joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

  Leser 652 Bewertung abgeben:

 
Datum: 16.08.2014
Eine junge Frau im Alter zwischen 14-21 gab folgenden Traum ein:

kot im badetuch

Kot in meinem badetuch. Sex mit fremden. Weinen. Schwiegermutter lästert.
KOT = Bedeutungsloses und Unerwünschtes, Detailsetwas vollständig loswerden wollen

Assoziation: Bedeutungsloses, Unerwünschtes; Gestank; Peinlichkeit, Scham.
Fragestellung: Was will ich loswerden, was wird nicht mehr gebraucht?
 
Kot im Traum steht für etwas im Leben, das wertlos geworden ist, oder das man ganz los werden will. Andernfalls repräsentiert er bestehende Probleme, die sich durch rücksichtsloses oder unverantwortliches Verhalten noch verschärft haben. Für den Volksglauben haben Exkremente eine Verbindung zum Geld, vermutlich weil sie früher der einzigste Dünger für die Felder waren. Wie der Traum mit dem Bild umgeht, kann deshalb auch anzeigen, welches Verhältnis man zum Geld hat.
  • Peinlichkeiten im Zusammenhang mit Kot weisen auf wiederkehrende Probleme hin, in die man nicht verwickelt werden will. Man sollte diesen Problemen mit Achtsamkeit und Besonnenheit aus dem Weg gehen.
  • Eine obszöne oder peinliche Darmentleerung weist darauf hin, dass etwas Gutes verdirbt, oder dass man sich durch gedankenloses, taktloses Verhalten ein neues Problem erschafft. Vielleicht gelingt es, sich von einem Problem durch nachlässiges, unerhenhaftes oder unhöfliches Verhalten zu befreien, was aber letztlich wieder neue Probleme verursacht.
  • Das Ausscheiden von Exkrementen kann mit Freigebigkeit oder Ordnungssinn umschrieben werden.
  • Darmentleerung in der Toilette steht für die Reinigung schlechter Gefühle, Vorurteile oder Erlebnisse. Auch: mit etwas im Leben abschliessen können, oder ein Problem dauerhaft loswerden können.
  • Sich vor anderen entleeren weist darauf hin, dass man unter Druck steht, sich mit mit unangenehmen Problemen auseinandersetzen zu müssen. Es kann aber auch verdeutlichen, wie man mit diesen Problemen in der Öffentlichkeit umgeht.
  • Die Verstopfung analog als Geiz, Pedanterie, Herrschsucht, aber auch als die Angst vor einem Verlust (von Geld?).
  • Kot essen stellt Probleme oder unerwünschte Situationen dar. Bedingungen in Kauf nehemen, die einfach nur "scheiße" sind.
  • Kot im Mund haben, deutet auf "scheiße reden", z. B. die Unwahrheit sagen, Nachrede, Ränke, Komplott, Verschwörung oder Konspiration.
  • Kot im Mund anderer sehen, steht für dummes Zeug, das hinter unserem Rücken geredet wird. Man nehme sich vor Gerüchten und Intrigen in Acht.
  • Kot an Händen haben stellt ein Problem dar, bei dem man glaubt es im Griff zu haben. Man handelt illegal oder betreibt unsaubere Geschäfte. Möglicherweise besitzt man zu viel Geld. Oder es zeigt, dass man sich darüber ärgert, dass ein Vorhaben nicht wie geplant vonstatten geht.
  • Ein mit Kot beschmutztes Haus oder Grundstück steht für eine "beschissene" Situation oder für totales Chaos. Eine aus dem Ruder gelaufene, gefährliche Situation.
Noch einen anderen Zusammenhang zwischen Kot und Geld gibt es, der für die Traumdeutung wichtig sein kann: Wer als Kleinkind unter einer übertriebenen Reinlichkeitserziehung zu leiden hatte, entwickelt als Erwachsener oft einen besonderen Drang zu Geld und Besitz. Denn für Kinder ist die Darmentleerung mit einem Verlusterlebnis verbunden. Dementsprechend versucht der Erwachsene, der als Kind zu früh damit konfrontiert wurde, alles zu behalten, was er hat.
 
