joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 412
twitter 1 mal bewertet: rating

 
Am 10.02.2019
gab eine Frau im Alter zwischen 49-56 diesen Traum ein:

Wanzen krabbeln aus den Händen

Wanzen kamen aus meinen Händen, sie verursachten Mehlspäne.. Ich steckte meine Hände ins Wasser, Sie kribbelten und lösten sich auf. Sehr Unangenehm. Ich hatte Angst, wollte immer Wasser in der Nähe haben.Sie waren auch in einem Kleid. Ins Wasser stecken oder verbrennen? Das war mein Gedanke. Ich wollte sie so schnell wie möglich vernichten.

HAND = Handlungsfähigkeit, Macht und Herrschaft, Detailssein Lebens durch Energie und Tatkraft gestalten

Assoziation: Fähigkeit, Kompetenz, Hilfe.
Fragestellung: Womit bin ich umzugehen bereit?
 
Hand im Traum steht allgemein für die Gestaltung des Lebens durch Energie und Tatkraft. Sie gibt Auskunft über unsere Handlungsfähigkeit. Insofern ist eine Verletzung oder der Verlust der Hand immer ein Zeichen für die Einschränkung des Handlungsspielraums oder der Fähigkeit zu agieren. Sie greift, arbeitet, hält fest oder läßt locker, ist also das körperliche Instrument des Handelns.

Wer von der Hand und ihrer Tätigkeit träumt, kann diese Handreichung ins Wachleben übertragen. So wird auch das Hand in Hand gehen als Anknüpfung freundschaftlicher Beziehungen gedeutet.
 
Spirituell: Die Hand symbolisiert Aktivität, Macht und Herrschaft.
 
