joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

Dieser Traum wurde 1175 mal gelesen. Bewertung abgeben:

 
Datum: 13.07.2014
Eine Frau im Alter zwischen 28-35 gab folgenden Alptraum ein:

Papier im Mund

Ich merkte im Traum das ich was im Mund hatte. Als ich es rausholen wollte, sah ich wie tausend beschriebene Papierschnipsel und Karten eines Kartenspiels im Mund hatte. Mir wurde klar, das ich im Traum im Schlaf das Papier gegessen haben muss. Es war ein schlimmes Gefühl und als ich es entfernte und teilweise ganze Spielkarten aus meinem Mund holte, kamen auch Fleischstücke aus meinem Mund mit raus. Ich bat mein Freund um Hilfe, doch der ekelte sich und saß mit meinen Steifvater am Tisch und machte sich lustig.
MUND = das Bedürfnis nach Kontakt oder Mitteilung, Detailswarnt konkret davor, ihn zu voll zu nehmen

Assoziation: Ernährung; neue Verhaltensweisen.
Fragestellung: Was bin ich in mich aufzunehmen bereit? Was bin ich auszudrücken bereit?
 
Mund im Traum kann erotische Bedürfnisse verdeutlichen oder allgemein für Mitteilungs- und Kontaktbedürfnis stehen. Oft symbolisiert er auch die Art und Weise, wie man äußere Eindrücke aufnimmt. Zuweilen warnt er konkret davor, den "Mund zu voll zu nehmen". Allgemein repräsentiert er Interessen oder Glauben.
  • offener Mund: offen und aufgeschlossen für neue Ideen sein.
  • geschlossener Mund: Verschlossenheit, es besteht kein Interesse sich für eine bestimmte Idee oder Meinung zu engagieren.
  • zugenähter Mund oder Maulkorb symbolisiert Unterdrückung und die Unfähigkeit, sich auszudrücken oder frei zu sprechen.
Der Mund dient zwar zur Nahrungsaufnahme, ist aber auch ein Mitteilungsinstrument von Gefühlen und Gedanken. Der Kuß ist eine intensive Form einem anderen Menschen seine Gefühle mitzuteilen. So ist der Mund im Traum auch ein Symbol für die Beziehung zu anderen Menschen, das Bedürfnis nach Kontakt oder nach Mitteilung.
 
Siehe Bart Essen Gesicht Kuß Lippen Lippenstift Maul Maulkorb Schlucken Sprechen Wangen Zähne Zunge
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • wie die Zähne meist als rein sexuelles Zeichen der Potenz bei Mann und Frau zu verstehen;
  • der eigene Mund: man solle seine Zunge im Zaum halten;
  • Schmerzen im Mund haben: bedeutet, daß man vorsichtig in seiner Rede sein soll; allgemein bezieht sich ein Traum vom Mund auf Verschwiegenheit;
  • schmalen Mund sehen: signalisiert kommendes Geld;
  • breiter Mund: verkündet Ehre;
  • großen Mund haben: du genießt Achtung; man verspricht ein guter Redner zu werden;
  • großen Mund sehen: einen Gefährten bekommen, der mehr als Geld wert ist;
  • an einer Person einen großen Mund sehen: man soll den Mund nicht so voll nehmen;
  • Mund aufmachen wollen und nicht können: Krankheit, Todesgefahr.
(arab.):
  • großer Mund: verheißt Anmaßung und Grobheit; man sollte sich seine Worte gut überlegen, bevor man sie über die Lippen bringt; auch: man läuft Gefahr, zu große Versprechungen zu machen, die man nicht einhalten kann; auch: sich vor Lügen und Übertreibungen jeglicher Art hüten.
  • kleiner Mund: verheißt Schüchternheit und Bescheidenheit.
  • offener Mund: du wirst etwas Erstaunliches hören.
  • Mund geschlossen halten: du warst zu voreilig nun hast du deinen Schaden (Warntraum).
  • Mund nicht öffnen können: dein Leben wird bedroht werden.
  • Mund voll haben: du sprichst und versprichst zu viel.
(persisch):
  • Ein Traum, in dem ein Mund besonders häufig oder auffallend hervortritt, gilt als dringende Empfehlung, weniger, aber überlegter zu sprechen sowie mehr und besser zuzuhören. Auch sollte sich der Betreffende vor Übertreibungen hüten, da sie eine Aufeinanderfolge unangenehmer Begebenheiten auslösen könnten. Allgemein soll der Träumende dem Bild entnehmen, daß er besser ohne Übertreibungen und Lügen lebt, vor allem, weil er dabei Gefahr läuft, sich selbst zu glauben und zu einer Lebenslüge zu verführen.
(indisch):
  • Der Mund ist das Haus des Menschen, welches alles in ihm Befindliche birgt.
  • Träumt einer, sein Mund sei größer und kräftiger geworden, wird sein Hausstand mächtig erstarken.
  • Eine Wunde oder Verletzung am Mund prophezeit demjenigen, dem er sein Haus anvertraut hat, Unheil. Hat er keinen Hausverwalter, beziehe er es auf seine Ehefrau.
  • großer Mund: Reichtümer werden sich anhäufen durch Erbschaften.
  • Mund nicht öffnen können: Todesgefahr.
PAPIER = Unselbstständigkeit, Detailssich anpassen oder sich nach Orientierung sehnen

