joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

  Leser 2076 Bewertung abgeben:

 
Datum: 24.02.2014
Eine Frau im Alter zwischen 49-56 gab folgenden Traum ein:

Erst sternenregen dann Mond der vom Himmel fällt

Ich bin mit Freund in hügeliger Landschaft . Es ist Nacht ..zuerst sehen wir einen Regen von Sternschnuppen vom Himmel fallen anschliessend in entgegengesetzter Himmelsrichtung den Mond , der zur Erde fällt. Danach ist der Himmel schwarz und die Erde am Horizont hell erleuchtet.
FALLEN = Versagensangst und Kontrollverlust, Detailsunter Lebensangst, Selbstzweifel und Unsicherheit leiden

Assoziation: Versagensangst, Machtverlust, Kontrollverlust.
Fragestellung: Wo in meinem Leben habe ich das Gefühl, die Kontrolle verloren zu haben? Wo möchte ich landen?
 
Fallen im Traum besagt, dass man auf dem Boden der Tatsachen bleiben und in einer bekannten Situation vorsichtig sein muß. Man könnte sich verletzen, weil er zu umständlich ist. Das Traumbild des Fallens signalisiert im allgemeinen Lebensangst, Selbstzweifel und Unsicherheit, kann aber auch einen Verlust an Ansehen und Macht darstellen. Das Fallen im Traum kann auch als Warnung vor Leichtsinn und Oberflächlichkeit verstanden werden. Manchmal ist auch der Hochmut gemeint, der vor dem Fall kommt.
  • Stolpern, Ausrutschen oder Hinfallen haben im Traum eine andere Bedeutung als das Fallen. Sie bedeuten, dass man vorübergehende Probleme hat.
  • Wenn man in bodenlose Tiefe fällt, hat man seinem Milieu Anpassungsängste, im Traum aber kann man sich gehenlassen und braucht nicht aus lauter Rücksicht auf die anderen an sich zu halten. Man sollte sich dann ernsthaft mit seiner Person auseinandersetzen, vielleicht auch zuversichtlicher und verantwortungsbewußter sein.
  • Geht während des Falls ein Fallschirm auf, nimmt es der Situation des Fallens die lebensbedrohende Bedeutung und weist auf den Wunsch hin, die Angst vor dem Fallen zu überwinden.
  • Wenn man vergißt, wer man ist und woher man kommt, wenn man also, in anderen Worten, den Bezug auf sich selbst verliert, dann drückt sich dies in solchen typischen Träumen vom Fallen aus.
Nicht selten wird auch eine Kombination von Fallen und Fliegen geträumt. Fallträume haben nach Freud meist sexuelle Bedeutung (er dachte wohl an die gefallenen Mädchen). Sie weisen auf innere Hemmungen hin, auf Kontaktschwierigkeiten in den zwischenmenschlichen Beziehungen.
 
Fall (Fallen) entsteht manchmal körperbedingt, wenn zum Beispiel der Blutdruck im Schlaf stärker absinkt und das Gehirn mangeldurchblutet wird; dadurch kann man sogar erwachen. Kommt das häufiger vor, kann sich eine gründliche Herz Kreislauf-Untersuchung empfehlen. Oft symbolisieren Fallträume Gefahren auf dem weiteren Lebensweg; sie erklären sich zum Teil daraus, daß man das Vertrauen in sich selbst verloren hat oder feste Pläne, Meinungen und Überzeugungen aufgeben muß.
 
Spirituell: In einem solchen Traum wird spirituelle Angst dargestellt. Der grauenhafte Sturz in die Tiefe ist aber sehr oft gleichzeitig mit einem undefinierbaren Gefühl der Erleichterung verbunden.
 
