joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

Dieser Traum wurde 3987 mal gelesen. Bewertung abgeben:

 
Datum: 01.04.2011
Eine Frau im Alter zwischen 49-56 gab folgenden Zahntraum ein:

ich sehe eine Zahnlücke und einer ...

ich sehe eine Zahnlücke und einer wackelt und droht auszufallen, ein Nachbar lächelt mir zu
EI = die Keimzelle für etwas Neues, Detailseine neue Aufgabe oder Lebensphase kann beginnen

Assoziation: Potential, Geburt, Hoffnung, Ganzheit.
Fragestellung: Was möchte ich zur Entfaltung bringen?
 
Eier im Traum stellen kreatives Potenzial für etwas Neues dar. Die Erwartungshaltung ist groß, dass bald eine Veränderung stattfinden wird oder sich neue Möglichkeiten eröffnen werden. Es ist jetzt an der Zeit, seinen Ziele und Absichten besondere Fürsorge angedeihen zu lassen.
 
Das Ei ist ein Symbol für nicht verwirklichtes Potential oder für Chancen, welche die Zukunft noch bringen wird. Handelt ein Traum von einem Ei, dann ist dies ein Fingerzeig dafür, dass man seine natürlichen Fähigkeiten noch nicht völlig bewußt geworden sind. Es ist Symbol der Wiedergeburt, Keimzelle für Neues, sich Wandelndes. Seelisch Bedrückendes wird einer neuen Lebenseinstellung weichen. Wie das Kind im Traum kündigt es eine neue Entwicklung, das Bewältigen einer neuen Aufgabe oder auch den Beginn einer neuen Lebensphase an.
  • Geöffnete Eier oder aufbrechende Eier zeigen an, dass bereits eine Handlung stattfindet, oder das jetzt etwas geschehen oder beginnen wird. Neue Ideen oder Pläne sind sozusagen "ausgebrütet".
  • Eier verzehren weist darauf hin, dass ein Ereignis in unmittelbarer Zukunft bevorsteht oder eine Änderung noch aussteht. Man blickt optimistisch in die Zukunft mit der Gewissheit, dass bald etwas geschehen wird. Man ist sich gewiss, dass eine Angelegenheit oder Erfahrung von niemandem mehr aufgehalten werden kann. Was aber bedeutet, dass man die Konsequenzen für seine Handlungen auch tragen muß. Manchmal kommt mit dieser Symbolik auch zum Vorschein, dass man sich von der Zerstörung der Zukunftspläne anderer Menschen, Vorteile verschaffen will. Ei verzehren soll manchmal auch eine Verbesserung und Absicherung der materiellen Lebensgrundlagen, zum Teil auch bessere Gesundheit ankündigen.
  • Hart gekochte Eier können auf eine neue Lage hinweisen, die gerade beginnt, oder durch absichtliche Verschlimmerung erleichtert wird. Hindernisse aus dem Weg räumen, damit ein erhoffter Umstand aktiv werden kann. Auch: Vorbereitung treffen, damit ein erwünschtes Resultat leichter ins Rollen kommt. Harte Eier können auch auf Bedauern oder Reue hinweisen, weil man zur Aktivierung seines Zieles anstößige oder dubiose Mittel eingesetzt hat. Auch: Problemen noch verschlimmert haben; etwas in Bewegung gebracht haben, von dem jemand anderes nicht will, dass es passiert.
  • Rühreier können auf ein anstößiges Engagement hinweisen. Auch: Einer beginnenden Angelegenheit keine große Bedeutung beimessen.
  • Ei sehen, besitzen oder in der Hand halten steht allgemein für günstige weitere Lebensaussichten und große Erfolge.
