joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 228
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 02.03.2011
gab eine Frau im Alter zwischen 28-35 diesen Alptraum ein:

mord einer katze

ich habe geträumt das ich eine katze töte die sich in meinen arm verbeisst, erst drehe ich ihr den hals um und anschließen warf ich sie mit aller wucht gegen einen zaun so das ihr körper zerfetzt!

MORD = einen schonungslosen Abschluß, Detailsetwas soll für immer aus der Welt geschafft werden

Assoziation: Gewalttätiges, brachiales Ende.
Fragestellung: Was will ich tun, um irgendeine Sache zu Ende zu bringen?
 
Mord im Traum macht darauf aufmerksam, dass eine große Veränderung willentlich herbeigeführt wird. Dabei ist es gleichgültig, ob wir selbst den Mord verübt haben, oder ob er von jemand begangen wurde. Fakt ist, dass bewusst etwas in Schutt und Asche gelegt oder ein Problem für immer aus der Welt geschafft wird. Dabei kann es sich um schädliche Gewohnheiten, negative Denkmuster, widrige Angelegenheiten oder die absichtliche Beendigung einer Beziehung handeln.
 
Zu träumen, dass jemand ein Verbrechen gegen uns begeht, bedeutet nicht, dass etwas Schlimmes passieren wird. Opfer eines Verbrechens zu werden, symbolisiert nur verschiedene Arten von Angst und Unzufriedenheit, die wir über unser Leben haben.

Mord steht oft für verdrängte Gefühle und versäumte Lebensmöglichkeiten, die man nicht annimmt; dann muss man versuchen, sie bewußt ins Leben zu intrigieren. Dieses Traumsymbol zeigt, dass wir möglicherweise einen Teil unseres Wesens, dem wir nicht trauen oder das versucht, uns zu beherrschen, stark vernachlässigen. Vielleicht gibt es auch übermächtige Gefühle in bezug auf andere Menschen, die nur in der geschützten Atmosphäre des Traums zum Ausdruck kommen dürfen.
 
In diesem Bild zeigt sich, dass sich eine Seite der Persönlichkeit mit Gewalt abgetrennt hat. Dies kann sich sowohl auf ungenützte Fähigkeiten, wie auch auf Beziehungen zu Mitmenschen beziehen.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene stehen Mord und Mörder für willentliche Zerstörung.
 