Siehe Daumen Faust Finger Handkuß Links Rechts Zeigefinger

  • Die rechte Hand steht für Kraft und Aktivität und deutet auf die menschliche männliche Seite. Die linke Hand repräsentiert die sanfte Seite, unsere Großzügigkeit und Weiblichkeit. Nach Ansicht vieler Analytiker ist übrigens die linke Hand ein weibliches Symbol, die rechte ein männliches.
  • Große Hand fordert auf, mehr Energie zu entwickeln, damit man seine Ziele erreicht.
  • Kleine Hand deutet mangelnde Eigeninitiative und Tatkraft an, was zu Mißerfolgen und Enttäuschungen führt.
  • Schlaffe, schwache Hand kann ebenfalls Energiemangel signalisieren - zum Teil symbolisiert sie auch Distanziertheit oder Überempfindlichkeit.
  • Eine zierliche Hand kann in eine spezielle Richtung deuten, während eine wettergegerbte Hand einen völlig anderen Weg weist. Hände treten oft als Wegweiser im Traum auf.
  • Stark behaarte Hände gelten allgemein als Vorzeichen von Sorgen und Verlusten.
  • Die schmutzige Hand ist oftmals als ein Zeichen für das ehrenrührige Verhalten des Träumers im Wachleben zu werten. Beschmutzte Hände deuten an, dass man mit Menschen Umgang pflegt, vor denen man sich hüten sollte, vielleicht sind wir auch in eine "unsaubere" Angelegenheit verstrickt. Sie können uns ermahnen, schlechtes Verhalten abzulegen, sonst denken andere schlecht von uns.
    • Händewaschen zeigt oft an, dass man sich unschuldig fühlt oder sich von einem Verdacht reinwaschen will - auch mehr Ansehen kann darin angekündigt werden. Vielleicht will man sich von einem Problem befreien oder für etwas keine Verantwortung übernehmen. Auch: Ein besorgniserregendes Problem, das man beseitigen will. Man achte auf die Art des Schmutzes, um einen weiteren Einblick in die Bedeutung zu bekommen.
      • Den Schmutz nicht von den Händen waschen können bedeutet, dass wir durch Konflikte mit Kollegen gestresst sind.
  • Eine weiße Hand kann eine neue oder sich bessernde persönliche Beziehung symbolisieren.
  • Eine schwarze Hand deutet auf jemand oder etwas, das viel sehr Elend verursacht. Ein eindringliches Symbol größter Not, Armut und Elend, das Menschen zu unbegreiflichen und dunklen Handlungen, als auch zu kriminelle Taten, zwingen kann.
  • Der Händedruck steht für großes Vertrauen und Treue, was sich meist auf zwischenmenschliche Kontakte bezieht. Wenn man von einem Handschlag träumt, bedeutet dies, dass man mit jemandem eine Einigung über etwas erzielen wird.
    • Jemanden an der Hand halten bedeutet, dass man auf einen anderen Einfluß ausübt, den man nicht mißbrauchen darf.
    • Selbst an der Hand gehalten werden, kann darauf hinweisen, dass man Rat und Hilfe benötigt oder von anderen beeinflußt wird.
    • Einen Vogel in der Hand halten, bedeutet, dass man nach Freiheit sucht. Oder dass man jemand anderem die Freiheit genommen hat, wenn man den Vogel gefangen hält. Man achte auf die Vogelart, um weitere Hinweise zu erhalten.
  • Wenn die linke Hand juckt, bedeutet dies, Geld zu erhalten. Wenn die rechte Hand oder beide Hände jucken, bedeutet dies, dass viel Geld ausgegeben oder verloren gehen wird.
  • Hände vor die Augen halten, warnt oft vor unrealistischen Erwartungen und Hoffnungen, weil man die Augen vor den Tatsachen verschließt.
  • Das Liebkosen von Händen bedeutet für gewöhnlich Freundschaft oder Romantik, manchmal sogar Heirat. Streichelt man die Hand von jemandem, erwägt man die Bedeutung dieser Person im eigenen Leben.
    • Die Hand anderer küssen, weist darauf hin, dass man sich einzuschmeicheln versucht - wird die eigene Hand geküßt, warnt das vor der Täuschung durch andere.
  • Hände ringen, tritt oft bei Rat- und Hilflosigkeit auf, wenn man keinen Ausweg mehr sieht.
  • Die Geschicklichkeit der Hände kann mit persönlichen Angelegenheiten verbunden sein. Waren sie leicht oder schwer zu handhaben, und war man frustriert oder beharrlich
  • Hände, die entweder mit Klebstoff, Seil oder Handschellen gefesselt sind, weisen auf unsere mangelnde Fähigkeit hin, andere zu erreichen und ihnen zu helfen. Vielleicht können wir jemanden, den wir kennen, in einer hoffnungslosen Situation nicht helfen.
    • Wer an der Hand verletzt oder von einem Hund in die Hand gebissen wird, scheint auch im Wachleben augenblicklich handlungsunfähig zu sein.
    • Seine Hand verbrennen oder verletzen, kann vor Risiken warnen, die man noch nicht genau abschätzen kann. Man schadet sich durch schlechte oder impulsive Handlungen. Vielleicht hat man das Risiko und die Gefahr einer anstehenden Aufgabe nicht erkannt.
