joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 803
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 08.11.2010
gab eine junge Frau im Alter zwischen 14-21 diesen Traum ein:

ich ging durch einen Walld, bis ...

ich ging durch einen walld, bis ich auf einen baum stoß, aus dem überall blut heraus kam.was kann das bedeuten?

EI = die Keimzelle für etwas Neues, Detailseine neue Aufgabe oder Lebensphase kann beginnen

Assoziation: Potential, Geburt, Hoffnung, Ganzheit.
Fragestellung: Was möchte ich zur Entfaltung bringen?
 
Eier im Traum stellen kreatives Potenzial für etwas Neues dar. Die Erwartungshaltung ist groß, dass bald eine Veränderung stattfinden wird oder sich neue Möglichkeiten eröffnen werden. Es ist jetzt an der Zeit, seinen Ziele und Absichten besondere Fürsorge angedeihen zu lassen.
 
Das Ei ist ein Symbol für nicht verwirklichtes Potential oder für Chancen, welche die Zukunft noch bringen wird. Handelt ein Traum von einem Ei, dann ist dies ein Fingerzeig dafür, dass man seine natürlichen Fähigkeiten noch nicht völlig bewußt geworden sind. Es ist Symbol der Wiedergeburt, Keimzelle für Neues, sich Wandelndes. Seelisch Bedrückendes wird einer neuen Lebenseinstellung weichen. Wie das Kind im Traum kündigt es eine neue Entwicklung, das Bewältigen einer neuen Aufgabe oder auch den Beginn einer neuen Lebensphase an.

Allgemein versinnbildlicht es die Schöpfung, den Ursprung des Lebens oder die Auferstehung, was auch im Symbolgehalt des Ostereis zum Ausdruck kommt. Ei gehört zu den uralten Symbolen der Menschheit, das auch in Mythen und Religionen eine Rolle spielt. Daraus ergeben sich zahlreiche Bedeutungen, die von den Begleitumständen im Traum und von der individuellen Lebenssituation abhängen.
 
Das Ei im Traum stellt das Staunen dar, welches man angesichts des Wunders Leben empfindet. Mit ihm ist die Erkenntnis verbunden, dass Zeiten der Aktivität auch Perioden der Ruhe und Nachdenklichkeit folgen müssen, um neue Eindrücke verarbeiten und richtig einordnen zu können. Es erstaunt sicher nicht, dass das Ei ein Symbol für Leben und Fruchtbarkeit ist. Die Welt entsteht in den meisten mythologischen Erzählungen aus einem Ei. Somit ist das Ei selbst zum Gleichnis für die Welt geworden.
 
Andere haben plötzlich ein Ei in der Hand, ein spontanes Geschenk des Lebens. Wieder andere lesen Eier von der Straße auf wie in einem verschwundenen Frühlingsbrauche; das Neue kann ja auch aus der Kollektivität der Straße kommen.
 
Spirituell: Es heißt, das Prinzip des Lebens und der Keim allen Seins seien im kosmischen Ei enthalten; daher stellt das Ei das Potential und die Kraft des Menschen dar, vollkommen zu sein.
 
Siehe Dotter Eizelle Ente Henne Huhn Küken Nest Nudeln Osterei Ostern Schale Schleim Vogel Zerbrechen