Siehe Erschießung Erschlagen Erstechen Erwürgen Mörder Selbstmord Totschlag

  • Begehen wir einen Mord, kann das einen radikalen Wandel im Leben ankündigen. Dahinter kann die Absicht stehen, dass wir hundertprozentig sicherstellen wollen, einen bestimmten Fehler nicht zu wiederholen, oder es definitiv zu einer Veränderung kommt. Dabei spielt es keine Rolle, wenn andere Menschen brüskiert werden, oder es zu brenzligen Situationen kommt. Oft sind unterdrückte Aggression oder Wut gegen uns selbst oder gegen andere, der Auslöser eines solchen Traums. Träumen ein Mörder zu sein, ist unter Menschen, die sich depressiv fühlen, weit verbreitet. Positiver ist, wenn der Traum sich auf die Abkehr einer alten Gewohnheit oder einer veralteten Denkweise bezieht - die alte Gewohnheit wird quasi im Traum symbolisch getötet.
    • Haben wir eine bestimmte Person getötet, dann müssen wir zunächst verstehen, was dieser Mensch für uns symbolisiert, um unsere Gefühle zu begreifen und Gewalt über sie zu erlangen.
    • Jemanden ermorden kann aber auch eine Angelegenheit widerspiegeln, in der wir intensiver Eifersucht ausgesetzt sind. Deshalb wollen wir dieser Person jegliches Glück, Erfolg oder ihrer Macht berauben. Oder jemand scheint es große Freude zu bereiten, uns unglücklich zu machen.
  • Werden wir selbst ermordet, ist dies keine unheimliche Vorahnung, sondern bedeutet in der Regel, dass entweder eine wichtige und bedeutende Beziehung unterbrochen wird, oder wir trennen uns von bestimmten Emotionen. Der Tod ist sozusagen eine Metapher für die Art und Weise, wie wir versuchen, unsere Gefühle zu verarbeiten. Es kann auch bedeuten, dass ein Teil unseres Lebens aus dem Gleichgewicht geraten ist, oder wir in einer Notlage ausgenützt werden. Auch Versagensängste, Angst vor Zurückweisung und Misserfolg, können damit gemeint sein. Oder wir glauben als Mensch nichts zu taugen, haben Depressionen oder Angst, unseren guten Ruf zu verlieren.
  • Augenzeuge des Mordes an einem Mann zu werden, bedeutet, dass wir jemandem nachgeben, mit dem wir in Wirklichkeit oft streiten. Wir verlieren dadurch nichts, sondern werden eher davon profitieren.
  • Leiden wir an Depressionen, können Mordträume häufiger auftreten, denn Depressionen können in vielen Fällen als gegen uns selbst gerichtete Aggressionen verstanden werden. Wenn wir so zornig sind, dass wir töten könnten, zeigt dies auch, dass wir bestimmte schmerzliche Erfahrungen aus unserer Kindheit noch immer nicht bewältigt haben.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Mord allgemein: gewaltsamer Abschluß eines Lebensabschnittes; oft Tötung der eigenen Person.
  • Mord-Träume können auch Wahrträume sein, die zur Aufklärung von Mordfällen zu führen vermögen.
  • Mord auf persönliches Leben bezogen: das Unglück eines anderen Menschen bringt einem selbst Vorteile.
  • selbst ermordet werden: bedeutet Vorsicht, Furcht und auch Kummer; eine eigene Not oder Zwangslage wird durch andere ausgenutzt; Feinde arbeiten im geheimen an Ihrem Niedergang.
  • an der Ermordung eines Menschen aktiv oder passiv teilnehmen: deutet unverhofftes Glück an; das man durch anderer Leute Unglück erlangen kann; der Name wird durch dieses schmutzige Geschäft gebrandmarkt sein.
  • Mord sehen: die Missetaten anderer werden einem Sorgen bereiten; Angelegenheiten werden schwerfällig verlaufen; man wird von gewaltsamen Todesfällen erfahren.
  • Augenzeuge eines Mordes sein: die Streitigkeiten in der Umgebung belasten einem nicht; Hinweis auf ein langes Leben.
(arab.):
  • einen Mord begehen an einem Unbekannten: hüte dich vor groben Vergehen, sie würden dir übel bekommen; auch: deutet auf Habsucht und Gedankenlosigkeit im geschäftlichen Bereich hin; auch: du wünscht deinen Feinden Böses.
  • Mord begehen, allgemein: Man schlägt sich mit etwas herum, dass man beseitigen möchte. Doch müßte es von Innen heraus überwunden werden.
  • Mord begehen an einem Bekannten: man sollte die wahre Beziehung zu diesem überdenken.
  • Mord sehen: unverhofftes Glück (starker Kontrasttraum!); langes Leben.
  • Mörder werden: ein Teil des Lebens ist völlig aus dem Gleichgewicht geraten und nun droht man von äußeren Umständen übermannt zu werden.
(indisch):
  • Mord sehen: unverhofftes Glück wird dir zuteil.

KATZE = Illusion und Täuschung, DetailsTatsachen ignorieren, weil es sich so leichter leben läßt

Assoziation: Illusion, Täuschung, Selbsttäuschung;
Fragestellung: Was leugne oder ignoriere ich, um mich besser zu fühlen?
 
Katze im Traum symbolisiert Illusion und Täuschung. Mutmaßungen über Dinge oder Tagträume werden so gut wie nie in Frage gestellt. Man will geliebt werden und sich wohl fühlen, und führt dabei Dinge ins Feld, die mit der Realität nichts zu tun haben. Man hat sich dafür entschieden, Tatsachen oder die Realität zu ignorieren, weil es sich besser anfühlt.
 
Die Katze ist ein sehr selbständiges, unabhängiges Tier, das zwar die Freundschaft des Menschen sucht, sich ihm aber nicht unterwirft. Im Traum kann sie daher auch auf Individualität und Egozentrik hinweisen. Sie ist aber auch ein sehr sensibles Tier und steht deshalb auch für unsere Gefühlsseite.

