joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 529
twitter 1 mal bewertet: rating

 
Datum: 12.01.2018
Ein junger Mann im Alter zwischen 14-21 gab ein:

Licht in meinen Händen

Während des Traums war es durchgehend Tag und relativ Sonnig, bis ich in dem später verletzt in einem Gebäude aufwachte, da war es leicht vernebelt. Ich fuhr mit meiner Freundin in meinem VW T5 um die Ecke, Richtung nach Hause. Von links kam ein anderes Auto, wollte mich überholen und bog ebenfalls ab, was nicht den Verkehrsregeln entspricht. Ich hupe, werde wütend und meine Freundin beruhigte mich. Plötzlich war ich auf dem Gehweg, alleine und sah mein Auto geparkt und die Beifahrertür weit aufgerissen. In der Beifahrertür war eine Delle. Ich suchte nach irgendjemanden und dann kamen meine Eltern. Ich konnte sie nur schlecht erkennen, alles wurde langsam schwarz. Als nächstes bin ich irgendwo in einem Gebäude aufgewacht und mein linkes Bein war sehr stark verletzt. Im Bereich des Knies hatte es große Löcher und man sah das zerfetzte Fleisch, aber ich konnte laufen, trotz den unglaublichen Schmerzen, die ich verspürte. Ich konnte nur sehr langsam gehen. Ich wollte hinaus und auf dem Weg, durch das halber zerstörtes Gebäude, versuchten viele Männer und Frauen mich aufzuhalten. Ich musste mich wehren. Aus dem Affekt bildete sich plötzlich ein Licht in meiner rechten Hand und flog in die Richtung der Personen, die mich aufhalten wollten. Als das Licht sie traf, wurden sie paralysiert oder so. So ging es weiter, bis ich vor dem Ausgang stand und mehrere Personen gleichzeitig mich aufhalten wollten. Es waren viel zu viele. Ich versuchte das Licht wieder in meiner Hand zu bilden und es ging, aber mit sehr großer Anstrengung. Ich konzentrierte die Energie diesmal auf beide Hände und eine riesige Lichtkugel bildete sich zwischen meinen Händen, die ich auf meine Gegenüber abfeuerte. Alle gingen zu Boden und ich wachte auf.
HAND = Handlungsfähigkeit, Macht und Herrschaft, Detailssein Lebens durch Energie und Tatkraft gestalten

Assoziation: Fähigkeit, Kompetenz, Hilfe.
Fragestellung: Womit bin ich umzugehen bereit?
 
