joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 185
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 19.09.2020
Eine Frau im Alter zwischen 56-63 gab folgenden Traum ein:

Der Mord

Ich habe einen Mord begangen. Eine Frau von der Behörde hat es als einzige gemerkt. Sie verfolgt mich und lässt mich nicht in Ruhe. Aber sie kann mich nicht überführen. Dennoch habe ich Angst und versuche, sie los zu werden.
MORD = einen schonungslosen Abschluß, Detailsetwas soll für immer aus der Welt geschafft werden

Assoziation: Gewalttätiges, brachiales Ende.
Fragestellung: Was will ich tun, um irgendeine Sache zu Ende zu bringen?
 
Mord im Traum macht darauf aufmerksam, dass eine große Veränderung willentlich herbeigeführt wird. Dabei ist es gleichgültig, ob man selbst den Mord verübt hat, oder ob er von jemand begangen wurde. Fakt ist, dass bewusst etwas in Schutt und Asche gelegt oder ein Problem für immer aus der Welt geschafft wird. Dabei kann es sich um schädliche Gewohnheiten, negative Denkmuster, widrige Angelegenheiten oder die absichtliche Beendigung einer Beziehung handeln.
 
Zu träumen, dass jemand ein Verbrechen gegen uns begeht, bedeutet nicht, dass etwas Schlimmes passieren wird. Opfer eines Verbrechens zu werden, symbolisiert nur verschiedene Arten von Angst und Unzufriedenheit, die wir über unser Leben haben. Mord steht oft für verdrängte Gefühle und versäumte Lebensmöglichkeiten, die man nicht annimmt; dann muss man versuchen, sie bewußt ins Leben zu intrigieren. Dieses Traumsymbol zeigt, dass man möglicherweise einen Teil seines Wesens, dem man nicht traut oder das versucht, uns zu beherrschen, stark vernachlässigt. Vielleicht gibt es auch übermächtige Gefühle in bezug auf andere Menschen, die nur in der geschützten Atmosphäre des Traums zum Ausdruck kommen dürfen.
 
In diesem Bild zeigt sich, dass sich eine Seite der Persönlichkeit mit Gewalt abgetrennt hat. Dies kann sich sowohl auf ungenützte Fähigkeiten, wie auch auf Beziehungen zu Mitmenschen beziehen.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene stehen Mord und Mörder für willentliche Zerstörung.
 
Siehe Erschießung Erschlagen Erstechen Erwürgen Mörder Selbstmord Totschlag
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Mord allgemein: gewaltsamer Abschluß eines Lebensabschnittes; oft Tötung der eigenen Person.
  • Mord-Träume können auch Wahrträume sein, die zur Aufklärung von Mordfällen zu führen vermögen.
  • Mord auf persönliches Leben bezogen: das Unglück eines anderen Menschen bringt einem selbst Vorteile.
  • selbst ermordet werden: bedeutet Vorsicht, Furcht und auch Kummer; eine eigene Not oder Zwangslage wird durch andere ausgenutzt; Feinde arbeiten im geheimen an Ihrem Niedergang.
  • an der Ermordung eines Menschen aktiv oder passiv teilnehmen: deutet unverhofftes Glück an; das man durch anderer Leute Unglück erlangen kann; der Name wird durch dieses schmutzige Geschäft gebrandmarkt sein.
  • Mord sehen: die Missetaten anderer werden einem Sorgen bereiten; Angelegenheiten werden schwerfällig verlaufen; man wird von gewaltsamen Todesfällen erfahren.
  • Augenzeuge eines Mordes sein: die Streitigkeiten in der Umgebung belasten einem nicht; Hinweis auf ein langes Leben.
(arab.):
  • einen Mord begehen an einem Unbekannten: hüte dich vor groben Vergehen, sie würden dir übel bekommen; auch: deutet auf Habsucht und Gedankenlosigkeit im geschäftlichen Bereich hin; auch: du wünscht deinen Feinden Böses.
  • Mord begehen, allgemein: Man schlägt sich mit etwas herum, dass man beseitigen möchte. Doch müßte es von Innen heraus überwunden werden.
  • Mord begehen an einem Bekannten: man sollte die wahre Beziehung zu diesem überdenken.
  • Mord sehen: unverhofftes Glück (starker Kontrasttraum!); langes Leben.
  • Mörder werden: ein Teil des Lebens ist völlig aus dem Gleichgewicht geraten und nun droht man von äußeren Umständen übermannt zu werden.
(indisch):
  • Mord sehen: unverhofftes Glück wird dir zuteil.
FRAU = die passive Seite, Detailsdie sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend oder intuitiv ist

Assoziation: Weiblicher Persönlichkeitsaspekt. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zu mehr Empfänglichkeit bereit?   Frau im Traum steht für weibliche Eigenschafen, die passiv, sympathisch, empfänglich, empfindlich, pflegend, intuitiv, kreativ oder gebender Natur sind. Aber auch Merkmale wie betrogen werden, benutzt werden, Eifersucht oder Unterlegenheit können damit gemeint sein. Außerdem: Sich Dinge wünschen, ... weiter
ANGST = vor etwas Angst haben, Detailssich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass einem eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem man sich nicht auseinandersetzen will. Oder man hat eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch das augenblickliche Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. Oder ... weiter
VERFOLGUNG = ungelöste Probleme, Detailsvon einem Geschehen gedanklich nicht loslassen können

