joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 628
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 03.03.2018
Eine ältere Frau im Alter zwischen 70-77 gab folgenden Traum ein:

Ihr habt mir gar nicht gesagt dass ihr weggeht

In Italien, wieder. Fühlt sich an wie die Straße von Lunassi oder Garbania nach Tortona oder von San Sebastiano nach Tortona. Hier sind wir jetzt. Erstmal. In einem früheren Traum (sehr alt) erinnere ich, diese halb verkommenen Bauernhäuser in dem Meiler mal mit BB besucht zu haben und auf Pied de terre hin geprüft zu haben. Das fällt mir ein, jetzt, wo ich denke: Mensch, da könnten wir doch Mutti hin holen, dann hätten wir sie (später mal) in der Nähe bei uns in Sicherheit (oder unter Kontrolle?). Nun sind jedenfalls alle weg – ohne mir bescheid gesagt zu haben. Dann sehe ich durch das Fenster Mutti – und als sie jetzt kurz darauf mit allen aderen zusammen kommt denk ich, oh, ich hab sie doch schon gesehen und zwischenzeitlich vergessen, dass ich sie sah. Jedenfalls kümmere ich mich energisch darum, ihnen Essen zu zubereiten, sie sollen sich jetzt aussuchen, was, und an welcher der 3 unterschiedlichen rustikalen Koch- oder Brat-Feuerstellen im Freien – alle belle pronti und etwa 30-50m auseinanderliegend– zu bereitet haben wollen. Ich gehe ganz auf, in meiner Aufgabe.
WEG = die Lebensausrichtung, Detailssich den Veränderungen anzupassen, um erfolgreich zu sein

Weg im Traum bedeutet, dass man eine vorgegebene Richtung im Leben einschlägt, wie etwa einem Vorbild folgen oder der Nachfolger von jemanden wird. Der Weg ist stets auch der Lebensweg. Er kann im Traum die Richtung symbolisieren, für die man sich im Leben entschieden hat. Er symbolisiert mitunter die Gefühle die man hinsichtlich einer Beziehung oder einer Situation empfindet.
  • Der Traum von einem guten Weg stellt eine Lebensausrichtung dar, die man leicht akzeptieren und befolgen kann. Man hat zwar keine Ahnung, was im realen Leben als nächstes geschehen wird, dennoch fällt es einem leicht, ohne gefährliche Risiken voranzuschreiten. Man erkennt schnell, wie man sich an Veränderungen anpassen muss, um erfolgreich zu sein.
  • Auf einem ruhigen und breiten Weg zu gehen, bedeutet, dass wir eine klare Sicht haben und über Seelenfrieden verfügen. Solch ein Weg kann auch für eine Verbesserung stehen.
