joakirsoft - Träume suchen und Traumtagebuch


facebookLeser 7
   vote-iconDiesen Traum bewerten :

 
Am 13.02.2024
gab eine Frau im Alter zwischen 49-56 diesen Traum ein:

Bär im Gazs

Ein angeketteter Bär ist im Zimmer nebenan. Ich habe etwas Angst vor ihm, laufe weg. Er lauft mir nach, bis die Kette ihn zurückhält. Meiner Schwester tut er nichts.

Träume von wilden Tieren, insbesondere wenn sie gefährlich erscheinen, können oft auf unterdrückte Emotionen, Ängste oder Konflikte hinweisen. Hier sind einige mögliche Interpretationen für deinen Traum:

  • Angeketteter Bär:

    Der Bär könnte als Symbol für instinktive oder animalische Kräfte stehen, die in dir oder in deinem Umfeld unterdrückt werden. Die Kette könnte darauf hinweisen, dass diese Kräfte eingeschränkt sind oder unter Kontrolle gehalten werden, aber immer noch vorhanden sind und potenziell gefährlich sein können.
  • Angst und Flucht:

    Deine Angst vor dem Bären und dein Wunsch wegzulaufen könnten darauf hinweisen, dass du mit einer Situation oder einer inneren Konflikt konfrontiert bist, vor dem du dich zurückziehen möchtest. Es könnte etwas in deinem Leben geben, das dich bedrohlich oder unsicher fühlen lässt, und du möchtest dem aus dem Weg gehen.
  • Schwester unberührt:

    Die Tatsache, dass der Bär deiner Schwester nichts tut, könnte darauf hinweisen, dass sie möglicherweise besser in der Lage ist, mit den Herausforderungen oder Gefahren umzugehen, denen du gegenüberstehst. Es könnte auch darauf hindeuten, dass bestimmte Personen in deinem Leben besser geschützt oder weniger anfällig für bestimmte Probleme sind als du.
Insgesamt scheint dieser Traum auf innere Konflikte, Ängste oder unterdrückte Emotionen hinzuweisen, denen du möglicherweise begegnest.

BAER = Selbstständigkeit, Durchsetzungskraft, baeretwas eigenmächtig ohne fremde Hilfe erreichen wollen

Assoziation: Besonderen Wert auf Unabhängigkeit legen.
Fragestellung: Was will ich nicht mit anderen teilen?
 
Bär im Traum steht für jemanden, der seine Angelegenheiten eigenmächtig ohne fremde Hilfe erledigen will. Niemand will, dass andere sich in Dinge einmischen. Auch: keine Kompromisse eingehen wollen, Habgier, Überheblichkeit oder Eigenbrödlerei. Alles ganz für sich allein haben wollen; etwas in Beschlag nehmen oder an sich reißen wollen.
 
Es kann aber auch sein, dass der Traum-Bär widerspiegelt, dass niemand etwas mit uns zu tun haben möchte, oder uns der Weg in die Geselligkeit versperrt ist. Sei es durch unsere Garstigkeit, oder weil wir als Kontrollfreak oder Perfektionist wahrgenommen werden, um mit diesem Verhalten unsere innere Verletzbarkeit zu schützen.

Bär im Traum repräsentiert die eigene Unabhängigkeit und Stärke. Er steht oft auch für ungestüme, grobe Kraft, die wir vorsichtiger einsetzen sollten, um nicht über das Ziel hinaus zu schießen. Positiv daran ist aber die Energie und Durchsetzungskraft, mit der wir auch schwierige Situationen bewältigen werden.
 
Nach Carl Gustav Jung kommt der negative Aspekt der übergeordneten Persönlichkeit hinzu, die sich durch die sprichwörtliche Bärenkraft auszeichnet.
 
Spirituell: Auf dieser Ebene symbolisiert der Bär spirituelle Stärke und Macht.
 