Papier im Traum ist ein Symbol für Unselbständigkeit, Anpassungsfähigkeit und den Wunsch und das Bemühen nach Orientierung. Papier ist eines jener Traumbilder, deren Deutung von den jeweiligen Umständen unseres Lebens abhängt. Das Papier soll im Traum immer mit dem Zweck, für den es gebraucht wird, gesehen werden.
  • Träumt etwa ein Student von Papier, dann verweist dies darauf, daß er sich um sein Studium kümmern muß.
  • Träumt ein Briefträger von Papier, so kann dies eventuell Ängste in Zusammenhang mit seiner Arbeit symbolisieren.
  • Geschenkpapier verbildlicht den Wunsch nach Festlichkeiten. Papier kann neue Eindrücke und Gedanken oder mangelnde Lebenserfahrung versinnbildlichen, vor allem wenn es weiß und unbeschrieben ist.
  • Leeres Schreibpapier im Traum ist ein Hinweis auf fehlende Kommunikation (nichts zu sagen haben) oder auf das Bedürfnis nach Kommunikation. Andererseits kann es auch einen Neuanfang darstellen. Auch Ideen im Angangsstadium, oder Ideen die noch nicht ausprobiert wurden.
  • Wer Papier beschreibt oder bemalt, dem möchte das Unbewußte raten, endlich Unerledigtes aufzuarbeiten. Man achte auf das, was auf dem Papier geschrieben steht, um daraus mehr zu deuten.
  • Dokumentenpapiere stellen wichtige Pläne oder Regeln dar, die beachtet werden müssen.
  • Der Stapel Aktenpapiere im Büro weist auf Überlastung und Streß.
  • Zerreißt man das Papier, möchte man wahrscheinlich mit einer bestimmten Angelegenheit im Wachleben nichts mehr zu tun haben.
  • Zerknittertes Papier steht für verworfene aufgegebene Ideen oder Gefühle, weil sie sich als unbrauchbar erwiesen. Auch sich über etwas ärgern, weil es nicht funktioniert.
  • Packpapier hebt unsere praktischen Veranlagungen hervor.
  • Gegenstände aus Papier stehen für etwas Überflüssiges oder Minderwertiges, da Papier nur einen geringen Wert hat.
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene verweist Papier im Traum auf ein Wachstumspotential durch Lernen und Kreativität.
 
