joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 122
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 04.08.2020
Eine Frau im Alter zwischen 42-49 gab folgenden Falltraum ein:

Absturz eines Fremden zwischen der Treppe in den Keller tot

Ich bin in einem Haus, mein Vater und meine Stiefmutter sind auch da, ein junger Mann bedroht/erpresst uns auf irgendeine Art, wir versuchen mit ihm zu verhandeln, er ändert immer wieder die Taktik und lässt sich nicht abbringen. Es kommt zu einem Handgemenge, er stürzt ins Geländer der Treppe, ich könnte ihn noch retten, entscheide mich dagegen, weil mir klar ist, dass die Erpressungen sonst nie ein Ende nehmen. Er stürzt tief zwischen den Treppen ab in den Keller. Mein Vater und meine Stiefmutter eilen hinunter, ich zünde mir eine Zigarette an, gehe gemächlich hinunter, zur Eingangstüre und trete ins Freie, damit mein Vater den Rauch nicht riecht. Rufe hinunter, ob er tot ist, was mein Vater bestätigt. Sie kommen wieder hinauf, wirken aufgewühlt, ich bin eigentlich vor allem erleichtert.
TREPPE = einen schrittweisen Fortschritt, Detailses geht voran, wenn auch nur langsam

Assoziation: Langsamer oder schrittweiser Fortschritt.
Fragestellung: Zu welchem Ziel möchte ich mich hinauf- oder hinabbegeben?
 
Treppe im Traum kann ein Nachlassen oder Zuwachs an Zuversicht, Erkenntnis oder Vernunft verkörpern. Geht es aufwärts, kommt man voran, wenn auch nur langsam. Oft ist Geduld gefragt oder ein langer Lernprozess, bevor eine schwierige Aufgabe in Angriff genommen werden kann.
 
