joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 997
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 16.01.2015
gab ein Mann im Alter zwischen 49-56 diesen luziden Traum ein:

im Boden einbrechen

nachdem ich mit einer Freundin mit dem Motorrad durch eine marokkanische Stadt gefahren bin (saß hinten auf dem Sozius), habe ich meine Freundin aus den Augen verloren. Gehe durch die Stadt, ein Junge bettelt mich an, ignoriere ihn, er geht nicht weg spucke ihn an, bis ich auf einem Hügel die Stadt erblicke. doch der Weg ist sehr unübersichtlich. Ich breche im Boden ein, in dem Moment bin ich mir meines Traums bewusst, und ich stürze nicht in die Tiefe, sondern wache auf.

BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, Detailsden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente.
Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?
 
Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen.

Mit dem Boden sind immer unsere Grundlage und Prinzipien angesprochen. Es geht hier um die Erdung, das heißt, um die Organisation des Alltagslebens und die tatsächliche Verwirklichung von Ideen und Absichten.
 
Siehe Acker Asphalt Barfuß Beton Erde Grund Land Lehm Moor Sand Steine Sumpf

  • Wenn man in den Boden einbricht, droht man auch im wirklichen Leben den Halt, vor allem in finanzieller Hinsicht zu verlieren.
  • Einen großen Spalt, Löcher oder Risse im Boden sehen: das Gefühlsleben des Alltagslebens wird "auseinanderfallen".
  • Ist der Boden weich, sollte man sich um größeren Einsatz in beruflichen Dingen bemühen, da die Karriere sonst ernsthaft gefährdet ist.
  • Nachgiebiger, weicher Erdboden stellt die Verbindung her zu unserem Wusch, bemuttert zu werden, oder zu unserem Bedürfnis nach Hautkontakt.
  • Fällt etwas auf den Boden warnt das vor Unvorsichtigkeit, oder stellt Gefühle dar, die einem nicht mehr wichtig sind.
  • Legt man sich absichtlich auf den Boden, zeigt dies, dass man seine Handlungen im Wachleben nicht so wichtig nimmt. Man wiegt sich in Sicherheit, solange man nichts Riskantes oder Ungewöhnliches tut.
  • Wird man auf den Boden geworfen, weist dies auf große Verlegenheit. Man glaubt unwichtig zu sein und fühlt sich von den anderen nicht respektiert. Es kann auch eine unangenehme Situationen oder einen Konflikte widerspiegeln, der dazu zwingt, auf den Boden der Realität zurückzukehren.
  • Sitzt oder liegt man auf dem kalten Boden, wird man vielleicht bald krank, fällt mit einem Plan auf die Nase oder wird unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt. Manchmal kommt darin auch übertriebene Hochachtung bis hin zur Demut für andere Menschen zum Vorschein.
  • Im Traum auf den Boden zu schauen stellt einen Bereich des Lebens dar, der wieder zur Normalität zurückkehrt, oder als nicht mehr spannend empfunden wird. Es kann aber auch sein, dass man das Leben nicht mehr so aufregend findet, wie es früher war.Vielleicht fürchtet man einen Teil seiner Energie oder sexuellen Anziehungskraft zu verlieren.
  • Schlägt man Nägel in den Fußboden, steht man auf einer gesicherten Basis, mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Tatsachen.
  • Wer im Traum auf glattem Boden ausrutscht und hinfällt, hat die Befürchtung, sich "danebenzubenehmen", dem glatten Parkett {gesellschaftlich} nicht gewachsen zu sein und zu stolpern, was heißt: sich vor anderen lächerlich zu machen.
  • Boden küssen kündigt eine Demütigung an, die man erleidet.
  • Wer ohne Verbindung zum Boden in der Luft schwebt, vielleicht noch vom Wind geschüttelt wird, warnt das oft vor zu hochfahrenden Plänen, bei denen man den Boden der Realität unter den Füßen verliert und deshalb Probleme erleben muss.
