joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 1788
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 17.01.2015
gab eine Frau im Alter zwischen 49-56 diesen Alptraum ein:

Verhaftung wegen Mordes

Ich habe einen Mord begangen und werde deswegen verfolgt. Ich habe Angst, dass ich verhaftet werde.

MORD = einen schonungslosen Abschluß, Detailsetwas soll für immer aus der Welt geschafft werden

Assoziation: Gewalttätiges, brachiales Ende.
Fragestellung: Was will ich tun, um irgendeine Sache zu Ende zu bringen?
 
Mord im Traum macht darauf aufmerksam, dass eine große Veränderung willentlich herbeigeführt wird. Dabei ist es gleichgültig, ob wir selbst den Mord verübt haben, oder ob er von jemand begangen wurde. Fakt ist, dass bewusst etwas in Schutt und Asche gelegt oder ein Problem für immer aus der Welt geschafft wird. Dabei kann es sich um schädliche Gewohnheiten, negative Denkmuster, widrige Angelegenheiten oder die absichtliche Beendigung einer Beziehung handeln.
 
Zu träumen, dass jemand ein Verbrechen gegen uns begeht, bedeutet nicht, dass etwas Schlimmes passieren wird. Opfer eines Verbrechens zu werden, symbolisiert nur verschiedene Arten von Angst und Unzufriedenheit, die wir über unser Leben haben.

Mord steht oft für verdrängte Gefühle und versäumte Lebensmöglichkeiten, die man nicht annimmt; dann muss man versuchen, sie bewußt ins Leben zu intrigieren. Dieses Traumsymbol zeigt, dass wir möglicherweise einen Teil unseres Wesens, dem wir nicht trauen oder das versucht, uns zu beherrschen, stark vernachlässigen. Vielleicht gibt es auch übermächtige Gefühle in bezug auf andere Menschen, die nur in der geschützten Atmosphäre des Traums zum Ausdruck kommen dürfen.
 
In diesem Bild zeigt sich, dass sich eine Seite der Persönlichkeit mit Gewalt abgetrennt hat. Dies kann sich sowohl auf ungenützte Fähigkeiten, wie auch auf Beziehungen zu Mitmenschen beziehen.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene stehen Mord und Mörder für willentliche Zerstörung.
 