Hand im Traum steht allgemein für die Gestaltung des Lebens durch Energie und Tatkraft. Sie gibt Auskunft über unsere Handlungsfähigkeit. Insofern ist eine Verletzung oder der Verlust der Hand immer ein Zeichen für die Einschränkung des Handlungsspielraums oder der Fähigkeit zu agieren. Sie greift, arbeitet, hält fest oder läßt locker, ist also das körperliche Instrument des Handelns.
  • Die rechte Hand steht für Kraft und Aktivität und deutet auf die menschliche männliche Seite. Die linke Hand repräsentiert die sanfte Seite, unsere Großzügigkeit und Weiblichkeit. Nach Ansicht vieler Analytiker ist übrigens die linke Hand ein weibliches Symbol, die rechte ein männliches.
  • Die schmutzige Hand ist oftmals als ein Zeichen für das ehrenrührige Verhalten des Träumers im Wachleben zu werten.
  • Große Hand fordert auf, mehr Energie zu entwickeln, damit man seine Ziele erreicht.
  • Kleine Hand deutet mangelnde Eigeninitiative und Tatkraft an, was zu Mißerfolgen und Enttäuschungen führt.
  • Schlaffe, schwache Hand kann ebenfalls Energiemangel signalisieren - zum Teil symbolisiert sie auch Distanziertheit oder Überempfindlichkeit.
  • Eine weiße Hand kann eine neue oder sich bessernde persönliche Beziehung symbolisieren.
  • Eine schwarze Hand deutet auf jemand oder etwas, das viel sehr Elend verursacht. Ein eindringliches Symbol größter Not, Armut und Elend, das Menschen zu unbegreiflichen und dunklen Handlungen, als auch zu kriminelle Taten, zwingen kann.
  • Beschmutzte Hand deutet an, dass man mit Menschen Umgang pflegt, vor denen man sich hüten sollte, vielleicht erkennt man darin auch die Verstrickung in eine "unsaubere" Angelegenheit. Schmutzige Hände können einem ermahnen, schlechtes Verhalten abzulegen, sonst denken andere schlecht von einem.
  • Stark behaarte Hände gelten allgemein als Vorzeichen von Sorgen und Verlusten.
  • Unsichtbare Hände stehen für Frustration, weil einem der Zugriff in einer Angelegenheit völlig versagt ist. Vielleicht hat man ein Passwort vergessen, oder jemand ist plötzich verschwunden, ohne eine Spur zu hinterlassen.
  • Der Händedruck steht für großes Vertrauen und Treue, was sich meist auf zwischenmenschliche Kontakte bezieht. Wenn man von einem Handschlag träumt, bedeutet dies, dass man mit jemandem eine Einigung über etwas erzielen wird.
  • Händewaschen zeigt oft an, dass man sich unschuldig fühlt oder sich von einem Verdacht reinwaschen will - auch mehr Ansehen kann darin angekündigt werden. Vielleicht will man sich von einem Problem befreien oder für etwas keine Verantwortung übernehmen. Auch: Ein besorgniserregendes Problem, das man beseitigen will. Man achte auf die Art des Schmutzes, um einen weiteren Einblick in die Bedeutung zu bekommen.
  • Einen Vogel in der Hand halten, bedeutet, dass man nach Freiheit sucht. Oder dass man jemand anderem die Freiheit genommen hat, wenn man den Vogel gefangen hält. Man achte auf die Vogelart, um weitere Hinweise zu erhalten.