  • Von einer Landung am Boden zu träumen, stellt die Rückkehr zu einer normalen Denkweise dar, die gewöhnlich bis konservativ ist. Eine spannende und ernste Angelegenheit wird sich bald beruhigen.
  • Wird man zu Boden gedrückt oder gestreckt, ist zu befürchten, dass man von Pflichten und Sorgen überwältigt wird.
  • Wer auf harten Boden fällt und sich dabei verletzt, dem ist das Leben "zu hart" geworden, überall trifft er auf Widerstände {"Kanten und Ecken"}, und er hat von der "harten Realität" einfach genug.
  • Ein Betonboden symbolisiert Rauheit und Zähigkeit. Es wird uns schwer fallen, Fehler zu machen. Der Traum deutet aber auch darauf hin, dass unsere Ideale immer Risse haben werden. Man versuche, ein wenig flexibler zu sein.
  • Sandboden im Traum versinnbildlicht Unbeständigkeit und einen Mangel an Sicherheit.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • ein schön ausgelegter Fußboden: warnt vor Gefahr;
  • ein schmutziger Fußboden: deutet auf Ärger, Sorgen und Verdrießlichkeiten hin;
  • Boden sehen oder darauf laufen: Freude und Leid;
  • auf dem Boden liegen: Mahnung, auf seine Gesundheit zu achten;
  • ausgestreckt auf dem Boden liegen: bescheidene Verhältnisse für einige Zeit;
  • auf dem Boden sitzen: zunehmende Unsicherheit der Verhältnisse.
  • Fußboden annageln: Erfolg auf durchaus gesicherter Basis.
  • Apfel oder Äpfel am Boden liegend: deuten auf falsche Freund(e) in der näheren Umgebung hin;
  • fremden Grund und Boden betreten und dann dem Angriff einer Dogge ausgesetzt sein: es besteht die Gefahr, dass Sie die Gesetze Ihres Landes oder Ihre Grenzen überschreiten;
  • Fußboden bürsten: man wird Schwierigkeiten in der Arbeit zu überwinden haben.
  • einen Dolch im Boden stecken sehen: Warnung vor einer Gefahr;
  • das Gefühl, mit dem Fahrrad über den Erdboden zu schweben: unbewußtes Streben nach sozialem Vorwärtskommen, nach Verbesserung des Einkommens;
  • ein zu Boden schwebender Fallschirm: verkörpert den Wunsch, sich aus einer privaten oder beruflichen Situation zu befreien.
  • Boden fegen oder wischen: schlechtes Omen für geschäftliche Angelegenheiten; gute Häuslichkeit;
  • Bodenwurzeln sehen: Mahnung, einer Sache auf den Grund zu gehen; langsam begreift man die Zusammenhänge einer Angelegenheit;
(arab.):
  • grüner Boden oder bemooster Boden: Geld, reiche Heirat.
  • gedielter Boden: du wirst gute Gesellschaft finden.
  • auf dem Boden liegen, sitzen oder knien: man hat mit unangenehmen Ereignissen zu rechnen.
  • etwas auf dem Boden suchen: man sollte irgend etwas in seiner Umgebung nicht unbeachtet lassen, was von nutzen sein könnte.
  • niedrig und fast über den Boden fliegen: weist auf Krankheiten und Unruhezuständen hin, von denen man sich aber erholt; man verspürt den Wunsch, das Leben und die Zukunft abzustecken;
  • Mosaikboden sehen oder darauf gehen: dein kleinliches Benehmen wird dich nicht beliebt machen.
  • auf Parkettboden gehen: deine Zukunft wird sich höchst wechselvoll gestalten.
(indisch):
  • du wirst bald eine kleine Reise antreten und nachher noch lange an sie zurückdenken.
  • auf dem Boden liegende Blätter: dein Alter wird ohne Sorgen sein.
  • auf Mosaikboden gehen: du wirst ein glücklicher Mensch werden.
  • Tanzboden: du kannst sorglos sein.

EINBRECHEN = den Boden unter den Füßen verlieren, Detailsvor seelischen Schäden gewarntwerden

Wer in den Boden unter sich einbricht, läuft Gefahr, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wer ins Eis einbricht, wird vor seelischen Schäden gewarnt.
 
