joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung zu verbessern und bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details  

Dieser Traum wurde 2068 mal gelesen. Bewertung abgeben:

 
Datum: 17.11.2013
Eine junge Frau im Alter zwischen 21-28 gab folgenden Traum ein:

selber fliegen können wie ein Vogel

Ich stehe irgendwo nichts ist um mich herum. Ich fange an mit meinen Armen die gleiche Bewegung zu wie ein Vogel. Auf und abschlagen. Ich mache immer schneller und schneller und aufeinmal beginne ich vom Boden abzuheben und schlage immer weiter mit meinen Armen (Flügeln) und fliege herum und dann werde ich wach weil ich mich im Traum frage warum ich fliegen kann das funktioniert doch garnicht
VOGEL = Freiheit und Befreiung, Detailssich nach spiritueller Ganzheit und Harmonie sehnen

Assoziation: Freiheit; Flucht; Befreiung vom Gewicht der physischen Ebene.
Fragestellung: Welcher Teil von mir will fliegen?
 
Vogel im Traum steht für Freiheit, Befreiung, Übersinnliches und für das Aufbrechen von Grenzen und Einschränkungen. Wer davon träumt strebt nach Ganzheit und Harmonie. Normalerweise sind sie ein Symbol für Phantasie, Gedanken und Ideen, die ihrem Wesen nach Freiheit benötigen, um hervortreten zu können. Deshalb stehen sie für Ziele, Anstrengungen und Hoffnungen, die dem Leben einen tieferen Sinn zu geben vermögen. Auch: sich geistig frei, unschuldig oder vorurteilsfrei fühlen.
 
Er hat auch eine erotische Bedeutung. Diese läßt sich aus der griechischen Mythologie ableiten, in der der Vogel zum Liebesgott Eros gehörte.
  • Ein Vogel im Käfig kann Einschränkung und Überlistung andeuten. Er weist auf Hindernisse bei den "Höhenflügen" hin. Ein leerer Käfig oder ein Käfig mit einem toten Vogel darin, kündigt Enttäuschungen an. Meist drückt der Käfigvogel die Sehnsucht nach mehr Freiheit aus, da man sich in einem Aspekt des Lebens zu sehr eingeengt fühlt.
  • Ein frei fliegender Vogel stellt Sehnsüchte und Wünsche dar. Fliegen mehrere frei und ungehindert durch unsere Traumlandschaft, läßt das auf die Freiheit unserer Gedanken, auf unsere unbelastete Seele schließen. Auch: sich von einer Bürde befreit fühlen.
  • Vögel die hilflos flattern, ob in einem Raum oder einem Käfig bedeuten, dass man aus einem wirren Seelenzustand einen Ausweg sucht.
  • Ein besonders prächtiges Federkleid weist auf die Fassade des Träumenden hin und darauf, wie er sich selbst sieht.
  • Eine orientierungslose Vogelschar verkörpert eine Verwirrung von körperlichen oder materiellen Betrachtungen als Gegensatz zu spirituellem Verlangen. Manchmal können Vögel für die weibliche, freie Seite des Seins stehen.
  • Ein Vogel mit goldenen Flügeln hat dieselbe Bedeutung wie Feuer und verweist daher auf spirituelle Sehnsucht.
  • Ein hoch in den Lüften fliegender Vogel deutet auf spirituelle Bewußtheit oder den Teil im Träumenden, der nach Erkenntnis strebt.
  • Ein signalroter Vogel stellt Freiheit oder magische Rituale dar, die schädlich oder gefährlich sein können. Sich seine Freiheit mit Hilfe von Aggressivität und roher Gewalt ohne Rücksicht auf Verluste erkämpfen wollen. Er kann manchmal auch für Bestechung, oder das sich Erkaufen von mehr Möglichkeiten stehen.
  • Vogelkükenl und junge Vöge stehen für die Entwicklungsmöglichkeiten von spirituellem Wachstum oder der Suche nach Freiheit. Pläne oder Vorbereitungen treffen, die der Überwindung von einengenden Hindernissen dienen sollen. Mit Besonnenheit Pläne schmieden oder durchführen, die zu mehr Unabhängigkeit führen.
  • Tote oder sterbende Vögel deuten auf Frustration, Unzufriedenheit aber auch Bitterkeit gegenüber jemanden, der plötzlich nicht mehr von uns abhängig ist. Auch: Verhindern wollen, dass andere unabhängig werden; ermunternde Gedanken anderer abwerten, weil sie der Überwindung von Einschränkungen dienen; nicht wollen, dass andere freier sind als man selbst.
Der Vogel lebt in der Luft, die bis zum 20. Jahrhundert für den Menschen unerreichbar und der Bereich des Geistes war. Im Traum ist er ein Symbol für Inhalte des Unbewußten. Der Vogel ist ein Luftwesen, also geistig-seelisch zu deuten, den Gedanken zugeordnet, die unseren Alltag bewegen. Er kann die Seele schlechthin verkörpern, besondere Exemplare wie die Eule, versinnbildlichen die verborgene Weisheit oder der Rabe, der das Dunkle und Unglückliche repräsentiert ("Unglücksrabe").
 