  • Ei kaufen deutet an, dass man durch aktives Handeln eine günstige Gelegenheit wahrnehmen soll.
  • Buntes Ei warnt meist vor Kummer, Sorgen und Krankheiten, wobei man jeweils den Symbolgehalt der Farbe mit berücksichtigen muß.
  • Bei farbigen Eiern, die nichts mit unseren Ostereiern zu tun haben, sollte man auch die Farbe ins Kalkül ziehen.
  • Ei mit Küken darin verheißt häufig, dass man mit den Plänen, die man gerade "ausbrütet", gute Erfolge erzielen wird.
  • Ei fallen lassen bedeutet oft, daß man mit Zwist und übler Nachrede rechnen muß, was unter Umständen auf das eigene unhöfliche Verhalten zurückzuführen sein kann.
  • Faules Ei warnt vor einem schlechten Ruf, der sich häufig daraus erklärt, dass eigene üble Absichten durchschaut werden, von denen man rechtzeitig lassen sollte. Ein faules Ei auf andere werfen weist darauf hin, dass man jemanden bitter Unrecht tut und dafür seine Strafe bekommen wird; wird man selbst mit faulen Eiern beworfen, hat man mit Falschheit und Verleumdung durch andere Menschen zu rechnen.
  • Eierschalen, die zerbrochen sind, kündigen an, dass man - meist durch eigene Ungeschicklichkeit - einen Schaden erleiden wird.
  • Eierschaum oder Eierschnee kann davor warnen, Dinge unnötig aufzubauschen oder sich selbst zu sehr "aufzublähen", weil man sonst Schwierigkeiten bekommen wird.
  • Eierspeisen, die gesotten oder gebraten sind, zeigen Freude und Erfolge an; verdorbene Eierspeisen dagegen warnen vor häuslichem Zwist.
  • Ein Erfolg scheint gesichert, der sich noch vergrößern wird, wenn gleich mehrere Eier im Traum sichtbar werden.
  • Wer Eier zerbricht oder fallen läßt, dem drohen Verluste, vielleicht ein seelisches Debakel.
  • Sehr häufig findet man im Traum ein ganzes Nest voll Eier, ein Körbchen oder eine Schale. Solch ein Körbchen finden etwa Menschen, die aus seelsicher Bedrückung in die Bejahung der Daseinsmöglichkeiten zurückgekehrt sind. Ihnen ist damit eine Art Ostern, Frühling und eine werdende Welt helleren Tages beschieden.
  • Das Ei ist aber auch ein Symbol für die Wiedergeburt. Ostereier haben diesen Symbolcharakter, obwohl das den meisten Menschen nicht mehr bewußt ist. Als Traumbild hat das Ei stets eine positive Bedeutung.
  • Ein Mann fand im Traum unter den Sträuchern auf dem Grabe seines Großvaters eine Schale, gehäuft voll schneeweißer Eier. In dieser Zeit begann sich wirklich eine außerordentliche Begabung des längst Verstorbenen in dem noch jungen Manne mehr und mehr durchzusetzen; vermutlich wurde in den Eiern symbolisch das Erbe des alten Mannes weitergegeben.
  • Glücklicherweise selten ist der Traum vom schwarzen Satansei, aus dem Schlimmes, Finsteres entstehen wird.
Allgemein versinnbildlicht es die Schöpfung, den Ursprung des Lebens oder die Auferstehung, was auch im Symbolgehalt des Ostereis zum Ausdruck kommt. Ei gehört zu den uralten Symbolen der Menschheit, das auch in Mythen und Religionen eine Rolle spielt. Daraus ergeben sich zahlreiche Bedeutungen, die von den Begleitumständen im Traum und von der individuellen Lebenssituation abhängen.
 