Siehe After Darm Darmentleerung Durchfall Exkremente Klistier Toilette Urin Windeln Wurst
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Kot allgemein: gilt als ein Vorzeichen eines Gewinnes; bedeutet Glück.
  • in Kot hineintreten: kündet Reichtum oder überwundenes Elend an.
  • in Kot hineinfallen: verkündet unverhofften Vorteil.
(arab. ) :
  • Träumt einer, er hebe Menschenkot auf, wird er Geld verdienen, aber dadurch seinen guten Namen verlieren, weil der Kot, den er im Traum gefunden, übel riecht.
  • Hat jemand seine Kleider mit Menschenkot beschmutzt und sich damit vor den Leuten gezeigt, wird er sich am Eigentum anderer vergreifen, aber ertappt werden.
  • Ißt einer Menschenkot, wird er sich das Geld seines Feindes mit Betrug und Streit verschaffen,- ist es Viehkot, wird der Gewinn noch größer, das Unrecht aber geringer sein.
  • Erleichtert sich einer, sei er, wer er wolle, auf seiner Latrine, wird er für sein Haus Ausgaben machen. Denn die Latrine ist der Ort, wo man sich ausgibt.
  • Sind die Exkremente trocken, werden die Ausgaben gering, wenn feucht, größer sein.
  • Entleert sich jemand auf einer fremden Latrine, wird er sich für eine fremde Person in Unkosten stürzen, macht er einfach auf fremde Erde, wird er Geld für Frauen und für eine Reise in die Fremde ausgeben.
  • Gibt einer Blut oder Wasser von sich, wird der Schaden noch schlimmer sein.
  • Sehen die Exkremente wie Hülsenfrüchte aus, wird der Träumende von Drangsal frei werden.
  • Scheidet jemand, der krank oder bedrückt ist, Steine aus, wird er die Übel sich vom Halse schaffen, ist er gesund, unnützes Gesinde davonjagen.
  • Scheidet jemand eine Schlange aus, wird er einen Feind, der unter demselben Dach wohnt, hinauswerfen, wenn Bandwürmer, Hausgesinde, und zwar so viel, wie er Würmer ausgeschieden hat, ein Armer wird wohlhabend werden, weil er die Schädlinge losgeworden ist.
  • Dünkt es jemanden, er gebe nichts als Blut von sich, wird er sich von Reichtum und Sünden lossagen. Wälzt er sich im Blut oder besudelt er damit seine Kleider, wird er wieder sündigen und Reichtümer sammeln.
  • Träumt einer, er stoße auf eine Grube voll Mist und stolpere darüber, wird er von Dieben und Betrügern hereingelegt werden. Fällt er kopfüber in die Grube, wird er durch deren Intrigen ruiniert werden.
  • Gewahrt er nur die Grube und verspürt deren üblen Geruch, werden die Schurken nichts ausrichten, und er wird nur kurze Zeit seine Not haben.
  • den eigenen Kot sehen: man wird sich von Lästigem befreien.
  • fremden Kot sehen: nimm dich vor übler Nachrede in acht.
  • sich mit fremden Kot bespritzen: üblen Nachreden ausgesetzt sein,.
  • im Kot gehen und sich die Kleider beschmutzen: bedeutet traurige Zufälle, trübselige Erlebnisse, Not und Elend, manchmal aber auch Todesfall eines Freundes.
  • in Kot hineinfallen: ein Unheil steht bevor.
  • in Kot hineintreten: großes Glück und Geldeingang.
  • Kot an den Schuhen: kleine Unannehmlichkeiten.
  • Kot an den Händen haben: du wirst kleine Vorteile erlangen; auch: du bist in einer unehrenhaften Sache verwickelt.
(ind.):
  • In Kot hineinfallen: Erbschaft kommt dir ins Haus.
  • Kot sammeln: Armut und Elend werden dein Gast sein.
HANDTUCH = Betrübliches vergessen, Detailsoder etwas ungeschehen machen wollen

Handtuch im Traum, deutet an, dass man im Wachleben Betrübliches vergessen möchte, also die meistens als unangenehm empfundene Feuchtigkeit von der Haut aufsaugen.
  • Und wenn man das Handtuch wirft, gibt man etwas auf und distanziert sich davon.
Ich wasche meine Hände in Unschuld - und trockne sie anschließend im Handtuch ab - es ist ein Symbol dafür, etwas abzuwischen, ungeschehen zu machen.
 