Schon seit heidnischen Zeiten ist der Mensch von Vögeln und vom Fliegen fasziniert. Früher glaubte man, Vögel seien die Überbringer der Seele und besäßen entsprechend magische und mystische Kräfte. Vögel drücken auch das Bedürfnis des Menschen aus, seine Eigenschaften auf Gegenstände und Lebewesen außerhalb seiner selbst zu projizieren.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene stellen Vögel im Traum die Seele des Menschen dar. Im Traum eines Mannes kann ein Vogel die Anima darstellen. Im Traum einer Frau verweist er auf das Selbst im Sinne des spirituellen Selbst.
  • Adler : Im Traum symbolisiert dieser Raubvogel Dominanz und Überlegenheit. Darüber hinaus kann der Adler auch für Scharfsinnigkeit und Bewußtheit sowie für Umsicht und Objektivität beziehungsweise Sachlichkeit stehen. Wenn sich der Träumende mit dem Adler identifiziert, macht dies seinen Wunsch nach Dominanz deutlich. Wenn der Träumende sich durch einen Adler bedroht fühlt, ist möglicherweise ein Außenstehender eine Gefahr für seinen augenblicklichen Zustand.
  • Eisvogel : Er stellt Gelassenheit und Würde dar.
  • Elster : Weil es im Volksglauben heißt, Elstern und Dohlen seien Diebe, können diese beiden Vögel im Traum darauf hinweisen, daß eine dem Träumenden nahestehende Person versucht, ihm etwas wegzunehmen, was ihm sehr wertvoll ist. Die Elster kann auch die Überbringerin guter Neuigkeiten sein.
  • Ente : Sie stellt im Traum in der Regel eine Art Künstlichkeit oder kindisches Gehabe dar.
  • Eule : Sie steht im Traum für Weisheit und Kriegskunst. Weil die Eule in engen Zusammenhang mit der Nacht steht, kann sie manchmal den Tod verkörpern.
  • Der Falke : Er ist dem Adler in seiner Symbolik sehr ähnlich. Als Raubvogel verkörpert er Freiheit und Hoffnung für jene, die auf irgendeine Weise eingeschränkt sind. Er kann ein Symbol des Sieges über die Lust sein.
  • Fasan : Wenn ein Traum von einem Fasan handelt, sagt dies dem Träumenden im allgemeinen Wohlstand und Glück voraus.
  • Gans : Sie steht in der Traumdeutung für Wachsamkeit und Liebe. Ebenso wie der Schwan kann sie den Tagesanbruch oder neues Leben repräsentieren. Eine Gänseschar gilt als Symbol der intuitiven Kräfte und als Warnung vor Unglück. Wildgänse stellen die Seele dar und die heidnische Seite des Träumenden. Gänse gelten ebenso wie Katzen als gute Hausgeister.
  • Geier : Als Aasfresser steht er mit dem destruktiven weiblichen Anteil in Verbindung.
  • Huhn : Es steht als Traumsymbol für das praktisch veranlagte Selbst. Wachstumspotential ist vorhanden, auch wenn es vielleicht nur dann zum Ausdruck kommt, wenn der Träumende einer Gruppe angehört. Ein Huhn kann aber auch Dummheit und Feigheit darstellen.
  • Der Hahn ist das Symbol für den neuen Tag und für geistige Aufmerksamkeit und Wachsamkeit. Er stellt das männliche Prinzip dar und daher auch das Bedürfnis, mutig und immer vorn zu sein. Die Henne symbolisiert Vorsorge, mütterliche Fürsorge und Fortpflanzung. Wenn sie im Traum gackert, wird dies als Darstellung weiblicher Dominanz betrachtet.