    • In einem Traum Blut an den Händen zu haben - kann sich auf tief sitzende Schuld an einer Tat im eigenen Leben beziehen. Sozusagen die Reflektion der Schuld für etwas Schlechtes, das man getan hat.
    • Wenn man seine Hände verliert, weil sie abgeschnitten oder amputiert werden, deutet dies auf einen Berührungsverlust hin. Man hat seine Fähigkeit, andere zu erreichen, durchtrennt oder verloren. Oder man hat seine Arbeitsfähigkeiten verloren. Handelt es sich um die linke Hand, symbolisiert diese den Verlust der weiblichen Seite. Das Abschneiden der rechten Hand symbolisiert den Verlust der männlichen Seite.
      • Unsichtbare Hände stehen für Frustration, weil einem der Zugriff in einer Angelegenheit völlig versagt ist. Vielleicht hat man ein Passwort vergessen, oder jemand ist plötzich verschwunden, ohne eine Spur zu hinterlassen.
      • Fehlende Hände, die überhaupt nicht existieren, deuten auf Machtverlust und die völlige Unfähigkeit hin, etwas gegen ein Problem unternehmen zu können.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Kraft- und Geschicklichkeitssymbol; man soll bei der Wahrheit bleiben;
  • linke Hand weiblich; rechte Hand männlich;
  • viele Hände sehen: verspricht Ehre und Vermögen;
  • Hand besehen: bringt Kummer und Leid;
  • eine schöne und kräftige Hände haben: man wird ein gutes Geschäft abschließen;
  • schöne weiße Hände haben: ein Zeichen für den Gewinn guter Freunde;
  • schöne Hände sehen: verheißt große Anerkennung und raschen beruflichen Aufstieg;
  • häßliche und mißgestaltete Hände: deuten auf Enttäuschungen und Armut hin;
  • schmutzige Hand sehen: Warnung vor falschen Menschen und Freunden in der Umgebung;
  • beschmutzte Hand haben: Vertraulichkeiten mit einem schlechten Menschen; auch: man wird neidisch und ungerecht sein;
  • sich die Hände waschen: verheißt eine angenehme Stellung; Ansehen; auch: an einem Fest teilnehmen;
  • sich die Hände abtrocknen: bringt uns in böses Gerede;
  • dicke, fette Hände: bedeuten Zank und Zwist;
  • magere Hände: dass wir das Opfer eines Diebes werden;
  • eine geschwollene Hand haben: bringt Unverträglichkeiten;
  • die eigene Hand vergrößert sehen: deutet auf einen schnellen geschäftlichen Aufstieg hin;
  • große Hände sehen: bringen Glück;
  • die eigenen Hände verkleinert sehen: Schwierigkeiten im Beruf und Karriere;
  • kleine Hände: Untreue von Freunden oder Dienstboten;
  • behaarte Hände haben (wie die eines Tieres): bringt Unglück; auch: man wird gegen unschuldige Menschen intrigieren und erleben müssen, wie aufmerksame Feinde die Pläne durchkreuzen werden;
  • behaarte Hände haben: man wird keine starke und einflußreiche Stellung in den eigenen gesellschaftlichen Kreisen bekleiden;
  • eine verwundete Hand sehen: man wird einen Nachteil haben;
  • eine verletzte Hand haben: jemand anderes wird in einer Ihnen am Herzen liegenden Angelegenheit erfolgreich sein;
  • sich in die Hände schneiden: sagt uns geschäftlichen Verlust vorher;
  • blutbefleckte Hände: es droht eine Entfremdung von Familienmitgliedern;
  • eine abgeschnittene oder verdorrte Hand sehen oder haben: Treulosigkeit der besten Freunde; auch: kündigt ein Leben in Einsamkeit an; das heißt, andere verstehen Ihre Ansichten und Gefühle nicht;
  • sich die Hände verbrennen: ist ein Zeichen für Nachteile, die man erleiden wird; man hat Neider; auch: man wird jenseits aller Vernunft nach Reichtum und Einfluß streben und auf der Verliererseite stehen;
  • Hand ohne Finger sehen: großer Verlust und starke feindliche Einflüsse;
  • Verlust einer oder beider Hände: kündigt schweres Unglück an; die soziale Lage wird sich bald verschlechtern;
  • die rechte Hand verlieren: Tod des Vaters;
  • die linke Hand verlieren: Tod der Mutter;
  • Hand küssen: man wird schöntun;
  • gebundene Hände: es kommen Schwierigkeiten auf einem zu; löst man die Hände, zwingt man andere zur Unterwerfung;
  • mit den Händen beten oder bitten: gilt für Erfüllung des Gebetes oder der Bitte;
  • jemandem die Hand reichen (wie zur Verabschiedung): ist Verlust desselben durch den Tod;
  • Hand eines anderen drücken: man wird eine treue Freundschaft schließen;
  • fester Händedruck: ein gutes Omen; die Geschäfte werden erfolgreich sein;
  • schwacher Händedruck: sagt Mißerfolge voraus;
  • die Hände vor die Augen halten: man wird jemanden etwas nachsehen aber sollte nachsichtiger sein;
  • sich im Traum die Hände ringen: man leidet unter den Ansprüchen der Umwelt, unter Sorgen und Konflikten.
  • Bewundert eine Frau ihre eigenen Hände, wird sie die aufrechte Verehrung des von ihr am meisten geschätzten Mannes gewinnen.