Siehe Abgrund Abstürzen Ausrutschen Falle Fallschirm Fallsucht Glatteis Loch Rutschen Stolpern Sturz
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Stolpern, aber nicht fallen verspricht, daß man an einem Hindernis zwar strauchelt, es aber doch glücklich überwindet.
  • In einen Graben fallen warnt vor Verlust des Ansehens, den man selbst verschuldet.
  • Über einen Stein oder anderen Gegenstand fallen kündigt an, daß man auf eine für das weitere Leben wichtige Einsicht stoßen wird.
  • Beim Fallen selbst verletzt werden warnt vor bösen Absichten, die entlarvt werden und einem nur schaden können.
  • Aus großer Höhe fallen steht oft für ein plötzliches Unglück, bei dem man Verluste hinnehmen muß.
  • man kann aber auch "aus allen Wolken fallen", also überrascht oder enttäuscht werden.
  • Andere fallen sehen kann auf Feinde und Neider hinweisen, mit denen man aber fertig wird.
  • fallen aus großer Höhe: bedeutet Verlust an Ehre und Vermögen.
  • selbst fallen: bedeutet Gefahr; man stolpert in eine unangenehme Geschichte hinein.
  • fallen und dabei sehr erschrecken: heftige Kämpfe durchstehen und schließlich zu Ehre und Reichtum gelangen.
  • fallen und sich dabei verletzen: es stehen Not und Verlust von Freunden bevor.
  • in die Tiefe fallen: bedeutet, daß man mit Energie etwas erreichen kann.
  • ins Wasser fallen: zeigt eine Gefahr an.
  • in einen Graben fallen: man wird in schlechten Ruf kommen.
  • über einen Gegenstand fallen: man wird über etwas Aufschluß erhalten.
  • stolpern, ohne hinzufallen: man wird vor einem Unglück bewahrt werden.
  • auf die bloßer Erde fallen: verkündet Unannehmlichkeiten.
  • andere fallen sehen: man wird Feinde entlarven können.
  • von einem Baum herunterfallen: Gefahr, unter Umständen sogar Tod; dem Spott ausgesetzt sein;
  • Bergschlucht hinabfallen: Enttäuschungen, Kummer, Not.
  • Bild oder mehrere Bilder von der Wand fallen: Unglück oder etwas Unangenehmes kommen auf einem zu; manchmal eine Trennung oder ein Trauerfall;
  • das Bild eines verwandten oder bekannten Menschen fällt grundlos von der Wand: Ankündigung einer Krankheit oder sogar eines Todesfall dieser Person;
  • aus einem Boot ins Wasser fallen: Bedrängnis und Gefahr; Pech;
  • auf einer Brücke hinfallen: Verhinderung an Geschäften;
  • von einer Brücke fallen: Gehirnerkrankungen;
  • in Brunnen fallen: unverhofftes Glück; in einem rumoren verborgene Leidenschaften, an denen man sich die Finger verbrennen könnte;
  • vom Dach fallen, ohne sich zu verletzen: man wird einer Gefahr entrinnen; zeigt Rückschläge und schlechte Nachrichten an;
  • vom Dach fallen und sich dabei verletzen: kündet eine Erkrankung an;
  • auf Eis ausgleiten und hinfallen: kündet einen Unfall an;
  • in eine Fallgrube fallen: verheißt Katastrophen und großen Kummer;
  • aus Fenster stürzen: Schreck; man wird vergeblich auf Hilfe warten;
  • in einen Fluß fallen: ein Unglück kommt selten allein;
  • in eine Grube fallen: bedeutet Unglück und Kummer; man wird viele Hemmnisse haben;
  • in eine Höhle fallen: bedeutet ein Zusammentreffen mit unangenehmer Gesellschaft;
  • in Jauchegrube fallen: Belobigung aus schönem Mund; verschiedene Unannehmlichkeiten sind zu erwarten.
  • in Kot hineinfallen: verkündet unverhofften Vorteil;
  • von der Leiter fallen: dein Ehrgeiz macht dich unvorsichtig; es droht ein schwerer Zusammenbruch; bedeutet für Kaufleute erfolglose Geschäftsabschlüsse und eine mißlungene Ernte für Landwirte;
  • in ein Loch fallen: zeigt ernstliche Beunruhigung oder Störung durch andere Menschen an;
  • in Mist fallen: man ist ein ausgesprochener Glückspilz und sollte seine Chancen nutzen.
  • in Ohnmacht fallen: entweder ein sehr starkes Liebeserlebnis haben, oder ein Hinweis auf eine persönliche Niederlage, die einem die Kraft rauben wird; auch: eine günstige Schicksalsfügungen, die einem eine Erbschaft oder sonstige Zuwendung verheißt;
  • in einen Schacht fallen: Hoffnungslosigkeit wird einen übermannen;