  • Jemanden an der Hand halten bedeutet, dass man auf einen anderen Einfluß ausübt, den man nicht mißbrauchen darf.
  • Selbst an der Hand gehalten werden, kann darauf hinweisen, dass man Rat und Hilfe benötigt oder von anderen beeinflußt wird.
  • Wenn die linke Hand juckt, bedeutet dies, Geld zu erhalten. Wenn die rechte Hand oder beide Hände jucken, bedeutet dies, dass viel Geld ausgegeben oder verloren gehen wird.
  • Hände vor die Augen halten, warnt oft vor unrealistischen Erwartungen und Hoffnungen, weil man die Augen vor den Tatsachen verschließt.
  • Das Liebkosen von Händen bedeutet für gewöhnlich Freundschaft oder Romantik, manchmal sogar Heirat.
  • Streichelt man die Hand von jemandem, erwägt man die Bedeutung dieser Person im eigenen Leben.
  • Die Hand anderer küssen, weist darauf hin, dass man sich einzuschmeicheln versucht - wird die eigene Hand geküßt, warnt das vor der Täuschung durch andere.
  • Hände ringen, tritt oft bei Rat- und Hilflosigkeit auf, wenn man keinen Ausweg mehr sieht.
  • Hände treten oft als Wegweiser im Traum auf. Eine zierliche Hand kann in eine spezielle Richtung deuten, während eine wettergegerbte Hand einen völlig anderen Weg weist.
  • Die Geschicklichkeit der Hände kann mit persönlichen Angelegenheiten verbunden sein. Waren sie leicht oder schwer zu handhaben, und war man frustriert oder beharrlich
  • Hände, die entweder mit Klebstoff, Seil oder Handschellen gefesselt sind, weisen auf unsere mangelnde Fähigkeit hin, andere zu erreichen und ihnen zu helfen. Vielleicht können wir jemanden, den wir kennen, in einer hoffnungslosen Situation nicht helfen.
  • Wer an der Hand verletzt oder von einem Hund in die Hand gebissen wird, scheint auch im Wachleben augenblicklich handlungsunfähig zu sein.
  • Hand verbrennen oder verletzen, kann vor Risiken warnen, die man noch nicht genau abschätzen kann. Man schadet sich durch schlechte oder impulsive Handlungen. Vielleicht hat man das Risiko und die Gefahr einer anstehenden Aufgabe nicht erkannt.
  • In einem Traum Blut an den Händen zu haben - kann sich auf tief sitzende Schuld an einer Tat im eigenen Leben beziehen. Sozusagen die Reflektion der Schuld für etwas Schlechtes, das man getan hat.
  • Wenn man seine Hände verliert, weil sie abgeschnitten oder amputiert werden, deutet dies auf einen Berührungsverlust hin. Man hat seine Fähigkeit, andere zu erreichen, durchtrennt oder verloren. Oder man hat seine Arbeitsfähigkeiten verloren. Handelt es sich um die linke Hand, symbolisiert diese den Verlust der weiblichen Seite. Das Abschneiden der rechten Hand symbolisiert den Verlust der männlichen Seite.
  • Fehlende Hände, die überhaupt nicht existieren, deuten auf Machtverlust und die völlige Unfähigkeit hin, etwas gegen ein Problem unternehmen zu können.
Wer von der Hand und ihrer Tätigkeit träumt, kann diese Handreichung ins Wachleben übertragen. So wird auch das Hand in Hand gehen als Anknüpfung freundschaftlicher Beziehungen gedeutet.
 