Ihre Verspieltheit kann sich auf unsere Sexualität beziehen, die aber weniger leidenschaftlich zu verstehen ist, und mehr den Wunsch nach Zärtlichkeit versinnbildlicht. Aber auch, dass man sich sexuell noch auf der animalischen, spielerischen Stufe befindet. Aus diesem Grund sind sehr häufig auch Symbole für sexuelle Fantasien gemeint, über die man masturbiert hat, und weisen darauf hin, dass man Pornographie {Katze} oder Prostitution { Hund } bevorzugt, anstatt sich um Sex mit einem Liebespartner zu bemühen.
 
Die Katze symbolisiert einerseits das weibliche Geschlechtsorgan und anderseits den Inbegriff von Falschheit. Sie umreißt das katzenhaft Ungebundene, das zwar mit Samtpfötchen das Ziel - meist sexueller - Wünsche zu erreichen sucht, aber dann mit scharfen Krallen zupackt und nicht mehr losläßt. Übersetzt auch die wilde Katze im Wesen einer Frau, das Triebhafte, das im Wachbewußtsein oft scheu überdeckt und nur im Traum in Gestalt dieses Tieres offenbart wird.
 
Spirituell: Die Ägypter verehrten in der Katze symbolisch die Göttin Bastet, doch eine Beziehung zum Dämonischen wird ihr nachgesagt.
 