  • Ibis : Dieser Vogel ist ein Symbol für Beharrlichkeit und Sehnsucht.
  • Jungvogel : Persönliche Umstände und Gefühle können tiefgreifende Auswirkungen auf den Umgang des Träumenden mit sich selbst haben, und vergangenes Glück kann im Traum von Jungvögeln dargestellt werden.
  • Krähen : Traditionell warnt die Krähe im Traum vor dem Tod. Aber sie kann auch Weisheit und Verschlagenheit symbolisieren.
  • Kuckuck : Er kann Verschlagenheit und unerwiderte Liebe darstellen. Als Frühlingsbote deutet er auf die Verwandlung von alter verbrauchter Energie in neue, frische Kraft.
  • Lerche : Sie gilt traditionell als Symbol für die Transzendierung des Weltlichen.
  • Möwe : Sie steht für Freiheit und Kraft.
  • Pelikan : Er symbolisiert Opfer und Demut, aber auch fürsorgliche, mütterliche Liebe.
  • Pfau : Wenn ein Traum von einem Pfau handelt, ist dies ein Hinweis darauf, daß die Erkenntnis des Träumenden sich entwickelt wie ein Pfau; vom schlichten, schmucklosen Jungvogel zum schönsten aller Vögel. Wie der Phönix ist auch der Pfau ein Symbol der Wiedergeburt und der Auferstehung.
  • Pinguin : Dieser schwarze Vogel kann ein Symbol für Sünde und Weisheit sein. Spricht er im Traum, dann ist das, was er sagt, häufig als Prophezeiung zu werten.
  • Schwalben : Sie bedeutet im Traum Hoffnung und herannahenden Frühling.
  • Schwan : Er symbolisiert wie die Wildgans die Seele des Menschen und gilt daher als göttlicher Vogel. Manchmal kann er auf einen friedlichen Tod hindeuten.
  • Spatzen : In ihm verkörpern sich Geschäftigkeit und Fleiß.
  • Specht : In der Mythologie ist der Specht der Wächter sowohl der Könige als auch der Bäume. Er hat auch den Ruf, magische Kräfte zu besitzen.
  • Storch : Dieser Vogel ist ein Symbol für ein neues Leben und einen Neuanfang.
  • Strauß : Dieser Vogel verweist darauf, daß der Träumende oder eine andere Traumfigur versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen.
  • Taube : Sie verkörpert die Anima, die Überbringerin der Ruhe nach dem Sturm und auch die Seele. Die friedfertige Seite der menschlichen Natur erscheint im Traum als Taube.
  • Truthahn : Dieser Vogel wird traditionell an Festtagen gegessen. Wenn ein Traum von ihm handelt, kann dies ein Hinweis auf gute Zeiten sein.
  • Wachtel : Sie repräsentiert Verliebtheit, manchmal Mut und oft Glück. In negativer Hinsicht kann sie auch Zauberei und Hexerei symbolisieren.
Siehe Adler Amsel Drossel Elster Ente Eule Falke Fink Gans Geier Huhn Kakadu Kanarienvogel Krähen Kranich Kuckuck Küken Möwe Papagei Pelikan Pfau Pinguin Rabe Raubvogel Rotkehlchen Schwalben Spatzen Stare Storch Taube
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • wenn nicht als Totenvogel (als Mahnung), dann im Anschluß an die erotische Bedeutung einer primitiven Ausdrucksweise zu verstehen.
  • bei finanziellen Problemen im Wachleben, zeigen sie eine kommende Besserung der Verhältnisse an, ist man wohlhabend, muß man eine Umkehrung erwarten.
  • Vögel sehen oder hören: Singvögel bedeuten Nachrichten, Zugvögel eine Veränderung, Raubvögel Feinde.