  • Ein gefährlicher Weg steht für die Sorgen, die man sich darüber macht, dass der eingeschlagene Weg im realen Leben nicht ohne Risiko zu bewältigen sein wird. Man weiß zwar wie es weitergehen wird, dennoch fürchtet man sich vor der Zukunft. Vielleicht ist jetzt der richtige Moment für eine Kursänderung gekommen, um sich wieder sicherer zu fühlen.
  • Ein schlammiger Weg veranschaulicht, dass wir von negativen Emotionen überwältigt werden. Diese negativen Gefühle wirken sich allmählich auf unsere Lebensrichtung aus und verhindern, dass wir dorthin gelangen, wo wir möchten.
  • Ein schmaler und rauer Pfad, der über Felsen und andere Hindernisse führt bedeutet, dass eine harte Zukunft mit vielen Widrigkeiten auf uns wartet, die uns seelisch schwer belasten kann.
  • Ein schneebedeckter Weg zeigt, dass unsere Wachsamkeit uns als Leitfaden dient, um selbstsicher durch alle Lebensphasen zu kommen.
  • Wenn der Weg versperrt ist, müssen wir persönliche und geschäftliche Entscheidung gründlich überlegen und sorgfältig abwägen. Lehnen wir uns erst einmal zurück, um die möglichen Ergebnisse genau zu analysieren, bevor wir eine Entscheidungen treffen.
  • Wenn uns eine Schlange den Weg versperrt, sollten wir die Dinge so sehen, wie sie wirklich sind. Gehen wir nicht weiter, es sei denn, wir sind auf den Rest unserer Reise gut vorbereitet. Dies ist ein Zeichen, dass wir unser Verständnis für unser Leben und unsere bevorstehenden Aufgaben vertiefen sollten.
  • Wenn man vom Weg abkommt, und eine gefährliche Steinhalde, über steile Felswände klettern oder durchs Wasser waten muss, tut man gut daran, besonders vorsichtig und bewußt zu leben. Mit Hilfe des Kontextes kann man aufdecken, welches der Grund, der Ort und das Ausmaß der Gefahr ist.
  • Wenn wir versuchen, einen Weg zu finden, sagt dies voraus, dass wir einige angestrebte Arbeiten noch nicht ausführen können, die erforderlich wären, ein gewünschtes Ziel zu erreichen.
Den Ablauf seines Lebens in Raum und Zeit, von der Geburt bis zum Tode, hat der Mensch von jeher unter dem Gleichnis eines Weges gesehen. Solche Träume sprechen von unserer täglichen Situation, von dem Teil unseres Lebens, der in Zeitspannen abläuft.
 
