joakirsoft - Träume suchen und Traumtagebuch


Symbole in Träumen suchen:
 
Symbol eingeben (max. 3 Symb.)
facebookLeser 1946
   vote-iconDiesen Traum bewerten :

 
Am 08.08.2013
gab eine Frau im Alter zwischen 49-56 diesen Traum ein:

bin auf nasse Boden ausgerutscht

Ich arbeite als krankenplegein,möchte wissen ob eine unsere Bewohnerin -ihre Hautläsion am Steiß geheilt ist.Die wunde war geheilt,möchte Sie ins Bett bringen,aber wir rütschen beide am boden.Boden war nass,beim ausrutschen achte ich das die frau nichts passiert,ich halte sie fest so das zu keine sturz kommt.wir stehen wider auf und wieder verlor ich mein gleich gewicht und ich lasse mich aber vortsichtig am boden gleiten.am ende wir schaffen aufzustehen ud die frau ins bett zu bringen.

Ausblenden

BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, bodenden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente.
Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?
 
Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen.

Mit dem Boden sind immer unsere Grundlage und Prinzipien angesprochen. Es geht hier um die Erdung, das heißt, um die Organisation des Alltagslebens und die tatsächliche Verwirklichung von Ideen und Absichten.
 
Siehe Acker Asphalt Barfuß Beton Erde Grund Land Lehm Moor Sand Steine Sumpf

  • Einen schmutzigen Boden sehen, deutet auf eine Verschlechterung der Gesundheit, Streitigkeiten oder Nachlässigkeit im Geschäft hin. Solch ein Traumbild zeugt von Nachlässigkeit bei der Führung von Geschäften, wodurch unser Wohlbefinden ernsthaft erschüttert werden kann. Es ist zudem ein Symbol für Unordnung und drohender Gefahr und zeigt die Unfähigkeit, ein eigenes Leben aufzubauen. Wir gehorchen den Umständen, anstatt zu versuchen, etwas zu ändern. Versuchen wir jedoch, den Schmutz zu beseitigen und Ordnung zu schaffen, verspricht dies positive Veränderungen, gegenseitiges Verständnis, berufliche Erfolge und Hilfe.
  • Wenn wir im Traum auf glattem Boden ausrutschen und hinfallen, haben wir die Befürchtung, uns "danebenzubenehmen", dem glatten Parkett {gesellschaftlich} nicht gewachsen zu sein und zu stolpern, was heißt: uns vor anderen lächerlich zu machen.
    • Wenn wir auf harten Boden fallen und uns dabei verletzen, ist uns das Leben "zu hart" geworden, überall treffen wir auf Widerstände {"Kanten und Ecken"}, und wir haben von der "harten Realität" einfach genug.
    • Wird man auf den Boden geworfen, weist dies auf große Verlegenheit. Man glaubt unwichtig zu sein und fühlt sich von den anderen nicht respektiert. Es kann auch eine unangenehme Situationen oder einen Konflikte widerspiegeln, der dazu zwingt, auf den Boden der Realität zurückzukehren.
    • Wird man zu Boden gedrückt oder gestreckt, ist zu befürchten, dass man von Pflichten und Sorgen überwältigt wird.
    • Wenn wir in den Boden einbrechen, drohen wir auch im wirklichen Leben den Halt, vor allem in finanzieller Hinsicht zu verlieren.
  • Sehen wir einen großen Spalt, Löcher oder Risse im Boden, wird das Gefühlsleben des Alltagslebens "auseinanderfallen".
  • Bei einem weichen Boden, sollten wir uns um größeren Einsatz in beruflichen Dingen bemühen, da die Karriere sonst ernsthaft gefährdet ist. Nachgiebiger, weicher Erdboden stellt die Verbindung her zu unserem Wusch, bemuttert zu werden, oder zu unserem Bedürfnis nach Hautkontakt.
  • Ein Betonboden symbolisiert Rauheit und Zähigkeit. Es wird uns schwer fallen, Fehler zu machen. Der Traum deutet aber auch darauf hin, dass unsere Ideale immer Risse haben werden. Man versuche, ein wenig flexibler zu sein.
  • Sandboden im Traum versinnbildlicht Unbeständigkeit und einen Mangel an Sicherheit.
  • Fällt etwas auf den Boden warnt das vor Unvorsichtigkeit, oder stellt Gefühle dar, die einem nicht mehr wichtig sind.