Assoziation: Problemen aus dem Weg gehen wollen. Fragestellung: Mit welchen Schwierigkeiten will ich nicht konfrontiert werden?   Verfolgung im Traum stellt ungelöste Probleme aus der Vergangenheit dar, die psychische Störungen verursachen, welche oft durch Veränderungen der Stimmungslage gekennzeichnet sind. Es kann auch bedeuten, dass man von einem Geschehen nicht loslassen kann (seelischer Schock, böse Erinnerungen, ... weiter
LOS = etwas viel leichter nehmen, Detailsals es eigentlich ist

Lose im Traum (Lotterielos) umschreiben unser Los im Wachleben, wobei Gewinn und Niete gewissermaßen die Vorzeichen bilden. Es hat also kaum etwas mit finanziellem Glück oder Unglück zu tun. Und trotzdem kann man mit den Losen des Traumes gewinnen oder verlieren. Erkennen wir die Zahlen darauf und können wir sie uns merken, geben sie als Symbole weitere Deutungshinweise. Sind die Zahlen nicht zu sehen, sollten wir uns ... weiter
RUHE = innere Ausgeglichenheit, Detailskann aber auch ermahnen, sich nicht zu sehr auszuruhen

Ruhe im Traum kann als Symbol innerer Ausgeglichenheit in positivem Sinne auftauchen. Unter Umständen ermahnt sie aber auch, nicht so bequem zu sein, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, weil man sonst Rückschläge erleiden wird. Wer von einem Zustand der Ruhe (oder des Ausruhens) träumt, hat ihn dringend nötig: ein Erschöpfungstraum!
BEHOERDE = hilflos den Umständen ausgeliefert sein, DetailsPläne lassen sich nur schwer durchsetzen

In irgendeiner Sache sind Sie hilflos und den Umständen ausgeliefert. Ganz gleich, ob Sie im Recht sind oder nicht. Ihre Pläne lassen sich nur schwer durchsetzen.   Psychologisch: Im Wachleben geht man ungern auf ein Amt; der Traum übersetzt diesen Widerwillen als ein seelisches sich anstemmen gegen Ungerechtigkeit und Bevormundung, gegen das Verwaltet sein des Menschen.  

Ähnliche Träume:
 
25.11.2018  Eine Frau zwischen 21-28 träumte:
 
Mord und Blut
Ich weiß ehrlich gesagt nicht unter welche Kategorie ich diese Träume angeben soll, da sie für mich keine Albträume sind. Dennoch habe ich einige Fragen... Also zu meinen Träumen, ich träume in letzter Zeit sehr oft Menschen die ich nicht kenne zu ermorden. Es fließt reichlich Blut dabei und die Morde sind sehr brutal, dennoch fühle ich mich nicht unwohl. Im Traum gibt es mir sogar ein Gefühl von sexuelle Erregung, ich finde nichts genaues unter den einzelnen Begriffen wie Blut oder Mord. Meist sind es auch mehrere Menschen, in verschiedenen Altersgruppen.
 

11.08.2018  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
Doppelmord und große Schuldgefühle
Es ist Sommer. Mein Kumpl Dieter hat einen Mann umgebracht. Ich war dabei. Nun bringe ich auch einen Mann um. Dieter ist dabei. Das Opfer ist ein älterer Herr. Ich habe nun das große Problem die Spuren zu verwischen. Ich rede mir immer wieder ein, dass niemand daraufkommen wird, dass ich es war, ich lege mir Alibis zurecht und rechne damit, dass die Polizei mich bald aufsuchen wird. Ich überlege auch zu gestehen, eine Selbstanzeige zu machen. Ein befreiender gedanke. Doch ich denke mir, ich kann und darf nicht ins Gefägnis, weil ich doch für meinen Sohn Leonhard da sein muss die nöchsten ...
 

10.08.2018  Eine Frau zwischen 49-56 träumte:
 
Muttermord
Ich töte meine Mutter mit einem Messer. Ich beseitige alle Spuren. Sie ist im wahren Leben kürzlich verstorben. Ich bin darüber nicht traurig. Sie hat mich oft beleidigt und gekränkt. Ich versuche den Mord zu vertuschen. Das gelingt fast. Leider kommt man mir doch auf die Schliche. Ich muss ins Gefängnis. Mein Mann unterstützt mich. Ich habe im Gefängnis heimlich ein Messer und eine Schere in meiner Tasche. Ich würde wieder töten, wenn man mich dort nicht in Ruhe lässt.
 

08.01.2017  Ein Mann zwischen 28-35 träumte:
 
Mord durch Erschießen
War mit einem Jäger zusammen, der wie ich der Ansicht war, dass ein Mädchen oder ein Fuchs getötet werden muss, als es auch schon auftaucht. Der Jäger erschießt es mit 2 oder 3 Schüssen. Niemand würde ihm diesen Mord zutrauen. Ach ich bin zuversichtlich, dass niemand den Mord bemerken würde.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x