joakirsoft Traumsuche Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 287
twitter Traum bewerten :rating

 
Am 22.01.2015
gab eine Frau im Alter zwischen 42-49 diesen Traum ein:

Maus mit Augen

Ich habe eine Tür geöffnet und vor mir saß eine kleine Maus mit Sehr großen Augen .Sie sah mich ängstlich an .

AUGE = Bewußtsein und Beobachtung, Detailswie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist

Assoziation: Sehvermögen, Vision, Bewußtsein, Klarheit.
Fragestellung: Wessen bin ich mir bewußt? Wie sehe ich die Welt?
 
Augen im Traum stehen für Beobachtung, Urteilsvermögen und Bewusstsein. Die Art und Weise, wie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist. Augen werden oft als Fenster der Seele beschrieben und können ein Indikator für tiefere Reflexion oder Verbindung mit den eigenen einzigartigen spirituellen Überzeugungen sein.
 
Nach neuerer Erkenntnis sagt das Symbol etwas über unseren seelischen Gesamtzustand und unsere Stellung zum zukünftigen Geschehen aus. Das Gefühl ist von den Augen abzulesen, weshalb eine erotische Deutung durchaus naheliegt. Augenträume erfassen das Dasein und unsere innere Einstellung dazu.

Organ des Lichts, der Bewußtheit, aus der nach einem der ägyptischen Schöpfungsmythen die Welt entstanden ist. Der Spiegel der Seele, als empfangendes Organ weiblich, als "Blitze schleuderndes", scharf sehendes phallisch-männlich. Das Auge steht für Intelligenz, geistige Interessen, Wachheit, Neugierde und Wissen, aber auch für innere Unruhe. Man versuche auch, sich an die Farbe der Augen zu erinnern.
 
Spirituell: Das Auge ist das Sinnbild der sinnlichen und intellektuellen Wahrnehmung. Es wird oft als Fenster der Seele beschrieben und kann ein Indikator für tiefere Reflexion oder Verbindung mit unseren eigenen einzigartigen spirituellen Überzeugungen sein.
 
Siehe Augenarzt Augenbinde Blenden Blick Blind Blinder Brille Einäugig Schielen Sonnenbrille Starren Tränen