Spirituell: Die Hand symbolisiert Aktivität, Macht und Herrschaft.
 
Siehe Daumen Faust Finger Handkuß Links Rechts Zeigefinger
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Kraft- und Geschicklichkeitssymbol; man soll bei der Wahrheit bleiben;
  • linke Hand weiblich; rechte Hand männlich;
  • viele Hände sehen: verspricht Ehre und Vermögen;
  • Hand besehen: bringt Kummer und Leid;
  • eine schöne und kräftige Hände haben: man wird ein gutes Geschäft abschließen;
  • schöne weiße Hände haben: ein Zeichen für den Gewinn guter Freunde;
  • schöne Hände sehen: verheißt große Anerkennung und raschen beruflichen Aufstieg;
  • häßliche und mißgestaltete Hände: deuten auf Enttäuschungen und Armut hin;
  • schmutzige Hand sehen: Warnung vor falschen Menschen und Freunden in der Umgebung;
  • beschmutzte Hand haben: Vertraulichkeiten mit einem schlechten Menschen; auch: man wird neidisch und ungerecht sein;
  • sich die Hände waschen: verheißt eine angenehme Stellung; Ansehen; auch: an einem Fest teilnehmen;
  • sich die Hände abtrocknen: bringt uns in böses Gerede;
  • dicke, fette Hände: bedeuten Zank und Zwist;
  • magere Hände: dass wir das Opfer eines Diebes werden;
  • eine geschwollene Hand haben: bringt Unverträglichkeiten;
  • die eigene Hand vergrößert sehen: deutet auf einen schnellen geschäftlichen Aufstieg hin;
  • große Hände sehen: bringen Glück;
  • die eigenen Hände verkleinert sehen: Schwierigkeiten im Beruf und Karriere;
  • kleine Hände: Untreue von Freunden oder Dienstboten;
  • behaarte Hände haben (wie die eines Tieres): bringt Unglück; auch: man wird gegen unschuldige Menschen intrigieren und erleben müssen, wie aufmerksame Feinde die Pläne durchkreuzen werden;
  • behaarte Hände haben: man wird keine starke und einflußreiche Stellung in den eigenen gesellschaftlichen Kreisen bekleiden;
  • eine verwundete Hand sehen: man wird einen Nachteil haben;
  • eine verletzte Hand haben: jemand anderes wird in einer Ihnen am Herzen liegenden Angelegenheit erfolgreich sein;
  • sich in die Hände schneiden: sagt uns geschäftlichen Verlust vorher;
  • blutbefleckte Hände: es droht eine Entfremdung von Familienmitgliedern;
  • eine abgeschnittene oder verdorrte Hand sehen oder haben: Treulosigkeit der besten Freunde; auch: kündigt ein Leben in Einsamkeit an; das heißt, andere verstehen Ihre Ansichten und Gefühle nicht;
  • sich die Hände verbrennen: ist ein Zeichen für Nachteile, die man erleiden wird; man hat Neider; auch: man wird jenseits aller Vernunft nach Reichtum und Einfluß streben und auf der Verliererseite stehen;
  • Hand ohne Finger sehen: großer Verlust und starke feindliche Einflüsse;
  • Verlust einer oder beider Hände: kündigt schweres Unglück an; die soziale Lage wird sich bald verschlechtern;
  • die rechte Hand verlieren: Tod des Vaters;
  • die linke Hand verlieren: Tod der Mutter;
  • Hand küssen: man wird schöntun;
  • gebundene Hände: es kommen Schwierigkeiten auf einem zu; löst man die Hände, zwingt man andere zur Unterwerfung;
  • mit den Händen beten oder bitten: gilt für Erfüllung des Gebetes oder der Bitte;
  • jemandem die Hand reichen (wie zur Verabschiedung): ist Verlust desselben durch den Tod;
  • Hand eines anderen drücken: man wird eine treue Freundschaft schließen;
  • fester Händedruck: ein gutes Omen; die Geschäfte werden erfolgreich sein;
  • schwacher Händedruck: sagt Mißerfolge voraus;
  • die Hände vor die Augen halten: man wird jemanden etwas nachsehen aber sollte nachsichtiger sein;
  • sich im Traum die Hände ringen: man leidet unter den Ansprüchen der Umwelt, unter Sorgen und Konflikten.
  • Bewundert eine Frau ihre eigenen Hände, wird sie die aufrechte Verehrung des von ihr am meisten geschätzten Mannes gewinnen.
  • Bewundert eine Frau die Hände anderer, muss sie sich mit den Launen eines eifersüchtigen Mannes auseinandersetzen.
  • Werden die Hände einer Frau von einem Mann gehalten, läßt sie sich auf ehebrecherische Beziehungen ein.
  • Wenn eine Frau andere ihre Hände küssen läßt, sorgt sie für Tratsch.
  • Geht eine Frau mit Feuer um, ohne sich die Hände zu verbrennen, verheißt dies eine bedeutende Position.
(arab.):
  • Hand sehen: eine Warnung, man sollte in seinen Angelegenheiten bei der Wahrheit bleiben.