Siehe Bad Dusche Haut Seife Waschbecken Waschen
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • sauberes Handtuch sehen: bringt die Eröffnung von etwas Unangenehmen; man sollte eine Sache "sauber" zu Ende bringen;
  • ein sauberes weißes Handtuch sehen: eine kurze Krankheit durchmachen müssen, von der man sich schnell erholt;
  • schmutziges Handtuch sehen: Sorgen im Haushalt;
  • Handtuch aufhängen: deutet auf Erlösung von etwas Unangenehmem;
  • sich die Hände mit einem Handtuch abtrocknen: man möchte sich von einer unangenehmen Sache oder Angelegenheit befreien;
  • sich an einem Handtuch abtrocknen: weist auf ein garstiges Gerede hin, in das man kommen wird.
(arab.):
  • sich am Handtuch die Hände abtrocknen: du wirst jeden Verdacht von dir abzuwälzen wissen und wenn du vorsichtig bist, wirst du viel Ärger vermeiden; auch: warte deine Zeit ab, jetzt ist es nicht günstig für dich; verspricht Sorgsamkeit im Handeln.
(indisch):
  • Freude im Geschäft und in der Ehe.
WEINEN = Trauer, Enttäuschung, Schmerz und Not, Detailsmit einer schwierigen Lebenslage überfordert sein

Assoziation: Freisetzung von Emotionen: Trauer, Verlust, Enttäuschung, Schmerzen, Not. Fragestellung: Welche schmerzhaften Emotionen bin ich auszudrücken bereit?   Weinen im Traum deutet man als Unzufriedenheit oder Überfordertsein von einer schwierigen Lebenslage. Das kann das ungewollte oder plötzliche Ende einer Beziehung sein, was bewirkt, dass man sich innerlich leer fühlt.   Eine andere Deutung wäre, dass ... weiter
SEXUALITAET = den Wunsch nach Nähe, Detailsum den verlorenen Teil des selbst wiederzufinden

Sexualität im Traum bedeutet eine seelische Kontaktaufnahme. Obwohl Sexualität eines der Grundbedürfnisse des Menschen ist, haben sexuelle Handlungen im Traum nicht unbedingt mit unterdrückten Trieben und Wunschvorstellungen zu tun, auch wenn dies natürlich der Fall sein kann. Vielmehr wird durch die Sexualität im Traum auf eine psychische und schöpferische Funktion hingewiesen. Bisexualität: Jeder Mensch trägt in sich ... weiter
SCHWIEGERMUTTER = bloßstellende Intuition, Detailseine Angelegenheit, mit der man möglicherweise unzufrieden ist

Assoziation: Enttäuschung oder Frustration; Fragestellung: Wer will mit Absicht meine Zielvorstellungen reduzieren?   Von der Schwiegermutter träumen stellt die eigene Intuition dar, die bewirken kann, dass andere kompromitiert werden - oder es geschehen seltsame Zufälle, die dazu führen können, dass andere bloßgestellt werden. Sich in einer Situation befinden, die man akzeptieren sollte, mit der man aber möglicherweise ... weiter
FREMDER = etwas Bedrohliches nicht verstehen, Detailsjemanden oder einer Situation nicht trauen können

Assoziation: Nicht anerkannter Aspekt des Selbst. Fragestellung: Welchen Teil meines Wesens bin ich bereit kennen zu lernen?   Fremde im Traum repräsentieren jene Bereiche der eigenen Persönlichkeit, die man als fremdartig, nicht zum Selbstbild passend ansieht, oft strikt ablehnt, unterdrückt und verdrängt. Das Symbol weist dann im Traum darauf hin, dass man sie bewußt annehmen muß, ehe man sie vielleicht verändert, ... weiter
LAESTERN = mehrere Deutungen, Details


Ähnliche Träume:
 
09.10.2013  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
kot
nach dem duschen möchte ich mich abtrocknen,ging zur mein freund und setzte mich auf ein schoß,er gab mich ein handtuch die aber mit flecke von kot war,als ich den handtuch nahm war mein freund voll verschmiert mit weiche kot
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x