: baldige und erwünschte Hochzeit.
Traumdeutung GRAB
1. Anteil männlich: 16.6% Anteil weiblich: 83.4%
tortendiagrammtortendiagrammtortendiagramm2. Anteil in Alpträumen: 40.5%
2. in erotischen Träuen: 2.5%
2. in spirituellen Träumen: 8.9%
3. Altersstufe 7- 28 Jahre: 29%
3. Altersstufe 28-49 Jahre: 29.5%
3. Altersstufe 49-78 Jahre: 41.5%
Prozentstatistik der Traumsymbole berechnet aus den Daten aller Träume seit 2014

 


 
Träume mit GRAB:commentratingDatum:
 Grab zuwerfenrating02.05.20
 Im Grabrating23.03.20
 Besuch eines fremden Grabesrating28.01.20
 Grabrating11.12.19
 Eigenes Grab schaufelnrating10.02.19
 Grabbesuchrating31.10.18
 Graböffnung der Mutterrating29.06.18
 GRAB ZU ScHAUFELNrating09.04.17
 Grab und eigener geistrating03.12.16

 

 
Traum deuten und im Tagebuch speichern:
helpbutton

Traum speichern
Kommentare zum Traum: (optional)
comment comment Hilfebutton
Kommentare sind rein privat. Sie sind weder für die Öffentlichkeit noch für Suchmaschinen einsehbar.

 
A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

 
 
 
 
 
  Impressum: joakirsoft.de  Wielandstr. 9  D-78647 Trossingen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
1 1 Stern
2 2 Sterne
3 3 Sterne
4 4 Sterne
5 5 Sterne
6 6 Sterne
1 1 Stern
2 2 Sterne
3 3 Sterne
4 4 Sterne
5 5 Sterne
6 6 Sterne
x