Siehe Erschießung Erschlagen Erstechen Erwürgen Mörder Selbstmord Totschlag

  • Begehen wir einen Mord, kann das einen radikalen Wandel im Leben ankündigen. Dahinter kann die Absicht stehen, dass wir hundertprozentig sicherstellen wollen, einen bestimmten Fehler nicht zu wiederholen, oder es definitiv zu einer Veränderung kommt. Dabei spielt es keine Rolle, wenn andere Menschen brüskiert werden, oder es zu brenzligen Situationen kommt. Oft sind unterdrückte Aggression oder Wut gegen uns selbst oder gegen andere, der Auslöser eines solchen Traums. Träumen ein Mörder zu sein, ist unter Menschen, die sich depressiv fühlen, weit verbreitet. Positiver ist, wenn der Traum sich auf die Abkehr einer alten Gewohnheit oder einer veralteten Denkweise bezieht - die alte Gewohnheit wird quasi im Traum symbolisch getötet.
    • Haben wir eine bestimmte Person getötet, dann müssen wir zunächst verstehen, was dieser Mensch für uns symbolisiert, um unsere Gefühle zu begreifen und Gewalt über sie zu erlangen.
    • Jemanden ermorden kann aber auch eine Angelegenheit widerspiegeln, in der wir intensiver Eifersucht ausgesetzt sind. Deshalb wollen wir dieser Person jegliches Glück, Erfolg oder ihrer Macht berauben. Oder jemand scheint es große Freude zu bereiten, uns unglücklich zu machen.
  • Werden wir selbst ermordet, ist dies keine unheimliche Vorahnung, sondern bedeutet in der Regel, dass entweder eine wichtige und bedeutende Beziehung unterbrochen wird, oder wir trennen uns von bestimmten Emotionen. Der Tod ist sozusagen eine Metapher für die Art und Weise, wie wir versuchen, unsere Gefühle zu verarbeiten. Es kann auch bedeuten, dass ein Teil unseres Lebens aus dem Gleichgewicht geraten ist, oder wir in einer Notlage ausgenützt werden. Auch Versagensängste, Angst vor Zurückweisung und Misserfolg, können damit gemeint sein. Oder wir glauben als Mensch nichts zu taugen, haben Depressionen oder Angst, unseren guten Ruf zu verlieren.
  • Augenzeuge des Mordes an einem Mann zu werden, bedeutet, dass wir jemandem nachgeben, mit dem wir in Wirklichkeit oft streiten. Wir verlieren dadurch nichts, sondern werden eher davon profitieren.
  • Leiden wir an Depressionen, können Mordträume häufiger auftreten, denn Depressionen können in vielen Fällen als gegen uns selbst gerichtete Aggressionen verstanden werden. Wenn wir so zornig sind, dass wir töten könnten, zeigt dies auch, dass wir bestimmte schmerzliche Erfahrungen aus unserer Kindheit noch immer nicht bewältigt haben.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Mord allgemein: gewaltsamer Abschluß eines Lebensabschnittes; oft Tötung der eigenen Person.
  • Mord-Träume können auch Wahrträume sein, die zur Aufklärung von Mordfällen zu führen vermögen.
  • Mord auf persönliches Leben bezogen: das Unglück eines anderen Menschen bringt einem selbst Vorteile.
  • selbst ermordet werden: bedeutet Vorsicht, Furcht und auch Kummer; eine eigene Not oder Zwangslage wird durch andere ausgenutzt; Feinde arbeiten im geheimen an Ihrem Niedergang.
  • an der Ermordung eines Menschen aktiv oder passiv teilnehmen: deutet unverhofftes Glück an; das man durch anderer Leute Unglück erlangen kann; der Name wird durch dieses schmutzige Geschäft gebrandmarkt sein.
  • Mord sehen: die Missetaten anderer werden einem Sorgen bereiten; Angelegenheiten werden schwerfällig verlaufen; man wird von gewaltsamen Todesfällen erfahren.
  • Augenzeuge eines Mordes sein: die Streitigkeiten in der Umgebung belasten einem nicht; Hinweis auf ein langes Leben.
(arab.):
  • einen Mord begehen an einem Unbekannten: hüte dich vor groben Vergehen, sie würden dir übel bekommen; auch: deutet auf Habsucht und Gedankenlosigkeit im geschäftlichen Bereich hin; auch: du wünscht deinen Feinden Böses.
  • Mord begehen, allgemein: Man schlägt sich mit etwas herum, dass man beseitigen möchte. Doch müßte es von Innen heraus überwunden werden.
  • Mord begehen an einem Bekannten: man sollte die wahre Beziehung zu diesem überdenken.
  • Mord sehen: unverhofftes Glück (starker Kontrasttraum!); langes Leben.
  • Mörder werden: ein Teil des Lebens ist völlig aus dem Gleichgewicht geraten und nun droht man von äußeren Umständen übermannt zu werden.
(indisch):
  • Mord sehen: unverhofftes Glück wird dir zuteil.

VERHAFTUNG = Schuldgefühle, Detailsdie sich aus abgelehnten Bedürfnissen und Verhaltensweisen erklären

Assoziation: Erzwungener Stillstand; erwischt werden.
Fragestellung: Warum habe ich Angst, erwischt zu werden? Was möchte ich zum Stillstand bringen?
 