  • Legen wir uns absichtlich auf den Boden, zeigt dies, dass wir unsere Handlungen im Wachleben nicht so wichtig nehmen. Wir wiegen uns in Sicherheit, solange wir nichts Riskantes oder Ungewöhnliches tun.
  • Sitzen oder liegen wir auf dem kalten Boden, werden wir vielleicht bald krank, fallen mit einem Plan auf die Nase oder werden unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt. Manchmal kommt darin auch übertriebene Hochachtung bis hin zur Demut für andere Menschen zum Vorschein.
  • Im Traum auf den Boden zu schauen stellt einen Bereich des Lebens dar, der wieder zur Normalität zurückkehrt, oder als nicht mehr spannend empfunden wird. Es kann aber auch sein, dass man das Leben nicht mehr so aufregend findet, wie es früher war.Vielleicht fürchtet man einen Teil seiner Energie oder sexuellen Anziehungskraft zu verlieren.
  • Nägel in den Fußboden schlagen bedeutet, dass wir auf einer gesicherten Basis stehen, uns mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Tatsachen befinden.
  • Boden küssen kündigt eine Demütigung an, die man erleidet.
  • Wer ohne Verbindung zum Boden in der Luft schwebt, vielleicht noch vom Wind geschüttelt wird, warnt das oft vor zu hochfahrenden Plänen, bei denen man den Boden der Realität unter den Füßen verliert und deshalb Probleme erleben muss.
  • Von einer Landung am Boden zu träumen, stellt die Rückkehr zu einer normalen Denkweise dar, die gewöhnlich bis konservativ ist. Eine spannende und ernste Angelegenheit wird sich bald beruhigen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • ein schön ausgelegter Fußboden: warnt vor Gefahr;
  • ein schmutziger Fußboden: deutet auf Ärger, Sorgen und Verdrießlichkeiten hin;
  • Boden sehen oder darauf laufen: Freude und Leid;
  • auf dem Boden liegen: Mahnung, auf seine Gesundheit zu achten;
  • ausgestreckt auf dem Boden liegen: bescheidene Verhältnisse für einige Zeit;
  • auf dem Boden sitzen: zunehmende Unsicherheit der Verhältnisse.
  • Fußboden annageln: Erfolg auf durchaus gesicherter Basis.
  • Apfel oder Äpfel am Boden liegend: deuten auf falsche Freund(e) in der näheren Umgebung hin;
  • fremden Grund und Boden betreten und dann dem Angriff einer Dogge ausgesetzt sein: es besteht die Gefahr, dass Sie die Gesetze Ihres Landes oder Ihre Grenzen überschreiten;
  • Fußboden bürsten: man wird Schwierigkeiten in der Arbeit zu überwinden haben.
  • einen Dolch im Boden stecken sehen: Warnung vor einer Gefahr;
  • das Gefühl, mit dem Fahrrad über den Erdboden zu schweben: unbewußtes Streben nach sozialem Vorwärtskommen, nach Verbesserung des Einkommens;
  • ein zu Boden schwebender Fallschirm: verkörpert den Wunsch, sich aus einer privaten oder beruflichen Situation zu befreien.
  • Boden fegen oder wischen: schlechtes Omen für geschäftliche Angelegenheiten; gute Häuslichkeit;
  • Bodenwurzeln sehen: Mahnung, einer Sache auf den Grund zu gehen; langsam begreift man die Zusammenhänge einer Angelegenheit;
(arab.):
  • grüner Boden oder bemooster Boden: Geld, reiche Heirat.
  • gedielter Boden: du wirst gute Gesellschaft finden.
  • auf dem Boden liegen, sitzen oder knien: man hat mit unangenehmen Ereignissen zu rechnen.
  • etwas auf dem Boden suchen: man sollte irgend etwas in seiner Umgebung nicht unbeachtet lassen, was von nutzen sein könnte.
  • niedrig und fast über den Boden fliegen: weist auf Krankheiten und Unruhezuständen hin, von denen man sich aber erholt; man verspürt den Wunsch, das Leben und die Zukunft abzustecken;
  • Mosaikboden sehen oder darauf gehen: dein kleinliches Benehmen wird dich nicht beliebt machen.
  • auf Parkettboden gehen: deine Zukunft wird sich höchst wechselvoll gestalten.
(indisch):
  • du wirst bald eine kleine Reise antreten und nachher noch lange an sie zurückdenken.
  • auf dem Boden liegende Blätter: dein Alter wird ohne Sorgen sein.
  • auf Mosaikboden gehen: du wirst ein glücklicher Mensch werden.
  • Tanzboden: du kannst sorglos sein.