  • Vogel allgemein: Freiheit und Sorglosigkeit.
  • Zugvögel: unzufriedenes dasein,- Heimweh,- man fühlt sich verlassen.
  • Raubvögel: Feinde.
  • für einen Armen bedeutet der Traum: ein Wechsel zum Besseren.
  • für einen Reichen: Verschlechterung der Lebensverhältnisse.
  • einen Vogel im Käfig sehen: ist ein Zeichen sicheren Reichtums.
(arab.):
  • Singvögel sehen: Erfreuliches erleben.
  • Vögel singen hören: etwas Gutes erfahren, fröhliche Liebesbotschaft.
  • Vögel als Paar sehen: du wirst ein Heim gründen.
  • einen oder mehrere dunkle Vögel sehen: man lebt in der Gefahr, betrogen zu werden und sollte sich vor falschen Freunden und Bekannten in acht nehmen.
  • einen großen Vogel sehen: kündigt gefährliche Situationen an, eventuell einen Todesfall.
  • fliegen Vögel über deinem Haus: du hast gute Freunde.
  • fliegen Vögel auf einen Baum: man erwartet deine Hilfe.
  • fliegen Vögel weg: es kommt eine unangenehme Zeit.
  • Zugvögel sehen: weist auf Heimweh und Verlassenheit,-
  • Vogel fangen: du bist auf deinen Vorteil bedacht; auch: du wirst eine böse Überraschung erleben.
  • Vogel im Käfig sehen: eine Hochzeit ohne Liebe und Glück.
  • Vögel in Käfigen halten: dein Besitz befindet sich in sicherer Hand.
  • Vogel mit schönem, buntem Gefieder sehen: dein Leben wird sich recht angenehm gestalten.
  • Vogel abrichten: seine Kinder gut erziehen.
  • Vogel die Flügel stutzen: du wirst deine Freiheit einbüßen.
  • Vogel töten: in unangenehme Verwicklungen geraten; deine Gegner werden dir Böses anhaben.
  • Vogel essen: du verlierst gute Freunde durch Eigennutz.
(persisch):
  • Vögel gelten als sehr gutes Omen, besonders wenn sie bunt sind oder singen. Es verspricht dem Träumenden eine glückliche Zeit, in der geschäftliche Pläne gelingen und gute Erfolge zeitigen und auch einige seiner Herzenswünsche in Erfüllung gehen. Vogelgezwitscher weist besonders auf erotische Begegnungen hin. Tote oder verletzte Vögel aber sind Vorboten künftiger Sorgen - es sei denn, es handelt sich um tote Raubvögel. Sie stehen für kommende Erfolge des Träumers. Vogeleier sind ein Sinnbild für Wohlstand, beschädigte Vogeleier mahnen zu geschäftlicher Vorsicht. Leere Vogelnester empfehlen dem Träumer, sich mehr auf sein Familienleben zu konzentrieren.
(indisch):
  • Vögel sehen: deine Gesundheit ist nicht besonders.
  • Vogel mit geschnittenem Gefieder: du kommst nicht rasch vorwärts.
  • Vogel die Flügel stutzen: du wirst dein Glück verscherzen.
  • Vogel im Käfig: du willst klüger sein als die anderen,- du wirst andere überlisten.
  • Vögel füttern: vergiß die Armen nicht.
  • Vogel allein sitzen sehen: Trauer.
  • Vögel fliegen sehen: du wirst Nachricht erhalten.
  • Vogel in der Luft schweben sehen: Bekümmernis.
  • Vogel fangen: Gewinn.
  • Vogel mit sehr schönem Gefieder: du wirst übermütig.
  • Vogel töten: Verlust.
  • Vogel füttern: du wirst frohe Gesellschaft einladen.
  • alle Vogelarten beisammen sehen: Krieg.
FLIEGEN = den Drang nach Freiheit, Detailssich von selbstgeschaffenen Begrenzungen befreien wollen