Es ist nun außerordentlich bezeichnend, wie dieser Traumweg beschaffen ist, durch welche Landschaft er hinführt, woran er vorübergeht, was sein Ziel und was seine Hemmnisse sind. Ob er eben oder steil ist, gewunden oder gerade verläuft, was rechts und links des Weges zu sehen ist, wohin er führt, woher er kommt. Was ist das Besondere an unserem Weg? Oft ist es ein unbekannter Weg, der uns, den Wanderer, weithin nach unbekanntem Ziele führt. Wesentlich ist in der Traumerzählung die Wegrichtung, unsere Ausrüstung und die allfällige Begleitung.
 
Spirituell: Ein Weg kann im Traum auf eine spirituelle Richtung verweisen.
 
Siehe Autobahn Bergauf Bergab Einbahnstraße Fußspur Kreuzung Kurve Pfad Sackgasse Straße Umweg Wegweiser
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Feldweg: In diesem drückt sich die Sehnsucht des Träumers nach Ruhe, Romantik und Idylle aus.
  • Weggabelung (Wegkreuzung): Bei der Weggabelung oder Kreuzung im Traum liegt eine Entscheidung an, die bewußt getroffen werden muss. Manchmal ist es gar nicht so wichtig, wie man sich entscheidet, sondern dass man sich entscheidet.
  • man sieht sich im Leben weiterschreiten und hofft auf einen geraden Weg.
  • einen geraden Weg vor sich sehen: in nächster Zeit wird alles nach Wunsch gehen.
  • auch: man versucht immer wieder, möglichst bequem durchs Leben zu gehen.
  • Weg, der bergauf führt: jetzt geht es auch im Leben hoch hinaus.
  • Wege, die bergab führen: jetzt sollte man nicht weiter gehen, sonst verliert man noch mehr.
  • ein steiniger Weg: man wird Hindernisse bewältigen müssen, sollte aber den Mut nicht verlieren.
  • einen gewundenen Weg sehen: man wird nur auf Umwegen zu einem gewissen Ziel gelangen.
  • auch: man muss leider Kompromisse eingehen, auch wenn es einem nicht gefällt.
  • auf Weg verirren: warnt vor riskanten Aktionen; die Pläne werden zunichte gemacht, wenn man seine Aufgaben nicht ordentlich ausführt.
(arab.):
  • gute, geebnete, bequeme Wege: deuten auf angenehme Dinge; man wird mit wenig Schwierigkeiten zu rechnen haben.
  • auf dem Weg stehen: du musst nicht nur denken, sondern auch handeln.
  • gerader Weg, darauf gehen: du hast ein Ziel vor Augen und wirst es erreichen.
  • auf einem ebenen Weg gehen: sorgloses Leben.
  • ganz gerade Wege: du wirst deine Pläne rasch verwirklichen.
  • glatter Weg: eine Versuchung, es sich im Leben zu bequem zu machen.
  • schlechte, unwegsame und unangenehme Wege: Hindernisse aller Art im Berufsleben oder Konflikte mit Menschen stehen bevor.
  • steinige Wege: du wirst das Unmögliche trotzdem erreichen.
  • ins endlose führender Weg: man ist sich über seine Ziele im Leben noch nicht im klaren.
  • Weg bergab: eine Warnung, nicht weiter zu gehen.
  • Weg bergauf: man ist gut beraten.
  • steile Wege gehen: mühselige Unternehmungen.
  • abschüssige Wege: nimm dich vor einem Unfall in acht.
  • vielfach gewundener Weg: der Erfolg deiner Mühe wird sich erst später einstellen; auch: du musst Konzessionen machen, um Erfolg zu haben.
  • breiter Weg: man erwartet dich mit offenen Armen.
  • schmaler Weg: du musst sparsam sein.
  • sehr enger Weg: du hast nur eine Möglichkeit, dein Ziel zu erreichen.
  • schlüpfriger Weg: der eingeschlagene Weg führt zu nichts Gutem.
  • Weg bauen: du suchst einen Streit auszugleichen.
  • Kreuzweg: die Wahl zwischen gut und böse fällt dir schwer.
  • Kreuzung: du musst selbst eine Entscheidung treffen.
  • Weg überqueren: du hast deine Entscheidung getroffen, nun halte aus.
  • Wegende: du bist ratlos und brauchst einen guten Freund.
(persisch):
  • Er versinnbildlicht Ihren Lebensweg. Ist der Weg steil oder von vielen Menschen begangen, so treten Zeiten der Konkurrenz und der Härte ein. Ein freier Weg versichert Ihnen, dass Sie gegenwärtig richtig handeln und bei Ihren Plänen bleiben sollten. Führt der Weg bergab, warnt er davor, sich auf Glanz und Oberflächlichkeit oder auf riskante Abenteuer einzulassen.
(indisch):
  • enge Wege: dein Vorhaben ist gestört.
GEHEN = Absichten, Pläne und Ziele, Detailsweist auf den momentanen Zustand hin

Assoziation: Natürliche Bewegung, körperliche Betätigung.
Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Bewege ich mich schnell genug?
 