  • Im Traum Augen sehen, kann als Indikator dafür verstanden werden, dass unser Unbewusstes versucht, uns zu warnen, über etwas Bescheid zu wissen. Es kann bedeuten, dass wir in uns selbst nach der Bedeutung der Dinge suchen müssen. Es könnte auch eine Warnung sein, dass wir unseren eigenen Instinkten und Impulsen vertrauen sollten.
  • Das linke Auge wird als Symbol des Mondes gesehen. Hat man Schwierigkeiten damit zu sehen, erkennen wir nicht, was wir wirklich denken oder fühlen. Nicht in der Lage sein, uns selbst, unsere Motive oder unser Verhalten zu durchschauen. Keine oder nur wenig Innensicht.
  • Das rechte Auge wird als das Symbol der Sonne gedeutet. Sieht man damit nichts oder hat Schwierigkeiten damit zu sehen, kann man daraus folgern, dass man nicht erkennt, was in der Außenwelt vor sich geht.
  • Ein klares ausdrucksvolles Auge bedeutet vorurteilsfreies, anteilnehmendes Denken und einen kritischen, aber nicht gefühlslosen Verstand.
  • Geschlossene Augen stellen die Vermeidung von Wahrheit oder Intimität dar. Man will über etwas nichts wissen oder etwas nicht wahrhaben. Sie können auch auf einen Mangel an Bewusstsein, Unwissenheit oder Naivität hinweisen. Möglicherweise versucht man, etwas zu vermeiden, oder möchte nicht anerkennen, was offensichtlich ist. Dies könnte auch bedeuten, dass etwas uns daran hindert, das Leben so zu betrachten, wie wir es wünschen. Auch: Fliehen wollen oder ängstlich gegenüber einer Situation im täglichen Leben sein.
  • Stechende, starre Augen zeigen harte und kalte Intelligenz an, auch Berechnung und Egoismus.
  • Wer sich von Augen oder von einem Auge ständig beobachtet fühlt, hat starke Minderwertigkeitsgefühle und leidet unter innerer Unruhe. Auch Schuldgefühle sind möglich.
  • Leere Augen weisen auf einen Mangel an Verständnis.
  • Lächelnde Augen zeigen an, dass man gerade eine Zeit der Zufriedenheit; oder steht kurz davor - durchlebt.
  • War der Ausdruck der Augen besorgt, kann das die Angst vor emotionaler oder psychologischer Isolation oder vor Verlust enthüllen.
  • Ist die Sehfähigkeit behindert, kann dies bedeuten, dass man ein bestimmtes Problem oder auch die gesamte Problematik seiner Lebensweise nicht richtig sieht oder nicht erkennen will.
  • Wenn man etwas im Auge hat, kann dies bedeuten, dass es Hindernisse im Leben gibt, mit denen man gerade konfrontiert wird. Etwas steht im Weg, deshalb ist es wichtig zu erkennen, um was es sich handelt, und was man wirklich will.
  • Das verschwommene Sehen oder das Sehen von Unrat in den Augen kann bedeuten, dass man ein getrübtes Urteil über etwas hat und nicht in der Lage ist, seine Perspektive anzupassen.
  • Trübe oder mit etwas verschleierte Augen können eine Warnung sein, einen Augentest machen zu lassen.
  • Blindwerden deutet auf geistige Blindheit. Auch: Sich über etwas nicht bewusst sein, etwas nichts sehen wollen - normalerweise sich selbst.
  • Mit den Augen sehen: das klare Erkennen einer bestimmten Lage;
  • Mit den Augen schielen: deutet auf die Fehleinschätzung eines Menschen oder einer Situation hin.
  • Die Farbe der Augen spielt eine wichtige Rolle. Rote Augen symbolisieren unfreundliche Zukunftsaussichten oder schlechte Absichten. Sie können auch Wut oder Traurigkeit widerspiegeln. Schwarze Augen deuten an, dass man einen Konflikt in sich trägt, oder dass man jemand durch einen Streit oder Konflikt verletzt hat. Grüne Augen weisen auf Wohlstand, Gier und Eifersucht, während blaue Augen Ruhe, Klarheit und Frieden bedeuten.
  • Die eigenen Augen sehen können, sei es im Spiegel oder unter anderen Umständen, kann bedeuten, dass man sich selbst besser versteht oder sich seiner höheren Bewusstseinsebenen bewusster wird.
  • Die Augen von jemand anderem sehen zeigt, dass wir eine besondere Verbindung zu jemandem haben oder wissen, dass jemand einen uns ähnlichen Standpunkt vertritt.
  • Wenn man nur von einem Auge träumt oder nur mit einem Auge sieht, kann dies bedeuten, dass man nicht das ganze Bild sieht, oder dass unsere Sichtweise sehr begrenzt ist und wir die Perspektive erweitern müssen. Wir sind möglicherweise nicht offen für die Meinungen und Ansichten anderer.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Augen im allgemeinen: ein Symbol für Glaube, Intelligenz, Geist, Wachheit, Neugierde.