Siehe Boden Dach Einbrecher Eis Erde Falle

keine Details gefunden

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • ein schön ausgelegter Fußboden: warnt vor Gefahr;
  • ein schmutziger Fußboden: deutet auf Ärger, Sorgen und Verdrießlichkeiten hin;
  • Boden sehen oder darauf laufen: Freude und Leid;
  • auf dem Boden liegen: Mahnung, auf seine Gesundheit zu achten;
  • ausgestreckt auf dem Boden liegen: bescheidene Verhältnisse für einige Zeit;
  • auf dem Boden sitzen: zunehmende Unsicherheit der Verhältnisse.
  • Fußboden annageln: Erfolg auf durchaus gesicherter Basis.
  • Apfel oder Äpfel am Boden liegend: deuten auf falsche Freund(e) in der näheren Umgebung hin;
  • fremden Grund und Boden betreten und dann dem Angriff einer Dogge ausgesetzt sein: es besteht die Gefahr, dass Sie die Gesetze Ihres Landes oder Ihre Grenzen überschreiten;
  • Fußboden bürsten: man wird Schwierigkeiten in der Arbeit zu überwinden haben.
  • einen Dolch im Boden stecken sehen: Warnung vor einer Gefahr;
  • das Gefühl, mit dem Fahrrad über den Erdboden zu schweben: unbewußtes Streben nach sozialem Vorwärtskommen, nach Verbesserung des Einkommens;
  • ein zu Boden schwebender Fallschirm: verkörpert den Wunsch, sich aus einer privaten oder beruflichen Situation zu befreien.
  • Boden fegen oder wischen: schlechtes Omen für geschäftliche Angelegenheiten; gute Häuslichkeit;
  • Bodenwurzeln sehen: Mahnung, einer Sache auf den Grund zu gehen; langsam begreift man die Zusammenhänge einer Angelegenheit;
(arab.):
  • grüner Boden oder bemooster Boden: Geld, reiche Heirat.
  • gedielter Boden: du wirst gute Gesellschaft finden.
  • auf dem Boden liegen, sitzen oder knien: man hat mit unangenehmen Ereignissen zu rechnen.
  • etwas auf dem Boden suchen: man sollte irgend etwas in seiner Umgebung nicht unbeachtet lassen, was von nutzen sein könnte.
  • niedrig und fast über den Boden fliegen: weist auf Krankheiten und Unruhezuständen hin, von denen man sich aber erholt; man verspürt den Wunsch, das Leben und die Zukunft abzustecken;
  • Mosaikboden sehen oder darauf gehen: dein kleinliches Benehmen wird dich nicht beliebt machen.
  • auf Parkettboden gehen: deine Zukunft wird sich höchst wechselvoll gestalten.
(indisch):
  • du wirst bald eine kleine Reise antreten und nachher noch lange an sie zurückdenken.
  • auf dem Boden liegende Blätter: dein Alter wird ohne Sorgen sein.
  • auf Mosaikboden gehen: du wirst ein glücklicher Mensch werden.
  • Tanzboden: du kannst sorglos sein.
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde representieren oft unbewusste Vorwürfe - ... weiter
AUGE = Bewußtsein und Beobachtung, Detailswie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist

Assoziation: Sehvermögen, Vision, Bewußtsein, Klarheit. Fragestellung: Wessen bin ich mir bewußt? Wie sehe ich die Welt?   Augen im Traum stehen für Beobachtung, Urteilsvermögen und Bewusstsein. Die Art und Weise, wie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist. Augen werden oft als Fenster der Seele beschrieben und können ein Indikator für tiefere Reflexion oder Verbindung mit den eigenen ... weiter
VERLIEREN = eine Schwäche oder Machtverlust, Detailssich selbst für einen Verlierer halten

Verlieren im Traum kündigt einen Machtverlust an. Vielleicht durchlebt man eine größere Veränderung oder muß etwas beenden, bei dem man sich einzigartig oder wichtig fühlen konnte. Auch: Schlecht über sich selbst denken; mangelndes Selbstbewusstsein oder Vertrauensverlust; sich selbst für einen Verlierer halten. Wenn man im Traum etwas verliert, sollte man den Gegenstand untersuchen, der verloren ging, und daraus ... weiter
WEG = die Lebensausrichtung, Detailssich den Veränderungen anzupassen, um erfolgreich zu sein