Siehe Biß Eisbär Honig Krallen Maul Raubtier Teddy Tier

  • Von einem Bär gejagt werden, kann eine Abneigung gegen Habgier, Eifersucht oder Verdrossenheit darstellen. Auch: Alleinsein; sich unauffällig verhalten; Angst vor Arbeitslosigkeit oder Angst vor dem Chef haben.
  • Ein aggressiver Bär spiegelt launenhafte Emotionen wider, wie leicht reizbar zu sein und schnell in Wut zu geraten. Jemand, der uns das Eigentum oder die Verfügung des Eigentums streitig machen will; anmaßende egoistische Eltern oder Autoritätsfiguren.
  • Von einem Bär angegriffen werden, kann Konflikte mit einer dominanten eifersüchtigen Person versinnbildlichen. Auch: In unserer Unabhängigkeit angegriffen werden. Jemand, der uns Ideen oder die Freiheit stehlen will. Von einer Person angegriffen werden, die nicht unser Freund werden will. Konflikt mit Leuten, die meinen, dass sie besser sind als wir.
    • Wenn im Traun ein Bär beißender vorkommt, deutet dies darauf hin, dass wir uns in einer lebensbedrohlichen Situation befinden. Einige überwältigende Hindernisse können unser Leben gefährden.
  • Ein friedlicher und zufriedener Bär, spiegelt unsere Fähigkeit wider, selbst und eigenständig durch das Leben zu gehen. Besonders wenn man im Traum einen ruhenden Bären sieht kann die Symbolik für Tod und Erneuerung stehen. Möglicherweise befinden wir uns gerade in einer Phase der Selbstreflexion.
  • Ein lebendiger Bär, ist ein Hinweis auf Aggression. Ist der Bär tot, so steht er für den Umgang mit unseren tieferen negativen Instinkten.
  • Wenn wir den Bären in der Nähe unserer Heimat sehen, steht er für eine besitzergreifende, die Entwicklung hemmende Liebe. Diese Bedeutung muss nicht nur bei Kindern bestehen, denn die Mutter-Vater-Kind-Beziehung kann auch das Leben Erwachsener noch stark beeinflussen.
  • Selbst ein Bär zu sein, steht für Vertrauen und Autonomie, zeigt aber auch den Wunsch, von anderen in Ruhe gelassen zu werden. Vielleicht brauchen wir mehr Zeit für uns selbst, um kreative Gedanken zu entwickeln.
  • Einen Bären umarmen, kann bedeuten, dass wir in einer unangenehmen Situation anderen gegenüber zu freundlich sind. Es appelliert an uns, mehr unter die Oberfläche anderer zu schauen. Verlassen wir uns nicht nur auf das äußere Erscheinungsbild.
  • Einen Bären als Haustier halten oder füttern, legt nahe, dass wir unseren Ärger und Wut im Zaum halten müssen. Kontrollieren wir unsere Emotionen, um nicht wegen jedem geringsten Anlass in Wut auszubrechen.
  • Ein Bär, der in unserem Haus nach Lebensmitteln sucht, soll auf eine dominante weibliche Figur im Haus hinweisen.
  • Ein schwarzer Bär kann auf die Angst hinweisen, die man bekommt, wenn jemand nicht mit einem teilen will. Ein großes Bedürfnis haben, allein zu sein oder eine Situation alllein zu dominieren. Übertriebene Selbstsucht.
    • Solange keine Provokation stattfindet, deutet ein schwarzer Bär darauf hin, dass wir oder sonst jemand stets leicht verärgert sind. Einmal provoziert jedoch, kann die Vergeltung tödlich enden.
    • Wenn es im Traum darum geht, sich einem schwarzen Bären zu stellen, sollten wir freundlich zu unserer Umgebung sein.
    • Werden wir von einem schwarzen Bären angegriffen, bedeutet dies, dass wir zu den Personen um uns herum zu aufdringlich waren. Vielleicht ist es an der Zeit, geduldiger mit den Leuten umzugehen.