Auch: Schwierigkeiten damit haben, die Vorrausetzungen für ein verantwortungsvolles Erwachsenwerden anzuerkennen. Ewas beginnen wollen, obwohl noch nicht alle Vorrausetzungen zur Durchführung erfüllt sind.
  • Geht man hinauf, befindet man sich auf dem Weg zu mehr Erkenntnis und Verständnis. Auch: sich in geistiger, körperlicher, sozialer oder wirtschaftlicher Hinsicht verbessern (wollen). Vielleicht wird sich im Wachleben unsere Position verbessern, sie kann eventuell sogar angehoben werden;
  • Wenn man die Treppe hinauf rennt, befindet man sich entweder auf der Überholspur, oder man ist zu schnell unterwegs und verpasst deshalb eine wichtige Gelegenheit im Wachleben.
  • Wer langsam eine Treppe hinaufsteigt, kann dies dahingehend deuten, dass er ein höheres Selbstbewusstsein erlangt, Fortschritte in Richtung eines Ziels macht, sich in eine positive Richtung bewegt oder auf dem Weg zum Erfolg ist. Es kann auch bedeuten, dass er ein höheres Bewusstsein erreicht.
  • Geht es abwärts, warnt das Unbewußte vor einem möglichen Abgleiten oder Verschlechterung einer Situation. Manchmal kann damit aber auch gemeint sein, dass die Bedingungen einer schwierigen Angelegenheit etwas erleichtert werden. Hat man Angst, die Treppe hinunterzugehen, kann dies bedeuten, dass man sich nicht den zugrunde liegenden Emotionen und Ängsten stellen möchte.
  • Auf der Treppe stehen und nicht wissen, ob man hinauf oder hinab gehen soll, deutet an, dass man Schwierigkeiten damit hat, wie man in einer Situation vorgehen soll. Es kann auch darauf hinweisen, dass man in einem bestimmten Bereich des Lebens festsitzt oder emotionale, körperliche, finanzielle oder spirituelle Probleme hat. Es kann auch symbolisieren, dass es keinen einfachen Weg gibt, voranzukommen, um Erfolg zu haben oder das aktuelle Problem zu lösen.
  • Wenn man stolpert oder fällt, während man die Treppe hinauf oder hinunter geht, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass es einem an Selbstwertgefühl oder Selbstvertrauen mangelt. Probleme beim Treppensteigen kündigen an, dass man kaum in der Lage sein wird, Fortschritte im Leben zu machen, es sei denn, man ist bereit hart dafür zu kämpfen.
  • Eine rutschige Treppe verdeutlicht, dass man einen Weg eingeschlagen hat, der zu zweifelhaftem Erfolg führen wird. Wenn man es jedoch ohne Mühe geschafft hat, nach oben zu kommen, bedeutet dies, dass man eine Aufgabe bewältigen kann, zu der andere nicht fähig sind.
  • Wenn die Treppe im Traum unter einem zusammenbricht, kann dies die Angst vor Erfolg oder Unsicherheiten in der Karriere und den Beziehungen darstellen.
  • Die Anzahl der Stufen geben Auskunft über die Länge des noch zurückzulegenden Weges.
  • Eine sehr lange Treppe vor einem Haus kann viel Aufwand, Arbeit und Mühe ankündigen, um seine Ziele zu erreichen.
  • Eine fehlende Stufe oder ein fehlender Teil des Geländers, zeigt das eine innere Unsicherheit an, die es zu beseitigen gilt. Wenn eine Stufe fehlt oder das Geländer brüchig ist, besteht in uns eine Stück "Haltlosigkeit".
  • Eine schmale Treppe zeigt an, dass wir zu engstirnig sind. Wir müssen das Problem von allen Seiten betrachten. Wenn es eine enge Feuerleiter war, sollte man auch einen Rückzug in Betracht ziehen.
  • Eine Steintreppe im Traum zu sehen, ist ein Zeichen von Ruhe und Unerschütterlichkeit. Man hat keine Angst vor Überraschungen und Prüfungen und ist bereit für alles, was das Leben bereit hält.
  • Zu manchen Räumen führen verwickelte, sehr umständliche Treppen oder Leitern; besonders häufig ist der Abstieg in den Keller oder der steile Aufstieg in die Dachräume nicht in Ordnung.
  • Vom Schlafzimmer die Treppe hinunter in die Küche gehen, kann die Bereitschaft widerspiegeln, eine bislang sehr intime Angelegenheit auch mit anderen Menschen zu diskutieren.
Treppen sollen gepflegt und ganz sein, von gleichen Abstand der Stufen. Sie verbinden als Symbol die verschiedenen Stockwerke unserer Persönlichkeit. Wenn man also zu Fuß nach oben oder unten über die Treppe in ein anderes Stockwerk geht, steht dieses Symbol für eine neue Denkweise oder einen neuen emotionalen Zustand.
 
Aus eigener Kraft verfolgt man ein Ziel. Die Treppen selbst mögen dabei nicht einmal so relevant sein, als die Räume von woher man kommt oder wohin man geht. Wendeltreppen lassen erkennen, wie schwer es ist, im Leben nach oben zu kommen.
 