  • ein Auge sehen: wachsame Feinde suchen die kleinste Gelegenheit, Ihnen geschäftlich zu schaden.
  • einem Liebenden verheißt es, dass ein Rivale über ihn triumphiert, wenn er nicht aufpaßt.
  • feurige Augen: Liebe.
  • blaue Augen: Vertrauen erweckt Vertrauen, man soll sich einen Freund sichern; sie machen vielleicht auf eine bisher noch nicht bewußt wahrgenommene Liebe einer anderen Person aufmerksam.
  • auch Schwäche in der Durchführung eines Planes.
  • graue oder stechende Augen: man hüte sich vor Falschheit aller Art; Schmeichler.
  • braune Augen stehen für die Treue eines anderen Menschen, man darf auf heiße Liebe rechnen.
  • schwarze, unergründliche Augen können ebenfalls ein Hinweis und eine Warnung vor unaufrichtigen Menschen beinhalten.
  • von fremden Augen angestarrt werden: glückhaftes Omen; eine wichtige Veränderung wird sich bald vollziehen.
  • sich um die eigenen Augen Sorgen machen: jemand arbeitet heimlich gegen Sie, seien Sie vorsichtig in Ihren Handlungen.
  • einäugigen Mann sehen: es drohen schmerzhafter Verlust und Ärger.
  • blinde und triefende Augen sollen recht günstige Entwicklung ankündigen; frohe Nachricht.
  • schielende Augen warnen vor falschen Freunden, von denen man ausgenützt wird.
  • Ausgestochene Augen können auf einen drohenden Verlust hinweisen.
  • schlechte Augen: Verluste an Geld und Gut.
  • geschlossene Augen: getäuschte Hoffnungen.
  • seine Augen verlieren: Verlust guter Freunde.
  • seiner Augen beraubt werden: Liebesleid.
  • ein Augenleiden (Augenverletzung) haben: man will etwas im Leben nicht richtig sehen oder man hat Probleme, die reine Wahrheit zu erkennen.
  • braune Augen: vergiß nicht, dass du jemanden hast, der dir die Treue hält.
(arab.):
  • Das Auge steht für Bewußtsein, Erkenntnis, Intelligenz, Wissen und Aufgeschlossenheit.
  • von Augen beobachtet werden: man leidet unter Unsicherheit und Unruhe.
  • von einem Auge angesehen werden: Mahnung des eigenen Gewissens.
  • ins Auge schauen: Man meint es gut und ehrlich mit dir. Du kannst deinem Partner vertrauen.
  • geschlossene Augen: Du kennst dich nicht mehr aus, weißt nicht aus noch ein. Du musst einen Entschluß fassen, sonst ist es zu spät.
  • leuchtende Augen: stehen für vorurteilsfreies Denken.
  • starre, stechende, kalte Augen: weisen auf eine berechnende Intelligenz in der Nähe hin.
  • blaue Augen: heimliche heiße Liebe, die jemand für uns hegt.
  • braune Augen: man muss mit einer Enttäuschung in der Liebe rechnen.
  • schwarze Augen: nimm dich vor falschen Freunden in acht; bevorstehende Enttäuschungen.
  • ein Augenleiden haben: man sieht etwas nicht richtig.
  • niedergeschlagene Augen: innige Liebe, die sich noch verbirgt.
  • blinde Augen: frohe Nachricht.
  • schielende Augen: Erniedrigung, finanzielle Probleme werden einem belasten.
  • schöne und große Augen: Glück und Reichtum.
  • einäugig sein: du hast ein Auge auf jemand geworfen.
  • blöde oder schlechte Augen: Verluste jeglicher Art.
  • triefende Augen: betrübende Erlebnisse, eine böse Zukunft.
  • Verlust der Augen: vereitelte Hoffnungen, Unglück in der Liebe, Verlust des (der) Geliebten.
(persisch):
  • Von Augen zu träumen heißt, dass man etwas weiß, das man vor sich selbst verheimlicht. Das Traumzeichen empfiehlt, mit sich selbst ehrlicher zu sein, weniger darauf zu achten, wie man nach außen hin erscheint, sondern so zu handeln, wie es wirklich gut für einen ist.
  • Ganz allgemein soll man sich besser und gründlicher beobachten.
(indisch):
  • schwarze Augen: hüte dich vor falschen Menschen.
  • blaue Augen: man liebt dich und du merkst es nicht.
  • braune Augen: vergiß nicht, dass du jemanden hast, der dir die Treue hält.
  • blinde Augen: du wirst bald eine gute Botschaft erhalten.
  • triefende Augen: noch kurze Zeit, und deine schweren Tage sind vorbei.
  • schielende Augen: weiche den allzu freundlichen Menschen aus, denn man versucht dich in eine unangenehme Situation hineinzuziehen.
  • ausgestochene Augen: hüte dich vor einem Verlust.
  • einäugig: sei nicht so aufgeregt, wer kann für deine Liebe, die bisher ungehört blieb.