  • Handelt der Traum von einem Teddybären, dann manifestiert sich in diesem ein kindliches Bedürfnis nach Sicherheit.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Im europäischen Kulturkreis wird der Bär meist mit den weiblichen Kräften der Natur in Verbindung gebracht. Durch seine braune Farbe signalisiert er engen Kontakt mit der Erdmutter. Bei den Germanen war die Bärin die Königin der Wälder. So steht der Bär im Traum etwa für eine alles dominierende Mutter.
  • Bär sehen: Gewinn im Spiel; oder gewaltige Konkurrenz bekommen; Unsicherheit in den zwischenmenschlichen Beziehungen, manchmal auch Klatsch.
  • von einem Bären angefallen werden: du wirst großen Schaden erleiden.
  • Bär der tanzt: du wirst deine Gläubiger befriedigen; Klatschereien und Verdruß.
  • Bärenjagd: begib dich nicht in Gefahr!
  • einen toten Bären oder ein Bärenfell sehen: Glück, das jedoch nicht ohne Hindernisse ist; alle Unsicherheiten der letzten Zeit werden sich aufklären.
  • mehrere Bären sehen: es stehen Ereignisse bevor, welche die ganze Kraft in Anspruch nehmen.
  • einen Bär töten oder verscheuchen: mit Erfolg rechnen können.
  • Erscheint ein Bär einer jungen Frau im Traum, muss sie mit einer gefährlichen Rivalin oder einem anderen Mißgeschick rechnen.
  • Bärenfleisch essen: eine Hochzeit in der Familie.
  • Braunbären symbolisieren brutale Leidenschaften und Feinde voller Wildheit.
  • Der Grizzlybär im Traum repräsentiert Ihre Fähigkeit, sich Ihren tiefsten Ängsten zu stellen.
  • Wenn Sie einen Koalabären sehen, sollten Sie sich keine Sorgen um die nahe Zukunft machen.
  • Der Pandabär ist ein Symbol für Geduld.
(arab.):
  • Der Bär bedeutet einen reichen, mächtigen, aber dummen und kecken Feind.
  • Tötet jemand im Traum einen Bär, wird er einem solchen Feind den Garaus machen und ihn beerben.
  • Auf einem Bären zu reiten prophezeit begrenzte Macht.
  • einen Bären mit dem Schwert erschlagen, man wird über den Untergang seines Widersachers frohlocken.
  • Bärenfleisch zu essen bedeutet, man werde von einem ungeschlachten, aber reichen Feind so viel Reichtum erlangen, wie man Bärenfleisch verzehrte.
  • Nimmt jemand ein Bärenfell an sich, wird er sich dessen gesamtes Vermögen aneignen.
  • Bärenmilch zu trinken zeigt Furcht vor der Obrigkeit und eine lange Krankheit an.
  • Hebt jemand einen Bärenkopf auf oder bringt man ihm einen, wird er von einem ungeschlachten Feind Vermögen, und zwar dessen gesamtes Kapital bekommen.
  • Bär sehen: Glück im Spiel; auch: der Bär dem man aufbindet und der Brummbär als Charakterbild; viel Unrecht erleiden müssen.
  • Bär aufrecht sehen: Eine Gefahr steht vor dir, doch da du sie rechtzeitig erkennst, hast du keinen Schaden.
  • Bär tanzen sehen: Du hast es geschafft, die Schwierigkeiten überwunden, alles geht nach deinem Willen.
  • Liegender Bär (lebendig): Du weißt, auf dich warten noch schwere Aufgaben, weiche ihnen nicht aus, sonst kann es sein, dass du sie eines Tages nicht mehr bewältigst.
  • Bär töten: du wirst deinen Widersacher zu bekämpfen wissen.
  • Bär liegen sehen, tot: Du hast viel ertragen, nun ist es aber hinter dir und fast wird es dir leid tun, keinen Kampf mehr bestehen zu müssen.
  • schwarzer Bär: Unglück.
  • weißer Bär: ehrende Auszeichnung.
(indisch):
  • du kannst im Spiel Erfolg haben, aber übertreibe es nicht.
ZIMMER = einen Lebensabschnitt, zimmerin bestimmten Situation gewissen Grenzen ausgesetzt sein