Gehen im Traum zeigt uns, in welche Richtung man sich bewegen soll. Es kann die augenblicklichen Absichten, Pläne und Ziele versinnbildlichen. Gehen ist der Schrittzähler auf dem Lebensweg. Wie man sich in der Traumhandlung fortbewegt, weist auf den Zustand hin, in dem man sich momentan befindet.
  • Man geht und geht und geht... der Weg scheint kein Ende zu nehmen - es ist kein Ziel ist zu erkennen.
  • Bei schneller Gangart wird ein anstehendes Vorhaben rasch erledigt.
  • Geht man selbst oder ein anderer beschwingt und ohne Anstrengung, bedeutet dies, dass man optimistisch ist oder es zumindest sein möchte.
  • Ist der Gang aber mühevoll und schleppend, ist dies ein Zeichen für Probleme und Schwierigkeiten, die die Persönlichkeitsentwicklung betreffen.
  • Ein Spaziergang bedeutet immer Glück und Zufriedenheit, steht also für eine optimistische Grundeinstellung und kann Entspannung darstellen, und diese Bedeutung nimmt es häufig im Traum an.
  • Ist man auf seinem Spaziergang im Traum allein, kann dieser still und kontemplativ sein.
  • Erfolgt er in der Gesellschaft einer oder mehrerer Personen, ist die Gelegenheit zu tiefen Gesprächen geboten.
  • Mit Entschlossenheit zu gehen, zeigt, dass man sein Ziel kennt.
  • Orientierungsloses gehen hingegen bedeutet, dass man sich seine Ziele erst suchen muß.
  • Freude am Gehen versinnbildlicht die Rückkehr zur Unschuld des Kindes.
  • Der Gebrauch eines Spazierstocks zeigt das Wissen, dass man Hilfe und Unterstützung braucht.
  • Vorwärts gehen weist in die Zukunft, wobei man zur individuellen Deutung weitere Symbole (zum Beispiel die Umgebung, andere Personen und Ereignisse) mit berücksichtigen muß.
  • Rückwärts gehen ermahnt, sich nicht so stark von der Vergangenheit beeinflussen zu lassen.
  • Bergauf gehen zeigt viel Mühe an, ehe man zum Ziel gelangt.
  • Bergab gehen deutet oft an, dass man sich mehr Erholung gönnen muß, oder kann vor einer Verschlechterung der Lebensverhältnisse warnen.
  • Langsam gehen verspricht oft gute Erfolge, wenn man das Vorhaben gründlich plant und Schritt für Schritt verwirklicht. Sieht man sich selbst oder einen anderen langsam gehen, sollte man mit Bedacht vorgehen.
  • Schnell gehen bedeutet eine Warnung vor unüberlegten, überstürztem Handeln.
  • Stolpernd oder schlurfend gehen weist auf Hindernisse und Probleme oder auf mangelnde Energie und Eigeninitiative hin.
Spirituell: Ein spiritueller Spaziergang ist ein Erkundungsgang in unbekannte Bereiche unseres Selbst.
 
Siehe Bergab Bergauf Laufen Joggen Rennen Rückwärts Spaziergang Stehen Stolpern Wandern
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Gehen allgemein: kleinere Sorgen, die verschwinden, wenn sie tapfer angegangen werden.
  • schwerfällig gehen: bringt Sorgen und Mühe, die eine Weile haften bleiben werden.
  • rasch gehen: man wird Irrtümer begehen.
  • mutigen Schrittes gehen: die innere Zuversicht und gute Vitalität machen große Fortschritte möglich.
  • selbst rückwärts gehen: frühere Erfahrungen und vergangene Erlebnisse hemmen den jetzigen Fortgang im Leben.
(arab.):
  • in ebener Gegend gehen: deine Angelegenheiten werden sich leicht und schnell erledigen.
  • in gebirgiger Gegend gehen: Schwierigkeiten zu überwinden haben.
  • langsam gehen: du wirst das Beste versäumen.
  • schnell gehen: erledige deine Angelegenheiten rasch, es tut Not.
(indisch):
  • auf einem Rasen gehen: dein Freund hat dich verraten.
  • im Schmutz gehen: dein Geiz wird dir böse Tage bringen.
  • in schnellen Schritten gehen: Hindernisse.
  • mit einem hölzernen Beine gehen: Standesveränderung.
  • rückwärts gehen: schlechter Geschäftsgang.
FALLEN = Versagensangst und Kontrollverlust, Detailsunter Lebensangst, Selbstzweifel und Unsicherheit leiden

Assoziation: Versagensangst, Machtverlust, Kontrollverlust. Fragestellung: Wo in meinem Leben habe ich das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben? Wo möchte ich landen?   zum Symbol Falle   Fallen im Traum besagt, dass man auf dem Boden der Tatsachen bleiben und in einer bekannten Situation vorsichtig sein muss. Man könnte sich verletzen, weil er zu umständlich ist. Das Traumbild des Fallens signalisiert im ... weiter
STRASSE = Lebensweg und Lebenssituation, Detailsunterwegs zu einem Ziel sein