MAUS = Probleme und Ärger, Detailseine unangenehme Situation, bei der man am liebsten wegschauen würde

Assoziation: Probleme, Ärger, Schüchternheit.
Fragestellung: Welche kleinen Sorgen nagen an mir?
 
Maus im Traum steht für eine hartnäckige, ärgerliche Situation, bei der man am liebsten wegschaut. Der kleine, graue Nager gilt als Symbolgestalt der Macht des Unscheinbaren und der typischen Eigenschaften, die man den Mäusen allgemein nachsagt: Neugier, List, Geschicklichkeit und große Fruchtbarkeit. Sie ist auch naschhaft und "durch Leckerbissen bestechlich".

Die Maus steht auch für die Schwäche eines Menschen, seine Nase überall neugierig hineinzustecken. Maus hat oft sexuelle Bedeutung oder kann auf Ängste hinweisen, die aus dem Unbewußten stammen. Außerdem kann sie auf Vorgänge aufmerksam machen, die man nicht unterbewerten darf.
 
Spirituell: Sie ist Sinnbild der starken Vermehrung und der Gefräßigkeit.
 
Siehe Fledermaus Katze Loch Maulwurf Mausefalle Nagetiere Ratten

  • Die pfeifende Maus warnt vor Verlusten und finanziellen Risiken.
  • Weiße Mäuse stellen Probleme oder Unannehmlichkeiten dar, die hoffnungslos sind. Alternativ kann eine weiße Maus auch für eine lästige Person mit guten Absichten stehen, die einem auf die Nerven geht.
  • Rote Mäuse bezeichnen abartige sexuelle Wünsche.
  • Die graue Maus symbolisiert das Unscheinbare, kaum Erkennbare - eben "nichts Wesentliches". Manchmal verbirgt sich dahinter auch gähnende Langeweile. Obwohl die derzeitige Situation relativ befriedigend ist und man tatsächlich mit dem zufrieden ist, was man hat, wird sich die Lebensqualität wahrscheinlich für lange Zeit kaum oder nicht wesentlich verbessern.
  • In der traditionellen Deutung galten besonders schwarze Mäuse als Todesomen. Weil man Ratten und Mäusen nachgesagt hat, sie brächten "den Tod ins Haus" - auch in bezug auf die Pestepidemien zu verstehen.
  • Eine Maus jagen, ohne sie im Traum zu fangen bedeutet, dass man sich von kleinen Problemen stören lässt. Man ist nicht effektiv bei der Lösung der Probleme.
  • Maus fangen kündigt an, dass man seinen Ärger bald überwinden wird. Man findet die Lösung für das Problem.
    • Mäuse, die entkommen, zeigen unsere Unfähigkeit, uns mit anderen zu verbinden. Wir schließen andere aus und verbergen unsere Emotionen. Wir fühlen uns in dem, was wir tun können, eingeschränkt. Es ist eine Metapher für das Scheitern unserer Unternehmungen. Unsere harte Arbeit und Mühe wird sich erst auf lange Sicht auszahlen.
  • Wer im Traum eine Maus tötet, wird aus einem kleinen Problem eine große Sache machen.
  • Wenn man Mäuse ißt oder kocht, muss man nach einer besseren Lösung suchen, um erfolgreich zu sein. Vielleicht sollte man seine Probleme analytischer und kreativer angehen.
  • Eine ungünstige Bedeutung haben Mäuse, wenn sie in Massen auftreten; sie zeigen an, dass etwas an uns nagt oder uns Sorgen macht. Angst und Ekel machen sich dann in der Traumstimmung breit.
  • Eine Maus im Bett, deutet auf Unzulänglichkeit und die Sorge, nicht mithalten zu können. Vielleicht vergeudet man seine Zeit damit, sich im Schatten einer Person zu verstecken, die einem persönlich nahe steht.
  • Im Haus eine Maus sehen, deutet darauf hin, dass jemand vor unserer Nase etwas stiehlt. Man sei vorsichtig mit schwachen Menschen, die man für harmlos hält. Sie knabbern möglicherweise unser Vermögen an.
  • Wird die Maus von einer Katze oder einem Hund verfolgt, bedeutet dies, dass man nicht für sich selbst aufsteht. Man lässt sich von anderen herumschubsen, und traut sich nicht, zu wehren.
  • Frisst ein Adler oder eine Schlange die Maus, muss man für sich selbst aufstehen. Ängstlich und sanftmütig zu sein, wird definitiv zum Scheitern führen. Dieser Traum signalisiert, dass wir in einer schwachen Welt leben.
  • Das Mäuschen in Träumen vor allem junger Männer, kann als Sinnbild des weiblichen Geschlechtsorgan gewertet werden.
  • Ein Mauseloch besagt, dass man zu viel Zeit mit offensichtlichen Problemen verbringt. Man sucht nicht nach der Wurzel des Problems. Solch ein Traum signalisiert jedoch, dass man erkennt, dass bestimmte versteckte Feinde oder Probleme existieren. Sie sind jedoch noch zu klein, um sich bereits Sorgen zu machen.

Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Maus allgemein: sexuell und erotisch zu verstehen; oft Warntraum vor übermäßigem Verzehr und Abbau der Lebenskräfte.
  • Mäuse in der Freiheit: Zank und Streit; Verdruß und Ärger; auch: sagen häusliche Schwierigkeiten und unehrliches Verhalten von Freunden voraus; geschäftliche Vorhaben laufen nicht erwartungsgemäß.
  • Mäuse pfeifen hören: Warnung vor einer Gefahr.
  • wenn einem Mäuse entwischen: es stehen zweifelhafte Auseinandersetzungen bevor.
  • Mäuse fangen: man wird Glück im Unglück haben.
  • Maus in der Falle: erfolgreiche Geschäfte; man wird eine ärgerliche Angelegenheit erledigen.
  • weiße Mäuse sehen: man macht sich unnötige Gedanken über etwas.
  • Mäuse umbringen: man wird seine Feinde bezwingen.
  • Träumt eine Frau von einer Maus, droht ihr ein raffinierter, verräterischer Feind.
  • Erblickt eine Frau eine Maus in ihren Kleidern, könnte sie in einen bösen Skandal verwickelt werden.
(arab.):
  • graue Mäuse: von lästigen Feinden umgeben sein; manche Schwierigkeit, Verdrießlichkeit und Not wird sich einstellen, sei es beruflich oder privat.
  • weiße Mäuse: ein schlechtes Vorzeichen, da sie auf ein Problem schließen läßt, das einem noch lange beschäftigen wird; auch: Glück im Spiel.
  • Mauseloch: du schämst dich unnötig.
  • Maus pfeift: Warnung vor Dieben.
  • gefangene Maus: große Not in Herzensdingen.
  • Mäuse fangen: man wird mit dir grausam umgehen.
  • in einer Falle Mäuse fangen: man soll sich vor Betrug von Anderen in acht nehmen.
  • weglaufende Maus: ein wichtiges Vorhaben wird nicht gelingen.
  • Maus töten: man wird aus dem Unglück anderer seine eigenen Vorteile ziehen.
(indisch):
  • weiße Maus: dein Ehestand wird gut sein, und dein Wohlstand sich durch die Zusammenarbeit vermehren; gute Heirat.
  • Mäuse pfeifen hören: achte auf dein Eigentum, man will dich bestehlen.
  • Maus fangen: deine Pläne sind gut.
  • Maus in der Falle: Triumph über deine Feinde.
  • viele Mäuse sehen: Hungersnot, schwere Zeiten.
  • Maus sehen: Verlust und Streit in der Familie.
TUER = Zugang, Option oder Wechsel, Detailsdie Chance bekommen, etwas anderes zu machen