  • Geöffnete oder aufbrechende Eier zeigen an, dass bereits eine Handlung stattfindet, oder bald etwas geschehen oder beginnen wird. Neue Ideen oder Pläne sind sozusagen "ausgebrütet".
  • Eier verzehren weist darauf hin, dass ein Ereignis in unmittelbarer Zukunft bevorsteht oder eine Änderung noch aussteht. Man blickt optimistisch in die Zukunft mit der Gewissheit, dass bald etwas geschehen wird. Man ist sich gewiss, dass eine Angelegenheit oder Erfahrung von niemandem mehr aufgehalten werden kann. Was aber bedeutet, dass man die Konsequenzen für seine Handlungen auch tragen muß. Manchmal kommt mit dieser Symbolik auch zum Vorschein, dass man sich von der Zerstörung der Zukunftspläne anderer Menschen, Vorteile verschaffen will. Ei verzehren soll manchmal auch eine Verbesserung und Absicherung der materiellen Lebensgrundlagen, zum Teil auch bessere Gesundheit ankündigen.
  • Hart gekochte Eier können auf eine neue Lage hinweisen, die gerade beginnt, oder durch absichtliche Verschlimmerung erleichtert wird. Hindernisse aus dem Weg räumen, damit ein erhoffter Umstand aktiv werden kann. Auch: Vorbereitung treffen, damit ein erwünschtes Resultat leichter ins Rollen kommt. Harte Eier können auch auf Bedauern oder Reue hinweisen, weil man zur Aktivierung seines Zieles anstößige oder dubiose Mittel eingesetzt hat. Auch: Problemen noch verschlimmert haben; etwas in Bewegung gebracht haben, von dem jemand anderes nicht will, dass es passiert.
  • Rühreier können auf ein anstößiges Engagement hinweisen. Auch: Einer beginnenden Angelegenheit keine große Bedeutung beimessen.
  • Ei sehen, besitzen oder in der Hand halten steht allgemein für günstige weitere Lebensaussichten und große Erfolge.
  • Ei kaufen deutet an, dass man durch aktives Handeln eine günstige Gelegenheit wahrnehmen soll.
  • Buntes Ei warnt meist vor Kummer, Sorgen und Krankheiten, wobei man jeweils den Symbolgehalt der Farbe mit berücksichtigen muß.
  • Bei farbigen Eiern, die nichts mit unseren Ostereiern zu tun haben, sollte man auch die Farbe ins Kalkül ziehen.
  • Ei mit Küken darin verheißt häufig, dass man mit den Plänen, die man gerade "ausbrütet", gute Erfolge erzielen wird.
  • Ei fallen lassen bedeutet oft, daß man mit Zwist und übler Nachrede rechnen muß, was unter Umständen auf das eigene unhöfliche Verhalten zurückzuführen sein kann.
  • Faules Ei warnt vor einem schlechten Ruf, der sich häufig daraus erklärt, dass eigene üble Absichten durchschaut werden, von denen man rechtzeitig lassen sollte. Ein faules Ei auf andere werfen weist darauf hin, dass man jemanden bitter Unrecht tut und dafür seine Strafe bekommen wird; wird man selbst mit faulen Eiern beworfen, hat man mit Falschheit und Verleumdung durch andere Menschen zu rechnen.
  • Eierschalen, die zerbrochen sind, kündigen an, dass man - meist durch eigene Ungeschicklichkeit - einen Schaden erleiden wird.
  • Eierschaum oder Eierschnee kann davor warnen, Dinge unnötig aufzubauschen oder sich selbst zu sehr "aufzublähen", weil man sonst Schwierigkeiten bekommen wird.
  • Eierspeisen, die gesotten oder gebraten sind, zeigen Freude und Erfolge an; verdorbene Eierspeisen dagegen warnen vor häuslichem Zwist.
  • Ein Erfolg scheint gesichert, der sich noch vergrößern wird, wenn gleich mehrere Eier im Traum sichtbar werden.
  • Wer Eier zerbricht oder fallen läßt, dem drohen Verluste, vielleicht ein seelisches Debakel.
  • Sehr häufig findet man im Traum ein ganzes Nest voll Eier, ein Körbchen oder eine Schale. Solch ein Körbchen finden etwa Menschen, die aus seelsicher Bedrückung in die Bejahung der Daseinsmöglichkeiten zurückgekehrt sind. Ihnen ist damit eine Art Ostern, Frühling und eine werdende Welt helleren Tages beschieden.
  • Das Ei ist aber auch ein Symbol für die Wiedergeburt. Ostereier haben diesen Symbolcharakter, obwohl das den meisten Menschen nicht mehr bewußt ist. Als Traumbild hat das Ei stets eine positive Bedeutung.