Siehe Brief Buch Büro Heft Karton Klopapier Malen Notizen Papierkorb Papierschnitzel Schreiben Zeichnung
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Papier: die Erledigung schwebender Angelegenheiten wird dringend notwendig;
  • sich mit Papier oder Pergament beschäftigen: es drohen Verluste; diese können mit einem Gerichtsprozeß verbunden sein;
  • Papier schneiden: bedeutet eine Trennung oder Auflösung;
  • leeres, weißes Papier: kündet einen Prozeß an; demnächst wird ein wichtiges Schriftstück eine Rolle spielen;
  • fleckiges und schmutziges Papier: die eigenen fragwürdigen Handlungen werden auf einem zurückfallen;
  • Papier beschreiben oder bemalen: eine Angelegenheit wird einen innerlich sehr beschäftigen;
  • andere Papier beschreiben sehen: eine fremde Angelegenheit wird einen sehr beschäftigen;
  • beschriebenes oder bedrucktes Papier sehen: bedeutet, daß dir jemand mißtrauen wird; bedeutet viel unnötige oder belanglose Korrespondenz;
  • gefaltetes Papier: steht für leichtere Enttäuschungen;
  • Papier zerreißen oder verbrennen: mit einer Sache wird man kurzen Prozeß machen; oder eine Mahnung, es zu tun;
  • Papierrollen sehen: kündet einen langwierigen Prozeß an; bei weißem Papier wird man ihn gewinnen, bei anderer Farbe geht er verloren;
  • Staatspapiere und Aktien: warnen vor Geldspekulationen;
  • Papierfabrik: Verlorenes wird man wiederbekommen;
  • Bei einer jungen Frau steht Papier oder Pergament für Streit mit ihrem Geliebten; außerdem fürchtet sie die Meinung von Bekannten.
  • Verheiratete müssen sich vor Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Familie hüten.
(arab.):
  • Druckpapier in Massen sehen: du bekommst es mit Beamten zu tun.
  • Papier einzeln sehen: du wirst Scherereien haben.
  • Papier in der Luft fliegen sehen: getäuschte Hoffnungen.
  • Papier machen sehen: du wendest deine Kenntnisse nützlich an.
  • weißes Papier: deine Unschuld kommt an den Tag.
  • farbiges Papier: gute Nachricht.
  • buntes Papier: fröhliche Nachricht von guten Freunden.
  • rosafarbenes Papier: eine heimliche Liebe beginnt.
  • schwarzes Papier: traurige Nachricht,- Trauer und Todesfall.
  • leeres Papier: bald wird ein wichtiges Schriftstück plötzlich eine große Rolle spielen.
  • bedrucktes Papier sehen: Vertrauen und Ehre wird dir zuteil.
  • bemaltes Papier sehen: du wirst eine Täuschung erfahren.
  • beschriebenes Papier sehen: Verfolgungen.
  • selbst Papier bezeichnen oder Papier bemalen: wenn du in Zukunft deine Zeit nicht besser anwendest, wirst du empfindlichen Nachteil erleiden, eine ganz persönliche Angelegenheit wird einem innerlich stark beschäftigen.
  • auf einem Papier schreiben: du wirst unangenehme Briefe zu schreiben haben; auch: man Angst einem Menschen eine wichtige Information zukommen zu lassen.
  • sich selbst ein Papier beschreiben sehen: du hast Kummer und Sorgen und suchst einen Freund.
  • Papier selbst bedrucken: man wird viel unnötigen und belanglosen Schriftverkehr erledigen.
  • Papier drucken: viele Menschen wissen um dein Glück und du hast Neider.
  • Papier zerdrücken, zerknüllen: Ärger und Verdruß durch Vorgesetzte.
  • Papier glatt streichen: zärtliche Liebe wird erwidert.
  • zerrissenes Papier: streitige Angelegenheiten werden dich ärgern, du wirst dein Recht verlieren, man ist nicht im Recht und hat durch eigene Schuld Zerwürfnisse provoziert, Vorsicht bei Rechtsstreitigkeiten.
  • Papier selbst zerreißen: du wirst in Zorn geraten, man wird eine bestehende Freundschaft mutwillig lösen.
  • Papier schneiden: Ehe-Trennung.
  • Papier aufheben: du machst ein unerwartetes Glück.
  • Papier küssen: Sehnsucht nach einem lieben Menschen haben.
(indisch):
  • Papier sehen: du wirst das Vertrauen deines Chefs haben.
  • schwarzes Papier: du wirst eine Trauernachricht erhalten.
  • weißes Papier: man möchte dich zu Rate ziehen.
  • rotes Papier: achte nicht auf die Nachbarn und deren dummes Geschwätz.
  • auf Papier schreiben: man will dich anklagen.
  • Papier zerreißen: du wirst ein gewisses Recht verlieren.
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde repesentieren oft unbewusste Vorwürfe - gerichtet ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum (verschachteltes Träumen) kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es sich ... weiter
ESSEN = die Einverleibung von Erfahrungen, Detailsein grundlegender Nährstoff oder ein Feedback, das fehlt

Assoziation: Ernährung, Befriedigung, Genuß. Fragestellung: Welchen Teil von mir nähre ich?   Essen im Traum steht allgemein für Bedürfnisbefriedigung. Es kann als körperliches Signal auftreten, wenn man tatsächlich Hunger hat; dann soll der Schlaf durch die Scheinbefriedigung im Traum gesichert werden. Allgemein bedeutet Essen im Traum die Einverleibung von Erfahrungen, Erkenntnissen und geistigen Werten. Spielt ... weiter
TISCH = Entscheidungsfähigkeit, Detailssich aller verfügbaren Chancen und Gelegenheiten bewusst sein

Assoziation: Ort der Aktivität. Fragestellung: Was bin ich zu prüfen oder tun bereit?   Tisch im Traum deutet darauf hin, dass man sich seiner Entscheidungsmöglichkeiten bewusst ist. Man registriert alle möglichen oder verfügbaren Chancen und Gelegenheiten. Er kann auch andeuten, dass man die eigenen Absichten und Pläne vor anderen offenlegen will.   Auch: Ein Tisch kann auch unangenehme Gefühle über uns ... weiter
GEFUEHLE = Stimmungsumschwünge, Detailsderen extremeren Regungen man im Leben unterworfen ist