Das Ei im Traum stellt das Staunen dar, welches man angesichts des Wunders Leben empfindet. Mit ihm ist die Erkenntnis verbunden, dass Zeiten der Aktivität auch Perioden der Ruhe und Nachdenklichkeit folgen müssen, um neue Eindrücke verarbeiten und richtig einordnen zu können. Es erstaunt sicher nicht, dass das Ei ein Symbol für Leben und Fruchtbarkeit ist. Die Welt entsteht in den meisten mythologischen Erzählungen aus einem Ei. Somit ist das Ei selbst zum Gleichnis für die Welt geworden.
 
Andere haben plötzlich ein Ei in der Hand, ein spontanes Geschenk des Lebens. Wieder andere lesen Eier von der Straße auf wie in einem verschwundenen Frühlingsbrauche; das Neue kann ja auch aus der Kollektivität der Straße kommen.
 
Spirituell: Es heißt, das Prinzip des Lebens und der Keim allen Seins seien im kosmischen Ei enthalten; daher stellt das Ei das Potential und die Kraft des Menschen dar, vollkommen zu sein.
 
Siehe Dotter Eieruhr Ente Henne Huhn Küken Nest Nudeln Osterei Ostern Schale Schleim Vogel Zerbrechen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Eier sehen oder Eier haben: Wohlstand,- positive Erfolgsplanung,- häusliche Verträglichkeit; auch: anstehende Geburten.
  • Ei finden: kündet feste Bindungen an einen anderen Menschen an, bei Ledigen Verlobung oder Heirat.
  • ein Nest voller Eier finden: Geld steht ins Haus, Gewinn oder gar eine Erbschaft.
  • sehr großes Ei sehen oder in der Hand halten: kündet ein sehr vorteilhaftes Ereignis an.
  • Ei essen: Gesundheit und Gewinn, Beseitigung von Nahrungssorgen; auch: in nächster Zeit wird der Haussegen schief hängen.
  • schönes Ei aus Schokolade: man wird die Bekanntschaft eines Don Juan oder einer eleganten Dame machen.
  • bunte Eier sehen: bedeutet eine zahlreiche Kinderschar; auch: Kummer.
  • rote Eier sehen: Tod oder Zorn eines Freundes oder Feuergefahr.
  • gelbe Eier sehen: verkündet eine Erkrankung.
  • Ei fallen lassen: bringt Uneinigkeit und Klatschereien, Verluste sind zu verkraften.
  • frische zerbrochene Eier sehen: von der Glücksgöttin reichlich beschenkt werden. Ihre positive Einstellung und Ihr Gerechtigkeitssinn machen Sie sehr beliebt.
  • ungenießbare zerbrochene Eier sehen: Verlust oder auch Zank und Streit.
  • Eier kaufen: man erlangt Vorteile.
  • sehen, wie ein Huhn ein Ei legt: verspricht gute Nachrichten.
  • ein Ei aufmachen und darin Küken finden: kündet einen großen Gewinn an, besonders in der Lotterie.
  • Küken ausschlüpfen sehen: deutet auf ein glückliches Ereignis in der Familie hin, das eine Verbesserung der Situation bringt.
  • Ei aus einem Nest nehmen: Kindersegen.
  • faule Eier: bedeuten Klatscherei, man wird in schlechten Ruf kommen. Verlust von Wohlstand.
  • faule Eier auf jemanden werfen: ein Unrecht, das man beging, wird sich rächen.
  • mit Eiern beworfen werden: bedeutet eine Anfechtung oder Verfolgung.
  • mit Eiern beschmiert sein: man protzt zu sehr mit Gewinnen zweifelhafter Herkunft.
  • ein Korb voller Eier: profitable Geschäfte abschließen.
  • Eierspeise machen: Einladung von einem interessanten Menschen.
  • Eierkuchen: Freude, Verdienst, Gewinn.
  • verdorbene Eierspeisen: kündet Streit in der Familie an.
  • gesottenes Ei: bedeutet Freude.
  • Vogeleier sehen: von entfernten Verwandten etwas erben oder Gewinne mit Massenprodukte machen.
(arab.):
  • Ei sehen: Zank, Streit und Ärger.
  • ein Nest voller Eier finden: es steht ein Geldgewinn oder eine Erbschaft bevor.
  • aus dem Nest ein Ei nehmen: du wirst einen Witwer (Witwe) mit Kindern heiraten.
  • Ei fallen lassen: Klatscherei. Verluste in nächster Zeit sind zu erwarten.
  • Ei zerbrochen: Verdruß.
  • Eier kaufen: dein Wohlstand erhöht sich.
  • Ei kochen: eine Hoffnung wird zerstreut.
  • Eier essen: Gewinn in Aussicht, große Möglichkeiten in der Liebe, glückliche Verlobung.
  • faule Eier: böse Dinge werden gegen dich beraten.
  • nicht frische Eier: Widerwärtigkeiten.
  • Ei selbst legen: du wirst gute Kinder erziehen.
  • farbiges Ei: harmloses Vergnügen, Hinweis auf eine zahlreiche Kinderschar.
  • rote Eier: Unglück durch Gefahr, auch der Tod eines Bekannten.
  • gelbe Eier: langwierige Krankheit, noch schlimmer sind grüne oder schwarze Eier.
  • blaue Eier: Verletzungen.
(persisch) :
  • Rohe Eier (in der Schale) kündigen Wohlstand, sogar Überfluß an, je mehr Eier, desto reicher und luxuriöser wird das Leben.
  • Eier essen: gesundheitliche Besserung.
  • Faule Eier: falschen Freunden zuviel anvertraut haben. Dieses Signal ruft zu besonderer Vorsicht in nächster Zeit auf, vor allem, was einige Personen in unserer Umgebung angeht.
(indisch):
  • Ei essen: man wird dich auf irgendeine Art ehren.
  • Ei fallen lassen: sei höflich gegen Frauen.
  • faules Ei: hüte dich, über Menschen zu sprechen, die dir nie etwas getan haben.
EHE = die Überwindung von Gegensätzen, Detailssowie das Gleichgewicht zwischen Körper und Seele

Ehe im Traum steht für die Überwindung von Gegensätzen, auch für Versöhnung. Dies ist sowohl für das Gleichgewicht zwischen Körper und Seele, Bewußtem und Unterbewußtem, Gefühl und Verstand als auch für die Verschmelzung von männlichen und weiblichen Kräften gültig.
 