  • in einen Schmelzofen fallen: ein Feind wird einem in einer Geschäftsstreitigkeit überwältigen;
  • in Schmutz hineinfallen: Krankheit, Unglück, Gefahr der persönlichen Ehre;
  • Stufen hinabfallen: unerwartetes Versagen erschüttert einem in den Angelegenheiten;
  • Treppe hinunterfallen: man wird das Opfer von Haß und Neid;
  • von einer Treppe in die Tiefe stürzen: man wird bald eine schmerzliche Ernüchterung erfahren;
  • über Bord gehen und ins Wasser fallen: ist ein Zeichen für Unglück; man sollte nicht spekulieren, oder man wird sein Geld verlieren.
(arab.):
  • von einem Baum fallen: deine Ehre wird gekränkt werden. auch: Unglück; du mußt Spott erdulden;
  • von einer Höhe fallen: spanne deine Erwartungen nicht zu hoch.
  • in eine schwarze Tiefe fallen: man will dich ins Verderben stürzen.
  • in einen endlosen Abgrund fallen: nach Bewältigung etlicher Schwierigkeiten sein Ziel erreichen.
  • über einen Gegenstand fallen und sich dabei verletzen: Anfechtungen gefährlicher Art.
  • auf ebener Erde fallen: du kommst durch Unachtsamkeit zu Nachteil.
  • von einer Stiege fallen: Verlust an Vermögen.
  • ins Wasser fallen: meist Krankheit, die um so lebensgefährlicher wird, wenn man darin fortgerissen wird und untergeht.
  • in einen sumpfigen Graben fallen: du wirst beschimpft werden.
  • in einen Graben fallen: du kommst in bösen Ruf.
  • sich selbst fallen sehen: es besteht die Gefahr, in eine unangenehme Situation hineinzustolpern.
  • jemanden anderen fallen sehen: so beziehen sich die Bedeutungen auf denjenigen der fällt.
  • andere fallen sehen: du ziehst Vorteil aus dem Nachteil anderer.
  • in Asche hineinfallen: du verlierst viel Vermögen;
  • in Brunnen fallen: Verleumdung, leichtsinniges Gebaren und eine böse, trübe Zukunft;
  • vom Dach fallen: schlimme Nachrichten und Ereignisse; Schreck in Aussicht;
  • aus Fenster fallen: schweres Unglück erleiden; Gefahr in naher Zukunft.
  • ins Feuer fallen: ein schlimmer Unglücksfall;
  • in Fischteich fallen: von Sorgen verzehrt werden.
  • in Fluß fallen: ein unglücklicher Zufall wird dich treffen;
  • im Gefecht fallen: ein Unternehmen wird scheitern;
  • in eine Grube fallen: du mußt große Vorsicht anwenden, wenn du nicht in Gefahr geraten willst.
  • in eine Jauchegrube fallen: demnächst mit Spott zu rechnen haben, den man sich durch seine eigene Ungeschicklichkeit selbst zuzuschreiben hat.
  • Kellertreppe hinabfallen: Siechtum, selbstverschuldetes Elend.
  • von Klippe ins Meer fallen: in große Gefahr geraten, durch die man leicht seinen Untergang findet;
  • in Kot hineinfallen: ein Unheil steht bevor;
  • von der Leiter fallen: man hat seine Ziele zu hoch gesteckt und sollte auf dem Boden der Realität bleiben;
  • in ein Loch fallen: man wird lieben Menschen ein Leid zufügen oder hat Angst vor dem was die Zukunft bringt;
  • ins Meer fallen: du wirst Schaden erleiden;
  • in Misthaufen hineinfallen: ein unerwartetes Ereignis wird einem viel Freude bringen.
  • von einer Schaukel fallen: dein Glück wird dich verlassen;
  • in Schmutz fallen: die Lebensumstände werden sich erheblich verschlechtern;
  • Treppe hinabfallen: unerwartetes Versagen erschüttert einem in den Angelegenheiten;
(indisch):
  • jemanden fallen sehen: nimm dir ein Beispiel an deinen Mitmenschen.
  • fallen auf ebener Erde: deine Wünsche werden sich erfüllen.
  • in einen Graben fallen: man wird über dich Böses sprechen.
  • fallen und sich anklammern können: gute Zeiten.
  • fallen und Schaden erleiden: du hast böse Gedanken in dir.
  • von einer Höhe herab fallen: du wirst Unglück im Spiel haben.
  • Abhang hinabfallen: sieh dich vor, daß du nicht durch deine eigene Schuld in eine unangenehme Situation kommst;
  • Kellertreppe hinabfallen: widrige Umstände treten ein.
  • in ein Loch fallen: du wirst in schlechte Gesellschaft geraten.
  • in Schnee fallen: Schwierigkeiten im Geschäft;
HIMMEL = schöpferische Einfälle oder man glaubt daran, Detailsdass alles so geschieht wie man es will