Assoziation: Zugang, neue Aussichten oder Wechsel. Fragestellung: Welchen Bereich bin ich zu betreten bereit?   Tür im Traum kann eine nunmehr verfügbare Möglichkeit bedeuten. Die Chance, etwas anderes zu machen. Sie kann den Eingang in eine neue Lebensphase darstellen,wie etwa der Übergang von der Pubertät ins Erwachsenenalter. Sehr wahrscheinlich bieten sich jetzt Chancen, über die man eine bewußte Entscheidung ... weiter
ANGST = vor etwas Angst haben, Detailssich nicht mit einem Problem konfrontieren wollen

Assoziation: Unausgedrückte Liebe, Selbstzweifel. Fragestellung: Was bin ich in mir und anderen zu akzeptieren bereit?   Angst im Traum zeigt, dass einem eine Angelegenheit große Sorgen bereitet. Das kann ein Problem sein, mit dem man sich nicht auseinandersetzen will. Oder man hat eine verborgenen Abneigung gegen das, was gerade geschieht. Auch das augenblickliche Selbstwertgefühl mag zu wünschen übrig lassen. ... weiter
SITZEN = Entspannung, Gelöstheit, geistige Ausgeglichenheit, Detailsmit seinen Entscheidungen zufrieden sein

Sitzen im Traum stellt eine gewisse Zufriedenheit mit seinen Entscheidungen dar, oder man wünscht sich momentan nichts zu tun. Auch Faulheit oder mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit kann darin verborgen sein. Sitzt man unbequem oder fällt vom Stuhl und ähnliches, so ist dies ein Zeichen für seine Erschöpfung; Verkrampfung oder innerliche Angespanntheit. Im Alptraum deutet sitzen auf Probleme hin, die durch nicht ... weiter
GROSS = Wichtigkeit, vielleicht auch Bedrohlichkeit, Detailsvon etwas stark beeindruckt werden

Assoziation: von überdurchschnittlichen Abmessungen; aufgeblasen; großzügig. Fragestellung: Wo in meinem Leben bin ich zur Expansion bereit? An welchen Stellen habe ich Angst vor übermäßiger Expansion?   Größe im Traum bedeutet Wichtigkeit, Dominanz, vielleicht aber auch Bedrohlichkeit. Größe {zum Beispiel ein Gegenstand} deutet immer darauf hin, dass man von etwas stark beeindruckt wurde. Ist man sich in seinem ... weiter
OFFEN = Möglichkeiten, vorhandenes Potential, Detailswelche Wahl bin ich zu treffen bereit?

Assoziation: Möglichkeiten; vorhandenes Potential. Fragestellung: Welche Wahl bin ich zu treffen bereit?     Siehe Tür Tor Fenster Geschäft Schlüssel Aufschließen
KLEIN = etwas, Detailsdas keine besondere Beachtung erfordert oder Minderwertigkeitsgefühle

Assoziation: Nicht so groß wie die anderen; reduziert; unbedeutend. Fragestellung: Wo in meinem Leben fühle ich mich klein gemacht? Was bin ich zu reduzieren bereit?   Klein im Traum weist darauf hin, dass Angelegenheiten oder Personen keine besondere Beachtung erfordern. Sieht man sich selbst klein, kommen darin meist Minderwertigkeitsgefühle zum Vorschein.   Siehe Baby Groß Höhe Kind Lang Schrumpfen Säugling Zwerg

Ähnliche Träume:
 
17.01.2011  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
rette weiße mäuse aus dem wasser ...
rette weiße mäuse aus dem wasser drehe mich um und sehe eine ratte mit roten augen die mir ins bein beißt
 

17.01.2011  Eine Frau zwischen 35-42 träumte:
 
ich rette weiße mäuse aus dem wasser ...
ich rette weiße mäuse aus dem wasser.Eine Ratte mit roten augen beißt mir ins Bein.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x