joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 1265
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 18.01.2011
gab eine Frau im Alter zwischen 28-35 diesen Alptraum ein:

Amputation der Arme

Im Krankenhaus wurden mir beide Arme amputiert. Ich versuchte zu fliehen. Wurde aber immer wieder zur Vernunft gebracht da es nötig war die Arme zu Amputieren.

AMPUTATION = ein starkes Verlustgefühl, Detailssich frustriert, begrenzt, kraftlos, oder hilflos fühlen

Assoziation: Verlust, Zerstückelung, Einbuße.
Fragestellung: Auf welche Kräfte oder Fähigkeiten muss ich verzichten?
 
Amputation im Traum stellt den Verlust oder die Schädigung eines Teils unserer selbst dar. Man fühlt sich wie ausgeraubt und ist nicht mehr in der Lage, seine Ziele zu erreichen. Sie können auch schwere Verlusten oder dramatische Veränderungen ankündigen, die zu einer größeren Verwundbarkeit führen. Man fühlt sich frustriert, begrenzt, kraftlos, oder hilflos. Auch Strafen oder Sanktionen können sich hinter dieser Symbolik verbergen.

Amputation warnt nicht nur vor drohenden Verlusten. Ferner ist an einen schmerzlichen Einschnitt im gewohnten Leben zu denken, bei dem man viel aufgeben muß.
 
Ein Erfahrungsprozeß wurde durch uns plötzlich beendet. Die Psychoanalytiker alter Schule sehen das Abtrennen von Gliedmaßen meist erotisch-sexuell als Kastrationsangst, mitunter aber auch als Umschreibung für die baldige Trennung von einer geliebten Person. Von Bedeutung bei Amputationsträumen ist immer, durch welchen Umstand oder welche Person, man ein Körperteil verloren hat.
 
Spirituell: Die Entstellung des Vollkommenen.
 
Siehe Arm Bein Brust Busen Finger Fuß Guillotine Hoden Kastration Körper Kopf Operation Penis Prothese Säge Skalpell Zehen

  • Amputierte Hände spiegeln das Gefühl, nicht mehr das tun zu können, was man will oder den Verlust einer Fähigkeit. Man verfügt nicht mehr über genügend Handlungsfreiheit.
  • Amputation von Armen oder Händen wird häufig nach dem Tod des Partners geträumt, wenn der Verlust so empfunden wird, als wäre man allein nicht lebensfähig.
  • Hat man kürzlich einen Kollegen oder Freund, auf den man sich verließ, verloren, träumt man vielleicht vom Verlust der rechten Hand.
  • Amputierte Füße oder Beine stehen für den Verlust der Unabhängikeit. Diese Symbolik kann darauf hinweisen, dass irgend etwas Hemmendes unseren Lebensweg behindert, es uns an Möglichkeiten fehlt sich weiterzuentwickeln, oder wir unser seelisches oder geistiges Standbein verloren haben.
  • Der Verlust eines Beins signalisiert Einschränkung der Bewegungsfreiheit, z.B. wegen eines unerfüllten Reisewunsches oder der Notwendigkeit, eine Reise abzusagen.
  • Wer Finger verliert und damit einen Teil des Tastsinns, wird auf mangelndes Gefühl aufmerksam gemacht.
  • Frauen, die von ihrem Mann betrogen oder verlassen werden, träumen oft die Amputation einer Brust - als Ausdruck ihrer Angst, erotisch nicht mehr begehrenswert zu sein. Ein sehr häufiger Traum vor einem Scheidungstermin oder zu Beginn des Klimakteriums {Wechseljahre}.
  • Wer im Traum geköpft wird, läuft Gefahr, im Wachen ebenso seinen Kopf zu verlieren, was zum Beispiel auch einen Hinweis auf eine gewisse Kopflosigkeit in den Liebesbeziehungen geben kann. Hierbei muß die gesamte Traumhandlung in die Deutung mit einbezogen werden.
  • Wird einem der Penis abgeschnitten deutet dies auf einen tragischen Machtverlust oder Entmachtung hin. Es ist einem peinlich andere zu kommandieren, oder dazu zu bringen, dass sie auf einen hören.
  • Handelt ein Traum von der Amputation einzelner oder mehrerer Gliedmaßen, so riskiert oder fürchtet man, einen Teil seiner selbst zu verlieren, indem dieses einem "abgeschnitten" oder unterdrückt wird.
  • Bei einem Mann wird ein Kastrationstraum sicherlich mit Potenzverlust zusammenhängen.
  • Träume, in denen man einen eigenen Körperteil durch Amputation verliert, hinterlassen ein starkes Verlustgefühl. Eine Fähigkeit, Macht oder Eigenschaft geht verloren oder etwas, was uns am Herzen liegt.
  • Träumt man davon, einem anderen einen Arm oder ein Bein zu amputieren, dann kann dies als Hinweis darauf verstanden werden, dass man diesem Menschen das Recht zum Selbstausdruck abspricht.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Amputation von kleineren Gliedern bedeutet für Geschäftsleute: kleine berufliche Einbußen.
  • Amputation von ganzen Beinen oder Armen bedeutet für Geschäftsleute: eine gravierende Geschäftsflaute.
  • Amputation für Seeleute: Sturm und Verlust der Habe.
  • Amputation für Frauen: Trennung von Liebesobjekt; von geliebter Person.
  • Amputation sehen, wie eine Hand oder ein Bein amputiert wird: deutet auf eine Ablösung seelischer Art hin.
  • sich selbst einer Amputation unterziehen müssen: es steht eine Trennung von einem geliebten Menschen bevor.
  • Amputation der eigenen Hand: der Handlungsspielraum ist eingeschränkt, oder man gibt anderen zu wenig.
  • Amputation des eigenen Beines: man kann oder soll nicht mehr fliehen; man befindet sich auf dem falschen Lebensweg.
(arab.):
  • irgendwelche Gliedmaßen amputieren: steht für Trennung und Verlust;
  • selbst einer Amputation zustimmen: sinnvolle Trennung von einer Person oder einem Lebensumstand;
  • selbst eine Amputation ablehnen: Furcht vor Verzicht und Trennung.