  • Ein Mann fand im Traum unter den Sträuchern auf dem Grabe seines Großvaters eine Schale, gehäuft voll schneeweißer Eier. In dieser Zeit begann sich wirklich eine außerordentliche Begabung des längst Verstorbenen in dem noch jungen Manne mehr und mehr durchzusetzen; vermutlich wurde in den Eiern symbolisch das Erbe des alten Mannes weitergegeben.
  • Glücklicherweise selten ist der Traum vom schwarzen Satansei, aus dem Schlimmes, Finsteres entstehen wird.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Eier sehen oder Eier haben: Wohlstand,- positive Erfolgsplanung,- häusliche Verträglichkeit; auch: anstehende Geburten.
  • Ei finden: kündet feste Bindungen an einen anderen Menschen an, bei Ledigen Verlobung oder Heirat.
  • ein Nest voller Eier finden: Geld steht ins Haus, Gewinn oder gar eine Erbschaft.
  • sehr großes Ei sehen oder in der Hand halten: kündet ein sehr vorteilhaftes Ereignis an.
  • Ei essen: Gesundheit und Gewinn, Beseitigung von Nahrungssorgen; auch: in nächster Zeit wird der Haussegen schief hängen.
  • schönes Ei aus Schokolade: man wird die Bekanntschaft eines Don Juan oder einer eleganten Dame machen.
  • bunte Eier sehen: bedeutet eine zahlreiche Kinderschar; auch: Kummer.
  • rote Eier sehen: Tod oder Zorn eines Freundes oder Feuergefahr.
  • gelbe Eier sehen: verkündet eine Erkrankung.
  • Ei fallen lassen: bringt Uneinigkeit und Klatschereien, Verluste sind zu verkraften.
  • frische zerbrochene Eier sehen: von der Glücksgöttin reichlich beschenkt werden. Ihre positive Einstellung und Ihr Gerechtigkeitssinn machen Sie sehr beliebt.
  • ungenießbare zerbrochene Eier sehen: Verlust oder auch Zank und Streit.
  • Eier kaufen: man erlangt Vorteile.
  • sehen, wie ein Huhn ein Ei legt: verspricht gute Nachrichten.
  • ein Ei aufmachen und darin Küken finden: kündet einen großen Gewinn an, besonders in der Lotterie.
  • Küken ausschlüpfen sehen: deutet auf ein glückliches Ereignis in der Familie hin, das eine Verbesserung der Situation bringt.
  • Ei aus einem Nest nehmen: Kindersegen.
  • faule Eier: bedeuten Klatscherei, man wird in schlechten Ruf kommen. Verlust von Wohlstand.
  • faule Eier auf jemanden werfen: ein Unrecht, das man beging, wird sich rächen.
  • mit Eiern beworfen werden: bedeutet eine Anfechtung oder Verfolgung.
  • mit Eiern beschmiert sein: man protzt zu sehr mit Gewinnen zweifelhafter Herkunft.
  • ein Korb voller Eier: profitable Geschäfte abschließen.
  • Eierspeise machen: Einladung von einem interessanten Menschen.
  • Eierkuchen: Freude, Verdienst, Gewinn.
  • verdorbene Eierspeisen: kündet Streit in der Familie an.
  • gesottenes Ei: bedeutet Freude.
  • Vogeleier sehen: von entfernten Verwandten etwas erben oder Gewinne mit Massenprodukte machen.
(arab.):
  • Ei sehen: Zank, Streit und Ärger.
  • ein Nest voller Eier finden: es steht ein Geldgewinn oder eine Erbschaft bevor.
  • aus dem Nest ein Ei nehmen: du wirst einen Witwer (Witwe) mit Kindern heiraten.
  • Ei fallen lassen: Klatscherei. Verluste in nächster Zeit sind zu erwarten.
  • Ei zerbrochen: Verdruß.
  • Eier kaufen: dein Wohlstand erhöht sich.
  • Ei kochen: eine Hoffnung wird zerstreut.
  • Eier essen: Gewinn in Aussicht, große Möglichkeiten in der Liebe, glückliche Verlobung.
  • faule Eier: böse Dinge werden gegen dich beraten.
  • nicht frische Eier: Widerwärtigkeiten.
  • Ei selbst legen: du wirst gute Kinder erziehen.
  • farbiges Ei: harmloses Vergnügen, Hinweis auf eine zahlreiche Kinderschar.
  • rote Eier: Unglück durch Gefahr, auch der Tod eines Bekannten.
  • gelbe Eier: langwierige Krankheit, noch schlimmer sind grüne oder schwarze Eier.
  • blaue Eier: Verletzungen.
(persisch) :
  • Rohe Eier (in der Schale) kündigen Wohlstand, sogar Überfluß an, je mehr Eier, desto reicher und luxuriöser wird das Leben.
  • Eier essen: gesundheitliche Besserung.
  • Faule Eier: falschen Freunden zuviel anvertraut haben. Dieses Signal ruft zu besonderer Vorsicht in nächster Zeit auf, vor allem, was einige Personen in unserer Umgebung angeht.
(indisch):
  • Ei essen: man wird dich auf irgendeine Art ehren.
  • Ei fallen lassen: sei höflich gegen Frauen.
  • faules Ei: hüte dich, über Menschen zu sprechen, die dir nie etwas getan haben.

