joakirsoft.de - Traumsuche und Traumtagebuch

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienung des Traumtagebuches zu erleichtern. Details

akzeptieren    ablehnen

facebookLeser 533
twitter Traum bewerten :rating

 
Datum: 18.03.2018
Eine Frau im Alter zwischen 42-49 gab folgenden Traum ein:

Tote Spinne im Auge

Tote Spinne im Auge
Tote vertrocknete Spinne aus dem Auge entfernt und betrachtet.
SPINNE = die Hoffnungslosigkeit einer problematischen Situation, Detailsdie unlösbar zu sein scheint

Assoziation: Die dunkle weibliche Kraft, irrationale Überzeugungen;
Fragestellung: Fürchte oder bewundere ich diese Eigenschaften in mir?
 
Spinne im Traum symbolisiert das Gefühl, gefangen zu sein und auch Hoffnungslosigkeit. Eine problematische Situation, die unlösbar zu sein scheint oder man glaubt, es sei unmöglich aus ihr zu entkommen. Man spürt eine große innere Unsicherheithält, die einen davon abhält, zu tun was man eigentlich will. Sie steht für Verschlagenheit und oft für sexuelle Bedürfnisse oder Leidenschaften, in denen man sich verfangen hat; was häufig mit Ängsten und Schuldgefühlen verbunden ist. Alte Deutungen sehen in ihr den Konflikt der Tochter mit der Mutter. Wir befürchten, dass uns Kraft und Energie ausgesaugt werden, nicht nur beim Sex. Vielleicht haben wir uns auch in einer Sache verrannt, aus der wir jetzt nicht mehr herauskommen. Oder werden um uns herum Intrigen gesponnen?
 
Die Spinne hatte im Mittelalter die Bedeutung des Triebhaft-Bösen im Menschen. Sie ist auf jedem Fall ein ernstzunehmendes Gefahrensymbol und kann den Anfang von schwerwiegenden seelischen Störungen, von Neurosen bis zu Psychosen signalisieren.
 
Spirituell: Auf der spirituellen Ebene steht die Traumspinne für die Große Mutter in ihrer Rolle als Weberin. Sie webt das Schicksal mit ihrem Körper und ist daher die Schöpferin. Sie ist auch Bild des bösen Triebes, der aus allem Gift saugt.
 
Siehe Biß Netz Skorpion Spinnweben Zecke
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Spinne allgemein: ist eine Mahnung zur Vorsicht mit sich selbst und zu Fleiß und Tätigkeit; bringt Glück ins Haus und Geschäft; besondere Vorsicht ist im Umgang mit Frauen geboten; auch sind Gehirnreizungen möglich.
  • Viele kleine glänzende Spinnen sagen Geld voraus. Je mehr Spinnen, desto mehr Geld. Spinnen müssen auf einer festen Oberfläche wie Boden, Wand, Tisch oder Fenster klettern, um Geld vorherzusagen.
  • Wenn sich mehrere Spinnen im Spinnennetz befinden, kann dies auf eine volatile Geldanlage hinweisen.
  • Spinne sehen: wenn man sich jetzt anstrengt und recht fleißig ist, wird man bald sehr glücklich sein.
  • Spinne am Faden hängen sehen: Glück und Gut hängt am seidenen Faden.
  • viele Spinnen sehen: verkünden Sorgen und Leid; sind glückverheißende Traumbilder dabei, so vermindern sich die Sorgen und das Leid.
  • viele Spinnen in ihren Netzen hängen sehen: man darf sich auf günstige Umstände, Glück, Gesundheit und Freunde freuen.
  • Spinne beim Weben ihres Netzes beobachten: man wird sich im eigenen Heim sicher und geborgen fühlen.
  • Spinnen über den eigenen Körper laufend: man wird bald mit einigen Sorgen und Aufregungen konfrontiert.
  • von einer Spinne gebissen werden: man wird betrogen.
  • kommt eine große Spinne auf einem zugekrochen: es steht rascher Erfolg ins Haus; sofern man gefährliche Kontakte meidet.
  • eine große Spinne in Begleitung einer kleineren: man fühlt sich eine Zeitlang unbesiegbar; wird man von der größeren gebissen, entwenden Feinde das Vermögen; beißt die Kleine, stehen kleinere Gehässigkeiten und Eifersüchteleien bevor.
  • vor einer großen Spinne flüchten: es droht der Verlust des Vermögens.
  • eine Spinne fangen: es winkt zu gegebener Zeit ein schöner Besitz.
  • eine Spinne töten: prophezeit Streit mit dem Ehepartner beziehungsweise Freund oder Freundin.
  • erwacht eine getötete Spinne wieder zum Leben und verfolgt einem: es ist mit Krankheit und wechselhaftem Glück zu rechnen.
  • Erblickt eine junge Frau im Traum goldene Spinnen, steigen ihre Chancen auf ein glückliches Leben und neue Freunde.
(arab.):
  • Spinnen sehen: neidische Anfeindungen stehen dir bevor.
  • Spinne ihr Netz spinnen sehen: durch fleißige Arbeit im Leben es zu viel bringen.
  • Spinne nur an einem Faden hängend: man sollte bedenken, dass das Glück nicht beständig sein wird.
(ind.):
  • viele Spinnen sehen: sorgenvolles Leben.
  • Spinne sehen: dein Schicksal wird sich zum Guten wenden.
  • Spinne töten: du wirst einen Feind überwinden.
AUGE = Bewußtsein und Beobachtung, Detailswie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist

Assoziation: Sehvermögen, Vision, Bewußtsein, Klarheit.
Fragestellung: Wessen bin ich mir bewußt? Wie sehe ich die Welt?
 
Augen im Traum stehen für Beobachtung, Urteilsvermögen und Bewusstsein. Die Art und Weise, wie man eine Person oder Situation einzuschätzen in der Lage ist. Augen werden oft als Fenster der Seele beschrieben und können ein Indikator für tiefere Reflexion oder Verbindung mit den eigenen einzigartigen spirituellen Überzeugungen sein.
 
Nach neuerer Erkenntnis sagt das Symbol etwas über unseren seelischen Gesamtzustand und unsere Stellung zum zukünftigen Geschehen aus. Das Gefühl ist von den Augen abzulesen, weshalb eine erotische Deutung durchaus naheliegt. Augenträume erfassen das Dasein und unsere innere Einstellung dazu. Organ des Lichts, der Bewußtheit, aus der nach einem der ägyptischen Schöpfungsmythen die Welt entstanden ist. Der Spiegel der Seele, als empfangendes Organ weiblich, als "Blitze schleuderndes", scharf sehendes phallisch-männlich. Das Auge steht für Intelligenz, geistige Interessen, Wachheit, Neugierde und Wissen, aber auch für innere Unruhe. Man versuche auch, sich an die Farbe der Augen zu erinnern.
 
Spirituell: Das Auge ist das Sinnbild der sinnlichen und intellektuellen Wahrnehmung. Es wird oft als Fenster der Seele beschrieben und kann ein Indikator für tiefere Reflexion oder Verbindung mit unseren eigenen einzigartigen spirituellen Überzeugungen sein.
 