Zum Insekt Fliege
 
Assoziation: Freiheit von Beschränkungen.
Fragestellung: Von welcher Bürde oder Last kann ich mich befreien?
 
Fliegen im Traum zeigt ein starkes Freiheitsgefühl oder das "Erreichen neuer Höhen" an. Manchmal kündigt es Situationen an, in denen man über seine Probleme oder persönliche Grenzen hinauswächst oder darüber hinausgeht. Man verfügt über einen erweiterten Handlungspielraum, Dinge die vorher unmöglich waren, scheinen aufeinmal durchführbar zu sein. Langgehegte Wünsche kommen in greifbare Nähe. Man ist optimistisch gestimmt und davon überzeugt, dass einen nichts mehr aufhalten kann.
  • Hat man Angst beim fliegen, kann das bedeuten, dass man sich vor zuviel Freiheit fürchtet, weil man vielleicht sein Geld verschwendet oder ungesunde Gewohnheiten zu wenig unter Kontrolle hat.
  • Wer ohne Fluggerät fliegt und über der Traumlandschaft dahinschwebt, erkennt die Fähigkeit, sich über seine Probleme, oder Frustrationen des Lebens zu erheben. Man beginnt sich freier zu fühlen und wird nicht mehr so sehr vom Ernst des Lebens in Anspruch genommen.
  • Schwebt, gleitet oder surft man über dem Boden dahin, kann dies auch darstellen, dass man unglaubliche Dinge tut, oder es geschehen schwierige oder unmögliche Dinge, als wäre dies völlig normal. Es darf als gutes Omen gesehen werden, weil man mit seinen Gedanken nicht zu "hoch" abheben wird. Schließlich behaupten manche, dass der Himmel sich nur 2 Schritte über dem Boden unserer Welt befinden soll.
  • Fliegen in großer Höhe schließt schon das spätere Fallen mit ein. Nur zu leicht kann man bei einem Höhenflug abstürzen und ins bodenlose Nichts fallen.
  • Wenn man im Traum Flügel bekommt kann die Seele des Flugträumers auch von aller Erdenschwere losgelöst sein.
  • Fliegt man nach oben, bedeutet dies, dass man sein Leben stärker nach spirituellen Gesichtspunkten ausrichten will.
  • Fliegt man nach unten, zeigt dies, daß er sich seinem Unterbewußten zuwendet und sich um tieferes Verstehen bemüht.
  • Stürzt man ab, wird man mit einem Plan scheitern, weil die Ziele zu hochgesteckt sind.
  • In der traditionellen Traumdeutung werden Träume vom Fliegen mit Sexualität in Verbindung gebracht, weil sie oft nach einer sexuellen Begegnung auftreten. In einer umfassenderen Sichtweise stehen sie für Ungehemmtheit und die Befreiung von möglicherweise selbstgeschaffenen Begrenzungen.
Flugträume treten bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Sie symbolisieren den Freiheitsdrang, der ja bei Männern stärker ausgebildet ist, als bei Frauen. Flugträume sind sehr häufig. Sie setzen im allgemeinen Warnzeichen, besonders wenn man selbst wie ein Vogel, also ohne Hilfsmittel, fliegt. Die moderne Traumforschung wertet das Fliegen als eine gefährliche Übersteigerung des Selbstbewußtseins.
 
Fliegen kann anzeigen, dass man sich über die gegenwärtigen Verhältnisse erhebt, vielleicht auch vor ihnen die Flucht ergreifen möchte, ohne sich dafür anstrengen zu müssen. Gleichzeitig kann damit die Mahnung verbunden sein, nicht den Boden der Tatsachen zu verlassen, nicht schwärmerisch oder überheblich zu werden, damit man nicht unvermittelt aus allen Wolken fällt.
 
Spirituell: Auf dieser Ebene steht fliegen für spirituelle Freiheit.
 