  • Bewundert eine Frau die Hände anderer, muss sie sich mit den Launen eines eifersüchtigen Mannes auseinandersetzen.
  • Werden die Hände einer Frau von einem Mann gehalten, läßt sie sich auf ehebrecherische Beziehungen ein.
  • Wenn eine Frau andere ihre Hände küssen läßt, sorgt sie für Tratsch.
  • Geht eine Frau mit Feuer um, ohne sich die Hände zu verbrennen, verheißt dies eine bedeutende Position.
(arab.):
  • Hand sehen: eine Warnung, man sollte in seinen Angelegenheiten bei der Wahrheit bleiben.
  • jemanden die Hand reichen: Freundschaft finden.
  • die Hand gereicht bekommen: man will dir Vertrauen entgegenbringen.
  • Handschlag: du machst ein gutes Geschäft und hast Gewinn.
  • Händedruck: du kannst dich darauf verlassen, man meint es ehrlich.
  • Händeringen: Kummer und Sorgen; Gefahr.
  • Hand besehen: kümmerliche Aussichten haben.
  • schöne und starke Hände: Abschließung eines guten Geschäftes.
  • saubere Hände sehen: Zeichen für aufrichtige Freunde.
  • linke Hand: Verrat.
  • rechte Hand: du hast gute Menschen um dich und treue Freunde.
  • sehr kleine Hand: traue deinen Freunden oder Dienstboten nicht zu viel.
  • geschwollene Hand haben: unerträgliche Vorkommnisse erdulden müssen.
  • geschwollene Hand sehen: du bist unverträglich.
  • Hände gewaschen bekommen: Ehrenbezeugungen, du wirst zu Ehren kommen.
  • selbst seine Hände waschen: man will dich in eine schlechte Sache hineinziehen.
  • schmutzige Hände sehen: du wirst in Nachteil geraten - auch: warnen eindringlich vor falschen Freunden in der Umgebung.
  • schmutzige Hände haben: aufgrund unüberlegten Verhaltens mit Verachtung zu rechnen haben - auch: du begehrst eine häßliche Handlung.
  • behaarte Hände: es stehet eine schlimme Überraschung bevor.
  • Hände reiben: du machst ein gutes Geschäft.
  • gebundene Hände: Heirat.
  • schmerzende oder verwundete Hand: die Sache ist mit Gefahr verbunden.
  • sich die Hand brechen: berufliche Unstimmigkeiten sind zu erwarten.
  • verwundete Hände haben: dein Benehmen wird dir Nachteile bringen.
  • Hand verbunden: man nimmt dir jede Möglichkeit, du musst Geduld haben und eine bessere Zeit abwarten.
  • Hand verlieren: ein Todesfall in der Familie - auch: Verschlechterung der sozialen Lage.
  • Hand verbrennen: Neid und Bosheit ist um dich.
  • abgeschnittene oder abgehauene Hand: unglückliche Zufälle.
  • Handfläche zeigen: du kannst deinen Freunden trauen.
  • Hände ballen: du hast dir Feinde gemacht.
  • Hände öffnen und schließen: du wirst dein Glück halten.
  • in Hand gehen: gute Freundschaft, treue Liebe.
  • Handdruck: mühsame schwere Arbeit mit Gewinnaussichten.
(persisch):
  • Eine fremde oder häßliche Hand bedeutet, dass mißgünstige Kräfte gegen uns wirken. Wir sollten auf unsere Umgebung achten und uns besonders vor Schmeichlern schützen. Eigene, bekannte und/oder schöne Hände weisen darauf hin, dass wir in der nächsten Zeit angesichts eines großen Problems Schutz und Freundschaft genießen werden. Allgemein sagen Hände im Traum Tatkraft aus und wollen uns auffordern, unsere Energie und Mittel zu nützen.
(indisch):
  • Die Hände und Finger bedeuten die Werke des Glaubens der Menschen.
  • Träumt einer, er habe mehr Finger an der Hand als normal, wird er fleißiger beten und stark im Glauben sein.
  • Hat er einen seiner Finger verloren, wird er seltener und weniger beten.
  • Der erste Finger, der Daumen, bedeutet das Morgengebet, der zweite oder Zeigefinger das Gebet zur dritten Stunde, der dritte oder Mittelfinger das zur sechsten, der folgende oder vierte das zur neunten Stunde, der fünfte oder kleine Finger das Abendgebet. Alles, was einem dieser Finger widerfährt, erfüllt sich an den aufgeführten Gebeten.
  • Träumt einer, es sei ihm ein Finger erfroren, abgeschnitten oder abgerissen worden, wird er eine himmelschreiende Sünde begehen - ist der Finger aber wieder völlig geheilt, wird er Buße tun und sich bekehren.
  • linke Hand: vor Verrat seiest du gewarnt.
  • rechte Hand: du hast gute Menschen um dich und treue Freunde.
  • saubere Hände: weiche bösen Menschen aus.
  • große Hände: deine Ehe ist gesegnet und dein Wohlstand auch.
  • sich die Hand verletzen: du wirst einen Verlust erleiden.
  • Hand verlieren: du wirst in Armut geraten.
  • jemanden die Hand reichen: du wirst freundschaftliche Beziehungen anknüpfen.
  • Hände waschen: du wirst zu Ehren kommen;
  • verwundete oder schmutzige Hände: du wirst in Nachteil geraten.
  • geschwollene Hand: du bist unverträglich.
  • Hand verbrennen: du hast Neider.
  • schöne und starke Hände: Abschließung eines guten Geschäftes.
  • kleine Hände: Untreue der Freunde oder Dienstboten.