GEHEN = Absichten, Pläne und Ziele, Detailsweist auf den momentanen Zustand hin

Assoziation: Natürliche Bewegung, körperliche Betätigung.
Fragestellung: Wohin bin ich unterwegs? Bewege ich mich schnell genug?
 
Gehen im Traum zeigt uns, in welche Richtung man sich bewegen soll. Es kann die augenblicklichen Absichten, Pläne und Ziele versinnbildlichen. Gehen ist der Schrittzähler auf dem Lebensweg. Wie man sich in der Traumhandlung fortbewegt, weist auf den Zustand hin, in dem man sich momentan befindet.

Spirituell: Ein spiritueller Spaziergang ist ein Erkundungsgang in unbekannte Bereiche unseres Selbst.
 
Siehe Bergab Bergauf Laufen Joggen Rennen Rückwärts Spaziergang Stehen Stolpern Wandern

  • Man geht und geht und geht... der Weg scheint kein Ende zu nehmen - es ist kein Ziel ist zu erkennen.
  • Bei schneller Gangart wird ein anstehendes Vorhaben rasch erledigt.
  • Geht man selbst oder ein anderer beschwingt und ohne Anstrengung, bedeutet dies, dass man optimistisch ist oder es zumindest sein möchte.
  • Ist der Gang aber mühevoll und schleppend, ist dies ein Zeichen für Probleme und Schwierigkeiten, die die Persönlichkeitsentwicklung betreffen.
  • Ein Spaziergang bedeutet immer Glück und Zufriedenheit, steht also für eine optimistische Grundeinstellung und kann Entspannung darstellen, und diese Bedeutung nimmt es häufig im Traum an.
  • Ist man auf seinem Spaziergang im Traum allein, kann dieser still und kontemplativ sein.
  • Erfolgt er in der Gesellschaft einer oder mehrerer Personen, ist die Gelegenheit zu tiefen Gesprächen geboten.
  • Mit Entschlossenheit zu gehen, zeigt, dass man sein Ziel kennt.
  • Orientierungsloses gehen hingegen bedeutet, dass man sich seine Ziele erst suchen muß.
  • Freude am Gehen versinnbildlicht die Rückkehr zur Unschuld des Kindes.
  • Der Gebrauch eines Spazierstocks zeigt das Wissen, dass man Hilfe und Unterstützung braucht.
  • Vorwärts gehen weist in die Zukunft, wobei man zur individuellen Deutung weitere Symbole {zum Beispiel die Umgebung, andere Personen und Ereignisse} mit berücksichtigen muß.
  • Rückwärts gehen ermahnt, sich nicht so stark von der Vergangenheit beeinflussen zu lassen.
  • Bergauf gehen zeigt viel Mühe an, ehe man zum Ziel gelangt.
  • Bergab gehen deutet oft an, dass man sich mehr Erholung gönnen muß, oder kann vor einer Verschlechterung der Lebensverhältnisse warnen.
  • Langsam gehen verspricht oft gute Erfolge, wenn man das Vorhaben gründlich plant und Schritt für Schritt verwirklicht. Sieht man sich selbst oder einen anderen langsam gehen, sollte man mit Bedacht vorgehen.
  • Schnell gehen bedeutet eine Warnung vor unüberlegten, überstürztem Handeln.
  • Stolpernd oder schlurfend gehen weist auf Hindernisse und Probleme oder auf mangelnde Energie und Eigeninitiative hin.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Gehen allgemein: kleinere Sorgen, die verschwinden, wenn sie tapfer angegangen werden.
  • schwerfällig gehen: bringt Sorgen und Mühe, die eine Weile haften bleiben werden.
  • rasch gehen: man wird Irrtümer begehen.
  • mutigen Schrittes gehen: die innere Zuversicht und gute Vitalität machen große Fortschritte möglich.
  • selbst rückwärts gehen: frühere Erfahrungen und vergangene Erlebnisse hemmen den jetzigen Fortgang im Leben.
(arab.):
  • in ebener Gegend gehen: deine Angelegenheiten werden sich leicht und schnell erledigen.
  • in gebirgiger Gegend gehen: Schwierigkeiten zu überwinden haben.
  • langsam gehen: du wirst das Beste versäumen.
  • schnell gehen: erledige deine Angelegenheiten rasch, es tut Not.
(indisch):
  • auf einem Rasen gehen: dein Freund hat dich verraten.
  • im Schmutz gehen: dein Geiz wird dir böse Tage bringen.
  • in schnellen Schritten gehen: Hindernisse.
  • mit einem hölzernen Beine gehen: Standesveränderung.
  • rückwärts gehen: schlechter Geschäftsgang.
BAUM = gefestigte Eingesessenheit, DetailsSelbstvertrauen, Treue oder Eigenständigkeit