Assoziation: Glückseligkeit, Transzendenz, grenzenlose Freiheit.
Fragestellung: Wo in meinem Leben fühle ich mich gesegnet? Wo in meinem Leben komme ich ohne Grenzen aus?
 
Himmel im Traum stellt Chancen, oder den Vorausblick in die Zukunft dar. Woran man glaubt, das kann man auch erreichen. Er symbolisiert die Einstellung zum Leben oder das Gefühl wie sicher man sich in einer Situation fühlt. Im Traum kann der Himmel auch den Geist repräsentieren, oder ein Symbol für das menschliche Potential sein. Er steht für die unbewußten geistigen Einflüsse, für Streben nach höheren Zielen, manchmal auch für eine gehobene Stimmungslage.
  • Nach traditioneller Traumdeutung verspricht ein klarer, sternenübersäter Himmel Geld und Gewinn. Auf jeden Fall hat er immer eine positive Bedeutung.
  • Göttlicher Himmel steht für einen ausgeglichenen Geisteszustand. Man hat das Gefühl, dass alles so geschieht wie man es will. Warnt manchmal vor zu viel Wunschdenken oder unrealistischen Zielen.
  • Der bedeckte Himmel dagegen weist auf Kummer und Ärger hin.
  • Ein bewölkter und düsterer Himmel dagegen weist auf Depressionen im bewußten Leben hin, die auf mangelnden Erfolg zurückzuführen sein könnten.
  • Auffahren zum Himmel kann mehr Ansehen verheißen, manchmal aber auch vor Frömmelei mit Intoleranz und Selbstüberschätzung oder vor der Neigung zu Mystizismus, Aberglauben und Weltfremdheit warnen.
  • Am Himmel zu schweben oder zu fliegen, stellt den Versuch dar, dem Weltlichen auszuweichen, oder den Wunsch, andere Dimensionen zu erkunden.
  • Ist der Himmel dunkel, spiegelt er vielleicht unsere bedrückte Stimmung wider.
  • Ist der Himmel hell, repräsentiert er unsere Freude.
  • Ein heiterer, blauer Himmel weist auf unseree heitere Stimmung, uns lacht das Glück.
  • Himmel mit Mustern schwarzen Löchern, Blitzen oder merkwürdige Zeichen wie Pentagramme usw. deuten darauf hin, dass etwas Schreckliches aus heiterem Himmel geschehen kann.
  • Durch den blauen Himmel fliegen zeigt an, dass man sich frei und unbezwungen fühlen und auf die eigenen Kräfte vertrauen darf. Verliert man dabei den Sichtkontakt zur Erde, dann läuft man Gefahr, sich in Wunschträumen zu verlieren.
  • Auch wer von einem roten Himmel träumt, sieht schwarz für die Zukunft, und hat Angst vor Konflikten, oder Täuschungen.
  • Wenn Dinge vom Himmel fallen stellt dies spontane Ideen, Einsichten und Möglichkeiten dar. Man wird eine extra Portion Glück erhalten.
Der mythologische Wohnsitz der Götter umschreibt hochfliegende Gedanken und schöpferische Einfälle. Er ist ein Symbol für unsere Gefühls- und Stimmungslage, ein himmlisches Sich- wohl- fühlen im Wachleben. Er symbolisiert das Unerreichbare. Wie sehr wir uns auch bemühen, wirklich greifbar wird der Himmel für uns nie sein. Der Himmel im Traum steht als Ort, an dem Ideen geboren werden, dort sind Geist und Gedanken zuhause.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene ist der Himmel im Traum ein Symbol für Unendlichkeit und Ordnung. Er ist der Sitz himmlischer, den Menschen überlegener Wesenheiten, Manifestationen der Transzendenz und Symbol der geheiligten Ordnung des Universums.
 
Siehe Abendrot Atmosphäre Blitz Firmament Götter Himmelfahrt Mond Sonne Sterne Universum Wolken
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Himmel allgemein: Trostausgleich für Unsicherheit im Leben;
  • Himmel klar und blau sehen: verkündet großes Glück; kündet Freude an; gelingen eines Unternehmens;
  • auch: verheißt bemerkenswerte Auszeichnungen und interessante Reisen mit kultivierten Begleitern;
  • roten Himmel sehen: bringt allerlei Zwistigkeiten; auch: es sind öffentliche Unruhen und Aufstände zu erwarten;
  • bewölkten Himmel sehen: bringt Unbeständigkeit; Sorgen und Hindernisse;
  • trüber Himmel: bedeutet Sorgen und Verdrießlichkeiten;
  • Himmel mit Sternen: deutet auf Verdienst und Gewinn; Erfüllung eines Wunsches.
(arab.):
  • Himmel ansehen: du hast Sehnsucht nach einem lieben Menschen.
  • heiteren, klaren, blauen Himmel sehen: glückliche Unternehmungen und große Freude stehen dir bevor.
  • Himmel mit Sternen: dich erwarten ehrende Auszeichnungen, ein bereits lang ersehnter Wunsch wird in Erfüllung gehen.
  • Himmel voller Sterne: das große Glück ist dir Nahe.
  • bewölkter Himmel: dir droht eine trübe Zukunft; man muß einstweilen Geduld haben, weil sich im Augenblick belastende Probleme erst nach einiger Zeit lösen werden.
  • Himmel verdunkelt: schwere Zeiten kommen für dich, nichts unternehmen.
  • finsterer Himmel: Verdruß durch Vorgesetzte und Zwist mit deinen Angehörigen - Unheil.
  • Himmel mit Feuergarben: große Freude erwartet dich.
  • rotgefärbter Himmel: eine Todesnachricht wird dich aufregen.
  • gelber Himmel: du mußt dich ärgern.
  • Himmelbett: Kindersegen kommt ins Haus.
(indisch):
  • Himmel hinaufsteigen: du wirst zu hohen Ehren kommen.
  • klarer Himmel: ein Unternehmen gelingt.
  • bewölkter Himmel: du hast Hindernisse zu überwinden.
  • Himmel in Flammen: eine große Freude steht dir bevor.
  • Himmel mit Sternen übersät: eine große Erbschaft wird dir zufallen.
  • finsterer Himmel: drohende Gefahren.
  • roter Himmel: Verdruß mit Vorgesetzten.
  • blauer Himmel: viele Freuden erleben.
  • trüber Himmel: du wirst an einem Vorhaben gehindert.
MOND = überwältigt werden, Detailsetwas wird immer hektischer, dramatischer oder spitzt sich spürbar zu