Verhaftung im Traum kann für Schuldgefühle stehen, die sich aus Absichten, Bedürfnissen und Verhaltensweisen erklären, die wir an uns ablehnen; wir sollten sie analysieren und annehmen oder ändern. Manchmal weist eine Verhaftung auch darauf hin, dass wir uns aus eigener Schuld in einen falschen Verdacht bringen. Wer verhaftet wird oder sieht, wie ein anderer festgenommen wird, sollte sich bemühen, nicht über seine Mitmenschen zu lästern, weil auf ihn zurückfallen könnte, was er anderen zugedacht hat.

Oft handelt es sich bei diesem Traumbild auch um das verhaftet sein in unserer Umwelt, aus der wir ausbrechen möchten. Aus psychologischer Sicht sind wir uns offenbar nicht sicher, welche Motive uns bei einer bestimmten Handlung leiten, über die wir gerade nachdenken. Wir sollten innehalten und nachdenken, bevor wir zur Tat schreiten.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene ist die Verhaftung im Traum ein Hinweis, dass ein Bedürfnis nach einer führenden Autorität besteht.
 
Siehe Gefangenschaft Gefängnis Handschellen Kriminalbeamter Polizist Razzia

  • Werden wir verhaftet, deutet dies auf das Zurückhalten unseres natürlichen Selbstausdrucks durch moralische Urteile hin; oder es stellt sich die Frage nach Recht und Unrecht durch andere Menschen. Von der Polizei festgenommen werden, bedeutet auch, dass Trauer auf uns zukommt. Es mag zudem ein Hinweis darauf sein, dass uns bald schlechte Nachrichten von Strafverfolgungsbeamten oder anderen Personen { Chef, Lehrer,...} überbracht werden. Träume, in denen es darum geht, verhaftet zu werden, bedeuten in der Regel immer, dass Ärger bevorsteht.
    • Wegen Diebstahl oder Raubes verhaftet werden, mag ein deutlicher Hinweis darauf sein, dass andere unser Verhalten zur Kenntnis nehmen aber nicht billigen werden, dass es so weitergeht. Sobald wir anderen etwas wegnehmen, ohne dafür zu geben, hat dieses unangemessenem Verhalten Folgen, auch wenn zunächst gute Absichten im Spiel waren.
    • Wegen Drogen verhaftet werden, veranschaulicht entweder unsere Drogenprobleme im realen Leben, sodass der Traum den Appell beinhaltet, Hilfe zu holen, bevor das Problem außer Kontrolle gerät. Oder es bedeutet, dass wir glauben, zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt worden zu sein. Manchmal weist es auch darauf hin, dass wir in einer Angelegenheit zu weit gegangen sind - und deshalb unser Verhalten ändern müssen. Besonders, wenn wir vermeiden wollen, dass diese schlechten Angewohnheiten uns einholen.
    • Wegen Mord verhaftet werden, zeigt unseren Hass auf andere. Wir wollen gewisse Menschen loswerden, weil sie uns Stress bereiten. Solch ein Traum ist auch als Warnung zu verstehen, dass wir uns niemals von unseren Gefühlen überwältigen lassen sollten.
    • Wegen eines Verkehrsdelikts verhaftet werden, kann ein Zeichen dafür sein, dass wir einem Weg folgen, den unsere Nächsten nicht unterstützten. Vielleicht besteht ein Interessenskonflikt zwischen dem, was wir wollen, und dem, was unsere Nächsten sich wünschen. Wir müssen kompromissbereit sein und auf ein gemeinsames Ziel zustreben, um weiterhin Fortschritte im Leben erzielen zu können.
    • Sich dem Haftrichter stellen bedeutet, dass wir uns für eine Handlung schuldig fühlen, aber die Konsequenzen nicht tragen wollen. Wir träumen vielleicht auch davon, weil jemand anderes uns wegen eines Fehlverhaltens oder eines Verbrechens angezeigt hat.
    • Sich der Verhaftung widersetzen mag zeigen, dass wir uns im Wachleben gegen eine unfaire Behandlung wehren, auch wenn dies bedeutet, dass wir mit den Folgen leben könnten. Wir widersetzen uns einem Auftrag, einem Projekt oder lassen eine Arbeit einfach liegen, um unserem Unwillen mehr Ausdruck zu verleihen.
  • Verhaften wir selbst eine andere Traumfigur, dann zeigt dies unsere instinktive Mißbilligung des Teils unserer selbst, der im Traum durch die verhaftete Person dargestellt wird. Vielleicht werden wir bald eine Autoritätsposition gegenüber anderen einnehmen, z. B. gegenüber unseren Kindern oder Liebsten. Dabei sollten wir aufpassen, dass wir nicht zu herrisch und autoritär auftreten, sollten sie unsere Befehle verweigern.
  • Sehen wir, wie die Polizei jemanden festnimmt, drückt dies aus, dass unser Unbewusstes zu sagen versucht: Wir müssen jetzt besonders gut aufpassen!!! Wir werden vor einem möglichen Zukunftsszenario gewarnt, das eintreten könnte, wenn sich die Dinge nicht bald grundsätzlich ändern. Leute, die unsere Arbeit sabotieren oder versuchen, uns mit irgendwelchen zwielichtigen Geschäften zu betrügen, mögen zwar irgendwann untergehen, aber momentan befinden sie sich noch auf freiem Fuß.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Verhaftung eines anderen sehen oder veranlassen: man wird erfahren, dass es nicht gelungen ist, andere zu täuschen;
  • verhaftet werden: du wirst grundlos verdächtigt;
  • werden anständig aussehende Fremde verhaftet: der Wunsch, Veränderungen herbeizuführen, wird von der Angst zu versagen vereitelt;
  • Bei der Verhaftung den Beamten Widerstand leisten: man wird das neue Unternehmen vollenden.
(arab.):
  • verhaftet werden: man wird deine Ehre kränken;
  • jemanden selbst verhaften: große Hemmungen.
(indisch):
  • verhaftet werden: du kommst grundlos in falschen Verdacht.
ANGST = vor etwas Angst haben, Detailssich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass einem eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem man sich nicht auseinandersetzen will. Oder man hat eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch das augenblickliche Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. ... weiter
VERFOLGUNG = ungelöste Probleme, Detailsvon einem Geschehen gedanklich nicht loslassen können