Siehe Kater Krallen Leopard Löwe Maus Panther Raubtier Tier Tiger

  • Eine Katze sehen, symbolisiert einen unabhängigen Geist, weibliche Sexualität, Kreativität und Kraft.
  • Sich vor einer Katze fürchten, zeigt, dass man Ängste hat, die auf falschen Annahmen beruhen.
  • Wenn sich eine Katze vor uns versteckt, kann dies darauf hinweisen, dass jemand uns gegenüber betrügerische und tückische Absichten hegt. Rennt sie vor uns davon, sind wir zu aufdringlich mit unseren Handlungen und schieben die Menschen von uns weg. Wenn die Katze verschwunden ist, könnte unser Unbewusstes uns sagen, dass wir unsere Unabhängigkeit annehmen sollen, egal wie die anderen darüber denken.
  • Mit einer Katze kuscheln zeigt wahrscheinlich, dass man selbst eine Katze hat, und der Traum eine tatsächliche Handlung ist. Ist das nicht der Fall, bedeutet die Kuschelaktion, dass wir mit unserer weiblichen Seite im Reinen sind.
  • Eine spielende Katze, bezieht sich auf unsere verspielte Natur. Wir müssen unsere weibliche und verspielte Seite mehr zeigen. Versuchen wir, mehr Spaß mit unserem Tagesablauf zu haben, weil es uns gut tut, wenn wir unsere spielerische Seite öfter aus uns herauslassen.
  • Eine aggressive Katze zeigt, dass man Schwierigkeiten hat, die Realität anzuerkennen oder objektiv zu sein. Man hat Angst davor, die Wahrheit zu erfahren, ist geizig mit sich selbst oder leidet unter Bindungsangst. Es zeigt auch, dass man Probleme mit dem weiblichen Aspekt seiner Seele hat.
  • Wilde, böse Katzen stehen für mächtige Illusionen oder Ängste, die einem Glauben machen, dass etwas im Leben hoffnungslos erscheint. Wenn sie kratzt, fühlen wir uns möglicherweise von etwas im Leben bedroht.
  • Eine beißende Katze, symbolisiert die verschlingende Frau, die die Kontrolle über die verschiedenen Aspekte unseres Lebens übernimmt. Wenn sie uns beißt, wissen wir vielleicht tief im Inneren, dass wir zu viel von anderen nehmen und zu wenig dafür geben. Abhängig von dem Körperteil, an dem die Katze uns angreift, kann sie gemischte Interpretationen haben.
    • Eine Katze, die uns ins Bein beißt und uns zum Sturz bringt, bedeutet, dass etwas oder jemand Weibliches dazu führt, dass unser Leben aus dem Gleichgewicht gerät. Der weibliche Teil kann eine Freundin oder unser Ehepartner sein, oder auch unsere weibliche Seite.
    • Wenn die Katze in unsere Hand oder in den Finger beißt, bedeutet dies, dass wir den Kontakt zu unserer weiblichen Seite verloren haben. Wenn wir uns vor der wütenden Katze und ihrem aggressiven Verhalten fürchten, deutet dies darauf hin, dass wir Angst vor dem Weiblichen haben.
    • Wenn die Katze im Traum beißt und faucht, bedeutet dies, dass wir unsere Grenzen mit unseren Handlungen im Wachleben überschreiten.
  • Die jagende Katze, die Mäuse oder Ratten frißt oder die nach einer Maus sucht, um sie zu fangen, bedeutet Glück. Man wird besonders seine kurzfristigen Ziele schnell erreichen.
  • Eine streunende Katze zeigt, dass wir eine seit langem verlorene Verbindung zu unserem weiblichen Selbst haben.
  • Träumt man von einer freundlichen Katze, die uns folgt, bedeutet dies, dass man jemanden kennt, der zu uns aufschaut.
  • Eine miauende oder weinende Katze wird oft als Zeichen dafür gesehen, dass jemand hinter dem Rücken über uns spricht. Solch ein Traum kann Gefühle der Unsicherheit über Freunde und Mitarbeiter hervorheben. Man denke über das Geräusch und die eigene Reaktion darauf nach. Hatte man den Mut sich der Katze zu nähern, oder jagte uns das Miauen Angst ein? Wenn die Katze weint und schreit, braucht vielleicht jemand in der Nähe unsere Hilfe.
  • Sprechende Katzen ermahnen uns, weniger vertrauens- und redselig zu sein. Wenn die Traumkatze uns Ratschläge gibt, spricht das innere weibliches Selbst zu uns. Es kann auch sein, dass wir mehr Macht am Arbeitsplatz bekommen.