Assoziation: Fest gefügt, fest verankert, robust. Fragestellung: Was kann ich kaum noch verändern? Was hat tiefe Wurzeln geschlagen?   Bäume im Traum symbolisieren entweder hartnäckige Probleme, die man nur mit viel Aufwand wieder loswerden kann, oder Eigenschaften wie Selbstvertrauen, Treue oder Eigenständigkeit, auf die man sich stets verlassen kann. Ein Baum kann auch ein liebgewonnenes, zur Gewohnheit ... weiter
BLUT = Lebensenergie, Detailssich mutig und energisch seinen Herausforderungen stellen

Assoziation: Energie, Vitalität, Lebenskraft. Fragestellung: Wie gesund und stark fühle ich mich zur Zeit?   Blut im Traum symbolisiert Lebensenergie, Kraft und Gesundheit. Es bedeutet, dass man sich mutig seinen Herausforderungen stellt. Generell repräsentiert Blut Vitalität, Liebe und Leidenschaft sowie Enttäuschungen. Die gleiche Bedeutung haben nicht blutende Wunden, durch Adern fließendes Blut oder das Blut ... weiter
STOSS = Anstoß, der zu mehr Aktivität auffordert, Detailsaber auch sexuelle Bedürfnisse und Aggressivität

Stoß{en} im Traum wird zum Teil als Anstoß verstanden, der zu mehr Aktivität auffordert. Außerdem kann er sexuelle Bedürfnisse und Aggressivität zum Vorschein bringen. Vom Weg oder vom Bürgersteig gestoßen zu werden, repräsentiert das Gefühl, unwichtig zu sein. Das Gefühl, abgelehnt zu werden oder dass uns jemand nicht mag. Wir glauben, nicht respektiert zu werden. Eine Wettbewerbsatmosphäre in der wir uns ... weiter

Ähnliche Träume:
 
25.05.2022  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
Vermieter und Nachbarn gehen auf mich los
Absoluter Albtraum! Ich bin in meiner Wohnung (allerdings ist es eine völlig fremde, wirklich seltsame Wohnung!), sitze mit ein paar Bekannten am Tisch (ich kenne in Echt niemanden davon!). Ich muss los zu einem Termin, gehe gerade zur Wohnungstür, als mich ein komisches Gefühl zurückhält. Ich verstecke mich im Treppenhaus. Und mzss auch gar nicht lange warten! Da kommen auch schon der Vermieter und sein Begleiter (Sohn oder Hausmeister kann ich nicht sagen). Meine "Freunde" lassen diese Bastarde einfach in meine Wohnung! Ich stürze aus meinem versteck, brülle HEEE! Alle drehen sich ...
 

16.09.2014  Ein Mann zwischen 42-49 träumte:
 
Schönheitskosmetiker vergeht sich
Ein Arzt wie er sagte, doch es war ein Kosmetiker der Arzt spielte, strich Patienten Cremen ins Gesicht bei Hausbesuchen. Er kam zu mir und wollte damit beginnen und fing an meine Frau zu begrapschen und zu Küssen, darauf reagierte ich beschützend und nahm mir den dürren Mann mit der Langen. Nase mal vor und gab ihm ein paar Faustschläge auf die Nase und wollte ihm die Nase brechen, hielt mich zurück und drohte nur, weil er seine Tat nicht bereute. Durch meine Beobachtung merkte ich wie sich meine Frau mit so einen Typen in der Arbeit unwohl fühlte. Dann sah ich viele verschiedene ...
 

26.11.2013  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
da war mein exfreund ich ging zur ...
da war mein exfreund ich ging zur eine ein kleiner saal da war ein trödelmarkt und eine hochzeit ich schmuste mit meine mutter auf die couch und schaute auf den grossen fernseher ich fühlte mich gut da war auch eine geisterstadt wir sasen im auto mit einen mann eine frau und ein kind meine schwester ging aber im kofferraum sie wollte nicht stören ich hab zum mann gesagt du musst aufpassen wie du fährtst das dir nichts passiert weil ein anderes auto bei ihm rein fahren wollte
 

12.12.2012  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Sargdeckel geht nicht zu
Ich versuchte einen Sarg zu schließen, aber der Deckel ging nicht zu. Das Verschluss-System war eigenartig: eine Art Knöpfe, die durch Schlaufen gezogen werden mussten, um den Deckel zu schließen. Ich sah auch, dass sich in einer Hülle, einer Art Leichentuch, noch etwas bewegte. Ein Arm boxte nach oben. Ich bemühte mich weiter, den Deckel zu schließen, aber es ging nicht. Ich fühlte mich unwohl, erschreckt. Dann ließ ich, relativ gelassen bzw. einsichtig, davon ab, den Sarg schließen zu wollen.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x