Assoziation: Emotionen; Reflexion; inneres Selbst.
Fragestellung: Welche Gefühle spiegle ich wider?
 
Mond im Traum stellt etwas dar, das im Begriff ist einen zu überwältigen. Eine Situation wird immer hektischer, dramatischer oder spitzt sich spürbar zu. Die Saat geht auf, oder etwas kommt aus seinem Versteck heraus und zeigt sich.
 
Der Mond hat schon immer das emotionale, weibliche Selbst dargestellt. Darüber hinaus umfaßt er die Intuition, das Psychische, Sehnsucht, Gemüt, Gefühlsreichtum, die Liebe und das Romantische. Wenn ein Traum vom Mond handelt, ist man mit diesen dunklen und rätselhaften Aspekten seines Selbst in Kontakt. Manchmal symbolisiert er auch unsere Mutter und ihre Beziehung zu uns.
  • Im Traum einer Frau verweist der Mond in der Regel auf ihre Beziehung zu anderen Frauen.
  • Mond im Traum eines Mannes bedeutet, dass er entweder mit seiner intuitiven Seite oder mit seiner Angst vor Frauen ins reine kommen muß.
  • Die einzelnen Phasen des geträumten Mondes können als Zeichen des Wechsels in andere Positionen, also durchaus positiv gewertet werden. Ein Vollmond könnte ein Symbol für etwas sein, das man kürzlich abgeschlossen hat - etwa ein persönliches oder berufliches Projekt. Ein Neumond hingegen steht für Möglichkeiten und persönliches Wachstum.
  • Mond im positiven Sinne, kann auf ungewöhnliches Glück hinweisen oder besonders gute Ergebnisse anzeigen. Größere Kräfte scheinen einem bei der Arbeit jetzt zu unterstützen.
  • Mond im negativen Sinne stellt Chaos, Wahnsinn, oder eine Verschlechterung der Probleme dar. Eine Situation droht außer Kontrolle zu geraten. Wenn es eine Mondfinsternis gab, hat man möglicherweise das Gefühl, dass unsere Weiblichkeit von etwas oder jemandem überschattet oder unterdrückt wird.
  • Auf dem Mond sein kann den Höhepunkt des Chaos symbolisieren. Man hat nicht die geringste Ahnung, was als nächstes zu tun ist. Ein dramatischer Moment oder eine dramatische Situation, aus der man sich nicht befreien kann. Man fühlt sich inmitten einer völlig verrückten Situation gefangen.
  • Zwei oder mehrere Monde weisen darauf hin, dass man gerade in zwei oder mehrere verschiedene Richtungen gezogen wird - etwas oder jemand versucht uns zu trennen. Oder man ist gerade etwas durcheinander, weil man zu viele Entscheidungsmöglichkeiten hat.
  • Der rote Mond (Blutmond) steht für hektische, dramatische oder verrückte Situationen, die sehr gefährlich sein können. Möglicherweise befindet man sich bereits inmitten von etwas, das einem große Angst bereitet. Oder man selbst ist sehr aggressiv und hat Schwierigkeiten, den Standpunkt anderer zu sehen.
Er ist die Quelle der Fruchtbarkeit, da er Gezeiten, Regenfälle, Geburt und Menstruation regelt. Es wird daher angenommen, dass der Mond unseren weiblichen Aspekt darstellt.
 