  • Eine weiße Katze symbolisiert falsche Überzeugungen oder Phantasien, für die man sich verantwortlich fühlt. Eine graue Katze beinhaltet eine wichtige Botschaft und gibt uns wertvolle Hinweise für die Zukunft.
  • Eine schwarze Katze steht für Illusion und Täuschung. An unbeweisbare Dinge glauben die unmöglich, phantastisch oder beängstigend sind. Fantasien oder Überzeugungen haben, die übermäßig unrealistisch sind.
  • Wenn die Katze verschwunden ist, oder man seine Katze nicht finden kann, unterstreicht dies unseren unabhängigen Geist. Wir müssen uns erlauben, frei zu sein und dürfen uns von nichts und niemandem zurückhalten lassen.
  • Katzenaugen im Traum stehen für wahnhafte Beobachtungen. Ansichten über eine Situationen, werden mit völlig falschen Vorstellungen der Realität {Hirngespinsten} gesehen.
  • Kätzchen im Traum stehen für Überzeugungen, die man über sich selbst hat, die aber nicht objektiv sind. Auch der Glaube, dass andere Menschen perfekt sind. Sich davor fürchten, andere könnten denken man sei nicht perfekt genug. Kätzchen stehen manchmal für Unschuld, Reinheit und Offenheit für die Zukunft. Beleben wir unseren inneren kreativen Geist neu - und betrachten die Welt aus einem anderen Blickwinkel, um neue Dinge zu lernen.
    • Wenn die Kätzchen im Traum in Schwierigkeiten oder in eine gefährliche Situation geraten, müssen wir besonders vorsichtig sein, wenn wir neue Dinge ausprobieren.
  • In Frauenträumen steht die Katze auch für charakterliche Eigenschaften wie ausgeprägte Individualität, Egozentrik und ein unstetes Wesen. In Männerträumen ist die Katze manchmal Ersatzbild der Frau, die man sexuell besitzen möchte.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Katze allgemein: altes weibliches Ersatzsymbol in Männerträumen; verkünden Kummer in der Liebe; Bediente und Hausgenossen werden sich als betrügerisch erweisen; du wirst hintergangen. Sie kann vor Hinterlist und Falschheit warnen oder auffordern, mehr der Intuition zu vertrauen.
  • Träume von Katzen können auch persönliches oder finanzielles Glück vorhersagen.
  • Katze sehen und nicht vertreiben oder umbringen können: in jedem Zusammenhang ein schlechtes Zeichen; in erster Linie Falschheit von Freunden und Bekannten oder Enttäuschungen in der Liebe.
  • Eine Katze die im Traum getötet oder weggejagt wird, kann als Omen für mögliches Unglück ausgelegt werden.
  • Eine kratzende Katze symbolisiert den Wunsch, das Territorium zu verteidigen, besonders wenn sie sich von jemand bedroht fühlt.
  • War die Katze ruhig, sieht die Zukunft viel versprechend aus.
  • War die Katze wütend oder feindselig, kann sie eine negative Seite der Persönlichkeit darstellen.
  • wilde Katzen sehen: kündigen Streitigkeiten mit den Nachbarn an.
  • von einer Katze angegriffen werden: man wird es mit Gegner zu tun bekommen, die vor nichts zurückschrecken, um Ihren Namen durch den Schmutz zu ziehen und Sie Ihres Vermögens zu berauben.
  • von einer Katze gebissen oder gekratzt werden: bedeutet, dass du durch falsche Freunde oder andere Leute Schaden nehmen wirst; für einen Ledigen bedeutet dies einen unbeständigen Liebhaber; man hat gefährliche Feinde.
  • Katze verjagen können: man meistert selbst schwierigste Probleme und gewinnt Ansehen und Reichtum.
  • einer abgemagerten Katze,oder hinterhältig dreinschauenden Katze begegnen: man muss mit schlechten Neuigkeiten rechnen; ein Freund könnte im Sterben liegen; schafft man es, das Tier in die Flucht zu jagen, mag er jedoch wieder genesen.
  • Katze streicheln: man ist gut zu einem Menschen, der es verdient.
  • wenn sich eine Katze an einen schmiegt: man wird durch Schmeicheleien betört, um ausgenutzt zu werden.
  • Katze mit ihren Jungen: ist ein Zeichen für unerwünschte Nachkommenschaft; man wird viel Ärger durch schlecht erzogene Kinder haben.
  • eine saubere weiße Katze: symbolisiert Verwicklungen, die zwar auf den ersten Blick harmlos scheinen, dann aber zu Geldverlust führen und Anlaß zu Trauer geben.
