joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 667
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 27.11.2010
gab ein junger Mann im Alter zwischen 14-21 diesen Traum ein:

Treppen laufen

ich bin in mitten einer stadt wie venedig, aber nicht venedig, sieht nur so aus, mit viel wasser drumrum. ich laufe durch viele häuser und immer die teppen aufwärts, komme aber nicht an!

TREPPE = einen schrittweisen Fortschritt, Detailses geht voran, wenn auch nur langsam

Assoziation: Langsamer oder schrittweiser Fortschritt.
Fragestellung: Zu welchem Ziel möchte ich mich hinauf- oder hinabbegeben?
 
Treppe im Traum kann ein Nachlassen oder Zuwachs an Zuversicht, Erkenntnis oder Vernunft verkörpern. Geht es aufwärts, kommt man voran, wenn auch nur langsam. Oft ist Geduld gefragt oder ein langer Lernprozess, bevor eine schwierige Aufgabe in Angriff genommen werden kann.
 
Auch: Schwierigkeiten damit haben, die Vorrausetzungen für ein verantwortungsvolles Erwachsenwerden anzuerkennen. Ewas beginnen wollen, obwohl noch nicht alle Vorrausetzungen zur Durchführung erfüllt sind.

Treppen sollen gepflegt und ganz sein, von gleichen Abstand der Stufen. Sie verbinden als Symbol die verschiedenen Stockwerke unserer Persönlichkeit. Wenn man also zu Fuß nach oben oder unten über die Treppe in ein anderes Stockwerk geht, steht dieses Symbol für eine neue Denkweise oder einen neuen emotionalen Zustand.
 
Aus eigener Kraft verfolgt man ein Ziel. Die Treppen selbst mögen dabei nicht einmal so relevant sein, als die Räume von woher man kommt oder wohin man geht. Wendeltreppen lassen erkennen, wie schwer es ist, im Leben nach oben zu kommen.
 

 
Siehe Abstieg Aufstieg Geländer Hintertreppe Leiter Stockwerk Stufen Treppensteigen Wendeltreppe