 
Siehe Abstieg Aufstieg Geländer Hintertreppe Leiter Stockwerk Stufen Treppensteigen Wendeltreppe
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Treppe sehen: mahnt, auf seinen Ruf zu achten, da er in Gefahr ist.
  • Treppe hinaufsteigen: man beginnt einen geistigen Aufstieg, der einem über die Niederungen des Alltags hinaushebt, doch muss man mit beschwerlichen Hindernissen und Lebensverhältnissen rechnen.
  • auch: sagt Reichtum und Glück sowie die Erfüllung eines Wunsches voraus.
  • Treppe hinabsteigen: nach vielen Anstrengungen ist jetzt eine Erleichterung in Sicht, denn man erreicht eine gesunde Ebene.
  • auch: man ist bei Menschen, die man demnächst aufsuchen wird, herzlich willkommen.
  • man wird in seinen Angelegenheiten kein Glück haben; die Liebesbeziehung wird ungünstig sein.
  • Treppe hinunterfallen: man wird das Opfer von Haß und Neid.
  • von einer Treppe in die Tiefe stürzen: man wird bald eine schmerzliche Ernüchterung erfahren.
  • breite und schöne Treppen: verheißen Reichtümer und Ehre.
  • andere eine Treppe hinabsteigen sehen: Vergnügen wird von mißlichen Umständen verdrängt.
  • auf einer Treppenstufe sitzen: prophezeit langsam wachsenden Reichtum und Freude.
(arab.):
  • Treppe hinaufsteigen: deine Geschäfte werden nur langsam vorwärtsschreiten.
  • Treppe hinabsteigen: leichten Verdienst bekommen.
  • Treppe herabfallen: dir steht ein kummervolles Leben bevor; auch: man sollte einen Fehler noch rechtzeitig erkennen.
(indisch):
  • Treppe hinaufsteigen: du wirst mühsam um deine Existenz kämpfen müssen.
  • Treppe hinabsteigen: deine Lebensverhältnisse bessern sich.
  • Treppe sehen: Freude, Vorteil.
TOTER = am Ende eines schwierigen Lebensabschnittes stehen, Detailsder einige Sorgen bescherte

Ähnlich zu deuten wie Tod oder Verstorbener
 
Ein Toter im Traum steht oft als Symbolfigur am Ende eines schwierigen Lebensabschnitts, der uns ziemliche Sorgen bereitete, den man aber mit der Unterstützung anderer überwinden konnte. Manchmal versucht das Unterbewusstsein auch, uns mit dieser Symbolik auf bevorstehende Veränderungen vorzubereiten. Vielleicht erhalten wir bald Nachricht, wie alles geregelt werden soll.
  • Wenn der Toter noch lebt, weil er sich bewegt, deutet dies darauf hin, dass man einen erlittenen Verlust noch nicht vollständig akzeptiert hat.
  • Wenn Tote im Traum Handlungen begehen, obwohl sie bereits tot sind, sind wir mit uns selbst äußerst unzufrieden, fühlen uns schuldig und bedauern, dass etwas in unserer Vergangenheit nicht mehr geändert oder korrigiert werden kann.
  • Jemanden tot sehen, bezieht sich auf unser Art, wie wir mit der Zukunft umgehen. Ein Toter im Traum steht normalerweise für Bedauern, Sehnsucht, Verlust, zerbrochene Beziehungen und Misstrauen gegenüber der Liebe.
  • Wenn man einen lebenden Bekannten im Traum tot gesehen hat, sollte man sich keine Sorgen um ihn machen. Diese von uns tot gesehene Person, wird ziemlich erfolgreich sein. Außerdem kann ihr Wohlergehen irgendwie mit uns zusammenhängen.
  • Waren viele Tote um einen herum, bedeutet dies, dass man sich einer Reihe von Problemen stellen muß. Menschen, die uns umgeben, werden uns nicht mögen.
  • Hat man eine tote Person in einem Sarg gesehen, sollte man sich mehr um seine Sicherheit kümmern. Es wird empfohlen, verantwortungsvolle Angelegenheiten auf bessere Zeiten zu verschieben: Derzeit ist es unwahrscheinlich, dass erfolgreiche Ergebnisse erzielt werden können.
Auch im Falle eines unnatürlichen oder vorzeitigen Todesfalles - oder wenn der Verstorbene nicht beerdigt werden konnte, kann das Erscheinen einer toten Person im Traum, darauf hinweisen, dass man einen Abschluss anstrebt.
 