Siehe Fallschirm Flügel Flugzeug Flugzeugabsturz Himmel Hubschrauber Kunstflieger Pilot Schweben Segelflugzeug Vogel Zeppelin
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • im Flugzeug fliegen: ein hochfahrender Plan wird nicht gelingen und obendrein Schaden bringen.
  • selbst hoch und weit hinaus fliegen ohne Flügel: bedeutet Glück, Erfolg und Unternehmungsgeist.
  • sich selbst hoch über andere Menschen hinwegfliegen sehen: man hat hochfliegende Pläne, die jedoch nicht immer durchführbar sind.
  • junger Mann mit weißen Flügeln über grünem Laub fliegend: im Beruf aufsteigen; auch in der Liebe Erfolg haben; erscheint es ihm oft: Zeichen für steigenden Wohlstand und die Erfüllung von Wünschen; wenn die Bäume kahl oder tot sind: beim Erreichen seiner Ziele mit Hindernissen rechnen müssen, die Anstrengungen werden nur kleine Erfolge bringen.
  • fliegen und selbst schwarze Flügel haben: bringt Kummer; man wird bitter enttäuscht.
  • durch das Weltall fliegen: verheißt Unglück in der Ehe.
  • am Himmel zwischen seltsamen Gesichtern und Tieren schweben: durch Eifersucht werden einem große Schmerzen und Leid widerfahren; die eigene Liebe und Treue wird auf der Strecke bleiben.
  • niedrig und fast über den Boden fliegen: weist auf Krankheiten und Unruhezuständen hin, von denen man sich aber erholt; man verspürt den Wunsch, das Leben und die Zukunft abzustecken.
  • über Länder und Meere hinwegfliegen: Symbol der Sehnsucht nach grenzenloser Freiheit; bei Ehepaaren bedeutet es den Wunsch nach Auflösung der Beziehung.
  • über schmutzige Gewässer fliegen: Warntraum; Privatangelegenheiten sollte man für sich behalten, da Feinde einem umgarnen wollen.
  • über eine zerstörte Gegend zu fliegen: bedeutet Unglück; wenn man während des Fluges grüne Bäume und Pflanzenwuchs bemerkt, wird man in Verlegenheit kommen; man wird aber großen Reichtum erlangen; dabei die Sonne sehen: man macht sich unnötige Sorgen.
  • am Firmament, am Mond und anderen Planeten vorbei fliegen: signalisiert Hunger, Krieg und Schwierigkeiten aller Art.
  • plötzlicher Fall beim Fliegen: läßt uns Enttäuschungen erleben; verkündet Ruin; dabei aufwachen: alles wird sich zum Guten wenden.
  • dabei herabstürzen: man wird in eine böse Angelegenheit hineingezogen werden.
  • jemanden fliegen sehen: bringt Eifersucht.
  • mit dem Luftballon fliegen: Wünsche werden sich erfüllen.
  • Wenn eine Frau glaubt, sie fliege von einer Stadt zu anderen und ließe sich auf Kirchtürmen nieder, so wird sie sich gegen viele falsche Anschuldigungen und Liebeserklärungen behaupten müssen. Es drohen ihr Krankheiten und der Tod einer nahestehenden Person. Wird eine Frau während des Fluges beschossen, heißt dies, daß ihre Feinde ihren Aufstieg in höhere Sphären des Nutzens und des Wohlstandes zu verhindern suchen.
  • einen beglückenden Flug erleben: man hat sich erfolgreich über etwas hinweggesetzt.
  • einen beklemmenden Flug erleben als Verfolgungstraum: zeigt ein organisches Leiden an (Herz und Kreislauf).
(arab.):
  • durch die Luft fliegen: Glück und hoffnungsvolle Zukunft,- auch: man sollte sein Herz von einem Arzt untersuchen lassen, denn dieses Gefühl ist oft ein Zeichen von Herzstörungen.
  • über eine Stiege schweben: du nimmst Hindernisse mit Leichtigkeit.
  • über Menschen fliegen: kümmere dich nicht um ärgerliche Reden deiner Mitmenschen, sondern rette dich zu schönen, dich ausfüllenden Dingen und Beschäftigungen.
  • sehr hoch über andere Menschen hinwegfliegen: man hat hochfliegende wirklichkeitsfremde Pläne.
  • nahe über dem Boden fliegen: man hat den Wunsch nach Lebenssicherheit.
  • über Länder und Meere hinweg fliegen: Sehnsucht nach unbeschränkter Freiheit.
  • mit Flügel fliegen: Glück in allen Lebenslagen; man wird einem fernen Ziel bedeutend näher kommen, muß dazu jedoch seine ganzen Kräfte einsetzen.
  • im Flug die Flügel verlieren: Gefahr ist im Anzug,- Angst vor einer Blamage.
  • eine weite Strecke fliegen: du wirst angenehme Tage erleben.
  • gegen den Himmel (empor fliegen): bedeutet eine Reise, für Dienstboten Glück; für Kranke den Tod.
  • beim fliegen niederfallen: Unannehmlichkeiten erleben; du hast es im Leben weit gebracht, doch hüte dich vor Neid und Mißgunst.
  • abstürzen: ein unglücklicher Zufall wird bei allen Schwierigkeiten weiterhelfen,- jemand will dich im Beruf schädigen.
  • fliegen wollen und nicht können: es drohen böse Schicksalsschläge.
  • für Ehegatten: man möchte aus der Bindung der Ehe loskommen.
(indisch):
  • fliegen und dabei fallen: du hast Glück in deinen Unternehmungen, sei aber nicht zu stolz.
SCHLAGEN = Aggression und rohe Gewalt, Detailsmit allen Mitteln einen Einfluß erzwingen wollen