Der Mond ist auch das Licht des Unbewußten. Dass er auf die Psyche des Menschen wirkt, ist eine alte Weisheit. Er hat in allen Religionen unseres Kulturkreises die Symbolbedeutung für die Weiblichkeit, so auch im Traum. Seine Beziehung zum Zyklus der Frau und ihren Stimmungen ist bekannt. In Urzeiten nahm man an, dass er die Gefühle der Männer und die Intuition der Frauen lenke.
 
Spirituell: Auf dieser Ebene symbolisiert der Mond im Traum die Große Mutter und die dunkle, unbekannte Seite des Selbst. Er kann auch für das Unerreichbare stehen. Er ist Symbol der Abhängigkeit, des weiblichen Prinzips, der Wandlung und des Wachstums, der biologischen Rhythmen und der vergehenden Zeit.
 
Siehe Ebbe Flut Gezeiten Mondfinsternis Montag Nacht Planet Sonne Sterne Vollmond
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Mond sehen kündigt Veränderungen im Leben an, die günstig oder ungünstig ausfallen.
  • Der Neumond schließlich ist Symbol für die Vorbereitung großer Vorhaben.
  • Der zunehmende Mond ist ein Zeichen dafür, daß man im Wachleben an Ansehen und Geltung gewinnen wird; wenn er besonders hell erstrahlt, deutet das nach einer schon in der Antike bekannt gewesenen Auslegung auf Glück, Reichtum und wachsenden Wohlstand hin.
  • Voller, klarer Mond steht für Erfolge und Ansehen und verweist auf eine glückliche Phase des Träumers.
  • Mond mit Hof kann Verluste ankündigen oder vor Menschen warnen, die einem nicht wohlwollend begegnen.
  • Mond hinter Wolken kündigt Enttäuschung und Kummer an.
  • Blutroter Mond wird als ernstes Warnzeichen verstanden.
  • Abnehmender Mond steht für Mißerfolge, die aber leicht zu verschmerzen sind, oder für die Trennung von einem Menschen. Man sollte dann rechtzeitig Vorsorge treffen, damit der erarbeitete Wohlstand auch noch fernerhin erhalten bleibt.
  • Vom Himmel stürzender Mond warnt vor großen Schwierigkeiten und Unglück.
  • Der Träumende, der eine Mondscheibe in der Hand hält, soll nach Meinung Phaldors Glück bei einer schönen Frau (Frau Luna) haben, während der Mond eine Träumerin an ihre eigenen geschlechtlichen Vorzüge erinnert, die sie dem Mann gegenüber ins Spiel bringen könne.
  • In der indischen Mythologie wird der Mond als Trinkschale bezeichnet, als mütterliches Symbol, das Kraft verspricht und in das man sich zur Meditation versenken kann.
  • bei Männern ist der Mond das weibliche Aktivum im Inneren; härtere, männliche Frauen träumen vom Mond als weiblichem Ausgleich.
  • Mond sehen: Anzeichen für einen Wechsel oder eine Veränderung.
  • Mond an einem klaren Himmel scheinend: verheißt Erfolge.
  • Mond von einem Hof umgeben sehen: warnt vor bösen Menschen.
  • Vollmond, der von einem Hof umgeben ist: verkündet Verlust an Ansehen oder die Zerstörung einer Hoffnung.
  • Mond von Wolken verdeckt: bedeutet schlechte Gesundheit und andere Unterbrechungen des Wohlbefindens.
  • ein düsterer und unheimlicher Mond: bedeutet ungünstige Liebesbeziehungen, Unglück zu Hause und Enttäuschungen im Berufsleben.
  • Mond voll scheinend sehen: bedeutet, daß man Freude erleben und Geld gewinnen wird.
  • Vollmond, rein scheinend: Erfolge, Anerkennung und öffentliche Ehren oder Erreichung eines hohen Zieles wird angekündigt.
  • Neumond: Geschäftserfolge, alles Gute, was man zu dieser Zeit beginnt, wird erfolgreich sein; Wohlstand und harmonische Ehe.
  • Halbmond: in der Liebe hat man nichts Gutes zu erwarten.
  • ein abnehmender Mond, der klar und rein ist: Mißlingen eines Unternehmens oder Beginnen an, ohne daß man dabei zu Schaden kommt.
  • erstes Viertel, zunehmender Mond: bringt Vorteil in Amt und Würden, auch sind Unternehmungen noch gut angebracht.
  • letztes Viertel: Tod eines Bekannten.
  • Mond hinter Wolken verschwinden sehen: es werden trübe Stunden kommen.
  • Mond sehen, der sich schnell fort- oder hin und herbewegt oder herunterstürzt: Ankündigung einer großen Gefahr, in die man geraten wird.