Weg im Traum bedeutet, dass man eine vorgegebene Richtung im Leben einschlägt, wie etwa einem Vorbild folgen oder der Nachfolger von jemanden wird. Der Weg ist stets auch der Lebensweg. Er kann im Traum die Richtung symbolisieren, für die man sich im Leben entschieden hat. Er symbolisiert mitunter die Gefühle die man hinsichtlich einer Beziehung oder einer Situation empfindet. Der Traum von einem guten Weg stellt eine ... weiter
STADT = die Auseinandersetzung mit der Umwelt, Detailssich nach Geselligkeit und Abwechslung sehnen

Assoziation: Soziale Interaktion mit anderen Menschen; Fragestellung: Wie komme ich mit anderen aus? Für wen sorge ich?   Stadt im Traum gibt uns, besonders wenn es sich um eine bekannte Stadt handelt, einen Hinweis auf unsere Gemeinschaft oder Gruppenzugehörigkeit. Eine Traum-Stadt bringt oft das Bedürfnis nach Geselligkeit und Abwechslung zum Ausdruck. Sie steht für das Geben und Nehmen in Beziehungen und zeigt, ... weiter
PARTNER = die Einstellung zum Partner oder zur Sexualität, Detailsauch unbewußte Persönlichkeitsanteile

Partner im Traum symbolisiert unsere Einstellung zum Partner oder zu unserer Sexualität. Was können wir dazu beisteuern, damit unsere Partnerschaft genausogut wie die im Traum wird? Ein Problem in unserer realen Partnerschaft tarnt sich in einem Traum, der ein gemeinsames Auftreten in sehr unterschiedlicher Aufmachung darstellt. Z.B.: Partner in Arbeitskleidung, Partnerin im Badeanzug - oder sie im Abendkleid und er im ... weiter
GEHEN = Absichten, Pläne und Ziele, Detailsweist auf den momentanen Zustand hin

Assoziation: Natürliche Bewegung, körperliche Betätigung. Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Bewege ich mich schnell genug?   Gehen im Traum zeigt uns, in welche Richtung man sich bewegen soll. Es kann die augenblicklichen Absichten, Pläne und Ziele versinnbildlichen. Gehen ist der Schrittzähler auf dem Lebensweg. Wie man sich in der Traumhandlung fortbewegt, weist auf den Zustand hin, in dem man sich momentan ... weiter
SITZEN = Entspannung, Gelöstheit, geistige Ausgeglichenheit, Detailsmit seinen Entscheidungen zufrieden sein

Sitzen im Traum stellt eine gewisse Zufriedenheit mit seinen Entscheidungen dar, oder man wünscht sich momentan nichts zu tun. Auch Faulheit oder mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit kann darin verborgen sein. Sitzt man unbequem oder fällt vom Stuhl und ähnliches, so ist dies ein Zeichen für seine Erschöpfung; Verkrampfung oder innerliche Angespanntheit. Im Alptraum deutet sitzen auf Probleme hin, die durch nicht ... weiter
MOTORRAD = Stärke und psychische Energie, Detailsseine Ziele mit großer Durchsetzungskraft verfolgen

Assoziation: Feuerstuhl; Männlichkeit; Kraft; sich zur Schau stellen. Fragestellung: Wie "heiß" bin ich? Wo in meinem Leben bin ich bereit, herrschaftlicher aufzutreten?   Motorrad im Traum ist ein Zeichen für Stärke und Energie. Es ist das Symbol männlicher Jugend und Kühnheit. Im Traum symbolisiert es unabhängiges Verhalten und häufig auch den Sexualakt. Es kann auch der bildliche Ausdruck für Freiheit, ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Junge Spucken Gefahr Tiefe Huegel Bettler Wache Sturz

 

Ähnliche Träume:
 
10.01.2011  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
durch den boden in den keller eingebrochen
breche durch den boden und falle in den keller , ich rufe um hilfe meine freundin ist sofort zur stelle , macht licht an und kommt mit einer leiter , sie muß erst in die nächste etage runterklettern und dann läßt sie mir die leiter in den keller runter damit ich heausklettern kann
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x