Assoziation: Arbeit an kindlicher Wut. Fragestellung: Welcher Teil von mir will erwachsen werden?   Wenn der Träumende in seinem Traum einen anderen Menschen oder auf einen Gegenstand schlägt, stellt dies sein Bedürfnis dar, durch Aggression und rohe Gewalt Einfluß zu erzwingen. Schläge, die man im Traum erhält, sind nach altindischer Deutung ein Zeichen dafür, dass man gefördert und begünstigt wird. Wann immer im Traum ... weiter
BODEN = unsere Lebensgrundlage und Sicherheit, Detailsden inneren und äußeren Halt im Leben

Assoziation: Fundament; Grundelemente. Fragestellung: Wo in meinem Leben möchte ich Stabilität schaffen?   Boden im Traum ist das Sinnbild für inneren und äußeren Halt. Boden versinnbildlicht auch die Grundlagen der Existenz, kann also für Sicherheit und Realitätssinn stehen: Verliert man ihn im Traum unter den Füßen, wird man fundamentale Überzeugungen aufgeben, ohne es wirklich zu wollen. Wenn man in den Boden ... weiter
TRAUM = die Frage, was wirklich real ist, Detailsdie innere seelische Realität

Assoziation: Erschaffen; Erwachen für die innere Wirklichkeit. Fragestellung: Was ist für mich real?   Traum im Traum (verschachteltes Träumen) kann vor Tagträumerei mit Flucht vor der Realität warnen. Das Traum-Ich ist die Person im Traum, mit der man sich identifiziert. Es ist die Person, die man im Traum als sich selbst empfindet und mit deren Augen man schaut. Beim Traum-Ich ist zunächst zu betrachten, ob es sich ... weiter
FLUEGEL = das Bedürfnis nach Freiheit, Detailsder spielerisch-leichte Umgang mit neuen Ideen und Plänen

Assoziation: Fliegen, Freiheit, Transzendenz. Fragestellung: Worüber bin ich mich zu erheben bereit?   Flügel im Traum weisen auf das Bedürfnis nach Freiheit hin, da Flügel und Fliegen eng miteinander verbunden sind. Sonst werden Flügel meist wie das "Fliegen" gedeutet; man muß allerdings berücksichtigen, wie man mit den Flügeln umgeht und wie sie beschaffen sind. Ein gebrochener Flügel zeigt an, dass ein Trauma ... weiter
ARM = Grundlage des Handelns, Detailsdas Zupacken, das zum Erfolg führt

Arm sein, siehe unter Armut   Assoziation: Stärke, Bereit sein; Talente, Möglichkeiten. Fragestellung: Wofür bin ich bereit, oder worauf bereite ich mich vor? Was bin ich zu geben oder zu empfangen bereit?   Arm im Traum steht symbolisch für die Fähigkeit und die Grundlage des Handelns. Dementsprechend kann man den Verlust oder die Lähmung eines Armes deuten. Des weiterem stehen Arme für das Behütetsein, ... weiter
FANGEN = etwas in der Hand haben, Detailsein Problem unter Kontrolle bringen