NASS = Unbehagen oder Unannehmlichkeiten, Detailsbleibender Unsicherheit oder Negativität ausgesetzt sein

Nässe im Traum bedeutet Gefühle der Überwindung von Unbehagen oder Unannehmlichkeiten. Wir scheinen bleibender Unsicherheit oder Negativität ausgesetzt zu sein. Oder wir sind gerade in ein Problem vertieft. Aber auch Peinlichkeit oder eine Verpflichtung zur Bewältigung einer Schwierigkeit, kann hinter dieser Symbolik stehen. Auch: Von irgend etwas erwischt worden sein.

Manchmal kann Nässe auch ausdrücken, dass wir dabei sind, uns von einem Problem zu lösen, oder dass das Schlimmste jetzt überstanden ist. Wir fangen bereits an zu trocknen.
 
Siehe Durchnäßt Dusche Handtuch Regen Schirm Spucken Tröpfeln Wasser

  • Naß werden kündigt Nässe im Traum oft Ungerechtigkeit und Verlust des guten Rufs an.
  • Wenn wir einen anderen naß machen, kommt darin unsere Ungerechtigkeit zum Vorschein.
  • Klitschnaß geworden sein: In diesem Zustand laufen wir durch die tosende Brandung und durch strömenden Regen, sind von der Nässe genauso "durchdrungen" wie von einem intensiven Glücksgefühl: Hier geht es weniger um tiefgründige Symbolik - vielmehr um vordergründige Euphorie, weil wir gerade "der Liebe seines Lebens" begegnet sind und nun "in des Meeres und der Liebe Wellen" baden. Wir rauchen ganz tief ein und möchten "im Glück ertrinken"... bis wir aufwachen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • nass werden: bringt Schädigung des Ansehens;
  • nass sein: ein mögliches Vergnügen kann einem in Schäden und Krankheiten verwickeln; man wird gewarnt nicht auf die Schmeicheleien anscheinend wohlmeinender Leute einzugehen;
  • jemanden nass machen: man soll im Urteil über einen anderen Menschen vorsichtig sein, um ihm nicht unrecht zu tun;
  • Ist eine junge Frau triefend nass, dann wird sie zu ihrer Schande in eine Affäre mit einem verheirateten Mann verwickelt werden.
  • Träumt eine Mutter, dass ihr Kind das Bett näßt, ist das ein Zeichen für ungewöhnliche Ängste.
  • in einem Platzregen völlig durchnäßt werden; man hat in einer Sache mehr Glück als Verstand.
  • Vom Regen durchnäßt werden deutet auf Probleme durch Gefühle hin; man läßt sich zu sehr von Gefühlen leiten.
  • heraufziehenden Regen hören oder sehen und nicht naß werden: erfolgreiche Pläne und schnelles erreichen der Ziele.
  • Träumt eine junge Frau davon, dass ihre Kleidung naß und dreckig wird, während sie im Regen steht, dann wird sie sich mit jemandem taktlos amüsieren und den Argwohn von Freunden erregen, weil sie dummen Vergnügen nachgeht.
(arab.):
  • nass werden: du wirst dir eine Erkältung zuziehen.
  • Näßt jemand seine Kleider und wird dabei von anderen beobachtet, wird er beim Huren ertappt werden.
  • Ist das Heu vom Regen naß geworden, wird man entsprechend der Nässe in finanzielle Schwierigkeiten geraten.
  • von einem Springbrunnen benäßt werden: angenehme Zerstreuungen finden;
(indisch):
  • nass werden: man beschämt dich.
  • vom Regen naß werden: Verlust einer guten Person; Krankheit.
  • vom Springbrunnen benäßt werden: du gehst einem schönen Leben entgehen.