Siehe Leiche Mumie Sezieren Skelett Soldat Sterben Tod Vampir Verstorbener Zombie
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • einen Toten lebend im Traum sehen: verkündet, dass man seiner Trostlosigkeit wieder Herr werden soll.
  • toten Vater sehen oder sprechen: man plant eine wenig erfolgversprechende Tat; man sollte sich hüten, Verträge einzugehen; man ist von Feinden umgeben; der Ruf ist in Gefahr.
  • tote Mutter sehen: man sollte seine Neigung zu Grausamkeit und Bösartigkeit dem Mitgeschöpfen gegenüber keinen freien Lauf lassen.
  • einen Bruder, Angehörigen oder Freund als Toten erblicken: man wird an die Milde und Güte von einem appellieren.
  • lebendig und glückliche Tote: man läßt falsche Einflüsse in seinem Leben zu, die einem materiellen Schaden bringen, es sei denn, man geht mit all seiner Willenskraft dagegen an.
  • ein Gespräch mit einem verstorbenen Verwandten, der einem ein Versprechen abnötigen will: verheißt Kummer, es sei denn, man achte diese Warnung.
(arab.):
  • Tote sehen: Freunde erwerben.
  • Toter im Bett: Warnung vor Krankheit.
  • Toter im Sarg: du wirst eine schlechte Eigenschaft ablegen.
  • Tote ausgraben: du bist zu neugierig.
  • Tote eingraben: du machst mit einer nichterwiderten Liebe Schluß.
  • Tote stehen wieder auf: du hast etwas Wichtiges vergessen.
  • Tote lebendig werden sehen: du wirst Kontakt zu vielen Personen bekommen.
  • Tote küssen: Tränen vergießen.
  • mit Toten sprechen: du bekommst einen guten Rat.
  • Tote weinen sehen: deine Unternehmung bringt dir Gefahr.
  • Tote lachen sehen: du machst dir unnötige Sorgen.
  • Tote drehen sich um: Streit und Ärger um eine Erbschaft.
(indisch):
  • einen Toten ausgraben: dir droht Gefahr.
  • mit Toten verkehren: gutes Zeichen, du wirst viele Erfahrungen sammeln.
  • Tote im Sarg: eine Leidenschaft wird aufhören.
  • Tote wieder aufwachen sehen: Streit wegen Erbschaft.
  • Tote noch einmal sterben sehen: Verlust eines Freundes.
  • Tote beerdigen: du musst gehorsam deine Pflicht erfüllen.
  • Tote auf dem Schlachtfeld sehen: Trauer.
KELLER = unangenehme Probleme, Detailsvor denen man am liebsten weglaufen würde

Assoziation: Das Untere; das Unbewußte.
Fragestellung: Welcher Teil meines Unbewußten ist bereit, ans Licht zu kommen?
 
Keller im Traum stellt besonders tiefgründige oder düstere Gedanken oder Gefühle der Seele dar, die wir bestenfalls verdrängen würden. Er weist auf Probleme, denen man vorzugsweise aus dem Weg geht oder über die man sich nur widerwillig Gedanken macht. Eine Situation oder Erinnerung, die so unangenehm oder lästig ist, dass man sie weder vergessen, noch an etwas anderes denken kann.
 