ARM = Grundlage des Handelns, Detailsdas Zupacken, das zum Erfolg führt

Arm sein, siehe unter Armut
 
Assoziation: Stärke, Bereit sein; Talente, Möglichkeiten.
Fragestellung: Wofür bin ich bereit, oder worauf bereite ich mich vor? Was bin ich zu geben oder zu empfangen bereit?
 
Arm im Traum steht symbolisch für die Fähigkeit und die Grundlage des Handelns. Dementsprechend kann man den Verlust oder die Lähmung eines Armes deuten. Des weiterem stehen Arme für das Behütetsein, wobei oft der Wunsch vorliegt, wieder Kind zu sein, um von den Armen der Mutter beschützt zu werden. Im negativen Sinne, symbolisieren sie die Angst vor den Armen die zuschlagen, was sich in der entsprechenden Begleitsymbolik äußert.

Der Arm und die Hand gehören ganz eng zusammen. Arme im Traum stehen generell für die Fähigkeit, das Leben zu gestalten, sich tätig selbst zu verwirklichen, etwas zu schaffen, zu verändern oder zu zerstören. Sie weisen auf unsere Arbeitsweise und Talente und auch unseren Wirkungsbereich, oder zeigen uns was alles möglich ist.
 
Siehe Amputation Arbeit Armband Boxen Ellenbogen Finger Hand Links Rechts Sport Tragen