Oft träumt man konkret von Ehe, Hochzeit oder auch von Geschlechtsverkehr, dies drückt dann den Wunsch nach einer festen, harmonischen Beziehung aus. Handelt der Traum von Ehebruch oder Scheidung, deutet er darauf hin, dass das Gleichgewicht gestört ist. Der Traumzusammenhang gibt weiteren Aufschluß. Oft stehen dahinter aber ganz andere Bedeutungen, die mit der Ehe in der Realität nichts zu tun haben, vor allem:
  • Die Eheschließung im Traum beweist, dass man sich einsam fühlt (das kann auch in einer real bestehenden Ehe der Fall sein), daß man sexuell nicht ganz befriedigt ist.
  • Wenn die Eheschließung mit unbestimmten Ängsten verbunden war, sollten Sie Ihr Vorhaben noch einmal gründlich überdenken. Negative Ehe-Träume, die einer bevorstehenden Hochzeit vorangehen, sind oft ein energisches Warnsignal aus dem Unterbewußtsein, dass zumindest der Termin (wenn nicht der Partner) oder die Voraussetzung für diese Ehe nicht "stimmt".
  • Mit einer fremden Person verheiratet sein bedeutet, dass man sich nach beständiger Zweisamkeit (jedoch nicht unbedingt der im Traum erscheinenden Person) sehnt.
  • Wird die Ehe im Traum rasch mit Fremdem geschlossen, steht oftmals eine steile Karriere bevor.
  • Wer im Traum zur Ehe gezwungen wird, hat demnach im Wachleben Zwangsvorstellungen, die ihm das Zusammenleben kaum erleichtern und die seine Arbeit erschweren.
  • Bestehende Ehe weist im Traum darauf hin, dass man mit sich selbst in Einklang lebt, innere Widersprüchlichkeiten der Persönlichkeit miteinander ausgesöhnt hat und deshalb ein insgesamt glückliches, zufriedenes Leben führen kann. Eheschließung kann demnach dazu auffordern, diese innere Harmonie anzustreben, sich selbst besser zu erkennen und zu entfalten.
  • Ehebruch deutet an, dass man durch eigenes Handeln die Einheit der Persönlichkeit gefährdet und deshalb mit Problemen rechnen muß, wenn man sich weiterhin von einseitigen Wünschen und Bedürfnissen leiten läßt, die der Persönlichkeit insgesamt nicht gerecht werden. Manchmal kommen darin auch Schuldgefühle zum Ausdruck, die sich nicht auf die reale Ehe beziehen müssen.
  • Ehescheidung warnt noch deutlicher als Ehebruch vor dem Verlust der inneren Harmonie. Alte Traumbücher sehen darin aber auch den Hinweis auf Verleumdungen, denen man entgegentreten muß.
  • Verwitwung kann anzeigen, dass Teile der Persönlichkeit "abgestorben" sind, also massiv verdrängt und unterdrückt werden, was leicht zu Störungen der psychischen Gesundheit führt.
War es ein Wunschtraum? Wenn der Traummann mit dem tatsächlichen Partner identisch ist, steht keine besondere Symbolik dahinter, Sie haben nur die Tagesreste Ihres Heiratsplanes weiterverarbeitet und der Realität ein bißchen vorgegriffen.
 
Siehe Bräutigam Braut Ehebruch Ehefrau Ehemann Ehering Fremder Hochzeit Scheidung Trauring Verlobung Witwe
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Ehe ist sexuell zu verstehen: Wunschtraum, Auseinandersetzung mit zu schließender oder bestehender Ehe;
  • Ehe eingehen: zeigt eine baldige Vermählung an, bedeutet Glück und Gewinn;
  • Ehe mit einer Witwe oder Witwer: bringt Sorgen;
  • Ehebruch begehen: Feuergefahr;
  • Ehescheidung: böse Nachrede;
  • Ehefrau: Wohlstand;
  • Ehemann: bedeutet versorgt sein;
  • Ehe von einem Geistlichen gesegnet: verheißt ein glückliches Eheleben;
  • sog. Zwangsehe: verkündet Ärger und Enttäuschungen.
(arab.):
  • Ehe eingehen: glückliche Zukunft, dein Lebensweg ist geordnet.
  • Ehe mit einer häßlichen Person: Widerwärtigkeiten aller Art.
  • Ehe lösen oder brechen: Schande und Spott, dein Tun bringt Gefahr und Verlust.
  • Ehe-Glück: Erfolg und Vermögenszuwachs ist sicher.
  • Ehe-Hindernis: deine Liebe bleibt unerwidert.
LAECHELN = Zustimmung, angenommen werden, Detailseinen seelischen Druck entweichen lassen können