Auch: Von der Eskalierung einer Angelegenheit oder von Komplikationen überwältigt werden; eine Zeit der Unsicherheit; psychische Probleme, die vom Unterbewusstsein verdrängt werden, weil sie zu schmerzhaft sind.
  • Wer in einen Keller hinabsteigt, der hofft, etwas aus der Dunkelheit ans Licht bringen zu können. Es kann auch bedeuten, dass man erst Erfahrungen sammeln muss, um besonnener zu werden, bevor man auf sich auf festem Boden befindet. Lernen, mit der beiseite gelegten Vergangenheit zu leben, ist der erste Schritt, um sich selbst besser zu verstehen.
  • Einen Keller sehen, ist in seiner Dunkelheit dem Unbewußten selbst zugeordnet. Öffnungen werden meistens dem sexuellen Bereich zugesprochen. Der Traum schildert den Zustand der einzelnen Regionen und was an ihnen renoviert werden müßte. Er stellt all jene Erfahrungen dar, die man verdrängt hat, weil man nicht angemessen mit ihnen umgehen konnte, und verbildlicht die seelische Tiefe und oft auch die seelischen Grundüberzeugungen oder Grundgegebenheiten.
  • Im Keller gefangen zu sein, bedeutet, dass man durch eigene animalische Wünsche und Urtriebe gefangen ist. Man ist nicht in der Lage, seinen dunkelsten Wünschen oder Ängsten die Stirn zu bieten, und diese verborgenen Gefühle beeinflussen ernsthaft das Urteilsvermögen.
  • Im Keller wohnen zeigt an, dass man widerwillig in einer unangenehmen Situation leben muss. Man muss seinen Stolz zähmen, und darf bei Konfrontationen nicht gleich aus der Haut fahren. Mit genügend Geduld und harter Arbeit wird man sich aus der Misere befreien können.
  • Im Traum einen Keller endecken oder finden, kann voraussagen, dass man bald in eine ungeklärte Situation geraten wird, bei der man sich zweimal überlegen muss, ob man sich für oder gegen etwas entscheiden möchte. Man ist sich nicht sicher, ob man bestimmte Erinnerungen dauerhaft vergessen oder gründlich erforschen soll.
  • Den Keller putzen, ist ein Zeichen dafür, dass man versucht Depressionen und Frustrationen zu klären, die sich tief im Inneren angesammelt haben. Oder man kümmert sich um lästige Probleme, die man für längere Zeit aufgeschoben hat.
  • Wenn im Keller Wasser austritt oder Probleme mit der Installation auftreten, kann man davon ausgehen, dass man ein Gesundheitsproblem hat, das sich möglicherweise verschlechtern wird. Es könnte sich um etwas handeln, dem man zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat.
  • Steht der gesamte Keller unter Wasser, ist dies ein Zeichen dafür, dass man sehr ernsthafte ungelöste Probleme hat. Das bewusste Ego ist vom Unterbewusstsein abgeschnitten, und verhindert so, die wahren Ursachen zu erkennen. Deshalb sollten wir unsere Emotionen klären.
  • Befindet sich eine Hexe oder ein Geist im Keller, ist dies ein Zeichen dafür, dass unangenehme Personen aus unserer Vergangenheit wieder auftauchen und uns Schaden zufügen werden. Wir haben vielleicht versucht, ein neues Leben zu beginnen, doch scheinbar will uns die Vergangenheit wieder einholen.