WANZEN = Ärger oder unangenehme Situationen, Detailsaus denen man sich heraushalten will

Assoziation: Dinge die wirklich ärgerlich sind.
Fragestellung: Aus welcher unangenehmen Situation möchte ich mich raushalten?
 
Wanzen im Traum beinhalten das, was man über die eigenen Gedanken und Gefühle von anderen erfährt. Möglicherweise will man sich aber auch eines lästigen Menschen entledigen, den man aber nicht beleidigen und verletzen will.

Bettwanzen widerstehen hartnäckig der Ausrottung. Manchmal kann ein Traum über Bettwanzen auf eine hartnäckige Haltung verweisen. Vielleicht lehnt man es ab, Änderungen vorzunehmen und die Meinungen anderer zu akzeptieren, und hält hartnäckig an seiner veralteten Art fest, über Dinge nachzudenken oder Dinge zu tun, obwohl man sich bewusst ist, dass man falsch liegt.
 
Siehe Asseln Bett Insekten Käfer Kakerlaken Ungeziefer Zecke

  • Ungeziefer oder Insekten die das Haus befallen sind häufig, wenn Probleme mit der körperlichen Gesundheit einer Person auftauchen. Es warnt oft vor einer Infektion. Tauchen solche Träume häufig auf, sollte man einen Arzt aufsuchen.
  • Bettwanzen sind ein großes Ärgernis. Wenn sie im Traum auftauchen, können sie auch auf jemanden oder etwas in unserem Leben hinweisen, das wir für sehr ärgerlich halten.Träumt man von Wanzen im Bett, quält einem ein bestimmtes Problem, das man nicht zu bereinigen vermag.
    • Bettwanzen töten, zeigt oft an, dass man einige Hindernisse endgültig beseitigt oder seine Feinde besiegt hat. Womöglich haben uns eine oder mehrere Personen Probleme bereitet, und wir haben es endlich geschafft, mit ihnen fertig zu werden. Wir dürfen aufatmen, weil unsere Sorgen endlich vorbei sind.
    • Wenn Bettwanzen in Ohren, Nase oder Mund kriechen, sind wir in einer bestimmten Situation misshandelt worden, und wir fühlen uns benutzt oder irgendwie beschädigt.
    • Bettwanzen sehen, kann darauf hinweisen, dass wir bald krank werden. Es könnte auch darauf hinweisen, dass wir wegen etwas unzufrieden sind.
    • Von einer Bettwanze gebissen werden bedeutet, dass wir ohne Grund vor etwas Angst haben. Da wir zu Übertreibungen neigen, machen wir aus allem gleich eine Staatsaffäre. Wenn wir Menschen und Ereignisse analysieren, achten wir zu sehr auf Kleinigkeiten.
    • Ein Traum von einem massiven Befall mit Bettwanzen, kann ein Zeichen des Todes sein. Dieser Traum symbolisiert normalerweise einige unangenehme oder unglückliche Ereignisse, Negativität und negatives Denken. Es könnte eine Warnung unseres Unterbewusstseins sein, unsere Gedanken zu ändern, weil wir möglicherweise alle schlechten Dinge in unserem Leben mit unserer Denkweise anziehen.
    • Tote Bettwanzen können auf eine Krankheit oder ein Unglück hinweisen.
    • Bettwanzen, die an Wänden hochkriechen können Krankheit und eine Verschlechterung unserer Gesundheit symbolisieren. Es zeigt normalerweise schlechte Ereignisse, Probleme, Sorgen, Krankheiten und unangenehme Momente im Leben an.
  • Überall Wanzen sehen, zeigt, dass wir voller Negativität sind, die unsere Gesundheit ruiniert. Es könnte darauf hinweisen, dass wir mit unseren Gedanken eine Krankheit anziehen. Es könnte auch ein Zeichen der Verlegenheit sein, die auf etwas zurückzuführen ist, das wir getan oder erlebt haben. Dieser Traum ist sehr oft eine Warnung, um auf unsere Gesundheit zu achten.
  • Wird man von krabbelnden Wanzen belästigt, wird man die Bekanntschaft aufdringlicher Menschen machen. Es ist möglich, dass wir versucht haben, uns von der Person zu distanzieren, die uns gestört hat, oder von der Situation, die uns nervt, aber wir scheinen keinen Frieden zu finden, und die Person oder die Situation taucht immer wieder auf.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • betrifft fast immer Nervensystem und Gehirn; deuten auf eine sehr zudringliche Gesellschaft; ganze Familien leiden unter der Nachlässigkeit des Personals, und es droht sogar Erkrankung;
  • Wanzen kriechen sehen: du wirst Streitigkeiten aller Art haben; widerwärtige Komplikationen;
  • von einer Wanze gestochen oder gebissen werden: Reichtum; zähes Aushalten wird belohnt werden; auch: man wird den Belästigungen anderer nicht mehr aus dem Weg gehen können.
  • Nach traditioneller Traumdeutung sollen man beim Erblicken von Wanzen im Traum, Auseinandersetzungen mit der Familie drohen.
(arab.):
  • Wanzen sehen oder von ihnen gestochen werden: auf verschiedene Belästigungen gefaßt sein müssen;
  • Wanze töten: sich auf energische Weise von seinen Peinigern befreien.
(indisch):
  • Wanzen haben: großer Streit;
  • Wanzen sehen: du wirst ein gutes Geschäft machen.
WASSER = Unberechenbarkeit, Detailsmit schwierigen Lebensumständen zu tun haben