  • Geht man hinauf, befindet man sich auf dem Weg zu mehr Erkenntnis und Verständnis. Auch: sich in geistiger, körperlicher, sozialer oder wirtschaftlicher Hinsicht verbessern {wollen}. Vielleicht wird sich im Wachleben unsere Position verbessern, sie kann eventuell sogar angehoben werden;
  • Wenn man die Treppe hinauf rennt, befindet man sich entweder auf der Überholspur, oder man ist zu schnell unterwegs und verpasst deshalb eine wichtige Gelegenheit im Wachleben.
  • Wer langsam eine Treppe hinaufsteigt, kann dies dahingehend deuten, dass er ein höheres Selbstbewusstsein erlangt, Fortschritte in Richtung eines Ziels macht, sich in eine positive Richtung bewegt oder auf dem Weg zum Erfolg ist. Es kann auch bedeuten, dass er ein höheres Bewusstsein erreicht.
  • Geht es abwärts, warnt das Unbewußte vor einem möglichen Abgleiten oder Verschlechterung einer Situation. Manchmal kann damit aber auch gemeint sein, dass die Bedingungen einer schwierigen Angelegenheit etwas erleichtert werden. Hat man Angst, die Treppe hinunterzugehen, kann dies bedeuten, dass man sich nicht den zugrunde liegenden Emotionen und Ängsten stellen möchte.
  • Auf der Treppe stehen und nicht wissen, ob man hinauf oder hinab gehen soll, deutet an, dass man Schwierigkeiten damit hat, wie man in einer Situation vorgehen soll. Es kann auch darauf hinweisen, dass man in einem bestimmten Bereich des Lebens festsitzt oder emotionale, körperliche, finanzielle oder spirituelle Probleme hat. Es kann auch symbolisieren, dass es keinen einfachen Weg gibt, voranzukommen, um Erfolg zu haben oder das aktuelle Problem zu lösen.
  • Wenn man stolpert oder fällt, während man die Treppe hinauf oder hinunter geht, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass es einem an Selbstwertgefühl oder Selbstvertrauen mangelt. Probleme beim Treppensteigen kündigen an, dass man kaum in der Lage sein wird, Fortschritte im Leben zu machen, es sei denn, man ist bereit hart dafür zu kämpfen.
  • Eine rutschige Treppe verdeutlicht, dass man einen Weg eingeschlagen hat, der zu zweifelhaftem Erfolg führen wird. Wenn man es jedoch ohne Mühe geschafft hat, nach oben zu kommen, bedeutet dies, dass man eine Aufgabe bewältigen kann, zu der andere nicht fähig sind.
  • Wenn die Treppe im Traum unter einem zusammenbricht, kann dies die Angst vor Erfolg oder Unsicherheiten in der Karriere und den Beziehungen darstellen.
  • Die Anzahl der Stufen geben Auskunft über die Länge des noch zurückzulegenden Weges.
  • Eine sehr lange Treppe vor einem Haus kann viel Aufwand, Arbeit und Mühe ankündigen, um seine Ziele zu erreichen.
  • Eine fehlende Stufe oder ein fehlender Teil des Geländers, zeigt das eine innere Unsicherheit an, die es zu beseitigen gilt. Wenn eine Stufe fehlt oder das Geländer brüchig ist, besteht in uns eine Stück "Haltlosigkeit".
  • Eine schmale Treppe zeigt an, dass wir zu engstirnig sind. Wir müssen das Problem von allen Seiten betrachten. Wenn es eine enge Feuerleiter war, sollte man auch einen Rückzug in Betracht ziehen.
  • Eine Steintreppe im Traum zu sehen, ist ein Zeichen von Ruhe und Unerschütterlichkeit. Man hat keine Angst vor Überraschungen und Prüfungen und ist bereit für alles, was das Leben bereit hält.
  • Zu manchen Räumen führen verwickelte, sehr umständliche Treppen oder Leitern; besonders häufig ist der Abstieg in den Keller oder der steile Aufstieg in die Dachräume nicht in Ordnung.
  • Vom Schlafzimmer die Treppe hinunter in die Küche gehen, kann die Bereitschaft widerspiegeln, eine bislang sehr intime Angelegenheit auch mit anderen Menschen zu diskutieren.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Treppe sehen: mahnt, auf seinen Ruf zu achten, da er in Gefahr ist.
  • Treppe hinaufsteigen: man beginnt einen geistigen Aufstieg, der einem über die Niederungen des Alltags hinaushebt, doch muss man mit beschwerlichen Hindernissen und Lebensverhältnissen rechnen.
  • auch: sagt Reichtum und Glück sowie die Erfüllung eines Wunsches voraus.
  • Treppe hinabsteigen: nach vielen Anstrengungen ist jetzt eine Erleichterung in Sicht, denn man erreicht eine gesunde Ebene.
  • auch: man ist bei Menschen, die man demnächst aufsuchen wird, herzlich willkommen.
  • man wird in seinen Angelegenheiten kein Glück haben; die Liebesbeziehung wird ungünstig sein.
  • Treppe hinunterfallen: man wird das Opfer von Haß und Neid.
  • von einer Treppe in die Tiefe stürzen: man wird bald eine schmerzliche Ernüchterung erfahren.
  • breite und schöne Treppen: verheißen Reichtümer und Ehre.
  • andere eine Treppe hinabsteigen sehen: Vergnügen wird von mißlichen Umständen verdrängt.
  • auf einer Treppenstufe sitzen: prophezeit langsam wachsenden Reichtum und Freude.
(arab.):
  • Treppe hinaufsteigen: deine Geschäfte werden nur langsam vorwärtsschreiten.
  • Treppe hinabsteigen: leichten Verdienst bekommen.
  • Treppe herabfallen: dir steht ein kummervolles Leben bevor; auch: man sollte einen Fehler noch rechtzeitig erkennen.
(indisch):
  • Treppe hinaufsteigen: du wirst mühsam um deine Existenz kämpfen müssen.
  • Treppe hinabsteigen: deine Lebensverhältnisse bessern sich.
  • Treppe sehen: Freude, Vorteil.

LAUFEN = Geschwindigkeit und Fluß, Detailsetwas am laufen halten wollen

Assoziation: Geschwindigkeit und Fluß.
Fragestellung: Was darf nicht zu Stehen kommen?
 
Laufen im Traum deutet auf eine gewisse Kopflosigkeit, die Hemmungen aufzeigt. Zeit und Ort haben in solchen Träumen eine wichtige Bedeutung. Dort, wo man hinläuft, stößt man vielleicht auf den Grund, warum Tempo notwendig ist. Einer der möglichen Gründe, um zu laufen, kann sein, dass man verfolgt wird.

Spirituell: Auf der spirituellen Ebene bedeutet Laufen im Traum, etwas in Bewegung zu halten.
 
Siehe Gehen Joggen Rennen Schritt Spaziergang Springen Verfolgung Wandern Wettrennen