  • Schlangen im Keller sind ein Zeichen dafür, dass man sich der Lügen in seinem Unterbewusstsein bewusst werden muss. Man selbst oder jemand aus unserer Nähe, wird von falschen und unwahren Ideen stark beeinflußt.
  • Wenn man im Keller nach einem Einbrecher sucht, fürchtet man im Wachleben einen Menschen, der ungefragt in unser Leben einbrechen will.
  • Ein Kind im Keller zeigt verborgene Qualitäten und ungeliebte Talente an, die ans Licht wollen.
  • Fässer im Keller symbolisieren eine gesicherte materielle Lebensgrundlage.
  • Tiefe Kellergewölbe verweisen auf das Bedürfnis nach mütterlichen Schutz vor Gefahren. Tappt man in einem dunklen Keller umher und fürchtet sich, will uns jemand am Zeug flicken.
  • Ein großer Keller ist ein Symbol dafür, dass man bereit ist, um seelische Angelegenheiten emotional zu verarbeiten. Das können traumatischen Erfahrungen oder auch Kindheitserinnerungen sein.
  • Ist der Keller unaufgeräumt und schmutzig, bedeutet dies Verwirrung und mangelnde Planung. Man ist sich nicht im Klaren darüber, was genau zu tun ist, noch hat man die Zeit, sich mit seinen Problemen zu befassen. Man hat sich deshalb entschieden, sie im Hinterkopf zu behalten, um zunächst alle Fehler und Mängel zu ignorieren.
  • Ein dunkler oder makaberer Keller kündigt an, dass uns einige sehr schwere Tage bevorstehen. Wir haben viele Sorgen, was das Leben betrifft, denn überall lauern verborgene Gefahren, die uns verletzen könnten. Auch die sich einschleichende negative Vergangenheit könnte uns zu schaffen machen.
  • Bei einem einstürzenden Keller, sind unsere Beine und Füße bedroht, was damit übersetzt werden könnte, dass wir aus einer augenblicklichen Lage der seelischen Belastungen, denen sich unser Bewußtsein nicht gewachsen fühlt, kaum einen gangbaren Ausweg finden.
  • Wer von einem Gang in den Keller träumt, der geht hinab in die Tiefe, um Speise oder Wein zu holen, oder er muss den dunklen Wesenzügen seiner Seele begegnen. Die verschiedenen Kellerräume stehen für das Unbewußte und alle verdrängten Hoffnungen und Wünsche.
Gleichzeitig ist ein Keller schon in der Nähe dunklerer kollektiver Tiefe, ist er doch in die Erde eingebaut. Im Keller sind Vorräte aufgestapelt, und der Keller nimmt uns auf, wenn wir bedroht sind. Der Raum des persönlichen Unbewußten (es wird auch manches, das wir nicht mehr benötigen, dort verstaut). In ihm befinden sich die Vorräte der Seele, die Möglichkeiten des Unbewußten, auch das, was noch nicht ausgepackt wurde und uns damit noch nicht zur Verfügung steht. Er umschließt alles, was "unten" ist, damit auch den dunklen Teil unseres Leibes oder "was für Leichen im Keller liegen". Auch: Kellerkind - verborgene Qualitäten und ungeliebte Talente, die ans Licht kommen wollen.
 