Assoziation: Richtung; der Weg des Lebens. Fragestellung: Zu welchem Ziel bin ich unterwegs?   Straße im Traum verkörpert den Lebensweg, die Richtung, die das Leben nimmt. Sie weist auf unsere Lebenseinstellung und richtet das Hauptaugenmerk auf unsere Vorhaben. Am Zustand und der Umgebung kann man ablesen, wie man sich gerade fühlt, und sein Leben führt, oder in welcher Art man mit seinen Mitmenschen umgeht und ... weiter
FENSTER = die Einstellungen und Erwartungen, Detailsdie man zum Leben und zu anderen Menschen hat

Assoziation: Aussicht; Sehen und gesehen werden. Fragestellung: Was bin ich zu sehen bereit? Was möchte ich aufdecken oder verbergen?   Fenster im Traum bringt unsere Einstellungen zum Leben und zu anderen Menschen, sowie unsere Erwartungen an andere zum Ausdruck. Es bedeutet, dass man versteht, was innerhalb oder außerhalb einer Situation geschieht. Man fühlt sich in Sicherheit und beobachtet, was sonst noch geschieht. ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum (verschachteltes Träumen) kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es sich ... weiter
ESSEN = die Einverleibung von Erfahrungen, Detailsein grundlegender Nährstoff oder ein Feedback, das fehlt

Assoziation: Ernährung, Befriedigung, Genuß. Fragestellung: Welchen Teil von mir nähre ich?   Essen im Traum steht allgemein für Bedürfnisbefriedigung. Es kann als körperliches Signal auftreten, wenn man tatsächlich Hunger hat; dann soll der Schlaf durch die Scheinbefriedigung im Traum gesichert werden. Allgemein bedeutet Essen im Traum die Einverleibung von Erfahrungen, Erkenntnissen und geistigen Werten. Spielt ... weiter
UEBERWACHUNG = Machtspiele, Detailsin einer Situation eine untergeordnete Rolle ausüben

Überwachung im Traum kann die unparteiische Haltung gegenüber einer Situation veranschaulichen. Sich einer Situation bewusst werden. Klarheit über das Verhaltens einer anderen Person gewinnen. Von jemand kontrolliert werden bedeutet, dass man glaubt, nur eine passive Nebenrolle zu spielen. Man hat das Gefühl, dass jemand anderer mit seinen Ideen übertreibt. Von Autoritätspersonen in einer bestimmten Situation stark ... weiter
BESUCH = Sympathien oder Antipathien, Detailseine Veränderung oder Entwicklung steht kurz bevor

Der Besuch, den man im Traum erhält, symbolisiert, dass einem Informationen, Wärme oder Liebe zuteil werden. Ist der Besucher bekannt, so könnte sich dies auf eine reale Situation beziehen. Andernfalls bemüht sich wahrscheinlich ein verdrängter Persönlichkeitsanteil, zum Vorschein zu kommen. Jemanden besuchen bedeutet, dass man in psychischer, emotionaler oder spiritueller Hinsicht seinen Horizont erweitern muß. Es kann ... weiter
DREI = Realisation, Detailsseine Pläne, Ziele oder Absichten zum Leben erwecken

Assoziation: Kreativer Prozess; Schöpfung, Verwirklichung; Fragestellung: Welche meiner Pläne rücken in greifbare Nähe?   Drei im Traum erweckt Pläne, Ziele oder Absichten zum Leben. Alternativ kann sie auch Chaos, übertriebene Furcht bis hin zur Paranoia bedeuten, oder die Unberechenbarkeit des Lebens symbolisieren. Die Drei kann Gutes und Schlechtes andeuten: In Träumen, die auf Negatives hinweisen, ist es oft kurz ... weiter
MENSCH = Teilaspekte der Persönlichkeit, Detailsabhängig davon, ob man die Menschen kennt oder nicht