  • jemanden die Hand reichen: Freundschaft finden.
  • die Hand gereicht bekommen: man will dir Vertrauen entgegenbringen.
  • Handschlag: du machst ein gutes Geschäft und hast Gewinn.
  • Händedruck: du kannst dich darauf verlassen, man meint es ehrlich.
  • Händeringen: Kummer und Sorgen; Gefahr.
  • Hand besehen: kümmerliche Aussichten haben.
  • schöne und starke Hände: Abschließung eines guten Geschäftes.
  • saubere Hände sehen: Zeichen für aufrichtige Freunde.
  • linke Hand: Verrat.
  • rechte Hand: du hast gute Menschen um dich und treue Freunde.
  • sehr kleine Hand: traue deinen Freunden oder Dienstboten nicht zu viel.
  • geschwollene Hand haben: unerträgliche Vorkommnisse erdulden müssen.
  • geschwollene Hand sehen: du bist unverträglich.
  • Hände gewaschen bekommen: Ehrenbezeugungen, du wirst zu Ehren kommen.
  • selbst seine Hände waschen: man will dich in eine schlechte Sache hineinziehen.
  • schmutzige Hände sehen: du wirst in Nachteil geraten - auch: warnen eindringlich vor falschen Freunden in der Umgebung.
  • schmutzige Hände haben: aufgrund unüberlegten Verhaltens mit Verachtung zu rechnen haben - auch: du begehrst eine häßliche Handlung.
  • behaarte Hände: es stehet eine schlimme Überraschung bevor.
  • Hände reiben: du machst ein gutes Geschäft.
  • gebundene Hände: Heirat.
  • schmerzende oder verwundete Hand: die Sache ist mit Gefahr verbunden.
  • sich die Hand brechen: berufliche Unstimmigkeiten sind zu erwarten.
  • verwundete Hände haben: dein Benehmen wird dir Nachteile bringen.
  • Hand verbunden: man nimmt dir jede Möglichkeit, du musst Geduld haben und eine bessere Zeit abwarten.
  • Hand verlieren: ein Todesfall in der Familie - auch: Verschlechterung der sozialen Lage.
  • Hand verbrennen: Neid und Bosheit ist um dich.
  • abgeschnittene oder abgehauene Hand: unglückliche Zufälle.
  • Handfläche zeigen: du kannst deinen Freunden trauen.
  • Hände ballen: du hast dir Feinde gemacht.
  • Hände öffnen und schließen: du wirst dein Glück halten.
  • in Hand gehen: gute Freundschaft, treue Liebe.
  • Handdruck: mühsame schwere Arbeit mit Gewinnaussichten.
(persisch):
  • Eine fremde oder häßliche Hand bedeutet, dass mißgünstige Kräfte gegen uns wirken. Wir sollten auf unsere Umgebung achten und uns besonders vor Schmeichlern schützen. Eigene, bekannte und/oder schöne Hände weisen darauf hin, dass wir in der nächsten Zeit angesichts eines großen Problems Schutz und Freundschaft genießen werden. Allgemein sagen Hände im Traum Tatkraft aus und wollen uns auffordern, unsere Energie und Mittel zu nützen.
(indisch):
  • Die Hände und Finger bedeuten die Werke des Glaubens der Menschen.
  • Träumt einer, er habe mehr Finger an der Hand als normal, wird er fleißiger beten und stark im Glauben sein.
  • Hat er einen seiner Finger verloren, wird er seltener und weniger beten.
  • Der erste Finger, der Daumen, bedeutet das Morgengebet, der zweite oder Zeigefinger das Gebet zur dritten Stunde, der dritte oder Mittelfinger das zur sechsten, der folgende oder vierte das zur neunten Stunde, der fünfte oder kleine Finger das Abendgebet. Alles, was einem dieser Finger widerfährt, erfüllt sich an den aufgeführten Gebeten.
  • Träumt einer, es sei ihm ein Finger erfroren, abgeschnitten oder abgerissen worden, wird er eine himmelschreiende Sünde begehen - ist der Finger aber wieder völlig geheilt, wird er Buße tun und sich bekehren.
  • linke Hand: vor Verrat seiest du gewarnt.
  • rechte Hand: du hast gute Menschen um dich und treue Freunde.
  • saubere Hände: weiche bösen Menschen aus.
  • große Hände: deine Ehe ist gesegnet und dein Wohlstand auch.
  • sich die Hand verletzen: du wirst einen Verlust erleiden.
  • Hand verlieren: du wirst in Armut geraten.
  • jemanden die Hand reichen: du wirst freundschaftliche Beziehungen anknüpfen.
  • Hände waschen: du wirst zu Ehren kommen;
  • verwundete oder schmutzige Hände: du wirst in Nachteil geraten.
  • geschwollene Hand: du bist unverträglich.
  • Hand verbrennen: du hast Neider.
  • schöne und starke Hände: Abschließung eines guten Geschäftes.
  • kleine Hände: Untreue der Freunde oder Dienstboten.
LICHT = Bewußtsein und Erkenntnis, Detailsdie Klarheit in eine verwirrende Situation bringt