  • eine weiße Katze sehen: eine zarte Liebe zu einem anderen Menschen keimt auf.
  • schwarze Katze: Unglück; bedeutet Ungemach; warnt vor Gefahren.
  • eine gefleckte Katze: man empfindet sehr leidenschaftliche Gefühle.
  • Katze füttern oder schmeichelnd: du wirst mit Undank gelohnt.
  • Katze essen: Ehebruch.
  • viele Katzen um sich haben: du wirst von treulosen Dienstboten oder Freunden umgeben; man wird von einer geliebten Person betrogen.
  • Katze miauen oder schreien hören: unangenehme Vorkommnisse; Klatsch; auch: ein Freund wird hinter dem Rücken gegen einem intrigieren.
  • Katze schlagen: ein Gauner wird unschädlich gemacht werden.
  • eine Katze und eine Schlange in friedlicher Eintracht: zeigen kommenden Ärger an; möglicherweise plant man einen Freund einzuladen, um ihn auszuhorchen, weil man einem angeblich sich betreffenden Geheimnis auf die Spur kommen will.
  • Katzen töten: bedeutet, dass du über deine Feinde Herr wirst.
  • Wenn ein Geschäftsmann von einer Katze träumt, sollte er all seine Energie auf sein Unternehmen richten, da die Konkurrenz nicht schläft und ihn dazu zwingen könnte, unter Preis zu verkaufen und, falls ihn das noch nicht in den Ruin treibt, zu noch schlimmeren Mittel greift.
  • Träumt eine junge Frau, sie halte eine Katze oder Kätzchen im Arm, besteht Gefahr, dass sie sich zu ungehörigem Verhalten verleiten läßt.
  • Hatte die Traumkatze neun Leben, ist dies mit dem Überwinden vielfältiger Hindernisse verbunden. Die Zähigkeit dieser Katze kann die eigene innere Stärke und Beharrlichkeit in einer Notsituation darstellen.
(arab.):
  • Katzen sehen oder hören: Betrug und Hinterlist werden dir Verdrießlichkeiten bereiten.
  • viele Katzen: eine Person, die man sehr liebt, beabsichtigt, uns zu betrügen.
  • wilde Katzen sehen: Zank und Streit in der Nachbarschaft.
  • Katze schlagen oder töten: du wirst dich gegen alle Nachstellungen zu verteidigen wissen.
  • Katze schlafen sehen: schenke listigen Menschen dein Vertrauen nicht.
  • schwarze Katze: Bosheit und Verschlagenheit eines Feindes werden dich ärgern.
  • weiße Katze, betörend: lasse dich nicht von Schmeichlern betören.
  • von einer Katze gebissen oder gekratzt werden: hüte dich, in die Hände böser Menschen zu geraten.
  • Katze hören: in Zank und Streit mit tückischen Menschen geraten.
  • sich gegen die Angriffe einer Katze verteidigen: laß dich nicht von listigen Gaunern umgarnen.
  • Katze füttern: du wirst nur Undank ernten.
  • Katzen sehen oder hören: Betrug und Hinterlist werden dir Verdrießlichkeiten bereiten.
  • Katze schlagen oder töten: du wirst dich gegen alle Nachstellungen zu verteidigen wissen.
  • schlafende Katze sehen: schenke listigen Menschen dein Vertrauen nicht.
  • schwarze Katze: Bosheit und Verschlagenheit eines Feindes werden dich ärgern; das Unglück wird sich an die Ferse heften und einem noch lange begleiten.
  • weiße Katze: lasse dich nicht von Schmeichlern betören.
  • von einer Katze gebissen oder gekratzt werden: hüte dich, in die Hände böser Menschen zu geraten.
  • Katzen hören: in Zank und Streit mit tückischen Menschen geraten.
  • sich gegen die Angriffe einer Katze verteidigen: laß dich nicht von listigen Gaunern umgarnen.
  • Katze füttern: du wirst nur Undank ernten.
  • Katze streicheln: man darf seine Geheimnisse nicht leichtfertig kund tun.
(persisch):
  • Mißgunst, Neid, Undank und Hinterhältigkeit verkörpert dieses Tier als Traumgestalt. Ihrer im Traum ansichtig zu werden führt daher zu dem Schluß, den genannten negativen Eigenschaften ausgesetzt zu sein. Eine Katze im Traum zu verjagen oder zu töten bedeutet, dem Unglück verdientermaßen zu entkommen.
(indisch):
  • hüte dich vor böser Gesellschaft.
  • von einer Katze gekratzt werden: Diebstahl in deinem Haus wird dich sehr verärgern.
TOETEN = auf Probeme heftig reagieren, Detailsdas Bedürfnis nach Gewalt haben