AUSRUTSCHEN = Unsicherheit oder man hat die Befürchtung, Detailssich daneben zu benehmen

Ausrutschen und hinfallen bedeutet, man hat die Befürchtung, sich "daneben zu benehmen", und dem glatten Parkett {gesellschaftlich} nicht gewachsen zu sein, darauf zu stolpern, was heißt: sich vor anderen lächerlich zu machen, unangenehm aufzufallen oder den Erwartungen der Umgebung nicht zu entsprechen. Wer häufig von einem "Ausrutscher" träumt, müßte etwas für die Steigerung seines Selbstwertgefühls unternehmen.
 
Möglicherweise ein Reflextraum über unsere gegenwärtigen Gefühle: Unsicherheit. Könnte es sein, dass man die Kontrolle verloren hat - vielleicht in einer erotischen Beziehungen?
 
Siehe Fallen Glatteis Rutschen Skifahren Stolpern Sturz

keine Details gefunden

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • ausrutschen signalisiert Enttäuschungen in der Liebe; die Geliebten werden Versprechungen nicht einhalten;
(indisch):
  • ausrutschen und dabei fallen: über eine Botschaft wirst du dich sehr erfreuen.
BETT = sich nach Ruhe sehnen, bettum Schwierigkeiten erst mal zu überschlafen

Assoziation: Schlaf; Ruhe; Rückzug von allen Aktivitäten; Fundament. Fragestellung: Wovon möchte ich mich zurückziehen? Wovor will ich Ruhe haben?   Bett im Traum stellt ein Problem dar, von dem wir kaum berührt werden oder gegen das wir nicht mehr ankämpfen wollen. Problematische Situationen, die wir erdulden oder tolerieren, weil wir inzwischen gut damit zurechtkommen. Schwierigkeiten erst mal überschlafen ... weiter
FRAU = die passive Seite, fraudie sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend oder intuitiv ist

Assoziation: Weiblicher Persönlichkeitsaspekt. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Empfänglichkeit bereit?   Frau im Traum steht für weibliche Eigenschafen, die passiv, sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend, intuitiv, kreativ oder gebender Natur sind. Aber auch Merkmale wie betrogen werden, benutzt werden, Eifersucht oder Unterlegenheit können damit gemeint sein. Außerdem: Uns Dinge ... weiter
WUNDE = verletzte Gefühle, schmerzliche Erfahrungen, wundedie durch Krisen oder Konflikte entstanden sind

Assoziation: Wunde Punkte; Ort der Qual. Fragestellung: Welche Verletzung darf nun ausheilen?   Wunde im Traum bedeutet, die schmerzlichen Erfahrungen {Trauma}, die bleiben, nachdem wir eine Krise oder einen Konflikt durchgemacht haben. Die seelischen Auswirkungen oder Folgen, die wir aus einer schlechten Situation oder Beziehung zu spüren bekommen haben. Seelische Wunden, die auch durch Zorn oder Kämpfe entstanden ... weiter
VERLIEREN = eine Schwäche oder Machtverlust, verlierensich selbst für einen Verlierer halten

Verlieren im Traum kündigt einen Machtverlust an. Vielleicht durchleben wr eine größere Veränderung oder müssen etwas beenden, bei dem wir uns einzigartig oder wichtig fühlen konnten. Auch: Schlecht über uns selbst denken; mangelndes Selbstbewusstsein oder Vertrauensverlust; uns für einen Verlierer halten. Wenn wir im Traum etwas verlieren, sollten wir den Gegenstand untersuchen, der verloren ging, und daraus weitere ... weiter
RUTSCHEN = Mangel an Standfestigkeit, rutschensich nicht mehr sicher fortbewegen oder den Halt verlieren