Assoziation: Eingebung, Offenbarung, Inspiration.
Fragestellung: Was bin ich zu sehen bereit?
 
Licht im Traum bedeutet Klarheit, Gewissheit, Klärung von Fragen, Führung oder Einsicht. Vielleicht fällt endlich Licht in eine verwirrende Situation. Ansonsten kann es die "erleuchtende Antwort" auf eine Frage symbolisieren. Etwas im Leben wird als das erkannt, was es wirklich ist.
 
Das Licht ist ein Symbol für Lebensfreude und -kraft, Hoffnung, Ausgeglichenheit, Erkenntnis, Bewußtsein, klare Denkweise und Verstand. Es bringt Helligkeit in verschiedene Situationen und beseitigt Unwissenheit und Zweifel. In der Helligkeit ist der Mensch weniger furchtsam.
  • Geht das Licht an, können wir im Wachleben tiefe Erkenntnisse schöpfen. Brennt das Licht in der Ferne, werden neue, aber erfüllbare Wünsche wach.
    • Ist das Licht eingeschaltet, bedeutet dieser Traum, dass unsere Liebe wahr wird. Wir sind uns nicht sicher, ob die Person, die wir lieben, genauso denkt, wie wir. Wir werden jedoch bald feststellen, dass wir uns diesbezüglich keine Sorgen machen müssen.
    • Wenn wir selbst das Licht einschalten, ist dieser Traum ein Zeichen dafür, dass jede Aufgabe, die wir us vorgenommen haben, jetzt den Erfolg erzielt, den wir erwarten.
    • Wenn wir das Licht nicht einschalten können, zeigt dies, dass der Wunsch weiterzuleben, sich bereits abgeschwächt hat. Wir mögen vom Leben enttäuscht sein und verzweifelt zu dem Schluß kommen, nicht mehr weiterleben zu wollen. Wir dürfen uns jedoch nicht entmutigen lassen und müssen darauf vertrauen, dass sich schon bald die Lage wieder aufhellen wird. Können wir den Lichtschalter nicht finden, stellt dies einen Mangel an Einsicht oder Inspiration dar.
  • Ein sehr helles Licht symbolisiert häufig die Entwicklung von Intuition und Einsicht. Auch sexuell-erotische Erfüllung kann dieses Traumbild mit einschließen.
    • Helllicht-Träume sind häufig für diejenigen, die dem Tode nahe sind, weil es den beherrschenden Gedanke des nahenden Ende des Träumers symbolisiert. Das helle, grelle Licht, dass das gesamte Traumgeschehen begleitet, weist auf die Unfähigkeit, an irgendetwas anderes denken zu können, als an den bevorstehenden Tod.
    • Zuviel Licht, das uns blendet, ist negativ zu bewerten, was weitere Symbole bestätigen sollten.
  • Ein schwaches Licht zeigt an, dass wir besorgt sind, oder uns verloren fühlen und nicht so recht wissen, was als nächstes zu tun ist. Wir sollten deshalb alle Entscheidungen, die wir treffen werden, auf nachteilige Auswirkungen überprüfen.
    • Schaltet man ein trübes Licht an, kann das bedeuten, dass man entweder vermeiden will, zu tief in ein Problem einzutauchen, oder sein Verhalten nicht völlig durchschauen will. Trübes Licht kann auch auf Uninspiriertheit oder Langeweile hinweisen.
    • Dämmriges oder dunkles Licht verbildlicht nachlassende Sicherheit und Zielstrebigkeit. Innere und äußere Schwierigkeiten auch die Angst vor dem Alter oder Tod können durch abnehmendes Licht im Traum ausgedrückt werden.
  • Verlischt es jedoch plötzlich und läßt uns in der Dunkelheit zurück, könnten wir psychisch geschockt sein oder haben zumindest mit schlechten Neuigkeiten zu rechnen.
  • Die Art des Lichts kann ebenfalls zur Deutung herangezogen werden. Im allgemeinen bedeutet Licht grundsätzlich mehr Klarheit, Führung, Einsicht und Verständnis.
    • Neonlicht bezieht sich auf den Wunsch nach Ruhm. Überlegen wir, welche Botschaft mit Neonbuchstaben geschrieben war, um unser Verständnis zu verbessern.
    • Scheinwerferlicht bedeutet, dass die Leute anfangen, sich für uns zu interessieren - oder wenn es nicht funktioniert oder ausgeht, die Leute kein Interesse mehr an uns haben und wir nicht mehr im Rampenlicht stehen.
    • Ein Nachtlicht zeigt an, dass wir von jemandem nach Hilfe suchen. Überlegen wir, wer im Wachleben dafür in Frage käme.
  • Das Licht am Ende des Tunnels verweist beispielsweise darauf, dass der Träumende ein schwieriges Vorhaben bald erfolgreich abschließen kann.
  • Das Licht der Welt erblicken: als Ursymbol Licht spendet es Hoffnung, zeigt einen Neuanfang auf, so dass wir uns keine Sorgen zu machen brauchen, weder über unsere Gesundheit noch über unser Wohlergehen.
Das Licht ist die geistige Energie, die freigelegt wird - man sieht alles licht und klar. "Ihm ging ein Licht auf" symbolisiert plötzliche Einfälle, die zur Problemlösung führen.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene symbolisiert ein helles Licht im Traum die Manifestation des Göttlichen und der Wahrheit beziehungsweise des "direkten Wissens". Häufig hat dieses Wissen keine Gestalt und erscheint daher als Energie, die der Geist im Traum als Licht darstellt.
 