Im Haus der Persönlichkeit steht der Keller für die Tiefen des Unbewußten. Da der menschliche Körper in der Sprache des Unbewußten das Haus ist, umschreibt der Keller auch die unteren Extremitäten. Man sollte solche Träume sehr ernst nehmen und genau auf die Einzelheiten achten.
 
Siehe Bunker Gewölbe Gruft Haus Höhle Kellertreppe Tunnel Waschküche
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Keller allgemein: verkündet Unannehmlichkeiten infolge Hochmut und Dünkel.
  • in einen Keller gehen: man wird in den nächsten Wochen sehr viel Geduld und Ausdauer benötigen.
  • Keller mit reichlich Kohle darin: gute Geschäfte mit einem entfernten Partner, möglicherweise im Ausland.
  • sich in einem kalten, feuchten Keller befinden: man wird von Zweifeln geplagt; man verliert die Zuversicht und hegt düstere Gedanken, die einen nicht mehr loslassen, wenn man seinen Willen nicht durchsetzt; auch: deutet auf Besitzverlust hin.
  • einen Weinkeller sehen: es wird einem ein Gewinnanteil aus zweifelhaften Geschäften angeboten. auch: man kann sich auf hervorragende Unterhaltung und viele Annehmlichkeiten freuen.
  • in einem Keller wohnen: man sollte einen bescheidenen Lebensstil führen und die Ausgaben drastisch einschränken, da eine Notlage droht.
  • einen Keller einstürzen sehen: Vorsicht, ein Unglück bricht herein.
  • Träumt eine junge Frau von einem Weinkeller, bekommt sie ein Heiratsangebot von einem Spieler oder Schwindler.
  • den Keller fegen: Unglück im Geschäft;
  • gewölbter Keller: man wird Ersparnisse machen;
  • Träumt eine Frau, dass sie in den Keller geht und sich um den Heizkessel kümmert, sind Krankheit und Verlust nicht fern.
  • Fundament des Hauses; Symbol für Beine und untere Körperregionen;
  • Kellergewölbe sehen: man wird Ersparnisse machen;
  • in einem dunklen Kellergewölbe sitzen: bedeutet Trauer, große Unannehmlichkeiten und Mißerfolge;
  • Kohlen aus einem Kellergewölbe holen: Friede im Haus.
(arab.):
  • Keller sehen oder sich im Keller befinden: plötzlich erkranken.
  • in einen dunklen Keller hinabsteigen: man wird bald einen Menschen entlarven, der Böses im Schilde führt.
  • im Keller stehen: Du erwartest jemand, er läßt sich Zeit. Das Glück aber ist nahe.
  • in den Keller hinuntergehen, allgemein: du musst wieder von vorne beginnen; man wird große Ausdauer aufbringen müssen für alles, was man in den kommenden Wochen unternimmt.
  • kleiner und niedriger Keller: du wirst dich in deinen Verhältnissen nicht wohlfühlen.
  • großer und hochgewölbter Keller: deine Ansprüche widersprechen deinen Verhältnissen und Einnahmen.
  • Weinkeller: fröhliche Stunden mit lieben Menschen erleben.
  • Kellerstiege hinaufgehen: dein Kummer ist beendet, das große Glück leuchtet dir entgegen.
  • Keller bauen: deine Planung ist gut durchdacht und wird Erfolg bringen.
  • in einem Keller wohnen: es wäre gut, seine Verhältnisse beizeiten einzuschränken, ehe man in eine Notlage geraten wird.
  • einstürzender Keller: Warnung vor einem schweren Unglück.
  • verschlossene Kellertür finden: du musst dich auf dich selbst verlassen, denn Hilfe von anderen wirst du nicht finden.
(indisch):
  • Keller sehen: du musst Ausdauer haben.
  • in den Keller hineingehen: Glück.
  • im Keller sein und nicht herausfinden: Krankheit.
  • einen anderen in den Keller hineingehen sehen: du bist sicher vor deinen Feinden.
  • Weinkeller: du hegst Ideen, die sich nicht verwirklichen lassen.
  • im Keller singen: hüte dich vor unlauteren Handlungen, die du begehen willst;
RETTUNG = Vermeidung von Eskalation, Detailsder verzweifelte Versuch einem Problem zu entkommen

Rettung im Traum kann auf Angst deuten, aber auch eine reale Gefahr ankündigen, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Die Rettung aus einer bedrohlichen Situation, die uns das Traumbild zeigt, kann durchaus auf eine Gefahr im Wachleben aufmerksam machen, ebenso auf eine Krankheit, die im Anzug ist. Gerettet werden weist auf Hilfe von Anderen oder Gelegenheiten, in denen man etwas wieder gut machen kann. Es kann ... weiter
HAUS = Gefühle und Überzeugungen, Detailsmit denen man vertraut ist oder die man für richtig hält

Assoziation: Das Sein, das Haus des Selbst. Fragestellung: Was glaube oder fürchte ich in bezug auf mich selbst?   Haus im Traum steht für die momentane Lebenseinstellung oder wie man seine aktuellen Lebensumstände beurteilt. Wobei man versucht, die augenblickliche Lage aufgrund bereits vertrauter Erfahrungen einzuschätzen, oder von Überzeugungen, die sich im Leben bewährt haben.   Die verschiedenen Räume und ... weiter
MANN = Durchsetzungsfähigkeit und Willen, Detailsmanchmal gepaart mit Härte und Aggressivität

Assoziation: Yang-Aspekt. Aktivität. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Selbstbehauptung bereit?   Mann im Traum steht für Durchsetzungsfähigkeit, Vernunft, Erfahrung und Unempfindlichkeit. Er versinnbildlicht als Ursymbol auch Bewußtsein, Verstand, Geist, Tatkraft und Willen, oft gepaart mit Härte und Aggressivität. Bei Frauen kann er sexuelle Bedürfnisse anzeigen. Sich als Frau von einem fremden ... weiter
PRUEGELEI = Konflikt und Konfrontation mit Freunden, DetailsFamilie oder Kollegen