Assoziation: Haben oder Sein? Fragestellung: Warum ist mir Besitz so wichtig?   Mensch im Traum fordert auf, sich nicht zu isolieren, mehr Gesellschaft zu suchen. Ein fröhlicher Mensch kann aber auch Sorgen ankündigen. Die Traumfiguren, die im Traum auftreten, übernehmen Rollen, die man ihnen zuweist, sind also in der Regel Teilaspekte unserer Persönlichkeit oder Projektionen unseres Innenlebens.   Um die ... weiter

 

Ähnliche Träume:
 
19.08.2019  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Gefühl des Übergehens
Ich habe geträumt dass ich gerade aufstehe, mein Partner war im Garten mit zwei anderen Personen. Es fand am Morgen statt, der Tag war voller gezwitscher von Vögeln und es fanden Vorbereitungen statt für ein Essen am Feuer - es sollte eine Party werden. Im Traum selbst hatte ich zuvor geträumt was passieren würde. Aus dem Wohnzimmer heraus (leben im EG) meckerte ich mit erhobener Stimme direkt durch dass eben geöffnete Fenster, dass ich nicht wolle das diese ganze Geschichte stattfinden soll und ich wisse was mein Partner vor habe. Zu ...
 
Anmerkung: comment
Vielleicht weiß jemand was dies bedeutet,als ich dann wirklich aufgewacht bin fühlte ich mich schrecklich. Vor allem weil ich kurz davor schon einen anderen blöden Traum hatte, der mich weckte. Ist mein erstes mal dass ich zwei Träume hintereinander hatte.

10.08.2019  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Mit der Mutter feiern gehen
Ich bin mit meiner Mutter feiern gegangen und wollte alleine mit ihr was trinken gehen, doch plötzlich sind Polizisten gekommen die von meiner Mutter den Ausweis sehen wollten doch sie schupste die polizisten nur weg und weigerte sich ihn zu zeigen. Ich habe ihr gesagt dass sie ihn zeigen soll und darauf hin hatte sie zu mir gesagt dass sie jz nicht mehr mit mir alleine trinken gehen will sondern mit ihren 2 kolleginen Meli und jemand dessen Name mir gerade nicht einfällt, trinken geht und ich könne mit kommen oder auch nicht. Plötzlich saß ich aus dem nichts im Auto ganz hinten und Melie die ...
 

26.12.2018  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Das nicht ausgesprochene Geheimnis
Franzi und ihre Frau und ich sind am Feiern. Die streiten wegen der Handys etc. Beide haben immer irgendein technisches Gerät in der Hand... ich auch. Ich muss zur Toilette. Ständig ist es besetzt. Mein Dad will meinem Bruder und mir was sagen. Meine Nichte sitzt auf der Couch meines Bruders. Sie sagt die ist so bequem. Mein Neffe kommt auch dazu. Er ist ca 5 und sie 3 Jahre alt. Sie findet Osterhasen, Hasen. Liegt sie nicht weg. Mein Bruder schaut mich an. Ich nehme sie weg. Mein Dad will uns etwas mitteilen. Zunächst sagt er das er den Schöffen nicht ablegen kann und Urlaub somit für meine ...
 

14.06.2018  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
Ausgehen
Ich gehe mit meiner Freundin feiern. Sie grenzt mich aus und geht mit anderen weg. Ich bin traurig. Ich erzähle einer gemeinsamen Bekannten was passiert ist und wie traurig ich bin. Sie sagt, das sie meine Freundin und mich mag und für sich behält, was ich ihr erzählt habe. Ein sehr dicker, freundlicher und netter, dicker Mann kommt, nimmt mich in den Arm und tröstet mich. Ich fühle mich sehr wohl bei ihm und lehne mich an. Ich sehe an mir runter. Ich bin ohne Hose. Ich mache die Feststellung, das ich jetzt besser wieder meine Hose anziehe. Dank des dicken Mannes geht es mir wieder gut
 
Impressum: joakirsoft.de  Wielandstr. 9  D-78647 Trossingen
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x