Zimmer im Traum verkörpert als Teil des Hauses einen Teil unserer Persönlichkeit, unser eigenes Ich oder einen Lebensabschnitt. Es kann auf Verschlossenheit gegenüber anderen hinweisen, weil wir uns und unsere Pläne nicht offenbaren wollen. Ein unbekanntes Zimmer versinnbildlicht den persönlichen Raum und die Grenzen, denen man in einer Situation ausgesetzt ist. Vielleicht war man der Ansicht bereits alles zu kennen, ... weiter
ANGST = vor etwas Angst haben, angstsich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass uns eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem wir uns nicht auseinandersetzen wollen. Oder wir haben eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch unser augenblickliches Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. ... weiter
SCHWESTER = die emotionale weibliche Schattenseite, schwesterseine negativen Aspekte akzeptieren sollen

Assoziation: Weiblicher Aspekt des Selbst, Kameradschaft. Fragestellung: Was bewundere oder fürchte ich an mir selbst?   Schwester im Traum verkörpert jene Eigenschaften, die uns zwar "verwandt" sind, die wir aber nicht voll akzeptieren. Sie stellt gewöhnlich unsere emotionale Seite dar. Wir sind dazu in der Lage, mit diesem Bestandteil unseres Selbst Verbindung aufzunehmen, vorausgesetzt, wir bringen Verständnis ... weiter
WEG = die Lebensausrichtung, wegsich den Veränderungen anzupassen, um erfolgreich zu sein

Weg im Traum bedeutet, dass man eine vorgegebene Richtung im Leben einschlägt, wie etwa einem Vorbild folgen oder der Nachfolger von jemanden wird. Der Weg ist stets auch der Lebensweg. Er kann im Traum die Richtung symbolisieren, für die man sich im Leben entschieden hat. Er symbolisiert mitunter die Gefühle die man hinsichtlich einer Beziehung oder einer Situation empfindet. Ein guter Weg im Traum, stellt eine ... weiter
LAUFEN = Geschwindigkeit und Fluß, laufenetwas am laufen halten wollen

Assoziation: Geschwindigkeit und Fluß. Fragestellung: Was darf nicht zu Stehen kommen?   Laufen im Traum deutet auf eine gewisse Kopflosigkeit, die Hemmungen aufzeigt. Zeit und Ort haben in solchen Träumen eine wichtige Bedeutung. Dort, wo man hinläuft, stößt man vielleicht auf den Grund, warum Tempo notwendig ist. Einer der möglichen Gründe, um zu laufen, kann sein, dass man verfolgt wird. Etwas am Laufen ... weiter
KETTE = Unfreiheit oder Unterjochung, ketteim wachen Leben einer Situation nicht entkommen können

Assoziation: Gefesselt sein; emotionale Gebundenheit. Fragestellung: Was behindert mich oder grenzt mich ein?   Kette im Traum deutet auf Unfreiheit, Beengtheit oder Unterjochung. Sie waren schon immer ein Zeichen von Sklaverei, Unterdrückung und Unterwerfung. Wir befürchten überwacht zu werden oder können im wachen Leben einer Situation nicht entfliehen. Auch: Von unseren Entwicklungsmöglichkeiten zurückgehalten ... weiter

Ähnliche Träume:
 
Halluzinierter Bär21.02.2023  Eine Frau zwischen 14-21 träumte:
 
Halluzinierter Bär
Ich war in meiner alten Schule in der Cantine. Plötzlich war ein Braunbär da, der auf mein Kopf fiel. Meine Freundinnen kamen doch sie sahen den Bär nicht. Wir liefen zur Essensausgabe. Die Frauen dort waren eingeschlafen. Es gab vier Essen. Vier Nudelgerichte mit jeweils einer anderen Soße. Die Frauen fragten mich ob ich mir oder ohne Soße will und ich wollte immer mit. Der Bär verfolgte mich immer noch.
 

Der grosse schwarze Bär21.11.2022  Eine Frau zwischen 21-28 träumte:
 
Der grosse schwarze Bär
Im Wald spazieren mit Papa und Schwester. Gigantischer schwarzerbär gesichtet. wir flüchten. Bär verfolgt uns und ist sehr schnell.
 

Bär greift an24.06.2022  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Bär greift an
Wir sind an einem See ich gehe paar Schritte und sehe im Wald ein Bär ich gehe langsam rückwärts und renne zu den anderen dabei seh ich wie er meine Tochter angreifen will ich nehme ein ast und renn schneller meine freundin und ich schlagen das Tier bis es auf dem Boden liegt dan bekamm eine Maus ein Preis
 

22.12.2020  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
Der misshandelte Bär
Ich war bei meinem Vater auf der Arbeit, dort haben sich auch junge Leute aufgehalten, die verkleidet aussahen. Ich ging von meinem Vater nach Hause, als ich an einem Haus vorbei ging. War da ein Mann der einen Bär misshandelte. Er schlug auf den Bären ein und zündete ihn an. Der Bär konnte fliehen. Bei seiner Flucht verwüstete er alles was ihn in den Weg kam. Ich lief weiter bis zu unseren Haus. Unser Haus war an einem See. Ich sah wie der Bär am Ufer sich reinigte von den Misshandlungen. Anschließend ging er langsam in Wasser. Ich sah, dass mein Vater gerade ebenfalls im Wasser war ...
 

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z

Hauptseite | Dokumentation | Datenschutz
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1 1 Stern
2
3
4
5
6

1 Stern





x