Fangen im Traum zeigt uns, wen oder was wir im Wachleben fest in Hand haben. Zusätzliche Symbole sagen etwas darüber aus, was genau uns im Hier und Jetzt zur Verfügung steht. Läßt man sich fangen, kann das ebenso die Hörigkeit in einem Liebesverhältnis umschreiben wie das Gefangensein in einer Idee oder einem Gefühl, das auf unsere Begeisterungsfähigkeit hinweist. Bei etwas erwischt werden, was man nicht tun soll, stellt ... weiter
FRAGEN = Selbstzweifel und Ungewissheit, Detailsnicht wissen, was man mit seinem Leben anfangen soll

Fragen im Traum weist auf die Ungewissheit, etwas anderes mit seinem Leben anzufangen oder etwas zu verändern. Vielleicht ist man versucht, den Ausgangszustand oder die etablierten Regeln einer Beziehung in Frage zu stellen. Stellt uns eine andere Person Fragen, zeigt dies, dass man sich im klaren darüber ist, dass man über wertvolles Wissen verfügt und es weitergeben soll. Es kann auch eine Situation darstellen, die Anlass ... weiter
BEWEGEN = Fortschritt, Detailsvorwärts- zeigt den Glauben an seine Fähigkeiten an

In der Regel wird eine Bewegung im Traum hervorgehoben, um den Träumenden auf einen Fortschritt aufmerksam zu machen. Bewegt er sich nach vorn, zeigt dies seinen Glauben an seinen Fähigkeiten; zieht sich der Träumende zurück, steht dies für seine Reaktion in einer bestimmten Situation. Geht er zur Seite, verweist dies auf eine bewußte Vermeidungshaltung.   Psychologisch: Die Art, wie sich der Träumende in seinem Traum ... weiter
FLIEGE = Gereiztheit, Nervosität und launisch sein, Detailslästige Dinge, die man lieber vergessen möchte

Fliege im Traum verlangt von uns, dass man sich mit bestimmten Aspekten in seinem Leben auseinandersetzen muß, die man für ausschließlich negativ hält, die aber jedoch auch eine positive Seite haben. Fliegen werden in der Regel als häßlich und lästig abgewertet; weil sie ebenso wie die Ameisen eine wichtige Rolle im Verwesungsprozeß spielen, wird gerne übersehen.   Da sich nur einzelne Insekten ziellos bewegen, ein ... weiter

Ähnliche Träume:
 
07.06.2015  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
vogel fliegt
Mein Mann kommmt nach Hause. Ich bin gerade auf dem Weg zu einer Freundin dessen Mann im Sterben liegt. Da fliegt ein Vogel von rechts gegen meine Scheibe.
 

31.08.2014  Eine Frau zwischen 28-35 träumte:
 
vogel fliegt gegen fenster
Vögel (Rabe, Krähen) fliegen gegen Fenster mit Gitter und klauen Geldbeutel und Schlüssel
 

14.01.2014  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
vögel flogen
sollte in einer wohnung mit rein da waren gute menschen die an gott glauben wir gingen in der wohnung sitzen uns hin und tranken tee da warv ein teebeutel es war hell plötzlich wurde es dunkel zwei vögel kamen durchs fenster die kamen zu uns die vögel flogen zu alle hin nur bei mir nicht nur einer kam zu mir kurz hingeflogen ich sass sehr bequem auf den sofa
 

16.11.2012  Ein Mann zwischen 49-56 träumte:
 
Fliegen wie ein Vogel
bin in einem Park. Mein Freund ist auch dabei. Wir fliegen wie ein Vogel, oder so als lägen wir auf einer Luftmatratze. Mal fliege ich tiefer als mein Freund, ich kann aber immer wieder an Höhe gewinnen und bin dann wieder gleich hoch. Ich fliege über eine Straße mit viel Verkehr. Mein Freund kommt nicht mit, aber sein junges Mädchen. Ich fliege in eine Art Sauna. Dort küßt mich das Mädchen.
 
Impressum: joakirsoft.de - Wielandstr. 9 - 78647 Trossingen - Deutschland
 
 
 
 
 
 
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x