Gefühle im Traum deuten an, dass man Stimmungsumschwüngen unterworfen ist. Unsere Gefühle im Traumzustand können sich stark von jenen im Wachzustand unterscheiden. Vor allem extremeren Regungen kann der Mensch im Traum offenbar freieren Lauf lassen.   Gelegentlich ist es leichter und sinnvoller, Traumsymbole zu übergehen und sich gleich mit den leichter zugänglichen Stimmungen und Gefühlen des Traums zu beschäftigen. ... weiter
SITZEN = Entspannung, Gelöstheit, geistige Ausgeglichenheit, Detailsmit seinen Entscheidungen zufrieden sein

Sitzen im Traum stellt eine gewisse Zufriedenheit mit seinen Entscheidungen dar, oder man wünscht sich momentan nichts zu tun. Auch Faulheit oder mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit kann darin verborgen sein. Sitzt man unbequem oder fällt vom Stuhl und ähnliches, so ist dies ein Zeichen für seine Erschöpfung, Verkrampfung oder innerliche Angespanntheit. Im Alptraum deutet sitzen auf Probleme hin, die durch nicht ... weiter
EKEL = Gereiztheit oder Aufgebrachtheit, Detailsetwas als krank, anstößig oder geschmacklos empfinden

Im Traum etwas ekelerregend finden weist auf Gereiztheit oder Aufgebrachtheit hin. Situationen im Leben, die als krank, anstößig oder geschmacklos empfunden werden. Auch: Zutiefst beunruhigt sein, dass jemand unaufrichtig, unmoralisch oder sexuell abartig veranlagt sein könnte; bei einer peinlichen unerwünschten Angelegenheit ertappt werden; nicht mit jemandem in Kontakt treten wollen, weil man ihn für skrupelos oder anrüchig ... weiter
HILFE = einen nahestehender Menschen, Detailsder möglicherweise emotional verunfallt ist

Hilfe im Traum kann demnächst (im übertragenen Sinn) eine ähnliche Situation ankündigen: Häufig ist es ein "Tip" aus dem Unterbewußtsein, dass ein nahestehender Mensch emotional "verunfallt ist", in einer Beziehungskrise steckt oder sich in einer Situation befindet, die er als seelischen Notstand bzw. als äußerst schmerzlich erlebt. Wer könnte es sein, der nun dringend Zuwendung (und ein "Pflaster auf seine Wunden") braucht?  
ZEHN = einen Neuanfang und Aufbruch, Detailsoder man beginnt mit etwas anderem

Assoziation: Neubeginn, von vorn anfangen. Fragestellung: Was mache ich jetzt anders?   Zehn im Traum bedeutet, dass etwas im Leben so fertiggestellt wird, wie man es sich vorstellt. Man fängt damit an, etwas anderes zu machen.   Die Zehn schließt die Zahlenreihe von eins bis neun ab. Unter anderem deshalb ist sie als Ganzheitssymbol zu verstehen. Als Traumsymbol bedeutet die Zehn einen Neuanfang. Damit kann ein ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Spielkarten Karten

 

Ähnliche Träume:
 
23.06.2016  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Un Ordnung Papier Wasser
In meinem Zimmer herrschte Unordnung. Wie aus dem Nichts war plötzlich Ordnung, aber ich fand wieder wie aus dem Nichts den Boden voller Papier - Schnipsel vor. So nahm ich den Besen und versuchte sie aufzukehren, aber sie schienen am Boden zu kleben. Nun erst merkte ich, dass der Boden im Wasser stand. Mir wurde bewusst, dass ich das Papier nur mitsamt dem Wasser entfernen kann.
 

14.11.2015  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
papier
ich komme auf ein Berg. Hier ist ein Hoffen Brennholz und eine Berghütte. Im Haus ist ein Offen. Ich verbrenne Papier in dem Offen. Ih fahre mit dem Auto mit mehreren Menschen ein Hügel hoch. Das Auto kommt nicht hoch. Ich fahre mit niedrigen Geschwindegkeit allein mit dem Auto ein Hügel hoch. Ich bin auf dem Hugel
 

13.09.2015  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Papier mit Flammen
Ich sitze in meinem zimmer auf meinem Bett und halte ein bedrucktes Papier (auf dem der geliebte zu sehen ist). Plötzlich sehe ich Flammen am oberen Rand des Papiers, da ich angst hatte dass das Feuer das Bild verbrennt habe ich es gelöscht. Als ich es gelöscht hatte waren danach dunkle Flecken auf dem Bild an seiner Stirn, unter beiden Augen und unter der Lippe.
 

23.12.2014  Ein Mann zwischen 56-63 träumte:
 
Toilettpapier auf WE
Ich muss auf die Toilette, da ich Kot ausscheiden möchte. Allerdings ist sehr viel Toilettpapier in diesem WC Raum. Ich muss zuerst das Toilettpapier verstauen, um ans WC zu gelangen. Dann wache ich wieder auf.
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x