Siehe Augenarzt Augenbinde Blenden Blick Blind Blinder Brille Einäugig Schielen Sonnenbrille Starren Tränen
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • Augen im allgemeinen: ein Symbol für Glaube, Intelligenz, Geist, Wachheit, Neugierde.
  • ein Auge sehen: wachsame Feinde suchen die kleinste Gelegenheit, Ihnen geschäftlich zu schaden.
  • einem Liebenden verheißt es, dass ein Rivale über ihn triumphiert, wenn er nicht aufpaßt.
  • feurige Augen: Liebe.
  • blaue Augen: Vertrauen erweckt Vertrauen, man soll sich einen Freund sichern; sie machen vielleicht auf eine bisher noch nicht bewußt wahrgenommene Liebe einer anderen Person aufmerksam.
  • auch Schwäche in der Durchführung eines Planes.
  • graue oder stechende Augen: man hüte sich vor Falschheit aller Art; Schmeichler.
  • braune Augen stehen für die Treue eines anderen Menschen, man darf auf heiße Liebe rechnen.
  • schwarze, unergründliche Augen können ebenfalls ein Hinweis und eine Warnung vor unaufrichtigen Menschen beinhalten.
  • von fremden Augen angestarrt werden: glückhaftes Omen; eine wichtige Veränderung wird sich bald vollziehen.
  • sich um die eigenen Augen Sorgen machen: jemand arbeitet heimlich gegen Sie, seien Sie vorsichtig in Ihren Handlungen.
  • einäugigen Mann sehen: es drohen schmerzhafter Verlust und Ärger.
  • blinde und triefende Augen sollen recht günstige Entwicklung ankündigen; frohe Nachricht.
  • schielende Augen warnen vor falschen Freunden, von denen man ausgenützt wird.
  • Ausgestochene Augen können auf einen drohenden Verlust hinweisen.
  • schlechte Augen: Verluste an Geld und Gut.
  • geschlossene Augen: getäuschte Hoffnungen.
  • seine Augen verlieren: Verlust guter Freunde.
  • seiner Augen beraubt werden: Liebesleid.
  • ein Augenleiden (Augenverletzung) haben: man will etwas im Leben nicht richtig sehen oder man hat Probleme, die reine Wahrheit zu erkennen.
  • braune Augen: vergiß nicht, dass du jemanden hast, der dir die Treue hält.
(arab.):
  • Das Auge steht für Bewußtsein, Erkenntnis, Intelligenz, Wissen und Aufgeschlossenheit.
  • von Augen beobachtet werden: man leidet unter Unsicherheit und Unruhe.
  • von einem Auge angesehen werden: Mahnung des eigenen Gewissens.
  • ins Auge schauen: Man meint es gut und ehrlich mit dir. Du kannst deinem Partner vertrauen.
  • geschlossene Augen: Du kennst dich nicht mehr aus, weißt nicht aus noch ein. Du musst einen Entschluß fassen, sonst ist es zu spät.
  • leuchtende Augen: stehen für vorurteilsfreies Denken.
  • starre, stechende, kalte Augen: weisen auf eine berechnende Intelligenz in der Nähe hin.
  • blaue Augen: heimliche heiße Liebe, die jemand für uns hegt.
  • braune Augen: man muss mit einer Enttäuschung in der Liebe rechnen.
  • schwarze Augen: nimm dich vor falschen Freunden in acht; bevorstehende Enttäuschungen.
  • ein Augenleiden haben: man sieht etwas nicht richtig.
  • niedergeschlagene Augen: innige Liebe, die sich noch verbirgt.
  • blinde Augen: frohe Nachricht.
  • schielende Augen: Erniedrigung, finanzielle Probleme werden einem belasten.
  • schöne und große Augen: Glück und Reichtum.
  • einäugig sein: du hast ein Auge auf jemand geworfen.
  • blöde oder schlechte Augen: Verluste jeglicher Art.
  • triefende Augen: betrübende Erlebnisse, eine böse Zukunft.
  • Verlust der Augen: vereitelte Hoffnungen, Unglück in der Liebe, Verlust des (der) Geliebten.
(persisch):
  • Von Augen zu träumen heißt, dass man etwas weiß, das man vor sich selbst verheimlicht. Das Traumzeichen empfiehlt, mit sich selbst ehrlicher zu sein, weniger darauf zu achten, wie man nach außen hin erscheint, sondern so zu handeln, wie es wirklich gut für einen ist.
  • Ganz allgemein soll man sich besser und gründlicher beobachten.
(indisch):
  • schwarze Augen: hüte dich vor falschen Menschen.
  • blaue Augen: man liebt dich und du merkst es nicht.
  • braune Augen: vergiß nicht, dass du jemanden hast, der dir die Treue hält.
  • blinde Augen: du wirst bald eine gute Botschaft erhalten.
  • triefende Augen: noch kurze Zeit, und deine schweren Tage sind vorbei.
  • schielende Augen: weiche den allzu freundlichen Menschen aus, denn man versucht dich in eine unangenehme Situation hineinzuziehen.
  • ausgestochene Augen: hüte dich vor einem Verlust.
  • einäugig: sei nicht so aufgeregt, wer kann für deine Liebe, die bisher ungehört blieb.
TOTER = am Ende eines schwierigen Lebensabschnittes stehen, Detailsder einige Sorgen bescherte

Ähnlich zu deuten wie Tod oder Verstorbener
 
Ein Toter im Traum steht oft als Symbolfigur am Ende eines schwierigen Lebensabschnitts, der uns ziemliche Sorgen bereitete, den man aber mit der Unterstützung anderer überwinden konnte. Manchmal versucht das Unterbewusstsein auch, uns mit dieser Symbolik auf bevorstehende Veränderungen vorzubereiten. Vielleicht erhalten wir bald Nachricht, wie alles geregelt werden soll. Auch im Falle eines unnatürlichen oder vorzeitigen Todesfalles - oder wenn der Verstorbene nicht beerdigt werden konnte, kann das Erscheinen einer toten Person im Traum, darauf hinweisen, dass man einen Abschluss anstrebt.
 