Assoziation: Problemen aus dem Weg gehen wollen. Fragestellung: Mit welchen Schwierigkeiten will ich nicht konfrontiert werden?   Verfolgung im Traum stellt ungelöste Probleme aus der Vergangenheit dar, die psychische Störungen verursachen, welche oft durch Veränderungen der Stimmungslage gekennzeichnet sind. Es kann auch bedeuten, dass wir von einem Geschehen nicht loslassen können {seelischer Schock, böse ... weiter

Ähnliche Träume:
 
06.09.2020  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
Verhaftung im Geschäft
Ich und Schwester arbeiten in der selben Firma. Mein Partner auch. Plötzlich sehen wir die Polizei meinem Partner Handschellen anlegen. Er wird verhaftet ich Wache auf
 

25.06.2018  Ein Mann zwischen 56-63 träumte:
 
Verhaftung an der Grenze
Ein Freund erzählt mir, dass man ihn an der Grenze bei Passau verhaftet hat, obwohl er nichts illegales gemacht hat.
 

31.08.2015  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
Verhaftet
Ich habe irgendwas geklaut, Reis?, Schokolade? habe mich hinter einer geheimen Tür versteckt. Leider habe ich den Schlüssel falsch reinsteckt und der verschwand im Schlüsselloch und ist abgebrochen. Die Polizei hat mich gefunden und verhaftet.
 

04.05.2015  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
ich wurde von der polizei verhaftet
ich wurde von der polizei verhaftet weil ich zu schnell gefahren bin es war eine gerade straße mit schönen bäumen links und rechts neben der straße dann wieder schöne blumenwiesen
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x