Siehe Ampel Beleuchtung Blenden Dunkelheit Feuer Flamme Glanz Kerze Lampe Laserlicht Laterne Leuchter Scheinwerfer Sonne Strahlen
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Ursymbol; zu beachten in Verbindung mit anderen Zeichen; bei Schwerkranken negativ zu bewerten.
  • Licht sehen: Zeichen für Gesundheit und Wohlstand; bedeutet Freude und Erfolg; man befindet sich auf dem richtigen Weg.
  • aus weiter Ferne ein Licht sehen: kommende Freude; verheißt Glück auf einer Reise.
  • Licht anzünden: verkündet Freude.
  • ein matt und unruhig brennendes Licht: eine bevorstehende Krankheit; auch: Teilerfolg.
  • schummrig oder ausgehendes Licht: unangenehm enttäuscht werden, weil ein Unternehmen in der Sackgasse endet.
  • ein Licht, das verdeckt ist: spricht für Verkennung der Verdienste.
  • Lichtspiele: man ist begünstigt.
(arab.):
  • allgemein Licht sehen: Lichterscheinungen sind wegweisend, du findest einen Ausweg aus deinen Sorgen.
  • ein hellbrennendes Licht sehen: gute Zeiten in Aussicht haben, Freude.
  • ein Kerzenlicht sehen: Mahnung zu Andacht und Ehrfurcht.
  • ein flackerndes und matt brennendes Licht: krank werden.
  • Licht anzünden: freudige Ereignisse werden eintreten.
  • ein sich entfernendes Licht sehen: deine Geschäfte werden sich vermindern.
  • ein entferntes Licht sehen: eine angenehme Reise vor sich haben.
  • Licht in großer Entfernung: du darfst schöne Hoffnungen hegen.
  • Licht am Ende eines Tunnels: man wird ein schwieriges Vorhaben bald mit Erfolg abschließen.
  • Licht auslöschen: dein Vorhaben ist böse.
  • von einem anderen das Licht auslöschen sehen: schlechte Nachricht.
  • Licht von selbst auslöschen sehen: deine Liebe wird erkalten.
  • Licht tragen, das durch Zugluft ausgelöscht wird: durch ein Todesfall tief betrübt werden.
  • von Licht umgeben sein: es wird einem ein Licht aufgehen, neue Ideen zur Lösung eines langwierigen Problems werden herangezogen werden; auch: eine Liebeserklärung eines Menschen erwarten dürfen, den man schon lange verehrt.
(persisch):
  • Ein zwiespältiges Omen: Es steht für Besserung und Stabilisierung, für Wissenserwerb und Erleuchtung, mahnt aber auch, sich nicht in Sicherheit zu wiegen und zu früh zu ruhen. Vom Licht geblendet zu sein warnt vor Gier und Egoismus, vor falschen geistigen Wegen und abstrakten gedanklichen Höhenflügen. Ganz allgemein steht das Zeichen für Einsicht, aber auch für daraus resultierende Lebensklugheit. Man sollte über sich und seine Situation nachdenken.
SUCHEN = Ermangelung und Defizit, Detailses fehlt irgendwas oder wird dringend benötigt

Assoziation: Erkennen von Wünschen oder Bedürfnissen; Anerkennung von Bedürfnissen. Fragestellung: Was bin ich endlich zu finden bereit?   Suchen im Traum zeigt an, dass im Leben irgendwas fehlt oder vehement benötigt wird. Ähnlich dem Suchen nach Liebe, spiritueller Erleuchtung, Frieden oder einer Problemlösung im wachen Leben. Auch die Suche nach dem Sinn des Lebens oder eine fehlende Charaktereigenschaft kann damit ... weiter
AUTO = die Fähigkeit zur Entscheidung, Detailsum die Richtung seines Lebens zu bestimmen