Siehe Leiche Mumie Sezieren Skelett Soldat Sterben Tod Vampir Verstorbener Zombie
==> weiterlesen
Volkstümliche Deutung:
(europ.):
  • einen Toten lebend im Traum sehen: verkündet, dass man seiner Trostlosigkeit wieder Herr werden soll.
  • toten Vater sehen oder sprechen: man plant eine wenig erfolgversprechende Tat; man sollte sich hüten, Verträge einzugehen; man ist von Feinden umgeben; der Ruf ist in Gefahr.
  • tote Mutter sehen: man sollte seine Neigung zu Grausamkeit und Bösartigkeit dem Mitgeschöpfen gegenüber keinen freien Lauf lassen.
  • einen Bruder, Angehörigen oder Freund als Toten erblicken: man wird an die Milde und Güte von einem appellieren.
  • lebendig und glückliche Tote: man läßt falsche Einflüsse in seinem Leben zu, die einem materiellen Schaden bringen, es sei denn, man geht mit all seiner Willenskraft dagegen an.
  • ein Gespräch mit einem verstorbenen Verwandten, der einem ein Versprechen abnötigen will: verheißt Kummer, es sei denn, man achte diese Warnung.
(arab.):
  • Tote sehen: Freunde erwerben.
  • Toter im Bett: Warnung vor Krankheit.
  • Toter im Sarg: du wirst eine schlechte Eigenschaft ablegen.
  • Tote ausgraben: du bist zu neugierig.
  • Tote eingraben: du machst mit einer nichterwiderten Liebe Schluß.
  • Tote stehen wieder auf: du hast etwas Wichtiges vergessen.
  • Tote lebendig werden sehen: du wirst Kontakt zu vielen Personen bekommen.
  • Tote küssen: Tränen vergießen.
  • mit Toten sprechen: du bekommst einen guten Rat.
  • Tote weinen sehen: deine Unternehmung bringt dir Gefahr.
  • Tote lachen sehen: du machst dir unnötige Sorgen.
  • Tote drehen sich um: Streit und Ärger um eine Erbschaft.
(indisch):
  • einen Toten ausgraben: dir droht Gefahr.
  • mit Toten verkehren: gutes Zeichen, du wirst viele Erfahrungen sammeln.
  • Tote im Sarg: eine Leidenschaft wird aufhören.
  • Tote wieder aufwachen sehen: Streit wegen Erbschaft.
  • Tote noch einmal sterben sehen: Verlust eines Freundes.
  • Tote beerdigen: du musst gehorsam deine Pflicht erfüllen.
  • Tote auf dem Schlachtfeld sehen: Trauer.

Ähnliche Träume:
 
26.07.2015  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
Spinne und tote Katzen
Bin im Haus meiner Kindheit/bei meiner Oma. Im Traum lebt sie (2002 gestorben). Überall sind Katzen und verfaultes, ekeliges Katzenfutter, was man lieblos in den Dosen gelassen hat oder auf die alten, verkrusteten Fressnäpfe gematscht hatte. Die Katzen vegetierten nur so vor sich hin. Und überall lagen tote, verwesende Katzenleiber, die schon dabei waren zu "zerlaufen". Alles war schmierig und ekelig. Meine Oma lief dort herum und versuchte irgendwie, all diese Tiere zu versorgen, aber es gelang ihr nicht und war ihr auch irgendwie egal (hatte ich den Eindruck). Dann waren wir auf dem ...
 

25.05.2015  Eine Frau zwischen 42-49 träumte:
 
tote spinne
Tote vertrocknete spinne sehen und die spinnenhaare einatmen. Kleine babyspinnen laufen herum. Auf arbeit während des putzen eines tisches am tage.
 
Impressum: joakirsoft.de   78647 Trossingen   Deutschland
mugwa



 
[A-Z a-z 0-9] + [!-@._*:]


 


 

Beachten Sie, dass eine Änderung des Datums die Sortierung beeinflusst.


1
2
3
4
5
6
1
2
3
4
5
6
x