  • Etwas am Laufen zu halten heißt, Verantwortung zu übernehmen.
  • Wer mit Ausdauer läuft, strebt einem Ziel entgegen, das er auch mit Energie erreichen wird.
  • Zu etwas hinlaufen steht für Sorgen bereitende Begierden, oder dass etwas so schnell wie möglich geschehen sollte. Auch Verzweiflung oder die Angst, etwas zu verlieren kann damit gemeint sein.
  • Vorwärtslaufen steht für Zuversicht und Leistungsfähigkeit.
  • Weglaufen ist ein Hinweis auf Angst und die Unfähigkeit, in Aktion zu treten. Man will einer bestimmten Situation aus dem Weg gehen.
  • Das Laufen, bei dem man aber doch nicht von der Stelle kommt deuteten altägyptische Traumforscher, als das lange, manchmal vergebliche Warten auf eigene Erfolge.
  • Nicht schnell gehen können, egal wie hart man es versucht, weist auf zurückgehaltene und erstickte Gefühle hin.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • laufen oder rennen und gut vorankommen: alle Aktionen sind jetzt von Erfolg gekrönt.
  • andere laufen sehen: bringt die Erfüllung eines Wunsches.
  • laufen wollen und nicht können: prophezeit die Erfolglosigkeit einer Arbeit.
(arab.):
  • laufen sehen, Mensch oder Tier: man wird in nächster Zukunft eine Botschaft erhalten; auch: man will dir zuvorkommen.
  • eine Menschengruppe laufen auf einen zukommend: man wird mit einer größeren Zuwendung rechnen können;
  • eine Menschengruppe durch Wasser entgegenlaufend: die große Liebe kommt auf einem zu.
  • selbst nach einem Ziel laufen: man wird das erreichen oder dem nahekommen, was man ins Auge gefaßt hat.
  • selbst ohne Ziel laufen: du hast Angst vor der Verpflichtung.
  • sich selbst laufen sehen und dabei gut vorwärtskommend: man wird drohender Gefahr leicht entgehen können; auch: man braucht sich um seine Unternehmungen keine Kopfschmerzen mehr zu machen, sie werden gut voranschreiten; auch: verspricht raschen Aufstieg im Beruf;
  • Mensch oder Tier mit einem Wagen laufen sehen: allerlei Hindernisse werden dich in deinen Geschäften aufhalten;
  • laufen wollen, aber nicht von der Stelle können: deine Bemühungen werden vergeblich sein, oder du hast noch viele Hindernisse zu überwinden, bis sich der Erfolg einstellt;
  • laufen und sein Ziel rasch erreichen: deine Wünsche werden sich in Kürze erfüllen;
  • laufen und dabei wanken oder an ein Hindernis stoßen: verkündet unglückliche Zufälle;
  • laufen und dabei fallen, ohne Schaden zu nehmen: dein Vorhaben wird eine Unterbrechung finden;
  • laufen und dabei fallen und sich verletzen: nur durch große Vorsicht kannst du einer Gefahr entgehen;
  • mit anderen zusammen laufen: man will dich für eine Sache begeistern.
(indisch):
  • laufen sehen: du wirst zu Geld kommen;
  • laufen und nicht von der Stelle kommen: der Erfolg für deine Mühe wird lange auf sich warten lassen;
  • laufen und das Ziel erreichen: glückliche Unternehmungen;
  • jemanden im Lauf überholen: du wirst den Betreffenden überleben.
WASSER = Unberechenbarkeit, Detailsmit schwierigen Lebensumständen zu tun haben

Assoziation: Unvorhersehbare Situation. Fragestellung: Wovor habe ich Angst oder welche üblen Aussichten stehen bevor?   Wasser im Traum sagt aus, dass wir uns auf einem schwierigen Weg befinden, bei dem es darum geht, eine unsichere oder gefährliche Angelegenheit durchstehen zu müssen. Es deutet meist auf Situationen, die ungewiss oder ungewohnt sind, bei denen wir auf Hindernisse stoßen oder die unerwünschte ... weiter
HAUS = Gefühle und Überzeugungen, Detailsmit denen man vertraut ist oder die man für richtig hält

Assoziation: Das Sein, das Haus des Selbst. Fragestellung: Was glaube oder fürchte ich in bezug auf mich selbst?   Haus im Traum steht für die momentane Lebenseinstellung oder wie wir unsere aktuellen Lebensumstände beurteilen. Wobei wir versuchen, die augenblickliche Lage aufgrund bereits vertrauter Erfahrungen einzuschätzen, oder von Überzeugungen, die sich im Leben bewährt haben.   Die verschiedenen ... weiter
STADT = die Auseinandersetzung mit der Umwelt, Detailssich nach Geselligkeit und Abwechslung sehnen

Assoziation: Soziale Interaktion mit anderen Menschen; Fragestellung: Wie komme ich mit anderen aus? Für wen sorge ich?   Stadt im Traum gibt uns, besonders wenn es sich um eine bekannte Stadt handelt, einen Hinweis auf unsere Gemeinschaft oder Gruppenzugehörigkeit. Eine Traum-Stadt bringt oft das Bedürfnis nach Geselligkeit und Abwechslung zum Ausdruck. Sie steht für das Geben und Nehmen in Beziehungen und zeigt, ... weiter

Ähnliche Träume:
 
27.06.2015  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
Treppe hoch gelaufen
Ich War mit ex Freund zusammen er ist über die Treppe hoch gelaufen in Und ganz oben war eine Kirsche mich hat er unten gelassen nicht mit genommen
 

29.03.2013  Eine Frau zwischen 56-63 träumte:
 
ich laufe treppe hoch .verschiedene ...
ich laufe treppe hoch.verschiedene tiere laufen treppe unten und wollen mich verhinden dass ich steige nach oben.ich gehe trotztem hoch mit große mühe.ich habe letzte treppe erreicht und ich sehe steinbock .er drückt mich mit ganzen kraft,will verhindern dass ich das giepfel-ziel erreiche.ich trotztem widerstand die ich verspüre drücke ihn stark nach oben und mache mir den weg frei. er hat mich umarmt und ich ihn.dann habe ihn freundlich angelächelt.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x