  • zunehmender Mond, mit Hof: der Erfolg wird erst nach Überwindung größerer Hindernisse oder Schwierigkeiten eintreten.
  • abnehmender Mond, klar ohne Hof sehen: man sollte lieber noch abwarten, denn im Moment gelingen die Vorhaben einfach nicht.
  • ein abnehmender Mond, der mit einem Hof umgeben ist: das Mißlingen wird auch persönlichen Schaden oder Nachteil mit sich bringen.
  • untergehender Mond: stellt eine örtliche Veränderung in Aussicht.
  • Mond sich im Wasser spiegeln sehen: bedeutet Treuebruch an der Geliebten; bei glatter und ruhiger Wasserfläche verheißt dies eine schöne oder erfolgreiche Reise oder Erfolg und Gewinn durch eine Reise anderer; bei bewegter Wasserfläche droht Unglück und Mißgeschick auf Reisen oder Unglück im Zusammenhang mit der Reise eines anderen.
  • im Mondschein spazierengehen: verkündet einen Liebesgruß.
  • Wendet sich eine junge Frau an den Mond, um ihr Schicksal zu erfahren, dann wird sie bald Ihren Auserwählten heiraten. Sieht sie zwei Monde, wird sie ihren Liebhaber durch ihre Gewinnsucht verlieren. Wird der Mond schwächer, dann wird sie ihr höchstes Glück aus Mangel an weiblichem Feingefühl verlieren. Ein blutroter Mond kündigt Krieg an, und ihr Liebhaber wird fortziehen, um sein Land zu verteidigen.
(arab.):
  • aufgehender Mond: eine Liebe wartet auf dich sehsüchtig.
  • Vollmond: glückliche und treue Liebe finden,- man soll sich nicht von Äußerlichkeiten nicht täuschen lassen, wenn man an sein Ziel kommen will; ruhiges, sicheres Glück.
  • Mond von einem Hof umgeben: deine Umgebung ist nicht aufrichtig gegen dich; du bist von Falschheit umgeben; man umlauert dich und will dir schaden.
  • Halbmond: verheißt nichts Gutes in Liebesbeziehungen.
  • Mondviertel: deutet auf eine gute Nachricht in absehbarer Zeit hin.
  • abnehmende Mondsichel: deine Hoffnung wird nicht erfüllt werden; dein Schicksal wird sich wenden; Schwierigkeiten in geplanten Unternehmungen bekommen, die sich möglicherweise nicht durchführen lassen.
  • Mond im letzten Viertel: Untreue.
  • zunehmender Mond: Tod eines hohen Herrn; begünstigt alle geschäftlichen Vorhaben und läßt Wünsche in Erfüllung gehen.
  • Mond bei der Sonne: du wirst ein hübsches Mädchen kennenlernen.
  • Mond klar scheinend: Glück.
  • Mond verfinstert: Eifersucht wird dich quälen; Liebesstreit; etwas Dunkles wird gegen dich gesponnen.
  • roter Mond: Krieg: Gefahr und Verlust.
  • Mond vom Himmel fallend: glückliche Ereignisse.
  • verlöschender Mond: deine Hoffnung hat dich getäuscht.
(persisch):
  • Ein freundliches Omen: Der Vollmond symbolisiert ungewöhnliche Freuden in der Liebe, der Halbmond prophezeit geschäftlichen Erfolg, die Mondsichel lebenslustige Zeiten. Insgesamt erinnert der Mond uns daran, daß es sich im Einklang mit den Gesetzen der Natur am besten leben läßt.
(indisch):
  • Mond sehen: du wirst eine nette Bekanntschaft machen.
  • Mond mit Sonne sehen: versuche denen, die dir bisher gut waren, das Leben zu verbessern.
  • Mond blutig sehen: Kriegsgefahr.
  • Mond halb sehen: irgendeine hohe Persönlichkeit wird sterben.
  • abnehmender Mond: Trauer um eine Person.
  • zunehmender Mond: baldige Ehe.
  • Mond dunkel sehen: deine Liebe wird nicht erhört.
  • Mond vom Himmel fallen: du hast eine sehr gute Begegnung auf Reisen.
  • Mond von Wolken verdeckt: irgend etwas stimmt in deiner Familie nicht.
FREUND = Zuversichtlichkeit, DetailsFähigkeiten oder Erfahrungen, die einem das Leben einfacher machen

Assoziation: Aspekt des Selbst, der bereit ist, integriert zu werden. Fragestellung: Welchen Teil von mir integriere ich im Augenblick?   Freund im Traum steht für Charaktereigenschaften, die auf den ehrlichsten Empfindungen beruhen. Dabei kommt es darauf an, welche Erinnerungen oder Gefühle von ihm ausgingen, um sie ins eigene Leben integrieren zu können. Traum-Freunde repesentieren oft unbewusste Vorwürfe - gerichtet ... weiter
SCHWARZ = Unausgewogenheit und Ausschweifung, Detailssich in einer unangenehmen Lage befinden