Assoziation: Status, persönliche Macht, Ego. Fragestellung: Besitze ich genug, um respektiert oder gerettet zu werden?   Auto im Traum weist auf die Fähigkeit, Entscheidungen in einer bestimmten Situation zu treffen, oder inwieweit man in der Lage ist, die Kontrolle über die Richtung seines Lebens zu bestimmen. Das Auto wird wegen des Motors mit motorischer Energie in Verbindung gebracht (wie Kraft, Ausdauer, ... weiter
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde repesentieren oft unbewusste Vorwürfe - gerichtet ... weiter
MANN = Durchsetzungsfähigkeit und Willen, Detailsmanchmal gepaart mit Härte und Aggressivität

Assoziation: Yang-Aspekt. Aktivität. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Selbstbehauptung bereit?   Mann im Traum steht für Durchsetzungsfähigkeit, Vernunft, Erfahrung und Unempfindlichkeit. Er versinnbildlicht als Ursymbol auch Bewußtsein, Verstand, Geist, Tatkraft und Willen, oft gepaart mit Härte und Aggressivität. Bei Frauen kann er sexuelle Bedürfnisse anzeigen. Sich als Frau von einem fremden ... weiter
FRAU = die passive Seite, Detailsdie sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend oder intuitiv ist

Assoziation: Weiblicher Persönlichkeitsaspekt. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Empfänglichkeit bereit?   Frau im Traum steht für weibliche Eigenschafen, die passiv, sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend, intuitiv, kreativ oder gebender Natur sind. Aber auch Merkmale wie betrogen werden, benutzt werden, Eifersucht oder Unterlegenheit können damit gemeint sein. Außerdem: Sich Dinge wünschen, ... weiter
FLEISCH = Machtgefühle, Detailsalles unter Kontrolle haben, seinen Willen durchsetzen können

Assoziation: Essentielles Nahrungsmittel, manchmal überlebenswichtig. Fragestellung: Was muss ich tun, um überleben zu können? Wo bin ich bereit zu vertrauen?   Fleisch im Traum kann als körperbedingter Trauminhalt auftreten, der das reale Bedürfnis nach Fleisch anzeigt, was häufig bei Diäten und Vegetariern der Fall ist. Grundsätzlich verkörpert Fleisch die materiellen, körperlichen und sexuellen Bedürfnisse. Im ... weiter
SCHWARZ = Unausgewogenheit und Ausschweifung, Detailssich in einer unangenehmen Lage befinden

Assoziation: Isolation, Begrenzung, Trennung. Fragestellung: Wovon schneide ich mich ab?   Schwarz im Traum deutet auf Unausgewogenheit oder Ausschweifung hin. Eine schädliche Denkweise oder eine unangenehme Situation, die sich deutlich von der Normalität unterscheidet. Hinter schwarz können sich ungute Gefühle wie Angst, Hass oder Trauer verbergen - oder Verhaltensweisen, wo es deutlich an Mäßigung fehlt. Auch: Eine ... weiter
BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, Detailsden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente. Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?   Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen. Wenn man in den Boden ... weiter
VERLETZUNG = Verwundung oder Verlegenheit, Detailsdurch Überstürzung entstandene Schwierigkeiten

Assoziation: Emotionale Verwundung oder Verlegenheit; Fragestellung: Welche Wunden möchte ich heilen lassen? Welchen Schaden bin ich bereit wieder gut zumachen?   Verletzung entsteht durch Enttäuschungen, Kränkungen, Ungerechtigkeit oder Trennung von einem geliebten Menschen, wenn diese Erfahrungen unverarbeitet verdrängt werden. Oft hat jemand etwas gesagt, das die Gefühle verletzt hat. Ist man selbst verletzt, dann ... weiter

 

Ähnliche Träume:
 
04.10.2013  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
handgeben ins weisses Licht
wir gaben uns die hand (er männlich) und wir liefen ins weiße Licht/wolken. Ich fühlte mich sehr wohl und sehr glücklich mit ihm. ein unbekannter mann.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x