Assoziation: Unvorhersehbare Situation. Fragestellung: Wovor habe ich Angst oder welche üblen Aussichten stehen bevor?   Wasser im Traum sagt aus, dass wir uns auf einem schwierigen Weg befinden, bei dem es darum geht, eine unsichere oder gefährliche Angelegenheit durchstehen zu müssen. Es deutet meist auf Situationen, die ungewiss oder ungewohnt sind, bei denen wir auf Hindernisse stoßen oder die unerwünschte ... weiter
VERBRENNEN = etwas aus dem Leben tilgen wollen, Detailssich durch Gedankenlosigkeit die Finger verbrennen

Assoziation: Intensive, leidenschaftliche Gefühle; Mangel an Empathie; Fragestellung: Bin ich zu hart, verletzend oder unsensibel zu jemanden?   Verbrennen im Traum bedeutet {man beachte die in Flammen stehenden Symbole}, dass man aus seinem bewußten Leben etwas tilgen will. Verbrennen kündigt oft an, dass man sich durch voreiliges oder unüberlegtes Verhalten in einer Sache "die Finger verbrennt". Manchmal ... weiter
ANGST = vor etwas Angst haben, Detailssich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass einem eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem man sich nicht auseinandersetzen will. Oder man hat eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch das augenblickliche Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. ... weiter
KLEID = Bedürfnisse, Erwartungen und Eigenschaften, Detailsdie etwas nach außen oder innen darstellen

Assoziation: Selbstbild, weibliches Selbst. Fragestellung: Wer bin ich? Wie weiblich bin ich?   Kleid im Traum hat viel mit dem zu tun, was wir in der Psychologie "Persona" nennen, nämlich mit dem, was wir selbst nach außen oder nach innen darstellen und vorstellen. Der gut Angezogene ist, wie der Mann mit entsprechender Berufskleidung - etwa als Mechaniker, als Verkäuferin, als Arzt oder als Geistlicher - ... weiter
NAEHE = den Geschehnissen emotional näherkommen, Detailsoder besser damit umgehen können

Wenn man in seinem Traum bemerkt, dass man einem Menschen oder Gegenstand nahe ist, dann kann man sich auch im Wachzustand auf diese beziehen. Vielleicht ist das Traumsymbol ein Signal, dass man den Geschehnissen emotional näherkommt, oder dass man besser mit dem umgehen kann, was geschieht. Andererseits kann Nähe im Traum auch den Wunsch nach Intimität und Schutz ausdrücken.   Ist man in seinem Traum einem Gegenstand ... weiter

Ähnliche Träume:
 
26.07.2020  Ein Mann zwischen 14-21 träumte:
 
wanze im bett
Ich legte eine fremde Matratze auf dem Boden und wollte schlafen gehen. Beim einschlafen kamen grüne Stink-Wanzen aus meinem hintern, die ich in Panik aus meinem Po beseitigt hab aber es kam immer eine neue raus.
 

12.11.2015  Ein Mann zwischen 49-56 träumte:
 
Wanzen und Skorpion
Sehe viele gelbe Wanzen auf dem Boden. Zertrete einige davon. Dann sehe ich einen Skorpion. Fange ihn und lege ihn in ein Behälter, den mein Freund geholt hat. Da sich im Behälter Erde und Steine befinden, kann sich der Skorpion aber darunter verkriechen.
 
Anmerkung: comment
Im Briefkasten lag am Tag nach dem Traum eine ungerechtfertigte Rechnung vom Anwalt.
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x