  • Wer sich den Arm verletzt, ist also in seiner Handlungsfähigkeit eingeschränkt.
  • Kräftige Arme umschreiben das Zupacken im Beruf wie im Privatleben, das zum Erfolg führt.
  • Zu kurz geratene Arme deuten auf Mutlosigkeit hin, weil alles mißlingt.
  • Zu lange Arme können kleine, aber wichtige Details nicht erfassen,
  • schwache oder dürre Arme lassen in mancher Beziehung Hilflosigkeit erahnen.
  • Nach einer alten Volksweisheit sollen stark behaarte Arme auf Geldzuwachs hinweisen {da bekommen wir unser "Moos "}.
  • Und schließlich sind Arme, die umschlingen, jene Helfer, die uns "unter die Arme greifen ";
  • Eigene Arme kündigen im Traum oft schwere Arbeit an.
  • Nur ein Arm haben, kann auf Hemmungen oder andere Hindernisse im Leben hinweisen, zu deren Bewältigen man sich zu schwach fühlt.
  • Gebrochene Arme können auf bevorstehende große Streitigkeiten und Verlusten hinweisen.
  • Die Amputation eines Armes, ist als Anzeichen für Beschränkungen der eigenen Entfaltungsmöglichkeiten zu verstehen.
  • Der rechte Arm ist der Teil, der für andere und einen selbst offensichtlich ist. Er steht für Stärke oder Schwäche, je nach Form Aussehen und Größe. Verletzungen oder Missbildungen dieses Arms weisen auf die Unfähigkeit hin, in der Außenwelt kreativ und produktiv zu sein. Er zeigt an, ob Probleme beim wünschen oder tun wollen existieren.
  • Der linke Arm besitzt die Eigenschaft, die äußere Aktivitäten und Beziehungen zu unterstützen. In gewisser Weise stellt er das Vertrauen dar, dessen Abwesenheit alle äußeren Dinge untergraben würde, die wir erreichen wollen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • seinen eigenen Arm sehen: schwere Arbeit;
  • Arme von besonderer Größe: schwere Zeiten, schwere Arbeit;
  • starke und kräftige Arme: Macht, Ehre und Gesundheit;
  • einen kleinen Arm haben: Lustbarkeit;
  • schwacher Arm: zeigt Erkrankung von Bruder oder Schwester an;
  • lange Arme: schwere bevorstehende Arbeit;
  • kurze Arme: Warnung vor einem Vorhaben, wozu vielleicht die Mittel nicht ausreichen werden;
  • Arme erheben: die Verhältnisse sind nicht frei von fremden Einflüssen;
  • entblößte Arme: Gewinn, Fund, Erbschaft, Einkommen;
  • sich einen Arm brechen: deine Tätigkeit ändert sich; unbesonnene Handlungen; Uneinigkeit; Zank und Streit in der Familie;
  • gebrochene Arme: Verlust, Gefahr, Bedrohung;
  • steifen Arm haben: Geldverlust aufgrund schlechter Gesundheit;
  • Arm verlieren: ein Todesfall in der Familie;
  • amputierter Arm: bedeutet Trennung und Scheidung; sich vor Täuschungen und Betrug in acht nehmen müssen;
  • nur einen Arm haben: man leidet unter quälenden Hemmungen;
  • behaarte Arme: Lotteriegewinn, vermögen in Aussicht;
  • jemand breitet seine Arme für Sie aus: gute Gelegenheiten bieten sich, die man nutzen sollte, womöglich greift ein Freund einem unter die Arme.
(arab.):
  • Sind an seinen Armen mehr Haare gewachsen als vordem, wird er seinen Besitz vermehren, ein Armer wird reich werden.
  • großen oder starke Arme haben: deutet auf viel Arbeit.
  • kleinen Arm haben: Armut.
  • behaarte Arme: du wirst es mit rücksichtslosen Gegnern zu tun haben.
  • breitet jemand die Arme für einem aus: man soll nicht zurückhaltend sein und Gelegenheiten, die sich einem bieten, ausnutzen.
  • der Arm auf der rechten Seite fehlt: ein Todesfall naher Verwandter.
  • der Arm auf der linken Seite fehlt: Tod eines entfernten Verwandten.
  • Arm heben: Es geht mit dir aufwärts. Lasse nicht nach im Eifer!
  • Arm senken: Du mußt deine Zeit abwarten. Nichts übereilen.
  • Arm brechen: Not und Gefahr in Aussicht, man sollte sich für Streitigkeiten innerhalb der Familie hüten. Warnung vor unbesonnenem Handeln.
  • Armbinde tragen: Größte Vorsicht und Pflichterfüllung ist geboten.
KRANKENHAUS = Heilung und Gefangensein, Detailsin schwierigen Lagen mit Trost und Hilfe rechnen können

Assoziation: Heilung; Eingeschlossensein. Fragestellung: Was darf in mir heil werden?   Krankenhaus im Traum kann entweder einen Ort der Sicherheit darstellen oder aber einen Ort, an dem das Dasein bedroht und verletzbar ist. Faßt man es als Ort des Heilens auf, dann stellt es den Teil des eigenen Selbst dar, der weiß, wann eine Ruhepause von Verpflichtungen und Schwierigkeiten nötig ist und wann man es zulassen ... weiter
FLIEHEN = sich in eine Opferhaltung begeben, Detailssich etwas annähern sollen

Wovor das Traum-Ich flieht, dem sollte man sich annähern. Mit der Flucht begibt man sich in die Opferhaltung, wenn man sich jedoch dem zuwendet, wovor man flieht, kann man die Situation selbst bestimmen.   Siehe Armut Flucht Flüchtling Jagd Opfer Verfolgung Vertreibung

Ähnliche Träume:
 
12.08.2018  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Amputierter Fuß und Arm
Ich habe geträumt das mein ehemaliger Kollege im Rollstuhl saß und den rechten Fuß sowie einen Arm amputiert bekommen hat. Am Schluss haben wir uns im stehen umarmt, obwohl er kein Fuß hatte ind ich bin anschließend mit einem anderen Kollegen eine rauchen gegangen.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x