Rutschen im Traum ist ein Hinweis darauf, dass wir nicht mehr sicher auf den Beinen stehen, unser Standpunkt gefährdet ist, wir uns im Leben nicht mehr sicher fortbewegen und eventuell den Halt verlieren. Oft wird mit dem Rutschen im Traum vor dem Fallen gewarnt. Möglicherweise können wir uns in solch einem Fall in einer bestimmten Position nicht mehr lange halten oder haben nicht genug Charakterfestigkeit. Rutschen und ... weiter
GEWICHT = sich seiner Verantwortung bewußt werden, gewichtdie Bedeutung der eigenen Persönlichkeit

Gewicht im Traum kann ein Hinweis sein, dass wir die Bedeutsamkeit und Ernsthaftigkeit unseres Tuns bewerten sollen. Vielleicht möchten wir in unserem Bewusstsein unseren eigenen spirituellen Wert deutlich machen. Anubis, ein ägyptischer Gott, hält die Waage, auf der die Herzen der Verstorbenen mit der Feder der Göttin Maat verglichen werden. War das Herz voll von Sünden, sodass es schwerer als die Feder war, verschlang ... weiter
ACHT = Abschluss und Beendigung, achtetwas geht zu Ende oder ist am Ende

Assoziation: Ende, Ergebnis, Erledigung. Fragestellung: Was wird in meinem Leben zum Abschluss kommen?   Acht im Traum steht für Abschluss. Sie bedeutet, dass etwas zu Ende geht, zu Ende ist, oder dass wir am Ende von etwas angekommen sind. Ein abschließender Prozess, der das Ende einleitet. Alles was wir dazu brauchen ist vorhanden. Erscheint die Acht in einem Alptraum, zeigt dies an, dass uns etwas stört und ... weiter
FEST = eine heitere Stimmungslage, festum den Alltags Mühen und Plagen eine Weile entgehen zu können

Fest im Traum deutet auf eine ausgeglichene, heitere Stimmungslage hin. Manchmal kommt darin auch der Wunsch nach mehr Geselligkeit zum Vorschein. Wer es im Traum feiert, möchte des Alltags Mühen und Plagen einmal für eine Weile vergessen, nicht nach rechts und nach links schauen, sondern ganz einfach einmal ausspannen vom eigenen Ich. Träumt man von Festen und Veranstaltungen, dann weist der Traum darauf hin, dass man sich ... weiter

Weitere Symbole des Traumes sind:
 
Siehe Stehen Ende Heilung Sturz 6+arbeiten

 

Ähnliche Träume:
 
Mit nassen Haare zum zug11.01.2022  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
Mit nassen Haare zum zug
Ich bin in einem Friseursalon und lasse mir die HAARE_SCHNEIDEN als ich durch die Tür sehe wie Hooligan rein kommen und alles kurz und klein hauen sie gehen wieder und rede mit dem Friseur ich gehe in einen Fahrstuhl und fahr runter und bemerke das meine Tasche nicht da ist so fahr ich hoch und bin erst auf einen Parkplatz ich laufe wieder zurück und geh zu einem anderen und sehe ein Baby ich will gerade hin als die Mama es holt ich rette den Hund und wir unterhalten uns ich frag nach Geld um nach wolfen zu kommen dabei sind meine Haare immer noch nass
 

Nasses Gras01.05.2020  Ein Mann zwischen 56-63 träumte:
 
Nasses Gras
Treffe Jessica in ihrer Heimatstadt. Wir lieben uns. Sind zunächst in einem Hotel. Dort wollen wir uns ins Gras legen, aber es ist nass.
 

20.05.2019  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
nicht nass werden
ich lag in der Wanne mit einer mir bekannten Schwangeren, um uns herum waren viele Handtücher und Kleidungsstücke, die nicht nass werden durften.
 

15.11.2016  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Nasses Blut
Ich bin in einem Klassenlager. Ich habe meine Periode und blute stark. ich gehe unter die Dusche aber dann werden alle meine Kleider blutig und nass. Eine Lehrerin hilft mir und trocknet meine Kleidung.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1 Bewertung 1 Stern
2 Bewertung
3 Bewertung
4 Bewertung
5 Bewertung
6 Bewertung

Bewertung 1 Stern
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Bewertung