Assoziation: Isolation, Begrenzung, Trennung. Fragestellung: Wovon schneide ich mich ab?   Schwarz im Traum deutet auf Unausgewogenheit oder Ausschweifung hin. Eine schädliche Denkweise oder eine unangenehme Situation, die sich deutlich von der Normalität unterscheidet. Hinter schwarz können sich ungute Gefühle wie Angst, Hass oder Trauer verbergen - oder Verhaltensweisen, wo es deutlich an Mäßigung fehlt. Auch: Eine ... weiter
REGEN = Traurigkeit und Melancholie, Detailssich vor einer unerwünschten Veränderung fürchten

Assoziation: Freisetzung von Emotionen; Fragestellung: Welche Gefühle strömen auf mich ein?   Regen im Traum steht für Trübsal, Traurigkeit, Schwermut, Niedergeschlagenheit oder Melancholie. Herrscht im Traum trübstes Regenwetter, kann das auch Hoffnungslosigkeit oder gar Verzweiflung ausdrücken. Man hat wohl die Befürchtung, dass ein Lebensbereich sich im desolaten Zustand befindet oder sich eine unerwünschte ... weiter
ERDE = Naturverbundenheit und Beständigkeit, Detailsversuchen, etwas für sich selbst aufzubauen

Assoziation: Materie, durch die Natur geerdet sein. Fragestellung: Wie bin ich mit der physischen Welt verbunden?   Erde im Traum symbolisiert die Suche nach Zugehörigkeit und sozialer Ordnung. Sie steht allgemein für das Werden und Vergehen, Naturverbundenheit und Beständigkeit. Auch ein Symbol für Fruchtbarkeit, Mütterlichkeit, Leben, Nähren und Körperlichkeit. Nachgiebiger, weicher Erdboden stellt die Verbindung ... weiter
NACHT = Hindernisse und Rückschläge, Detailsfür ein Problem keine Lösung finden können

Assoziation: Geheimnis; unbewußte Inhalte; Unklarheit. Fragestellung: Welche Finsternis bin ich zu durchdringen bereit?   Nacht im Traum stellt Verwirrung, Hindernisse oder Rückschläge dar. Man steht vor einem Problem, für das man keine Lösung findet oder das einen daran hindert, weiterzukommen. Es kann auch eine Wende hin zum Schlechten symbolisieren, weil sich eine positive Angelegenheit in ihr Gegenteil verwandelt ... weiter
STERNSCHNUPPE = eine seltene Situation, Detailsdie einen angenehm überrascht

Eine Sternschnuppe im Traum wird als allgemeines Glückssymbol gedeutet. Sie stellt eine seltene Situation dar, die einen angenehm überrascht. Oder sie spiegelt etwas Wunderbares, von dem man nie gedacht hätte, dass man es jemals erleben oder erfahren würde.   Auch: Unerwartete Erfüllung; Weiterentwicklung oder große Veränderungen; gegenüber einer Sache mißtrauisch sein, weil sie nur ganz selten passiert.  
LANDSCHAFT = Gefühle, Vorstellungen und unerfüllte Sehnsüchte, Detailsdie vielleicht bald Wirklichkeit werden

Landschaften im Traum stellen eher gefestigte Gefühle dar als momentane Stimmungen. Sie stehen allgemein für unerfüllte Sehnsüchte, die aber noch Wirklichkeit werden, wenn sie von der Sonne beschienen wird.   Die Umgebung in einem Traum hat genauso viel Bedeutung wie Menschen, Tiere oder Gegenstände. Egal ob Schulen, Wälder, Wasserlandschaften..., sie projizieren das Hauptproblem, mit dem wir konfrontiert sind. Was uns im ... weiter
HUEGEL = leicht zu überwindende Hindernisse, Detailssich seiner eigenen Weitsicht bewußt sein

Assoziation: Müheloses erreichen eines Zieles; bequemes Vorwärtskommen. Fragestellung: Was fällt mir leicht?   Hügel im Traum steht für Hindernisse, die man etwas leichter überwindet, wobei die Steilheit des Hügels widerspiegelt, wie groß die Herausforderung ist, der man gegenübersteht. Wenn man sich oben auf einem Hügel befindet, zeigt dies, dass man sich seiner eigenen Weitsicht bewußt ist. Man hat sich bemüht ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Erleuchtung Horizont Himmelsrichtungen

 

Ähnliche Träume:
 
12.11.2012  Eine Frau zwischen 56-63 träumte:
 
mond
ich sah zum himmel der nachtblau war-es war ein vollmond-hell u.richtig rund-plötzlich war er zweimal da.
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x