Assoziation: Wut und Aggression. Fragestellung: Wer sind meine Konkurrenten?   Prügelei im Traum zeigt Konflikte an, die man im Wachleben mit Freunden, Familie oder anderen Menschen hat. Auch ein innerer Kampf mit unangenehmen Gefühlen, der im Zusammenhang mit anderen, oft zudringlichen Menschen oder widrigen Lebenssituationen steht. Wenn man sich mit anderen Menschen prügelt, stellt dies das Bedürfnis dar, durch ... weiter
VATER = Gewissenhaftigkeit und die Fähigkeit, Detailsdie richtige Entscheidungen zu treffen

Assoziation: Moral; Autorität; Kontrolle; Führung; rationales Überich. Fragestellung: Worum kümmere ich mich? Was habe ich vor?   Vater im Traum repräsentiert das Gewissen, die Fähigkeit richtige Entscheidungen zu treffen, und zwischen richtig und falsch zu unterscheiden. Er kann auch eine Entscheidung reflektieren, die man bereits gefällt hat, oder zu fällen gedenkt. Vater steht teilweise auch für das Verhältnis zum ... weiter
RAUCH = eine unklare Lage, Detailsvor etwas gewarnt werden, das außer Kontrolle zu geraten droht

Assoziation: Eingeschränkte Sicht; Rückstand; Fragestellung: Was ist verborgen? Was möchte ich verstecken?   Rauch im Traum oder Rauchschwaden warnen davor, dass eine Situation Schwierigkeiten bereiten wird. Man wird sich bewußt, dass irgend etwas nicht in Ordnung ist, etwas Gefährliches sich abzeichnet oder gar außer Kontolle zu geraten droht. Alternativ kann Rauch unsere Ängste bezüglich einer unklaren oder ... weiter
RUFEN = das Wecken der Aufmerksamkeit, Detailsum auf Risiken im Alltag hingewiesen zu werden

Assoziation: Aufmerksamkeit wecken; Fragestellung: Was drohe ich zu übersehen?   Rufen im Traum kann Erkenntnisse aus dem Unbewußten anzeigen, die oft auf reale Risiken im Alltag hinweisen. Manchmal wird man auch auf einen anderen Menschen aufmerksam gemacht, dem man helfen sollte, eine schwierige Phase zu überwinden. In der traditionellen Deutung bedeutet im Traum gerufen werden, einen "schlechten Ruf" bekommen; ... weiter
GEHEN = Absichten, Pläne und Ziele, Detailsweist auf den momentanen Zustand hin

Assoziation: Natürliche Bewegung, körperliche Betätigung. Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Bewege ich mich schnell genug?   Gehen im Traum zeigt uns, in welche Richtung man sich bewegen soll. Es kann die augenblicklichen Absichten, Pläne und Ziele versinnbildlichen. Gehen ist der Schrittzähler auf dem Lebensweg. Wie man sich in der Traumhandlung fortbewegt, weist auf den Zustand hin, in dem man sich momentan ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Erpressung Zigarette Treten Ende Tiefe Gelaender Eile Stuerzen Stiefmutter

 

Ähnliche Träume:
 
18.02.2017  Eine Frau zwischen 56-63 träumte:
 
Kellertreppe
Ich öffne unsere Türe in den Keller, auf den Treppen liegt altes trockenes Laub. Unten ist es dunkel und ich ängstige mich, traue mich nicht hinunter zu gehen. Plötzlich ruft unten mein Mann, ich solle doch kommen und er macht eine Lampe an, leichter Lichtschein erhellt die Treppe. Eine Katze kommt die Treppe hinauf, ich ängstige mich trotzdem, gehe nicht hinunter und schliesse wieder die Türe.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x