Töten im Traum oder geötet werden, ist eine extreme Reaktion auf ein Problem. Findet im Traum eine solche abschließende Tat statt, kann sie häufig das Bedürfnis nach Gewalt {besonders solche, die sich gegen uns selbst richtet} symbolisieren. Vielleicht kommt es uns in einer bestimmten Situation so vor, dass die einzig mögliche Lösung eines Problems darin besteht, einen Teil von uns selbst "abzutöten".   Das Töten ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum {verschachteltes Träumen} kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es ... weiter
KOERPER = die Art, Detailswie man sich nach außen repräsentiert und das Leben bewältigt

Assoziation: Äußere Form der inneren Natur. Fragestellung: Welcher Teil ist wichtig?   Körper im Traum versinnbildlicht die Persönlichkeit und die Art, wie man sich nach außen repräsentiert und das Leben bewältigt. Im Traum symbolisiert der Körper oft das Ich. Die individuelle Bedeutung leitet man aus den Lebensumständen ab. Da sich der Mensch als Säugling zuallererst als "körperlich" erlebt, ist der Körper ... weiter
ARM = Grundlage des Handelns, Detailsdas Zupacken, das zum Erfolg führt

Arm sein, siehe unter Armut   Assoziation: Stärke, Bereit sein; Talente, Möglichkeiten. Fragestellung: Wofür bin ich bereit, oder worauf bereite ich mich vor? Was bin ich zu geben oder zu empfangen bereit?   Arm im Traum steht symbolisch für die Fähigkeit und die Grundlage des Handelns. Dementsprechend kann man den Verlust oder die Lähmung eines Armes deuten. Des weiterem stehen Arme für das ... weiter
HALS = Kommunikation und Vertrauen, Detailsvor der Überbewertung des Verstandes gewarnt werden

Assoziation: Kommunikation, Vertrauen, Kreativität. Fragestellung: Was bin ich zu hören und zu sagen bereit?   Hals im Traum warnt oft vor der Überbewertung des Verstandes oder vor Waghalsigkeit, die einem schaden kann. Er zeigt unter anderem, was man fühlt, und wie man mit diesen Gefühlen umgeht - oder er steht als Verbindung zwischen Gedanken und Handlungen. Manchmal deutet er auf völlige Hingabe in einer ... weiter
ZAUN = eine emotionale Abgrenzung, Detailsdie uns von etwas behindert oder einschränkt

Assoziation: Abgrenzung der Privatsphäre; Fragestellung: Welche Grenzen müssen respektiert werden?   Zaun im Traum steht für emotionale Abgrenzung oder Beschränkungen in einer Beziehung. Man spürt, dass eine Art Barriere den Weg behindert. In seinem Handeln oder persönlichen Expansion von etwas/jemandem eingeschränkt oder gestört werden. Einen bestimmten Herrschaftsbereich in einer Beziehung respektieren. ... weiter

Ähnliche Träume:
 
19.09.2020  Eine Frau zwischen 56-63 träumte:
 
Der Mord
Ich habe einen Mord begangen. Eine Frau von der Behörde hat es als einzige gemerkt. Sie verfolgt mich und lässt mich nicht in Ruhe. Aber sie kann mich nicht überführen. Dennoch habe ich Angst und versuche, sie los zu werden.
 

25.11.2018  Eine Frau zwischen 21-28 träumte:
 
Mord und Blut
Ich weiß ehrlich gesagt nicht unter welche Kategorie ich diese Träume angeben soll, da sie für mich keine Albträume sind. Dennoch habe ich einige Fragen... Also zu meinen Träumen, ich träume in letzter Zeit sehr oft Menschen die ich nicht kenne zu ermorden. Es fließt reichlich Blut dabei und die Morde sind sehr brutal, dennoch fühle ich mich nicht unwohl. Im Traum gibt es mir sogar ein Gefühl von sexuelle Erregung, ich finde nichts genaues unter den einzelnen Begriffen wie Blut oder Mord. Meist sind es auch mehrere Menschen, in verschiedenen Altersgruppen.
 

11.08.2018  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
Doppelmord und große Schuldgefühle
Es ist Sommer. Mein Kumpl Dieter hat einen Mann umgebracht. Ich war dabei. Nun bringe ich auch einen Mann um. Dieter ist dabei. Das Opfer ist ein älterer Herr. Ich habe nun das große Problem die Spuren zu verwischen. Ich rede mir immer wieder ein, dass niemand daraufkommen wird, dass ich es war, ich lege mir Alibis zurecht und rechne damit, dass die Polizei mich bald aufsuchen wird. Ich überlege auch zu gestehen, eine Selbstanzeige zu machen. Ein befreiender gedanke. Doch ich denke mir, ich kann und darf nicht ins Gefägnis, weil ich doch für meinen Sohn Leonhard da sein muss die ...
 

10.08.2018  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Muttermord
Ich töte meine Mutter mit einem Messer. Ich beseitige alle Spuren. Sie ist im wahren Leben kürzlich verstorben. Ich bin darüber nicht traurig. Sie hat mich oft beleidigt und gekränkt. Ich versuche den Mord zu vertuschen. Das gelingt fast. Leider kommt man mir doch auf die Schliche. Ich muss ins Gefängnis. Mein Mann unterstützt mich. Ich habe im Gefängnis heimlich ein Messer und eine Schere in meiner Tasche. Ich würde wieder töten, wenn man mich dort nicht in Ruhe lässt.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x