Assotiation: Zustimmung, angenommen werden; Versöhnung. Fragestellung: Was macht mich glücklich? Wonach sehne ich mich?   Von einem Lächeln zu träumen bedeutet mit seiner Situation besonders zufrieden zu sein. Ein Problem hat sich in Luft aufgelöst. Man stößt überall auf Anerkennung und Zustimmung, hat das Gefühl gut belohnt oder mit seinem Ergebnis zufrieden sein. Es sieht so aus, als ob momentan alles wunderbar ... weiter
DROHUNG = Unsicherheit und Zukunftsangst, Detailsnichts Unüberlegtes tun sollen

Drohung im Traum steht meist für Unsicherheit und Angst vor der Zukunft. Es kann aber auch sein, dass man Angst vor der Bedrohung durch ins Unbewußte verdrängte Inhalte spürt, die man noch nicht bewältigen kann. Das Wortgebilde steht leer im Raum, nimmt keine Gestalt an, so dass man sich davor nicht zu fürchten braucht. Eine Drohung ist also nichts Bedrohendes, sondern höchstens eine Warnung davor, etwas Unüberlegtes zu tun. ... weiter
NACHBAR = ein Wesenszug oder eine Verhaltensweise, Detailsdie unserem Betragen sehr ähnlich ist

Assoziation: Gemeinsamkeit. Fragestellung: Was ist mir nahe? Was mag ich oder fürchte ich an mir selbst?   Nachbar im Traum weist auf eine Charaktereigenschaft, die am ehesten mit der geträumten Person korrespondiert. Mit anderen Worten personifiziert die Nachbargestalt unsere eigenen Wesenszüge und Verhaltensweisen, die uns zwar nicht völlig, aber doch relativ bewußt sind. Auch: Symbolgestalt für Verantwortungs- und ... weiter

Ähnliche Träume:
 
30.07.2015  Ein Mann zwischen 21-28 träumte:
 
Ich verstehe noch nicht alle Teile von mir
Es war der 31.12, der Sylvester Abend. Es war bereits dunkel draußen. Meine Ehefrau und ich waren auf einer Feier. Sie fand in einem, mir unbekannten, Haus statt. Es war sehr groß und hatte viele Räume. Es waren sehr viele, ebenfalls unbekannte, Leute im Haus. Meine Frau und ich gingen durch ein paar Räume hindurch und nahmen an der Party teil. Ich trank Fanta. In einem recht großen Raum, mit Tisch, blieben wir stehen. Wir setzten uns gegenüber an den Tisch. Zu meiner linken, genau neben mir, saß der Exfreund meiner Ehefrau. Schräg gegenüber, ebenfalls links, saß eine unbekannte Frau. Sie war ...
 

17.05.2015  Ein Mann zwischen 42-49 träumte:
 
Baden gehen
Ich wache in einem fremden Zimmer neben meiner Frau auf Küsse sie am Morgen danach küsse ich ihren Kitzler und lecke ihre Scheide sie stöhnt vor Wonne und kommt zum Orgasmus ich möchte sie lieben plötzlich kommt meine Tochter rein wir können aufhöhten ich gehe schwimmen und habe viele Sachen einstecken einen Oszillograph ein volles Portmonee mit vielen Geldscheinen mein Handy mein Kind ist im Wasser ich will zu einer Rutsche alles wird irgendwie nass ich bekomme etwas Panik lege alles in ein Boot und ...
 

05.10.2014  Ein Mann zwischen 42-49 träumte:
 
Sehe riesigeWeinrebe
Stehe vor einer riesigen Weinrebe. Die Pflanze besteht aus zahlreichen Kabeln, die in der Mitte zusammenlaufen. Der Stammdurchmesser aus diesen Stielen beträgt etwa 25 Zentimeter.
 

05.08.2014  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Wanderschaften mit Wiedersehen
Ich habe meine alte Schule zum Tag der offenen Tür besucht. Ich war im Musikraum Klavier spielen, als die neue Musiklehrerin (eine alte Frau mit grauen Haaren) auftaucht und mir sagt, dass ich verschwinden muss. Ich renne aus dem Schulhaus und die wütenden Lehrer jagen hinter mir her. Ich wandere mit Mama zu einem Dorf. Wir suchen den Weg und bekommen Hilfe von einer alten Frau, die genauso aussieht, wie die Musiklehrerin. In einer anderen Stadt sitzen meine ehemalige Deutschlehrerin und mein Werkenlehrer auf einem Brunnen und winken mir zu. "Fast geschafft! Wir hätten nie gedacht, dass ihr ...
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x